Pheromonsiac

Ich weiß nicht, ob Ihr das das auch kennt, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass immer die Abende die Besten waren, an denen man eigentlich gar nicht mehr losgehen wollte. Dieses Phenomen stellte ich irgendwann im Sommer 2001 fest. Ein Samstag, der verkaterter begann als jedes Tierheim. Die letzte Nacht forderte ihren Tribut, ich hatte bereits Mitte des Monats mein komplettes Fireye-Budget (damals so umgerechnet 400€/Monat) verhurt und auch am Himmel hatte sich eine Fußballfeld-breite Wolkendecke vor die Sonne geschoben. Die letzte Tiefkühlpizza war abgelaufener als 6 Jahre alte Chucks, immerhin waren noch zwei Bier und ein bißchen Gras da, die Fernsehzeitung (auch geil, hatte man vor 11 Jahren noch!) kündigte „Verstehen Sie Spaß?“ für den Abend an, womit feststand: Lil‘ MC bleibt kleben wie Zungen an isländischen Straßenlaternen im Dezember. Bis Hansen anrief.

Ich sah seine Nummer im Display und wusste, dass es auf eine Diskussion hinauslaufen würde. Dennoch: mein Entschluss stand fest. Ich war eh broke, der letzte Sambuca vom Vorabend nagte so ein bißchen an meinem Mojo und ganz ehrlich: leicht angeschmökt Karl Dall bei seinen legendären Telefonstreichen zu sehen war jetzt auch nicht gerade reizlos. „Stell Dich nicht so an, Mann! Ich leih‘ Dir was, außerdem bringt Wonder-Suave die Zwillinge mit.“. Wonder-Suave hieß eigentlich Dirk, sein südländischer Teint brachte ihm diesen Nicknamen ein, seine Mutter musste ihren Mann irgendwann mit einem Italinier betrogen haben, anders konnten wir uns weder sein Antlitz noch seine drei rothaarigen Brüder erklären. „Echt, die brasilianischen Skandinavierinnen mit dem ausgeprägten Familiensinn?“. „Genau die!“. „Na gut, ich brauche 30 Mark und noch so 2 Stunden, bin dann zur Sportschau bei Dir!“. Drei wissenswerte Hintergründe: a) die (eineiigen) Zwillingsschwestern hatten dunkle Augen und blondes Haar, b) es ging das Gerücht durch Kiel, sie würden im Falle eines Triple-Gebämsels einander … na so Sachen und c) man konnte 2001 für 30 Mark wirklich noch einen guten Abend haben.

Scheiß auf Karl Dall, mit Mitte 20 steht – und bitte entschuldigt meine saloppe Diktion – der Pimmel halt 24/7 im Zenit, selbst bei lower functionality. Da hielt man Rekonvaleszenz noch für die Tochter von Wladimir Nikolajewitsch, da genügten 3 Stunden Schlaf am gesamten Wochenende, da reichte eine kalte Dusche plus 2x schütteln für ein Re-Bierdurstelism. Es folgt ein Zeitsprung von 5 Stunden, Location: Hansens Crib, Statisten: 7 Typen (inkl. Hansen & mir aber exklusive Heribert Faßbender, auch wenn der irgendwie immer da war). Tür geht auf, wer kommt rein: Wonder-Suvae. Mit Letícia und Holma.

Ich kann Euch auch nicht sagen, warum – aber Letícia hatte an diesem Abend irgendwie sowas wie einen crush on me. Dazu muss man wissen, dass ich mit Mitte 20 einen recht okayen run hatte, nachdem ich über 20 Jahre ziemlich Scheiße aussah. Viel zu dünn, bebrillt, dann viel zu lang und bebrillt, dann dick und dünn und bebrillt zugleich und dann machte ich Sport und kaufte mir Kontaklinsen. Ein kleiner Exkurs an dieser Stelle: ist Euch auch aufgefallen, dass Menschen, die erst im Alter okay aussehen, die Jugend quasi deformiert durchlebten, immer die Angenehmeren sind? Ich kenne das genau, schließlich lebte ich selbst mehr als 20 Jahre als unansehnlicher Waldschrat im Mobbing. Ich möchte wetten, dass ich niemals so ein sympathischer Typ geworden wäre, wenn ich als Kind/Jugendlicher attraktiv gewesen wäre. Ich wäre ganz sicher nicht Lieblingskieler geworden (Ihr habt’s gehört oder? Ab dem 16.03. wird Kiel mit diesem Plakat zugepflockt!), Kiels Vorzeigemensch, das Gesicht der Stadt, die fleischgewordene Förde – nennt mich Maritim Semmelrogge. Über 20 Jahre missgebildete DNA-Confusion, dünne Beine treffen auf hohe Stirn – kein Wunder, dass ich heute so extrovertiert bin. Aber genug jetzt davon, zurück zu Letícia, die man nur aufgrund ihres etwas nuttigeren Schminkstils von Holma unterscheiden konnte; was hatte ich nur für ein Glück (Yin/Yang, y’all!).
___
[Fortsetzung folgt! Und ich mache mich heute auf den Weg nach Melbourne, werde am Donnerstag Mark Webber Treffen und am Sonntag das Rennen gucken. Werde hier natürlich ein paar Bilder posten, meine 3 großartigen Co-Blogger (derby, Mark + Nico – diese Woche gibt es noch ein „WHUDAT – Quo vadis?“-Update) halten den Laden hier parallel in gewohnt fantastischer Qualität am Laufen, macht Euch keine Sorgen! Peace.]

Kommentare

16 Antworten zu “Pheromonsiac”

  1. Andre sagt:

    Ich wusste es „Fortsetzung folgt“… endet bestimmt auf der Stena Line gen Göteborg mit den Damen ;-) – viel Spaß in Australien!

  2. Daniel sagt:

    Maritim Semmelrogge??? Brüller!!

  3. jens m. sagt:

    Diese Abende sind immer die besten, weil man einfach so geringe Erwartungen hat. Es kann nur besser werden :-)

  4. lol sagt:

    „Ich war eh broke, der letzte Sambuca vom Vorabend nagte so ein bißchen an meinem Mojo“
    Hahhahahahha, super. Hier lerne ich noch was für’s Leben, Du solltest Texte für Savas schreiben, dann kommt da endlich mal etwas Vernünftiges raus.

  5. SCUD sagt:

    „der letzte Sambuca vom Vorabend nagte so ein bißchen an meinem Mojo“ xDDD Yeah baby

  6. Maik sagt:

    Grüß mir Downunder!

  7. Vulkanente sagt:

    Melbourne. Und die Geschichte nicht fertig erzählt.
    Manchmal kann ich Dich so gar nicht leiden.

  8. mo sagt:

    story ist und bleibt hoffentlich mal wieder super! :)

    und den Exkurs kann ich 100% bestätigen! bin jetzt auch superhübsch und dabei total bescheiden geblieben!!! ;)

    aber auf jeden Fall gilt: bei Frauen nicht die Mütter anschauen, sondern direkt Kinderfotos zeigen lassen! dann weiß man bescheid.

  9. Perot sagt:

    Klasse „Lil‘ MC“-Story mal wieder. Fortsetzung wird mit Spannung erwartet. Und 100%-Agreement: Als Teenager hatte ich keinen A**** in der Büchs, eine Zumutung an Brillengestell und diverse andere NoGoes. Heute: Alles passend – incl. Kontaktlinsen. Und ich bin ein totaler Supersympath – kennst das ja. ;-)

  10. Dough E. Fresh sagt:

    ohh, I missed that! freue mich auf den weiteren Teil/die weiteren Teile?
    Maritim Semmelrogge = epic!

  11. Camouflage sagt:

    „Re-Bierdurstelism“… Ich liebe Dich, ohne Schwuchtelgehabe.

  12. Cruz sagt:

    Und Tag Nr. I : Boss.

    Epic.

  13. Shurakai sagt:

    Ein wenig schäme ich mich wegen der Frage.
    Gibts das Bild der Frau im Beitrag auch in gross??
    Sehr cutes Frauenpic. Gefällt mir sehr.

    Gruss aus Köln.
    Shura

  14. Restaurant-Girl sagt:

    Ja, solche Abende kenn ich auch :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.