Youtuber Nathaniel Drew hat Psychedelics (Magic Truffle / Psilocybin Mushrooms) ausprobiert – hier sein Erfahrungsbericht!

Ich bin irgendwann im Rahmen meiner Wim Hof Recherchen auf ein Video von dem französischen Youtuber Nathaniel Drew gestolpert, es ging um eine seiner Challenges, er hat 30 Tage am Stück kalt geduscht (ich dusche inzwischen bestimmt schon seit 400 Tagen jeden Tag kalt – es gab nicht eine Ausnahme!) und darüber berichtet. Ich habe dann noch ein Video seiner „1 Jahr Meditation„-Challenge gesehen und ich hatte ihn sogar mit seiner Picasso Daily Routine hier auf WHUDAT.

Jetzt hat er gerade wieder ein neues Video veröffentlicht, indem er zum ersten Mal Psychedelics ausprobiert hat, es ging im Magic Truffles (den Cousin der „Magic Mushrooms“, also Psilocybin), die man in Holland legal in Coffee-Shops erwerben kann, oder eben online. Eine Verpackungseinheit enthält 15g und kostet im Schnitt gerade einmal 15€. Ich habe es ja auch schon ein oder zwei oder drei Mal erzählt: ich will das unbedingt auch einmal ausprobieren.

Kaum ein Menschen kann seinen eigenen Birnen-Computer bedienen

Es geht mir dabei nicht darum, ein andere Art von „High“ auszuprobieren, mit kleineren Wochenendausflügen in Richtung Weed & Wine bin ich schon gut ausgestattet, Dankeschön. Es geht mir um das von Nathaniel und um das von so gut wie allen anderen Psilo-Konsumenten beschriebene Gefühl des wirklichen Ego Deaths.

Natürlich habe ich nach 5 Jahren Meditation und tiefgründiger Recherche im Bereich Consciousness verstanden, dass man weder sein Körper, noch sein Geist/Verstand ist. Das Gehirn ist ein hochentwickeltes Stück Hardware, ein echter Supercomputer. Alles, was es auf der Welt an Computern und Technologie überhaupt nur gibt, entstand schließlich aus diesem menschlichen Gehirn. Zu dumm nur, dass es für jeden Mac oder PC eine Gebrauchsanweisung gibt, dass aber kaum ein Menschen seinen eigenen Birnen-Computer versteht, bzw. bedienen kann. Das Hirn saugt Zeit seines Lebens Informationen auf und bildet aus den Ergebnissen im Laufe der Zeit das, was wir als Persönlichkeit oder eben als Ego verstehen. Alles, was wir wahrnehmen, wird automatisch durch die uns gesellschaftlich konditionierten Filter in unserem Hirn gejagt und wie wir auf diese Wahrnehmungen reagieren, ist letztlich nur das, was sich unser zumeist auf Autopilot laufender Birnen-Computer selbst antrainiert hat. Lest den letzten Satz noch einmal.

Also wir laufen hier hier auf dem Planeten Erde herum, halten uns („Mankind“, Homo sapiens) für das Maß aller Dinge und freuen uns im allerschlimmsten Fall sogar noch über unser Ego. Das Ego ist Affenscheiße, kein vernünftiger Mensch würde ernsthaft irgendetwas als erstrebenswert erachten, was ein Leben lang künstlich fehlprogrammiert wurde. Und deshalb versuche ich jeden Tag aufs Neue ohne Ego und Identität zu leben, was an einigen Tagen besser und an anderen Tagen schlechter funktioniert.

Die eigenen Gedanken mit einem Abstand zu beobachten, ohne sie zu werten

Das hat halt alles mit Achtsamkeit (Awareness, Consciousness) zu tun, was man durch Meditation schulen kann. Es bedarf halt wirklich einer täglichen Instandhaltung, im besten Falle schafft man es sogar, den Abstand von sich selbst zu seinem Birnen-Computer/Ego so auszudehnen, dass man dauerhaft achtsam statt impulsiv handelt. Dass man quasi versteht, dass man seine eigenen Gedanken nicht wirklich kontrollieren kann, dass man aber die Art, wie man auf sie reagiert, sehr wohl beeinflussen kann. Innehalten. Maul halten und erstmal gucken. Sich selbst, seine eigenen Gedanken mit einem gewissen Abstand zu beobachten, ohne diese zu werten – ich glaube, dass ist schon eine große Kunst, wenn nicht sogar die höchste Form von Intelligenz. Das sagte zumindest Jiddu Krishnamurti einmal. Ich selbst habe kein Ego und würde daher nie von mir behaupten, klug zu sein. Ich weiß, dass ich nichts weiß.

Zauberpilze / Psilocybin ist die ungefährlichste Droge der Welt

Okay, egal, wieder leicht verflochten. Warum ich also unbedingt einmal Psilocybin ausprobieren möchte, ist eben diese Erfahrung sein Ego nicht nur angenommen, sondern tatsächlich für eine gewisse Zeit komplett abgelegt haben zu können – um eben noch besser zu verstehen. Um Dinge noch intensiver wahrzunehmen, um im Kopf frei herumschwirrende Ideen vielleicht so verknüpfen zu können, dass daraus neue, schöne Welten entstehen. Mal abgesehen davon gelten Psilos/Magic Mushrooms/Zauberpilze als ungefährlichste Droge der Welt, im Gegensatz zum beschissenen Alkohol, mit dem Deine Mudder sich allabendlich um den Verstand säuft, hier:

Jährlich saufen sich 3 Millionen Menschen tot

Seit 5 Jahren verteufele ich Alkohol, aber die Menschen denken immer noch, das körperfremde Zellgift sei unbedenklich. Jährlich saufen sich laut WHO immer noch 3 Millionen Menschen tot, während es noch keinen einzigen Menschen gibt, der sich tot gekifft hat. Trotzdem ist Cannabis in den meisten Ländern der Welt immer noch illegal, was sich aber ja gerade ändert. Auch bei Psilocybin gibt es noch keinen einzigen Bericht von einem Todesfall. Aber noch einmal: 3 Millionen Menschen saufen sich tot, jedes verdammte Jahr. Können wir jetzt endlich den Erfahrungsbericht gucken?! Okay, ich denke schon, hier:

I Tried Psychedelics For the 1st Time & It Changed My Life:

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.