Binaural Beats for Wellbeing // Delta, Theta, Alpha, Beta & Gamma Beats

Und schon wieder ein Posting, welches Euer Leben positiv verändern wird, es ist ja kaum auszuhalten. Heute geht es um Binaural Beats, zu deutsch „binaurale Beats“ (wie willste Beats übersetzen, geht nicht), die nachweislich gesundheitliche Vorteile haben. Also, der Reihe nach.

Was sind Binaurale Beats

Wenn man zwei Töne hört, einen in jedem Ohr, deren Frequenz leicht unterschiedlich ist, verarbeitet das Gehirn die Differenz dieser Frequenzen. Dies wird als binauraler Beat bezeichnet. Angenommen, Du hörst auf dem linken Ohr einen Ton mit einer Frequenz von 132 Hertz (Hz) und mit dem rechten Ohr einen Ton mit einer Frequenz von 121 Hz. Das Gehirn synchronisiert sich nach und nach mit der Differenz – also 11 Hz. Anstatt also zwei verschiedene Töne zu hören, hört man also einen Ton mit 11 Hz (zusätzlich zu den zwei Tönen, die jedem Ohr gegeben werden). Ist das verständlich?

Binaurale Beats gelten als auditive Illusionen. Damit ein binauraler Beat funktioniert, müssen die beiden Töne Frequenzen von weniger als 1000Hz haben und der Unterschied zwischen den beiden Tönen darf nicht mehr als 30 Hz betragen. Die Töne müssen auch separat angehört werden, einer durch jedes Ohr, es funktioniert also nur mit Stereo-Kopfhörern. Binaurale Beats wurden in der Musik erforscht und werden verwendet, um Instrumente wie Klaviere und Orgeln zu stimmen. In jüngerer Zeit wurden sie immer häufiger mit potenziellen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht.

Welche gesundheitlichen Vorteile haben binaurale Beats also?

Man sagt, dass binaurale Beats den gleichen mentalen Zustand hervorrufen, der mit einer Meditationspraxis verbunden ist, allerdings deutlich schneller. Tatsächlich sollen binaurale Beats:

  • Ängste reduzieren
  • Den Fokus und die Konzentrationsfähigkeit erhöhen
  • Stress reduzieren
  • Eine deutlich höhere Entspannung erzeugen
  • positive Stimmungen fördern
  • Kreativität fördern
  • helfen, körperliche Schmerzen zu lindern

Die Meditation kennt man als Praxis, den Geist zu beruhigen und die Anzahl der zufälligen Gedanken, die durch ihn gehen (täglich schiessen einem 60.000 Gedanken durch den Kopf), zu verringern. Es hat sich gezeigt, dass eine regelmäßige Meditationspraxis Stress und Angst reduziert, die Alterung des Gehirns und den Gedächtnisverlust verlangsamt, die emotionale Gesundheit fördert und die Aufmerksamkeitsspanne erhöht. Regelmäßiges Meditieren kann für sehr viele Menschen allerdings sehr schwierig sein, daher hat man die Technologie um Hilfe gebeten.

Binaurale Beats zwischen 1 und 30 Hz sollen dasselbe Gehirnwellenmuster erzeugen, das man während der Meditation erlebt. Wenn man also einen Ton mit einer bestimmten Frequenz hört, dann werden die Gehirnwellen mit dieser Frequenz synchronisiert. Die Theorie besagt, dass binaurale Beats dazu beitragen können, die Frequenz zu erzeugen, die das Gehirn benötigt, um dieselben Wellen zu erzeugen, die üblicherweise während einer Meditationspraxis auftreten. Die Verwendung von binauralen Beats auf diese Weise wird manchmal als Brainwave-Entrainment-Technologie bezeichnet.

Und wie benutzt man binaurale Beats?

Alles, was man zum Experimentieren mit binauralen Beats benötigt, sind Binaural Beats (also, Songs) und ein Paar Stereo-Kopfhörer. Wie erwähnt müssen die beiden Töne Frequenzen von weniger als 1000 Hz haben, damit ein binauraler Beat funktioniert und der Unterschied zwischen den beiden Tönen darf nicht mehr als 30 Hz betragen.

Dann muss man nur noch wissen, welche Gehirnwellen zu dem jeweils gewünschten Zustand passt. Im Allgemeinen gilt Folgendes:

  • Binaurale Beats im Delta-Bereich (1 bis 4 Hz) wurden mit Tiefschlaf und Entspannung in Verbindung gebracht.
  • Binaurale Beats im Theta-Bereich (4 bis 8 Hz) sind mit REM-Schlaf, reduzierter Angst, Entspannung sowie meditativen und kreativen Zuständen verbunden.
  • Binaurale Beats in den Alpha- Frequenzen (8 bis 13 Hz) fördern die Entspannung, die Positivität fördern und die Angst verringern.
  • Binaurale Beats in den unteren Beta- Frequenzen (14 bis 30 Hz) wurden mit erhöhter Konzentration und Wachsamkeit, Problemlösung und verbessertem Gedächtnis in Verbindung gebracht.
  • Binaurale Beats im Gamma-Bereich (32 bis 100hz) verbessern den Fokus und die Konzentrationsfähigkeit.

Sucht Euch dann einfach einen bequemen Ort ohne Ablenkungen und versucht dann einmal, 10-20 Minuten am Tag binaurale Beats über Stereo-Kopfhörer zu hören. Lasst Euch Euer Gehirn von den unterschiedlichen Beats synchronisieren und stellt im besten Falle fest, dass o.g. Punkte für Euch zutreffen. Ich habe häufiger Probleme mit dem Schlaf, weshalb ich vor dem Schlafen die Delta Waves für mich entdeckt habe. Es sind 5 unterschiedliche Beats auf unterschiedlichen Delta-Frquenzen (1 bis 4 Hz), die Spieldauer beträgt 10 Minuten und die Schlafprobleme können mich mal.

Probiert es einfach mal aus und schaut, wie das für Euch funktioniert. Wenn ihr beispielsweise unter Angstzuständen oder erhöhtem Stress leidet, möchtet ihr die Theta-Beats vielleicht sogar eine volle Stunde oder noch länger hören, zum Beispiel im Rahmen einer Meditation. Es funktioniert leider wirklich nur mit Kopfhörern und dass ihr die Augen schliessen solltet, muss vermutlich nicht extra erwähnt werden. Viel Spaß mit dieser neuen Erfahrung + bleibt gesund!

Delta Waves:

Theta Waves:

Aplpha Waves:

Beta Waves:

Gamma Waves:

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.