Runtime – Part X


Endlich, ich habe sie entdeckt: Die Formel, mit der Menschen fliegen können! Und ich spreche hier nicht von PCP; ich meine richtig physikalisch fliegen. Das hat sich bei mir irgendwie fast zufällig ergeben. Ich stand gerade in der Küche und schenkte mir ein Glas Cola light ein. Als ich die Eiswürfel aus dem entsprechenden Behälter presste, löste sich ein halbmondförmiges Stück des gummierten Bodens der IKEA-Eiswürfelform, blieb am Würfel kleben und landete später mit im Glas. Als ich aus lauter Ärger darüber die Hände mit zentrifugalen Bewegungen über meinem Kopf zusammenschlug, stiess ich mit dem Ellenbogen versehentlich gegen mein Gewürzregal. Das Thymiangefäß flog dabei auf die Arbeitsplatte, der Korken löste sich und fiel mitsamt 3 Gramm des Gewürzes in das Cola-Glas. Jetzt war mir alles egal – ich trank das 0,33ml-Glas in einem Zug aus und schlang sogar den Korken mit hinunter. Als ich aufstieß dann das Unglaubliche: Ich hob vom Boden ab und konnte mit einem Fingerzeig des rechten Zeigefingers sanft die Richtung meines Fluges bestimmen. Geil, endlich war ich neben Robbie Williams und Harald Schmidt nun der dritte, offizielle Superheld der Neuzeit! Ich schrieb schnell die Zauberformel (Cola light, Schwedenplaste, Thymian und Kork) nieder und übte noch ein wenig, bevor ich mich auf den Weg nach draussen begab, um mit meinen neuen Fähigkeiten beim Bäcker um die Ecke für Aufsehen zu sorgen. War leider schon nach 12h Mittags und somit zu. Scheiße. Aber egal, ich musste ja eh erst noch zum Patentamt.

Auf meiner Reise nach Berlin wollte ich mir noch schnell einige Spezialflugtechniken abgucken und machte einen Pitstop am Hamburger Flughafen in Fuhlsbüttel. An der Information im Eingangsbereich kam ich mit einem langeweiligen Pärchen (sie eine Verkäuferin aus Friedberg (Hessen), er Steuerberater aus den neuen Bundesländern, beide in so komischen USA-TShirts) in ein Gespräch. Die beiden erzählten, sie würden nach Bangkok fliegen um dort billige, gefälschte Markenklamotten zu kaufen und um Fotos zu machen, die sowieso niemand sehen will. Außerdem seien Sie neidisch, weil sie vom Selbst-Fliegen nichts wüssten. „Vom Leben, Feng-Shui und Südfrüchten doch auch nicht!“, lachte ich sie aus und machte eine Pistolen-Geste mit der rechten Hand. Mein Zeigefinger zeigte dabei nur knapp über Ihre Haaransätze und mit einem geschickten Satz flog ich sehr nah über Ihre Köpfe hinweg. Mir war das dann zu blöd am Flughafen, so flog ich ohne meine erwünschten Informationen einfach weiter. Ich beherrschte das Fliegen inzwischen ja auch schon sehr, sehr gut.

Über einem Golfplatz in Potsdam konnte ich wieder ein paar junge Familienväter beim Üben auf dem 9-Loch-Platz sehen. Sah alles sehr laienhaft aus. Aus mir unerklärlichen Gründen trugen dennoch alle einen weißen Golfhandschuh an der rechten Hand. Hohlroller. Aber Potsdam ist ja zum Glück nicht repräsentativ.

Beim Patentamt angekommen fliege ich zum Erstaunen aller Beamten erst einmal in den Paternoster. „Da staunt Ihr Bauklötze, hm!“, schreie ich den auf dem Gang stehenden Auszubildendem im 2. Lehrjahr und dem UPS-Boten, der sich hier gerade am Getränkeautomaten mit dem Wechselgeld bescheissen lässt, zu. Anschließend stecke ich mir den Zeige- und den kleinen Finger der rechten Hand in den Mund und fahre mir mit diesen dann über die Augenbrauen. Das ist es: Patentanträge M bis C. Der Patentbeamte weist mich noch auf einige, rechtliche Probleme hin, die ich mit Coca Cola (Atlanta) kriegen könnte. Ich haue Ihm ein paar auf die Schnauze (hat er verdient, er betrügt seine mannsweibische Frau mit kasachstanischen Huren im Berliner „Club Sun“, wie mir seine Kollegen berichteten; Schwein!) und lasse mir das gestempelte Zertifikat dann von seinem Kollgen geben. Na also, dann kann es ja jetzt losgehen.

(Alle Runtime-Folgen hier. Unten anfangen, fool!)

Kommentare

24 Antworten zu “Runtime – Part X”

  1. glam sagt:

    ich möchte keinesfalls sauertöpfisch wirken, aber, mc bedenken sie: (regienanweisung: die frau mit der gitarre und den staubigen haaren wischt sich eine verrottete apfelsine aus denselbigen und rückt ihren ahorn-kopfschmuck zurecht. dann nimmt sie einen schluck becks gold aus der flasche, räuspert sich kerlig und intoniert mit ihrer whiskyschwangeren stimme): flieg nicht so hoch, mein kleiner freund, die sonne brennt dort oben heiß. wer so hoch hinaus will, der ist in gefahr!

  2. glam sagt:

    was ich vergaß: cola light oder cola light lemon? im harz haben wir zum fliegen immer pfeffer auf den schwanz gestreut.

  3. dielux sagt:

    wahlweise könnte man kate-moss-boy-george-like auch coca cola zu seinen ursprünglichen ingredienzien zurückführen. mit koks fliegt sich’s vielleicht auch nett. wahrscheinlich nicht so fantasievoll, aber hey. wir wollen mal keine ansprüche stellen. oder koks auf den schwanz streuen statt pfeffer. geht auch (hab ich aus csi miami…)

  4. GL sagt:

    Braucht Mensch zum Fliegen nicht Kerosin??? :-)

  5. was ziehste zum fliegen an? batman- oder superman-kostüm? wie nennst du patentierten flugdingcocktail? nicht vergessen: what goes up must come down ;)

  6. sabbeljan sagt:

    du gibst dich mit aussenstellen des deutschen respektive europaeischen patentamtes zufrieden? oder falle ich mit meiner klugscheisserei jetzt hier auf die fresse? aber vermutlich warst du nur zu faul, um nach muenchen zu fliegen. wieviel cl braucht man denn fuer welche strecke – nur wenn wir es mal nachmachen wollen….

  7. Karsten sagt:

    batman kann doch nicht fliegen

  8. Haretürk sagt:

    Cola vor dem Tanz,
    hebt die Stimmung und den Schwung.

  9. schroeder sagt:

    Coke light… auch gerade. Nee, mach ich nicht mit.

  10. pikas sagt:

    Cola LIGHT?!?!?!

    Geschlechtsumwandlung gehabt, oder was?

  11. Nimmst du auch Passagiere mit? Müsste dringend nach Berlin..

  12. Bateman sagt:

    N’nen Bäcker mit Mittagspause. Das ist aber recht provinziell. In meiner Metropole gibts nur durchgängig geöffnet.

  13. glam sagt:

    kann man nur hoffen, dass kate moss nicht ihre seite liest, mc. die fängt sonst noch an kerosin zu schnupfen. und das brennt wie feuer in der nase und schnell hat man sich verschluckt.

  14. hiddensee sagt:

    du meinst sicher kasachische Huren. Aber die tun nicht gut.
    Bei einer Raketenuebung mit der damaligen NVA sind drei Soldiers mit einem Messer im Ruecken in der Wueste gefunden worden. Sie haben schlicht die falschen Frauen angesprochen.

  15. Christoph sagt:

    Ich vermute mal ganz schwer das es noch eine Cola Flasche aus den Anfangszeiten des Getränkes gewesen sein muss, die Herr Winkel über seine selbstentwickelte Zeitmaschine aus der noch kommenden Runtime Folge 247 geholt hat. So ein bissl Koks verleitet schon mal zum Fliegen!

  16. fishcat sagt:

    Sie verschließen Ihre Gewürze mit Kork?
    Ach ja: im Bereich FB war ich häufiger mal unterwegs. Und ich muss sagen: alle gleich. Langweilig, keine Ahnung vom Leben – und alle in diesen geschmacklosen, gefälschten Markenklamotten! Ein Desaster, sage ich Ihnen.

  17. burnster sagt:

    Emme, wer ist eigentlich dein Grafiker? Das ist Retro, an das sich noch kein Retrofan rangetraut hat. Und flieg doch schnell bei mir im Büro vorbei wenn du schon hier runmhuschst. Leuschnerdamm xx.

  18. MC Winkel sagt:

    Hallo,

    @ Glam: Na gut, dann pass´ ich in Zukunft besser auf. Aber die Putzfrau soll mal vorsprechen! Und die Moss hat glaub´ ich gerade anderes vor! :) Die Pfeffergeschichte gefällt mir.
    @ dielux: neee, keine Drogen. Und schon gar nicht auf primäre Geschlechtsmerkmale.
    @ GL: Dachte ich auch. Bis ich am Sonntag diese Mischung entdeckte. Endlich!
    @ bsc: Armani-Anzug, weisses Hemd. Und unten bin ich inzwischen auch schon wieder!
    @ sabbeljan: Ich kenn die Mitarbeiter in Berlin. NEIN, nicht aus dem „Club Sun“.
    @ pikas: Wannenprophylaxe. Sollten Sie auch mal probieren! :)
    @ Schnitzelteller: Das ist das Problem; ich kann nicht einmal einen Rucksack umschnallen… No baggage approved! Schuld ist Coke.
    @ Bateman: Es war Wochenende.
    @ Hiddensee: Nene, ich meinte schon die Kasachstanischen. Die sind nicht so gefährlich.
    @ Christoph: Nein, KEINE Drogen!
    @ fishcat: Nur das Thyminaglas.
    @ Burns: Mach ich! Wg. der Grafik: Ich finde, es passt wunderbar in die Allegorie der Ausgabe 10. Keine Widerrede!

  19. GIZA sagt:

    @burns
    Die Frage nach dem Grafiker habe ich mir spontan auch gestellt.Ich glaube ja an eine Zusammenarbeit von ray charles und steve wonder…;)

  20. Burnster sagt:

    Ich hab doch Unkverbot, GIZA. Siehe MC Kommando oben.

  21. Steffen sagt:

    Mir gefielen die Folgen mit Dr. Bergpfotse besser.

  22. hannes sagt:

    krass mann, oder wie man in berlin auch sagt; TIGHT ALTAA … hätte nicht gedacht, dass auf deiser welt noch jemand außer mir und meiner mutter die redewendung “Da staunt Ihr Bauklötze“ benutzt. xD

  23. Timo sagt:

    Bitte – sowas muß auch am Samstagabend vorgelesen werden!!!

  24. pompini sagt:

    sono eccitato circa questo luogo, buon lavoro!:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.