Eckhart Tolle Teaching: How to Stop Racing Thoughts at Night // Video

Stellt euch vor, ihr habt 15 Jahre lang Schlafprobleme, weil es aus unbekannten Gründen nicht klappt, aufkommende Gedanken zu stoppen. Und wenn ihr dann trotzdem irgendwann eingeschlafen seid, dann wacht ihr mitten in der Nacht auf und die Gedanken kreisen direkt wieder. Unaufhörlich, belastend, nervenaufreibend. Der Körper produziert zusätzlich Stresshormone (u.a. Cortisol), weil er denkt, es ist Zeit aufzustehen – dabei ist es gerade erst 4.30h. Die Idee, jetzt nicht wieder einschlafen zu können, gibt Dir endgültig den Rest und lässt Dich erst recht nicht wieder einschlafen. Man kämpft sich erledigt durch den Tag und ist am Abend so unendlich müde – aber Schlaf?! Nicht dran zu denken. Willkommen in meiner (alten) Welt.

Von Cannabis bis zu Schlaftabletten

Das Einzige, was mir in Zeiten heftigster Schlafprobleme geholfen hat, war Cannabis (ich berichtete). Ich habe in der Vergangenheit wirklich Alles ausprobiert, von Baldrian (hat nichts bewirkt) über Doxylamin (rezeptfrei in der Apotheke zu bekommen, hat mich müde gemacht, aber ebenfalls nicht geholfen) bis hin zu Zolpidem (nur auf Rezept, ist das Zeug, was Maschmeyer ruiniert hat). Ich habe es aber tatsächlich nur in absoluten Ausnahmen genommen, also auf Langstreckenflügen oder nach drei Tagen in Folge mit nur zwei Stunden Schlaf. Wenn ich an diese Zeiten zurückdenke – das war schon sehr ekelhaft.

Der Weg heraus führt hinein

So bin ich irgendwann bei der Meditation angekommen, den ersten Kontakt hatte ich in 2015. Zu der Zeit hatte ich auch gerade dem Cannabis abgeschworen, es war in den letzten 6 Jahren immer so eine on/off-Beziehung, wobei die on-Zeiten schon überwogen. Ich habe einfach am Abend meinen Feierabend-Joint geraucht, war komplett frei von Ängsten, lebte mehr im jetzigen Moment, war frei von Stress und sonstigen, neurotischen Anwandlungen. Aber wieso brauchte ich dafür etwas von außen, warum konnte ich diese Geisteshaltung nicht aus mir selbst heraus herstellen?

Dieser Frage bin ich in den letzten Jahren akribisch auf den Grund gegangen. Übrigens nicht nur wegen meiner Schlafstörungen, die Themen Meditation, Consciousness/Awareness, die östliche Philosophie an sich fand ich ohnehin schon immer sehr spannend. Und wenn man etwas ausprobiert, was einem spürbar hilft, wo man also nach einer gewissen Zeit Fortschritte erkennt – na dann ist doch klar, dass man damit nicht einfach aufhört.

Wann hört das Leiden auf?

Meinen Weg von da an könnt ihr hier nachlesen, auch wenn ich das Thema Awareness erst seit 2 Jahren hier im Blog abbilde. Jedenfalls war das ein unfassbar aufregender Trip bis zum spirituellen Erwachen und heute reicht es mir in schlaflosen Zeiten (die übrigens nur noch ganz selten vorkommen), Videos wie dieses hier oben von Eckhart Tolle zu sehen. Ich verstehe jeden Gedanken und praktiziere inzwischen alles intuitiv so, wie Herr Tolle es in diesem Video erklärt.

Der Schlüssel war es für mich zu verstehen, dass ich weder mein Körper, noch mein Geist bin. Wenn diese Hürde erst einmal genommen ist, hört das Leiden auf. Im nächsten Schritt erkennt man, was für ein grober Unfug das Ego und die Identität überhaupt sind und man beginnt zu begreifen, wie sehr man jahrelang den falschen Ideen hinterhergelaufen ist. Du bist nicht diese wirre Maschine in Deinem Kopf und Du bist nicht von ihren Gedanken abhängig. Du bist der neutrale Beobachter dieser Maschine und Du hast in der Hand, wie sie letztlich laufen soll. Tägliche Meditation (plus in meinem Fall Breathworking/Atemübungen) und der regelmäßige Konsum von den richtigen Inhalten helfen euch dabei. Ob das nun Bücher/e-Books, Podcasts/Hörbücher oder Youtube-Videos sind, das bleibt euch überlassen. Tipps bekommt ihr weiterhin hier auf WHUDAT und jetzt erklärt euch Mr. Tolle erst einmal, wie man rasende Gedanken abstellt, die euch Nachts gegebenenfalls heimsuchen. Und heute Nacht: schlaft gut!

„Again and again, we choose where we place our attention. In this video, Eckhart explains the steps of awareness, which can calm a racing mind at night.“

How to Stop Racing Thoughts at Night:

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.