„The Burger Friday“ – Gabriel Nardelli Araujo spendiert Figuren aus klassischen Gemälden Junk Food

Der ukrainische Grafikdesigner Alexey Kondakov hat uns unlängst gezeigt, wie die Helden aus klassischen Gemälden, heutzutage im seiner Heimatstadt Kiev zurechtkommen würden. Street Artist Owen Dippie mixte in seinem Mural „Renaissance Masters“ die Teenage Mutant Ninja Turtles Leonardo, Raphael, Michaelangelo und Donatello mit ihren berühmten Namensgebern und auch beim italienischen Künstler Marco Battaglini hieß es bekanntlich schon Streetart & Pop Culture meets Renaissance.

Gabriel Nardelli Araujo aus Brasilien wandelt auf gänzlich ähnlichen Pfaden wie seine o.g. Kollegen. Sein The Canvas Project ist ebenfalls inspiriert von der europäischen Kulturepoche in der Zeit des Umbruchs vom Mittelalter zur Neuzeit im 15. und 16. Jahrhundert. Auch er lässt seine klassischen Figuren mit großer Vorliebe auf den Struggle unserer modernen Zeit treffen. Der neuste Part seines unterhaltsamen Projekts trägt den Titel „The Burger Friday“. Renaissance meets Junk Food – Bon appétit:

Brazilian artist Gabriel Nardelli Araujo combines classic art with modern life by adding unusual elements to paintings. The artist’s spin-off series ‘the burger friday’ is part of ‘the canvas project’, a collection of collages with unexpected storylines. The series started with focusing on a very recurrent subject in art history, the beheading of st john the baptist,’ explains Araujo. ‘The idea was to change the meaning and the perception of the scene by only modifying one of its elements.’ The hamburgers are 3D models rendered using v-ray in 3ds max. The artist claims that this approach gives him more freedom to explore different compositions before making the decision for the final image. Also, makes the lighting and color match a lot easier. The rendered hamburger and the original painting are later merged together using photoshop.


[via Designboom]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.