Schwertschnäuzer auf der Hinterbank

Es kommt wirklich selten vor, dass ich facebook-Freundesanfragen nicht akzeptiere, ich bin da nicht so, bei mir gehört das ja quasi Alles so ein bißchen zusammen. Bisher waren es vielleicht so 5-6 Anfragen von Leuten, mit denen ich nicht einmal auf facebook etwas zu tun haben will. Freunde von Bekannten, die in studentischen Verbindungen aktiv sind. In Schlagenden. Ist ja wohl klar, dass ich solche Wichser meide, dieses Prinzip allein bringt mich härter zum Vomitieren als in Rizinusöl getunkte Fußnägelfedernbutter: man verpflichtet sich, regelmäßig mit ein paar alten Männern, die es im Leben „zu etwas gebracht haben“, einen saufen zu gehen, um später einen sicheren Job zu bekommen. Na super, ist bestimmt ein Top-Klima auf diesen erzwungenen Stammtischen im braunen Salon. Freiwillige Freundschaftsvortäuschherumhurerei, das hat doch weniger Gesicht als Niki Lauda. Und dann hauen die sich auch noch gegenseitig besoffen mit Schwertern auf die Schnauze – ganz ehrlich: wer solchen Arschgeigen Props gibt oder noch schlimmer: so Jemand ist, der möge bitte in Betonschuhen schnorcheln gehen, gerne in Dippoldiswäldischen Klärgruben, aber um Himmels Willen mich in Ruhe lassen.

Dann so’n Typ, der mir meine allererste Jugendfreundin ausspannte, bevor ich mit ihr schlief. Gut, es war auch so’n bißchen meine Schuld, wenn’s nach ihr gegangen wäre, hätten wir bereits nach einer Woche gedingst, ich war halt zu schüchtern. Ich war 15, ich wollte Picknick, ich hörte Elton John und suchte im Wald nach vierblättrigen Kleeblättern. Ich glaubte an Romantik, ich wog bei 1,80m 53kg und meine Brillengläser waren voluminöser als innenblauwälische Flatulenzen, ich wollte mir bei Claudia erst ganz sicher sein, mich nicht einfach irgendeiner dahergelaufenen Vettel so billig dahergeben. Das Leben ist die Quersumme vergebener Chancen aufgrund von aus Schüchternheitsgründen überflüssig angesetzter Wartezeiten. Dann kam Phillip (2 Jahre älter, 15cm mehr Oberschenkel- und Bizepsumfang) auf seiner verschissenen Honda MTX 80 daher, packte sich Claudia vor meinen Augen auf die Hinterbank und verschwand im Kiel-Mettenhof’schen Abendhimmel, während ich mit dem gebundenem Strauß Kleeblättchen auf den Fahrradweg hoffte, dass wenigstens Hamburg wieder Meister wird. Am ersten Abend soll direkt mehr gelaufen sein als beim hawaiianischen Ironman, angeblich sogar ein bißchen Backdoor-Steezy (glaube ich aber bis heute nicht). Und der Typ hat die Chuzpe, mich jetzt als Freund anzufragen? Wenn Ihr mich fragt hat das sogar noch weniger Gesicht als die Hauptdarstellerinnen am Ende von Bukkake-Produktionen, müsst Ihr aber nicht. Also, mich fragen.

Der aktuellste Fall war gleichzeitig der Auslöser für dieses Posting hier. Nicole, aber nennen wir sie lieber N. Vorab: ja, ich stand auf N., das war ungefähr zwei Jahre nach der Claudia-Misere, ich hatte das endlich verdaut und bekam gerade wieder Erektionen, da lief mir an einem Dienstag N. aus der Parallelklasse über den Weg und … lächelte. Sowas hatte damals noch einen höheren Stellenwert, die Aula-Anlächelei war der Gangbang der 80er. Mir war also klar: die geht frisch; wenn nicht heute, dann am Samstag, da war wieder Jugend-Disco in der Tanzschule Ströhemann, wo wir regelmäßige Gäste waren. Am Mittwoch lächelte sie wieder, ich diesmal sogar zurück. Den Donnerstag lächelte sie mich sogar aus der Raucherecke an, ich saß gerade mit Clemens auf der angrenzenden Wiese, war inzwischen von Kleeblatt auf Tausendschön umgestiegen. Am Freitag dann wieder, 2x sogar, sie sah so süß aus in ihrer Karottenjeans und der neongrünen elho-Regenjacke, zuhause schrieb ich ihr etwas von Kästner in mein Poesiealbum. Samstag war es dann soweit, ich zog mir extra meine neuen, dunkelbraunen Kunstleder-Slipper mit den Bommeln an, die so wundervoll zum beigefarbenen Leinensakko passten, marschierte in der Tanzschule direkt auf sie zu und sah … André, den Typen aus der Oberstufe, der schon Brustbehaarung besaß. Die beiden gingen in den versteckten Lagerraum, Clemens und ich hinterher, was wir sahen brach mir vom Exerzierplatz bis ins fliegende Klassenzimmer das Herz; warum lächelte die Kuh mich dann an? Vermutlich irgendeine chronische Ischias-Geschichte, soll man ja auch keine Witze drüber machen.

Und jetzt fragt die mich mit einem Profilfoto an, mit welchem man selbst im Kaukasus noch jede Hartweizengriessnudel abgeschreckt bekommt. Mag sein, dass die Krägen neogrüner elho-Regenjacken Jahre später für sepiafarbenen Halsausschlag sorgen, ich weiß nicht, ob dafür jemals Langzeitstudien in Auftrag gegeben wurden. Kann aber auch sein, dass die einst so anmutige N. inzwischen Werbepartnerin von EyeBag Tenticious™ geworden ist, dem ersten Anbieter von 12-Mann-Bierzelten, die in Schlupflidern zwischengeparkt werden. Außerdem hab‘ ich jetzt schon länger keine Brigitte mehr gelesen, aber ist es so, dass das Blondieren inzwischen dem Gelbieren weichen musste? Und auftättowierte, geplatze Äderchen im Nasolabialfaltenbereich – macht man das jetzt so? Also wer so aussieht (und wer so einen Hobbygarten (!) hat), der sollte auf gar keinen Fall seine facebook-Bilder der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Vor allen Dinge sollte der/diejenige mich aber bittesehr in Ruhe lassen, wenn man 20 Jahren zuvor in der Besenkammer noch den A Tergo mit André (inzwischen übrigens Glatze, hahahahha) tanzte, obwohl Lil‘ MC echt mal dran gewesen wäre! Karma’s a bitch, bitch! Ansonste adde ich aber zurück, meistens.

Kommentare

31 Antworten zu “Schwertschnäuzer auf der Hinterbank”

  1. Sören sagt:

    Hm, saß gerade vorm PC und dachte mir, dass so eine Lil´MC-Story jetzt genau das Richtige wäre. Und bingo!

    „Am ersten Abend soll direkt mehr gelaufen sein als beim hawaiianischen Ironman…“

    Schön dezent formuliert! So gefällt mir das!

  2. Tschuli sagt:

    Genial :)

  3. Hog sagt:

    „…, während ich mit dem gebundenem Strauß Kleeblättchen auf den Fahrradweg hoffte, dass wenigstens Hamburg wieder Meister wird.“…sind sie dann ja auch noch in diesem Jahr!? Oder habe ich mich nun beim Alter vertan!? ;-)

  4. timm sagt:

    herrlich…sowas in der art hat jeder ja mal erlebt…bei mir ist das (jugend) zwar noch nicht so lange her, hoffe aber das mir in 10-15 jahren ähnlich aufgeht ;-) ersma

  5. _feronia sagt:

    Hui, du bist ja richtig nachtragend. ;)

  6. Gunnar sagt:

    Mettentown hat nen (Abend)himmel? Du meintest wohl „verschwand zwischen den brennenden Mülltonnen und Autowracks“, richtig?

  7. singhiozzo sagt:

    Aaaaaaaaaaaaaahhhahahahaha, wie geil ist DIE Nummer denn bitte? Ich brech zusammen Alter! Ich schätze, es wäre jetzt zuviel verlangt, den Link zu ihrem Profil hier zu posten, oder? Alternativ: hast ja meine Mailadresse!

  8. Hahaha…sehr geil! Mal wieder! ;-)

  9. Winkelsen, Sie schreiben wundervoll. ;)

  10. Anne sagt:

    Kommt mir bekannt vor, allerdings kommen bei mir die Add-Versuche eher von pickeligen Ex-Schnarchnasen, die erst durch meinen Wechsel zum neuen, Roller fahrenden, 2 Jahre älteren Neufreund germerkt haben, dass Mädels auch ne Libido haben :D
    Hab mich beömmelt vor Lachen! Vielen Dank!

  11. ThilliMilli sagt:

    Merci für den Einblick in Dein Seelenleben. Und die indirekte Erläuterung für so einige Posts hier ;)

    Aber so kenn ich facebook: Fast alle geilen Typpen und Schnicksen von früher sind jetzt echt Nudeln. Und da kann man dann nachtragend sein – oder sich amüsieren.

    In jedem Fall was fürs Ego. Was Gutes!

  12. Ein Trauma Herr W. ich seh das schon. Können Sie ein Foto nachliefern vom Sakko? Das würde ich gern sehen.

  13. Lyric sagt:

    Ach Herr Winkel das sind doch olle Kamellen – denken Sie an Ihr Karma. Zeigen Sie wahre Größe und nehmen die Freundschaftseinladungen. Letztendlich sind Facebook-Freunde und echte Freunde doch zwei verschiedene paar Schuhe.

  14. Deine Mutter sagt:

    Ach ja, solche Geschichten kenne ich auch. Ist schön zu sehen, dass die Gerechtigkeit doch irgendwann zuschlägt. :-)

  15. Jerry Belvedere Anderson (tm) sagt:

    Mal wieder fantastic classic. Ich remember die time noch gut. In meinen Augen warst du trotzdem immer ein Sun!

  16. Perot sagt:

    Genau, Karma is a bitch! ;-)

    Das ist mir auch aufgefallen, als ich jüngst durch StayFriends stöberte: Nicht nur die Überzahl der Womanizer aus der Jahrgangsstufe von damals sieht mittlerweile verlebt und vergilbt aus, auch die eine oder andere Maid, bei der man damals nicht „nein“ gesagt hätte, würde man heute nicht einmal bemerken, wenn sie nackt durch den Raum liefe.

    Tja, wir milchgesichtigen bebrillten Brötchen von damals, die sich Dünger auf die Brust geträufelt haben, damit mal ein Haar wächst, sind die freshen Steaks von heute. Ich bin kein Freund von Eigenlob, außer bei mir selbst ;-), aber bei dem letzten Klassentreffen (20 Jähriges) fand ich mich saugut. :-)

    Sind Koth, Sumpfschreier und Du mittlerweile via Facebook befreundet? Falls ja, kommst Du vielleicht preiswert an Haftschalen ran? ;-))) Brauch bald wieder neue Tageslinsen.

  17. die_schottin sagt:

    Entfreunden, lieber MC, macht bei Facebook noch mehr Spaß!

  18. die anke sagt:

    lieber herr winkel, das muss man sich nicht geben, nichteinmal bei facebook. was kan denn nach 4er klee und tausendschoen? blumengebinde vom floristen ihres vertauens? blumige gruesse

  19. SirDregan sagt:

    gleich mal testen… ;)

  20. MC Winkel sagt:

    @Sören: Du bevorzugst Du dezenten Punchlines? War heute ein guter Mix, oder? :)
    @Tschuli: :) Danke.
    @Hog: Arschgeige. Nur zur Info: habe Dich gerade entfreundet! :)
    @timm: Ersma! :)
    @_feronia: Geyht sou! :)
    @Gunnar: Ey, in den 80ern war M-Town noch smooth. Also, … naja. Sind aber meine Roots, auch wenn ich da heute eher ungern zurückkehre…
    @singhiozzo: :)) Neee, lieber nicht. Sowas ist schonmal ins Auge gegangen!
    @HansensMommelsen: Danke, stimmt! :)
    @Pascal Wepner: Hehe, ja, Sie haben da durchaus recht! :)

  21. MC Winkel sagt:

    @Anne: Ich glaube, ich verstehe, was Du damit sagen willst. Das macht mich traurig. :))
    @ThilliMilli: Als ob ich DAS auch noch nötig hätte. :)
    @Lenny_und_Karl: Ach lassen wir das lieber, wenn’s geht, ok?! :)
    @Lyric: Ja, mag ja alles sein. Aber ich wollte auch einfach mal wieder ein wütendes Posting raushauen…
    @Deine Mutter: *lol* Mama?
    @Jerry Belvedere Anderson ™: Du aber auch, Jyrce’n! :) Danke Dir für die Flowers.
    @Perot: *lol* AUF KEINSTEN! Wenn die einmal anfragen sollten (von Koth kam ja mal was via xing), dann poste ich das hier mit Screenshot. So! :)
    @die_schottin: Naja, geht so. Wenn derjenige kein greasemonkey benutzt, kriegt der das ja gar nicht mit.
    @die anke: Sie sagen es, werte Anke! :) Neee, alles selbstgepflückt.
    @SirDregan: Wie meinen? Wir sind noch keine Freunde dort?

  22. alex sagt:

    hachja, wer kennt die misere mit den frauen nicht? :D

  23. denzel sagt:

    „die Aula-Anlächelei war der Gangbang der 80er“

    hahahahhahahahahahha, oh mann.
    wieder sehr gut ^^

  24. Sören sagt:

    Ja, heute – äh, gestern – war gut! Ich mags halt auf die 12, schön gerade aus und ohne Umwege, man könnte auch sagen: direkt^^

  25. sagamal sagt:

    ich hab jetzt nach Backdoor-Steezy gesucht, weil ichss erklärt haben wollte, und was finde ich: diesen blog-eintrag :/

    also, auch wenn ichs mir denken kann: bitte erklär mal ;)

  26. Gilli Vanilli sagt:

    na hintereingang is doch klar alter

    sagamal wo hast du denn deine bildung her ;-)

  27. Electrolotion sagt:

    Zeit für ein Outing: Ich hatte auch so ne elho-Schlupfjacke, war beim Atergoisieren jedoch meist der gebende Part. Puh.

  28. Alex Kahl sagt:

    Donnerlittchen, vor meinem geistigen Auge lief grad eine Kielami Vice Folge vermischt mit ostwestfälischen 80er Erinnerungen ab.

    Großes Damentennis :)

  29. n1Ls sagt:

    „Karma’s a bitch, bitch! Ansonste adde ich aber zurück, meistens.“

    Das ist unter anderem das geile am bloggen und einer großen Fanbase bzw. Lesergruppe. Du gibst einen aus deiner Jugend zum besten mit derber Haterei (zurecht wie ich finde!) und von tausenden wirds gelesen.

    Würde mir ja persönlich auch Spaß machen. Dayum! Muss mal wieder mehr schreiben…

    Geile Story, weiter so!!

  30. Boedefeld sagt:

    falls true story, dann ganz starker beitrag und auch endlich mal was persönliches von dir :)

  31. Oh man ja, in den 80ern hing ich auch mit einer MTX80 vor der Tanzschuldisco rum, aber nicht in Kiel sondern an der Ruhr in Schwerte. Und für die Besenkammer war ich leider zu schüchtern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.