WHUDAT in Meran / Südtirol – Part 1: Hotel Schwarzschmied, MIRAMONTI, Hausbrauerei Pfefferlechner #meetmerano

suedtirol_meran_WHUDAT_bb

Ihr habt es mitbekommen: in der vergangenen Woche war ich in Südtirol. Dass ich mir die nördlichste Provinz Italiens mitten in den Alpen gelegen einmal angucken kommen würde, steht seit 3 Jahren fest. Terminlich war es immer ein wenig schwierig, aber jetzt hat es endlich geklappt. Ich habe die Tage meine Fotos sortiert, das Filmmaterial gesichtet und beschlossen, zwei Teile daraus zu machen – das Video inklusive des Paragliding-Fluges (!) kommt dann in der nächsten Woche. Aber von Anfang an, gestartet bin ich letzten Montag…

„German lifestyle- and travel magazine WHUDAT spent a few days this month in Meran / South Tyrol, where MC Winkel had the opportunity to experience the beautiful ‚Pearl of South Tyrol‘, as the city is nicknamed. We tasted fine wines and crafted beers in the gentle mediterranean climate and we had the great honor to take part in a paragliding experience. Here are some photos of our trip!“

suedtirol_meran_WHUDAT_02

Ich fuhr also in Hamburg los und machte noch einmal schnell ein Foto auf der A7 auf dem Weg zum Flughafen, weil ich die dicke Wolkendecke unbedingt dokumentieren wollte. Ich war mir eigentlich sicher, sowas in Norditalien nicht mehr zu sehen, aber guckt mal hier:

Seht Ihr das? Oben links beim Abflug, es ging aus Frankfurt nach Innsbruck, Ihr seht also den Himmel über Frankfurt. Unten links dann das Wetter bei der Ankunft in Innsbruck/Österreich, von wo es dann über den Brennerpasss nach Meran/Südtirol gehen sollte. Vor dem Brenner sah es dann so wie hier oben rechts aus.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bei der Ankunft im Hotel Schwarzschmied in Lana war es dann aber schon deutlich besser. Kleine Randnotiz: ich hatte meinen Mietwagen am Ende des Ganges zur Rezeption auf dem Weg abgestellt, wollte nur schnell einchecken, mich frischmachen und dann umparken. Der Chef des familiengeführten Hotels bot mir an, den Wagen dort gerne stehen zu lassen, für die gesamte Zeit meines Aufenthaltes. Ich merkte sofort: hier in Südtirol wirst Du es mit sehr netten Menschen zu tun bekommen. In Deutschland wäre so etwas undenkbar. Kommen wir zu den Zimmern:

Ich hatte ein Zimmer der Kategorie „Garden Suite“, 50qm groß. Es verfügte über eine dreiseitige Glasfront, ein kleines Wohnzimmer/Büro mit Minibar (oben rechts), eine große Badewanne (mit herrlichem Ausblick!)…

… einem offenem Bad und über einen großen Südbalkon, der von mir ausgiebig genutzt wurde. Die Zimmer wurden übergreifend von Künstler Hannes Egger mit einer kleinen Bibliothek als Kunstwerk ausgestattet.

Hier die Aussicht. Den Pool konnte ich leider nur für knappe 90 Minuten nutzen, aber ich war ja auch nicht zum Baden in Südtirol. Das Schöne ist ja, dass man in Südtirol unter Palmen und Zypressen sitzt, während man auf die schneebedeckte Gipfel der Alpen schauen kann, dafür ist das alpin-mediterrane Meraner Land ja bekannt.

Der Ort Lana liegt knapp 7 km südlich von Meran und ca. 20 km nördlich von Bozen, der Hauptstadt Südtirols. Er gilt als größte Obstbaugemeinde Südtirols und wird von üppigen Obstgärten und Weinbergen umrahmt. Auf den Bildern hier oben seht Ihr das Restaurant/den Frühstücksraum des Hotels und 2 Bilder vom Außenbereich. Ich machte mich frisch, packte meine Sachen aus und wurde nur wenig später zum Dinner abgeholt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es ging in das sagenumwobene MIRAMONTI Boutique Hotel & Restaurant, hoch in den weltbekannten Dolomiten in Hafling, wo Luxus auf Bescheidenheit trifft und Tradition auf Moderne. Dort liegt es in beneidenswerter Ruhe am Waldesrand, ein wirklich unheimlich schönes Anwesen, wer in der Nähe ist, muss hier einfach einkehren. Allein aufgrund der fabelhaften…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aussicht. Hier bei der Ankunft, es war noch hell.

Ich bin kein Food-Blogger und möchte es auch nicht werden, ich werde nach wie vor nicht jeden einzelnen Gang des Essens abfotografieren, nur so viel: den Südtiroler Schinken müsst Ihr probieren, mein Fisch war sensationell (geschmacklich und vor der Art, wie es serviert wurde, schaut doch mal!) und der Wein… ich habe Liebe für die südtiroler Kulinarik! :)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und hier der Money-Shot: die Aussicht bei Sonnenuntergang, es wurde langsam etwas dunkler…

An dieser Stelle ein kleiner Zeitsprung. Am Morgen nach dem Essen im Miramonti ging es auf den Hochmuth-Berg, wo der Paragliding-Flug stattgefunden hat. Alles dazu gibt es dann in der kommenden Woche, inklusive Video.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach dem Paragliden sollte es dann aber erst einmal ein kleines Mittagessen geben, auf der Terrasse des Castel Fragburg, einem sehr bekannten Schlosshotel über den Dächern Merans in Südtirol. Seht Ihr das hier oben?! Das Wetter war übrigens deutlich besser, als es hier auf dem Foto aussieht.

Aussicht & Essen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach dem Essen ging es dann kurz zurück ins Hotel (an dieser Stelle fanden meine 90 Minuten Pool- und weitere 90 Minuten Arbeitszeit statt), am Nachmittag dann ein weiteres Highlight, auf das ich mich sehr freute: Bierverkostung in der Hausbrauerei Pfefferlechner.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Wirt Martin Laimer machte vor 10 Jahren aus einer alten Garage das „Brauhaus“, seitdem gibt es neben den hauseigenen Klassikern auch saisonale Biere, wie z.B. das „Pfeffer Spumante“, welches über einen leichten Orangen- und Koriander-Flavour verfügt.

Außerdem gibt es die Sorten „Pfeffer Kastanie“ (das ist so ein malziges Bockbier) und „Pfeffer 100%“, ein Bier, was aus 100% aus Pfeffer besteht. Blödsinn. Es ist ein Bier aus reiner, südtiroler Braugerste. Mein Favorit – auch wenn es es vielleicht etwas langweilig klingen könnte, ist das Helle. Auf dem Bild unten rechts seht Ihr links im Bild die Brauerei-Chefin, die uns durch sämtliche Biere der Hausbrauerei Pfefferlechner führte.

Ungestellt: links dieser Spacken, in der Mitte Franz Pixner, Bürgermeister der Gemeinde Riffian und mein Paraglidung Guide, rechts die bezaubernde Barbara vom Merano Marketing (MGM). Im leeren Glas in meiner linken Hand war vorher das Helle.

Hier noch ein paar Bilder aus der Hausbrauerei Pfefferlechner.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach der Verköstigung und der Führung gab es dann noch etwas Zünftiges…

suedtirol_meran_WHUDAT_79

Pro-hoooust! Das tat gut, doh. Am kommenden Dienstag gibt es den Rest der Fotos und das Video. Es geht Paragliden, es gibt noch einen kleinen Stadtrundgang (inkl. SneakerStore-Tipps aus Meran) und es gibt Bilder einer Weinverkostung im Weingut Kränzel – bleibt dran!
___
[Vielen Dank an Merano Marketing für die Einladung!]

Kommentare

5 Antworten zu “WHUDAT in Meran / Südtirol – Part 1: Hotel Schwarzschmied, MIRAMONTI, Hausbrauerei Pfefferlechner #meetmerano”

  1. Schöne Fotos und netter Text.

    Doch eines muss ich hier richtig stellen: „hoch in den weltbekannten Dolomiten in Hafling“ hat der Autor geschrieben. Leider zählen die umliegenden Meraner Berge NICHT zu den Dolomiten. Diese liegen nämlich im östlichen Teil Südtirols (kleiner Geheim-Tipp: schönste Aussicht auf die Dolomiten genießt man vom Hausberg der Bozner, dem Ritten).

    LG aus München

  2. Vincent sagt:

    Ich bin ernsthaft überrascht. Komme aus dem Frankenland und war noch nie da, das werden wir aber jetzt wohl ändern. Guter Beitrag, freue mich auf’s Video.

  3. Oliver sagt:

    Ich habe mich vor einigen Jahren ins Südtirol verliebt. Wir machen so gerne in Meran Ferien… einfach herrlich. Freue mich auf Teil 2 ;)

    Gruss aus Chur

  4. Oliver sagt:

    @Südtirol-Kenner: Wenn du noch ein paar Insidertipps hast, kannst du mich gerne mal kontaktieren. Oder hier veröffentlichen …

  5. Astris sagt:

    Das Wetter in Innsbruck ist nie ausschlaggebend, wie es überm Brenner aussieht.
    Man merkt, dass du noch nicht so oft an der Alpensüdseite warst…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.