Nie wieder Beziehung: Warum es zwischen Männern und Frauen kompliziert ist

Ich bin jetzt seit September 2019 glücklicher Single, also satte 3 1/4 Jahre und das ist seit meiner ersten, ernstzunehmenden Beziehung mit Anfang 20 auch der größte, beziehungslose Zeitraum in meinem Leben. Ich bin aber wirklich sehr happy, wie alles ist und ich weiß auch gar nicht, ob ich jemals wieder freiwillig in diese Schnappfalle tappen sollte. Was spricht gegen das Friends-with-Benefits Modell? Wenn man Jemanden trifft, bei dem/der die Energie matcht und bei dem/der man sich auch ein bisschen Intimacy vorstellen kann, dann ist doch alles perfekt. Warum sollte man sich dann direkt wieder einschränken und mit festen Regeln aus längst vergangenen Zeiten alles kaputtmachen? Ich hab‘ das Ganze jetzt 4x komplett durchgespielt und auch im Umfeld genau beobachten können, es ist immer dasselbe. Nehmen wir einmal die klassische Beziehung, vom Verliebtsein bis zur Scheidung, sagen wir 10 Jahre, in einem Satz:

Verliebt in die Vorstellung, dass es diesmal klappt, lieben und in gleichem Maße zurückgeliebt werden, außerirdische Glückshormone, die 9-12 Monate sogar das Ego dimmen, zusammenziehen, sich sagen, dass man für immer zusammenbleibt, Hochzeit, erstes Kind, Eigenheim, Langeweile, kaum noch Sex, Alkohol, viel Streit um gar nichts, durchhalten, Pauschalurlaub als Jahreshighlight (inkl. mal wieder Sex), zweites Kind, lahmer Alltag, mehr Alkohol, mehr Streit, heimlich Pornos gucken, durchhalten auch weil „was die Anderen sagen“, wieder aufraffen, einmal noch Sex, drittes Kind, mehr Streit, Hass, man hätte es nie tun sollen, Trennung.

Es ist kompliziert

Oder? Also machen wir uns da mal nichts vor. Der Mann geht die Beziehung ein, weil er hofft, dass sie sich nicht verändert – tut sie aber. Die Frau geht die Beziehung ein, weil sie hofft, dass er sich verändert – tut er aber nicht. Mehr braucht man zu diesem Thema eigentlich gar nicht zu wissen. Da wurden vermutlich 250 Millionen Bücher und Ratgeber zu geschrieben, könnt ihr jetzt alle wegschmeissen. Bleibt die Frage: wie regele ich nun mein Lack of Intimacy? Ich habe sehr viel Liebe zu geben und ich liebe Frauen, sie sind 1.000x besser als Männer. Und was das Alter betrifft, so will ich gar nicht strikt an der „Eigenes-Alter-durch-2-plus-7“-Formel festhalten.

Aber 26 sollte sie schon sein, weil darunter hast du leider viel zu oft die Anmal- und Kardashian-Nobrainer. Nach oben sollte man aber auch aufgeschlossen sein, ich habe in meiner Zeit als Immobilienheini hier jedenfalls echt ein paar strongmilfige Super-Cougars gesehen, die genau wie Boybands die 5 vorne stehen hatten. Thema Nationalität noch kurz: natürlich bevorzuge ich den exotischen Typ, wir haben neben sehr vielen Latinas auch massig Skandinavierinnen und Osteuropäerinnen hier an der Sonnenküste. Ich bin ein freundlicher Mann und will da jetzt auch mal nicht so sein, solange es keine Französin ist: Hola!

Ernst Stavro Blofeld lebt

Ich hasse Tinder. Es ist nicht ganz so beschissen wie facebook und all seine Dienste, aber ich hasse Tinder wirklich. Vor allen Dingen hier im Luxus-Badeort Marbella, 65% Frauenanteil, davon 90% die angemalten Kardashian Nobrainer-Sugarbabes, die Würde mit Habichnicht schreiben. Ich gönne wirklich Jeder/Jedem sein Lebensmodell, aber freiwillig Sugarbabe? Dazu zu stehen, super oberflächlich und stinkefaul, dafür aber jung und willenlos zu sein? Kleiner Spoiler, Fräulein Sugarbabe: jung ist sehr temporär. In 5 Jahren stehst du neben all den anderen, traurig aus der Wäsche guckenden Jocelyn Wildensteins hier bei mir im Mercadona vor dem Schnapsregal.

Doch auch wenn ich diese App hasse, manchmal schalte ich sie ein. Und im vergangenen Jahr lernte ich darüber dann Taciana, eine 28jährige Brasilianerin, die das Thema „Spiritualität“ in ihrem Profil angegeben hatte, kennen. Optisch natürlich schon wieder genau das, wo man trotz aller Consciousness Fehler macht. Wo man weiß, dass das alles ganz sicher wieder wie zurechtgewiesene Vordrängler nach hinten losgehen muss.

Sie machte mir Komplimente, von wegen reif und weise, Bond-eske Aura und so. Natürlich alles völliger Quatsch, ich weiß dass ich nichts weiß und kein Geheimagent der Welt hat so dünne Beine. Aufgrund meines Lispelns kann ich ja noch nicht einmal 00-Sieben fehlerfrei aussprechen, Ernst Stavro Blofeld würde höchstens sterben, weil er sich über mich totlacht. Aber man hört es natürlich schon ein bisschen gerne. Außerdem war sie selbstständig, hatte ein eigenes Nagelstudio und besuchte ihre Kunden seit Corona zuhause. Wir chatteten ungefähr so eine Woche und ich stellte fest, dass sie drei bis vier Termine am Tag hatte und dann immer für 90 Minuten offline war. Sehr fleißig, na das lob ich mir.

Ein halbes Jahr kennenlernen

Nach einer Woche dann das erste Date. Auf die Frage nach ihren spirituellen Lehrern sagte sie Bruce Lee. Immerhin. Dann noch sowas wie Carpe Diem und dass man immer freundlich zu Menschen sein soll. Heute spricht offenbar jeder von Spiritualität, der es schafft eine Yogamatte auszulegen. Es war dennoch ein lustiger Abend, vermutlich auch, weil ich sie sehr gerne ansah und es mir fast schon wieder egal war, was und wie sie es sagte. Sie wollte wissen, ob wir nach dem Dessert „schon noch zu mir gehen würden, oder“? Ding ist: ich bin ja ein Gentleman. Jedenfalls sage ich das immer, um meine Demisexualität zu überspielen.

Und das meine ich so, ich brauche immer auch eine emotionale Ebene. Das bedeutet nicht, dass man sich erst ein halbes Jahr kennenlernen muss, wenn der Funke überspringt, dann merkt man das schon. Das war hier aber noch nicht der Fall, trotz aller Sweetlichkeiten. Ich versuchte, ihr das dann auch zu erklären, erntete aber nur blankes Entsetzen. Was ich wohl denke, wer ich sei? Naja, eigentlich habe ich keine konzeptionelle Identität, ich bin das Licht des universellen Bewusstseins, welches uns alle miteinander verbindet. Allein: wie sollte ich ihr das jetzt auf die Schnelle erklären? Mit großen Augen guckte sie mich etwas böse an und erwähnte, dass ich ja schliesslich noch nicht einmal für ihre Dienste bezahlen müsse, die Anderen hingegen schon.

Ach da schau her, dann macht sie also gar keine Nägel?! Tinder ist inzwischen wieder ausgeschaltet und wegen der Intimacy-Sache… muss ich wohl nochmal gucken.

___
[Das Bild da oben habe ich mit einer AI-Software gemacht, ich habe „Painting of James Bond and Bruce Lee fighting at the Copacabana“ eingegeben, geil]

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.