Longboarding: Freeride (Clip)

Schon ziemlich derbe, was diese Cooperator hier auf Ihren Longboards für Tricks präsentieren, besonders großartig sind die Aufnahmen um 2:37 Min. herum, die Abfahrt in den orangecolorierten Sonnenuntergang. Frage mich, wie man sowas filmt – frage mich bei diesem Clip aber auch noch ganz andere Sachen – sleek one:

„Longboarding on the Freeride 41 and Freeride 38 (aka the Beast) longboards by Original.“



___
[via]

Kommentare

5 Antworten zu “Longboarding: Freeride (Clip)”

  1. […] whudat Tweet Juan Rayos | Frozen […]

  2. loverk89 sagt:

    Ich frag mich immer wie die mit den Dingern bremsen :) aber das Filmen, mit nem Motorrad nebenherfahren und der Beifahrer filmt. Oder die Cam auf dem Board befestigen.

  3. Jubai sagt:

    Bremsen tut man bei den Geschwindigkeiten wahrscheinlich in dem man einen Slide durchführt (das Brett wird quer zur Fahrtrichtung gestellt – gibt verschiedene Variationen). Auch „Footbreak“ – also einfach den Fuß runternehmen und schleifen lassen – machen manche Leute (ist aber nicht so stylisch ;) ).
    Ich glaube die filmen entweder mit den GoPro-Kameras oder vergleichbaren Geräten, die extra dafür gebaut sind sie am Helm zu befestigen. Wird auch oft von anderen Boardern gefilmt; manchmal auch von Leuten auf dem Motorrad hinterherfahren (aber eher selten).

    peace,
    j

  4. MC Winkel sagt:

    @Jubai: Cool, Danke Alter!

  5. Fae sagt:

    Bei min.1:42 sieht man, dass er die Kamera offenbar in der Hand hält. Viele der Szenen im Video scheinen aber auch aus Bodennähe gefilmt worden zu sein. Es gibt dafür eine Extra Haltung, bei der die Kamera an einem Stab befestigt und vor sich gehalten wird.
    Das hat zum Einen den Vorteil, dass man auch sich selbst beim fahren filmen kann ;) und zum Anderen sieht die gefahrene Geschwindigkeit auf diese Weise auch gleich doppelt so schnell aus. :)
    siehe: http://www.youtube.com/watch?v=KbnqwPeRDyY&feature=player_embedded
    oder man benutzt, ganz klassisch, die bereits von Jubai erwähnten und am Helm befestigten GoPro-Kameras.
    Evtl. kam ja aber auch diese neuartige Methode zum Einsatz? http://www.youtube.com/watch?v=QoQ8JOfk-Ms&feature=player_embedded :)

    Und ja, Bremsen tut man bei niedrigen Geschwindigkeiten meistens mit dem Fuß, da man für einen Slide erst einmal eine gewisse Grundgeschwindigkeit braucht. Nur frisst solch eine Fußbremse gerade bei schnellerem Fahrtempo unglaublich schnell die Schuh-Sohlen auf und diese muss dann erst mit GoKartReifen oder Ähnlichem „wiederhergestellt“ werden, damit wieder Bremsbelag vorhanden ist…
    Daher ist ein Slide nach Möglichkeit empfehlenswert und ab einer gewissen Geschwindigkeit ohnehin unabdingbar.

    Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.