Mellow Vibes Vol. 1 – Beat Compilation by MC Winkel (ft. Kev Brown, Freddie Joachim, Madlib, Suff Daddy + more)

Auf vielfachen Wunsch und weil ich das mit Spotify mal ausprobieren möchte: hier ist „Mellow Vibes Vol. 1“, der erste Teil einer Reihe von Compilations, die ich in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder veröffentlichen werde. Die erste Compilation ist natürlich gleich pure Dopeness, ich habe hier 17 sorgsam ausgewählte Tracks von einigen meiner Lieblingsproduzenten, mit dabei sind Dexter, Bahwee, Freddie Joachim, Madlib, Suff Daddy, Kev Brown, Showbiz, Ta-Ku, The Doppelgangaz, Twit One, Brous One, Georgia Anne Muldrow (einziger Vocal-Track), Damu The Fudgemunk, Oddisee, Brenk, Grap Luva und Mecca:83 – jeder Name steht für Qualität, ich liefere Euch ja auch keine Scheiße. Hier geht es direkt zur abonnierbaren Playlist und hier geht es zu meiner Hängematten-Soul-Playlist, bei der Ihr immer noch ein iPad gewinnen könnt. Und jetzt chillt zu diesem hier – über Comments jedweder Art freue ich mich:

„Another jazzy, funky and soulful Beat-Compilation, carefully handpicked by MC Winkel – enjoy!“


Kommentare

5 Antworten zu “Mellow Vibes Vol. 1 – Beat Compilation by MC Winkel (ft. Kev Brown, Freddie Joachim, Madlib, Suff Daddy + more)”

  1. belltownpro sagt:

    Kool³!

  2. Jay sagt:

    „…ich liefere Euch ja auch keine Scheiße“. Word – ich bin positiv überrascht!

  3. Leanderr sagt:

    Sehr geehrter Herr Winkelsen,

    was ist mit den Leuten die nicht den Mainstreamscheiß aus der Cloud hören wollen? Was ist mit denen die Netzneutralität gut finden und nicht wollen, dass das Internet auf Dauer ein Sammelsurium von Premium und Privatservices wird – eine Art PayTV 2.0? Dein Erfolg, und der aller Blogger, fundet auch auf einem freien Weltnetz. Also setz dich dafür ein und mach dich von Spotify unabhängig.

    Find es leicht Shizo wo du doch andererseits Untergrund, Cratedigging und den Hiphopgedanken propagierst.. Gib uns nen ordentlichen Link :)

  4. MC Winkel sagt:

    @Leanderr: Kann man doch aber auch kostenlos nutzen?! Und ich kenne viele Leute, die Spotify feiern, halte das selbst auch für eine gute Idee, geht so in Richtung Kultur-Flatrate. Alles immer nur komplett kostenlos ist mir auch zu billig, nicht mein Ding… So’n Mittelding zwischen iTunes und Filesharing, passt. Freies Weltnetz heisst ja nicht freier Zugang zu allen Medien, deren Erstellung auch Geld und Hirnschmalz erforderten, das kenne ich eher als Schmarotzerism. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.