Was passiert, wenn eine Atombombe Deine Stadt trifft? // Video von funk (öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Ich glaube, wenn wir uns schon auf den drohenden 3. Weltkrieg einlassen, dann sollten wir es auch ordentlich tun. Es hilft dann nichts, sich nicht noch einmal vor Augen zu führen, was eine Atombombe tatsächlich anrichtet, wenn sie denn ausgerechnet in Deiner Stadt einschlägt. Dieses Video hier von funk (Teil des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland) zeigt die erschreckenden Ausmaße aller drei Phasen und ich denke, darüber sollte aktuell Jede(r) informiert sein. Die Bundesregierung hat gerade beschlossen, 100 Milliarden Euro in die Bundeswehr zu investieren, also: aufzurüsten. Ich finde das – gelinde gesagt – unter aller Sau. Weil es einfach nichts bringt. Und warum das so ist, sehen wir an diesem einfachen Beispiel. Bitte schaut das Video, die wichtigsten Fakten habe ich hier kurz zusammengetragen:

Phase 1:

– Beim Einschlag einer Atombombe entsteht ein 2km großer Plasma-Feuerball, ALLES in ihm verschwindet, löst sich in Luft auf
– Die sich entwickelte Hitze steckt im Umkreis von 13km alles an
– In einem Umkreis von 500 Quadratkilometern wird alles verbrannt

Phase 2:

– Es folgt eine Druckwelle, sie dehnt sich explosionsartig aus
– Im Umkreis von 175 Quadratkilometern stürzen Gebäude ein wie Kartenhäuser
– Zehntausende Menschen werden unter ihnen begraben
– Ein Kilometer-hoher Atompilz steigt auf, zieht Sauerstoff an
– selbst in 21km Entfernung werden Fensterscheiben noch zerspringen

Phase 3:

– Millionen Menschen sind schwer verletzt. Eine moderne Atombombe könnte beispielsweise ganz New York mit 8 Millionen Einwohnern auslöschen.
– Es folgt ein schwarzer Regen, radioaktive Asche kommt und setzt sich überall nieder
– Man atmet verstrahltes Gift ein und man ist komplett allein auf sich gestellt
– Menschen kommen wie Zombies aus den Trümmern

Jeder weiß, dass es auf eine Atom-Explosion keine ernstzunehmende, humanitäre Reaktion geben kann. Eine Lösung kann also nur sein, alle Atombomben zu zerstören und zu versprechen, nie wieder welche zu bauen. Im Jahr 2017 haben zwei Drittel aller Länder einem „Abkommen über das Verbot von Atomwaffen“ zugestimmt. Passiert ist seither: nichts. Es geht letztlich auch gar nicht darum, wer diese Waffen hat. Die Waffen selber sind das Problem. Sie sind unmoralisch und eine existenzielle Gefahr für alle. Wer jetzt denkt, es sei naiv zu glauben, dass so ein Abkommen ohnehin niemals zustande kommen würde, der hat das Problem vermutlich erkannt. Wenn das nämlich in einer zivilisierten Gesellschaft im 21. Jahrhundert mit all dem uns zur Verfügung stehendem Wissen und all den verfügbaren Ressourcen nicht möglich sein soll – ja dann haben wir es vielleicht auch nicht besser verdient. So oder so: es hat noch nie geholfen, Krieg mit Krieg zu bekämpfen, also halt mal Dein Maul mit 100 Milliarden für Aufrüstung, Happy Wochenstart.

___
Und wo ihr gerade hier seid, vielleicht kann das auch zeitnah eine Hilfe sein:

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.