WHUDAT auf den Malediven, Part 2: Kuramathi Maldives – „Naturally Maldives“

Nach drei Tagen ging es dann vom Dhigali Resort im Raa-Atoll auf die nächste Insel, in das Kuramathi Allround-Resort, im Rasdhoo Atoll. Wer auf den Malediven von einem Resort in ein anderes möchte, der wird sehr schnell feststellen: die Reise geht in dem meisten Fällen über Malé. Man fliegt mit dem Seaplane oder fährt mit dem Speedboat zurück auf die Hauptinsel und von dort aus geht es dann weiter. Man ist also schon eine gewisse Zeit unterwegs, wenn man dann aber ankommt und es so aussieht wie hier oben und auf den folgenden Bildern – dann vergisst man den Reisestress ganz schnell.

Das Kuramathi Resort ist im Vergleich zum Vorgänger ein eher lebhaftes Urlaubsresort, es ist mit 1,9km Länge auch deutlich größer und hat entsprechend mehr Angebote, was Unterhaltung und sonstige Aktivitäten betrifft. Auf der Insel gibt es sagenhafte 21 (!) Bars & Restaurants, diverse Pools, ein Eco Center mit einem ärchäologischem Museum, einen großen Spa-Bereich, ein Fitness Center, Tennis- und Fußballplatz, einen großen „Kids Club“ und weil die Insel recht groß und aufgeteilt ist, gibt es direkt drei Rezeptionen. Auch hier fahren den ganzen Tag (bis 1h Nachts) Buggys umher, damit der Gast schnellstmöglich an den Ort seiner Wahl kommt.

Kuramathi zählt zu den ersten Resorts auf den Malediven, die Ersteröffnung fand 1975 statt. Im Laufe der Jahre wurde hier immer wieder etwas verbessert, neu aufgebaut, erweitert oder eben renoviert. Bestes Beispiel hierfür ist sicherlich der Thundi-Bereich, der 2016 komplett modernisiert wurde. Hier wurden wir in einer super modernen Deluxe Water Villa untergebracht (wer mehr von der Villa sehen möchte kann das gerne in meinen Kuramathi-Highlights tun!), außerdem gibt es noch 10 weitere Kategorien: Strandvillen mit und ohne Pool, die Superior Beach Villa mit Whirlpool, die Deluxe Strandvilla mit Whirlpool, das Beach House mit jeweils zwei Schlafzimmern, die Wasservilla mit Whirlpool und die Wasservilla mit großem Pool, die Pool Villa und die Thundi Water Villa mit Pool, welche neben der Flitterwochen-Pool-Villa ganz klar zur Spitzenklasse gehört.

Zu den Highlights der Insel zählt ganz klar der Nature Trail durch den Tropenwald, man kann sich hier im Eco Center über die maledivische Kultur, über die Wasserwelt und über diverse Umweltprojekte informieren, man kann an der ultralangen Sandbank im Westen der Insel spazierengehen und hier den Sonnenuntergang genießen (dazu gibt es weiter unten noch ein paar Fotos) oder man chillt halt in der Laguna-Bar rund um den Infinity-Pool und genießt einen Sunset-Cocktail bei entspannten DJ-Sounds, unten in der Bar oder in der Champagne-Loft im oberen Bereich.

Direkt in der Nähe befindet sich auch das Farivalhu-Restaurant, in welchem es sowohl Frühstück als auch Lunch und Dinner gibt, jeweils als Buffet. Wer im Thundi-Bereich ansässig ist und auch einmal etwas Anderes ausprobieren möchte, der kann gerne in das „The Reef“-Restaurant gehen und hier den „Catch of the day“ genießen.

Und was macht man sonst so, wenn man schon auf den Malediven ist?! Man geht natürlich schnorcheln. Um unser Schnorchel-Game auf die nächste Ebene zu befördern, haben wir bei einer „Snorkel Safari Excursion“ teilgenommen. Vom Eco Center ging es mit dem Boot ein wenig weiter raus, immer in der Hoffnung, eine der Riesen-Schildkröten zu sehen – was letztlich auch geklappt hat. Einer der Taucher hat mir sogar seine professionellen Flossen geliehen, außerdem macht der Mann verdammt gute Unterwasser-Fotos. Wer hier zu Besuch kommt, sollte diesen Schnorchel-Trip unbedingt mitnehmen!

Drei Tage, die wie im Flug vergangen sind und immer noch bekomme ich ein wohlig warmes Gefühl im Magen, wenn ich an die Zeit im Kuramathi Resort (hier bei Instagram) zurückdenke und diese Fotos sehe. Da die Insel etwas größer ist und als „lebhaftes Urlaubsresort“ gilt, kann ich für diejenigen, die es eher ruhig und vielleicht auch ein ganz kleines bisschen exklusiver haben möchten nur den Thundi-Bereich der Insel empfehlen. Hier hat man die besten Restaurants und den Infinity-Pool samt Bars direkt vor der Tür. Außerdem kommt man von hier aus sehr schnell zu Fuß an die Sandbank, auch das Sports Centre ist in der Nähe und man hat eine eigene Rezeption. Zum Schnorcheln kommt man auch am besten direkt von hier aus und sollte man dennoch vorhaben, in die lebhafteren Bereiche der Insel zu gelangen – dann steht hier so gut wie immer ein Buggy für einen bereit. Sonnenuntergänge sehen hier übrigens wie folgt aus, etwas weiter unten findet ihr noch unser kleines Kuramathi-Video – viel Spaß damit!

Special: Kuramathi Maldives Shortfilm

View this post on Instagram

Und hier kommt dann auch schon der nächste Kurzfilm aus den Malediven, heute gibt es 60 Sekunden Impressionen aus dem Kuramathi Island Resort. Der Beitrag mit zahlreichen Fotos ist jetzt auf WHUDAT online, checkt gerne bit.ly/whudat-kuramathi ! Wer noch mehr sehen möchte, kann sich auch die Insta Stories aus dem Kuramathi bei mir in den Highlights ansehen – enjoy! __________ #kuramathi #kuramathiisland #maldives #naturally #island #sunset #thundi #seavillastattsevilla #turquoise #blogger_de #igerskiel #igersmaldives #ffinstade #travel #ravelblogger

A post shared by Mathias Winks // WHUDAT (@mcwinkel) on


___
[Bleibt dran, das nächste Recap von nächsten Resort kommt in einer Woche!]

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.