„MENU“ – A Dinner through the Eyes of a Photographer and a Chef

Ein ziemlich interessantes Projekt realisierten kürzlich der Koch Robbie Postma und Fotograf Robert Harrison. Zutaten, die sich auf der Speisekarte eines kompletten Menüs aus der Postma’schen Küche befinden, sollten abgelichtet und auf besondere Weise in Szene gesetzt werden. Die gewählte Leinwand ist dann in der Tat eher unkonventionell – das menschliche Antlitz! Jede Zutat wurde im Rahmen des „MENU„-Projekts tatsächlich manuell auf den Gesicherten der jeweiligen Protagonisten platziert – kein Photoshop, handgefertigt und mit viel Liebe zum Detail. Durch visuelle Phantasie und kulinarisches Flair verstehen es Postma und Harrison durchaus zu beeindrucken, partiell aber auch etwas zu verstören, dabei sind es nur die rohen, unverarbeiteten Zutaten klassischer Menüs. Wie genau sich die Food-Portraits darstellen, lässt sich direkt hier unten in Augenschein nehmen:

Eating at a restaurant isn’t about the sustenance. It’s about the experience. A good menu is a story, with its own narrative arc. Tension is built and released, emotions are evoked and questions are raised. We want to create a visual exploration of this story. To keep it personal, we decided to use a very personal canvas. This is why our menu is not served on a plate, but on a face. And to capture the love and attention that goes into creating a good menu, we avoided any digital intervention.Every ingredient has been attached manually, no photoshop, handcrafted with every attention to detail. Just like in a good kitchen. Introducing MENU, an after hours project, turned borderline obsession, turned edgy photographic project. In their series of portraits, Robbie Postma (chef) and Robert Harrison (photographer) take the viewer back to the origin of a menu. Through visual imagination and culinary flair, they evoke every step of a fine dining experience, but rather than focusing of the final, finessed dishes, MENU makes the raw, unprocessed ingredients the heroes. Served on the closest place you can get to a chef’s mind: on his face.


[via DYT]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.