Information overkill


Wie die meisten von Euch bestimmt wissen, fehlt den Asiaten ein Enzym, welches in der Leber beim Alkoholabbau Ethanol in Acetaldehyd umwandelt; man spricht hierbei von Alkoholdehydrogenase. Trinkt ein Asiate Schnaps, kriegt er eine rote Marmel. Ich frage mich jetzt, was den Leuten wohl für ein Enzym fehlt, die nicht aufhören, einen vollzulabern und konsequent übersehen, dass der/die/das entsprechende Gegenüber weniger Interesse an einer Konversation hat als Finanzbeamte? Aufgrund eines aktuellen Vorfalles fühle ich mich verpflichtet, über dieses Phänomen hier einmal zu berichten.

Jeder kennt das: Man befindet sich auf einer Veranstaltung, welcher man ohnehin nur äußerst ungern und zumeist auch unfreiwillig beiwohnt. Hierzu gehören z.B. Familienfeiern, Warteschlangen, dienstliche Pflichtveranstaltungen, Autogrammstunden oder Dia-Abende von Leuten, mit denen man sowieso nur noch spricht, weil er erfahrener KFZ-Mechaniker ist und sie einem kostenlos die Haare schneidet. Oder so. Man geht also schon mit einer miesen Grundlaune in den Abend. Die Mundwinkel hängen tiefer als Désirée Nicks Dekolletée, die Gesichtsfarbe ähnelt der von Wim Thoelke (heute!) und man ist motiviert wie provisionsabhängige Outbound-Aboverhökerer. Die Zeit läuft langsamer als Nordic Walker und das Bier schmeckt auch nicht. Ihr wisst schon, ein Abend ähnlich wie der, an dem man das erste Mal seinen Schwiegervater in spe trifft. Und das, wenn die neue Freundin Laila Ali oder Alexandra von Hannover heisst.

Man sitzt also da und schaut öfter auf die Uhr als Schiedsrichter, dann kommt er (optional sie, selten es). Sofort beginnt ein nicht enden wollender Monolog. Plötzlich wird man mit überflüssigen Informationen zugeschüttet, welche es in Ihrer Unwichtigkeit noch nicht einmal in ein Axel-Springer Schmierblättchen schaffen würden. Unerträglich wird es, wenn der (optional die, selten das) Gesprächspartner (hat ein „Gesprächspartner“ eigentlich ein Recht auf „Partner“ im Wortlaut, wenn er sowieso als Einziger redet?) sich in jener Phase der Persönlichkeitsentwicklung befindet, in der das Ego – durch Alkoholkonsum noch gepushed – groß erscheint und man eigentlich auch gar nichts dafür kann, dass man die ganze Zeit nur Scheiße redet. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass je weiter man aus der Stadt hinaus fährt, umso hartnäckiger diese Personen sind. Das liegt daran, dass Provinzler im Grunde gar nicht wirklich miteinander kommunizieren; vielmehr bestätigen sie sich den ganzen Abend gegenseitig verbal in Ihrer unantastbaren Genialität. Und da sowieso jeder Anwesende der Geilste ist und es parallel noch Jägermeister gibt, hört der Provinzler seinem Gegenüber gar nicht erst zu.

Was mich am meisten beeindruck und wo ich mir unbedingt noch eine Scheibe abschneiden sollte ist jedoch das offensichtlich angeborene Ignorieren jeglicher, sozialer Kommunikationssignale. Was muss ich denn noch machen, damit er (optional sie, selten es) merkt, dass ich einfach nicht wissen möchte, was man mir erzählen will? Kinder, ich habe alles versucht: Ich habe einfach woanders hingeschaut, ich bin aufgestanden und habe mir den Hosenbund zurecht gerückt, ich habe mit jemand Neutralem ein Gespräch angefangen, ich habe beidhändig geraucht, ich habe mein Gesicht in meine Hände und meine Ellenbogen auf meine Knie gelegt – ER (optional SIE, selten ES) redet einfach weiter. Und weiter. Und weiter und weiter undweiterundwrunteunwetihndwertihrtwundso. Als meine Ohren mehr Blut absondern als jede Menstruierende am zweiten Tag des Zyklus beschließe ich, auf die Toilette zu gehen. Und wisst Ihr was: Er (optional sie, selten es) kommt einfach mit. Und steht neben mir. Und guckt mir auf die Nudel. Und spricht. Einfach weiter.

Kommentare

51 Antworten zu “Information overkill”

  1. Neri sagt:

    Das nenn ich wirklich hartnäckig, wenn es eine SIE war, die sie auf die Herrentoilette begleitet und Ihr Prachtstück gemustert hat ;)

  2. Dave-Kay sagt:

    In der letzten Szene mit einem umdrehen reagieren und „versehentlich“ auf die Schuhe des „gesprächspartners“ urinieren. Während der Reinigung, wird er/sie/es kaum weiterlabern :-)

  3. Andre sagt:

    Das Problem ist bloß, das der werte MC in Begleitung gar nicht erst zum Pinkeln kommt… ich auch nicht :-) Vielleicht wäre die einzige Lösung dieselbe (oder doppelte) Anzahl an Hörnerwhiskey zu trinken, um das Gesprächsthema interessant zu finden?!

  4. Helmut sagt:

    Die Dame auf der Herrentoilette wollte nur in den/die/des Blog

  5. Burnster sagt:

    In der Provinz aus der ich komme, setzt man das gesprochene Wort in der Tendenz eher sparsam ein. Da langt ein einziges „Grüß Gott“ oft für Stunden, bis das Gespräch mit einem interessierten „Pfia Gott“ wieder aufgegriffen wird.

  6. paulanotes sagt:

    Ausgehend von Ihrem ‚Es‘, aus gehoben, überhobener Pose betrachtet, würde der Herr Freud wohl ein Feuerwerk analytischer Spitzfindigkeiten lostreten – könnte er es noch…

  7. Bernardo sagt:

    Hmm…hartnäckig! Ging mir in meinem Tunesien-Urlaub aber ähnlich. Die Verkäufer labern dich solange zu, bis du schwach wirst und DOCH was kaufst. Und denen ist eine evtl. vorhandene ablehnende Haltung auch egal…das wird dann eher als zusätzliche Herausforderung verstanden.

    War das im Asien-Urlaub auch so?
    Und vor allem: Schwach geworden und sich Nippes andrehen lassen, damit man seine Ruhe hat? :D

  8. SirParker sagt:

    In diesen Situationen ist der MC wohl recht dankbar für seine temporäre Schwerhörigkeit, von der wir ja schon erfahren haben. Leider war sie im genannten Fall wohl nicht ausgeprägt genug… er (optional sie, selten es) scheint aber auch ein echter Härtefall gewesen zu sein… so eine Art Hesse James… aber immer lässig bleiben MC, Tampon ins Ohr, Holsten in die Hand und einfach vorstellen Du wärst zurück in Thailand… auf ein Tiger-Bier und ein leckeres Hühnerarschloch!

  9. das nenne ich mal klassische Opferrolle, MC
    jeder ist für etwas bestimmt ;-)))

  10. Hendrik sagt:

    Ich hätte von dir eigentlich ein klares „Deine Mudda…!!“ an den Sabbelpeter (die Sabbelpetra) erwartet!!!

  11. Hendrik sagt:

    „Ich sach ja immer Sabbel!“ muaahhaaa

  12. chrisse sagt:

    das geheimnis ist einfach aufstehen und zu gehen! ein klareres zeichen gibt es nicht.

  13. „zeit zu gehen“ hab ich dann irgendwann bei einer seiner seltenen atempausen eingeworfen und den betreffenden einfach mit ins nicht weit entfernte bett genommen.
    da war erstmal ruhe.
    aber das kann natürlich nicht immer die lösung sein.

  14. wasweissich sagt:

    Ferndiagnose: Klingt nach einem Autisten.

  15. eric sagt:

    und was ist beim vergleich rumgekommen? hätte ihn das nicht mundtot machen können (sollen)?

  16. mS sagt:

    ignoranz ist in so einem fall eine wunderbare sache, kennst du homer j. simpson? der beherrscht dieses wunderbar! ;-)

  17. MC Winkel sagt:

    @ Neri: Leider nein.
    @ Dave-Kay: Da kennen Sie die Nordprovinzler aber schlecht. Der hätte sogar weitergelabert, wenn ich Ihm ins Gesic… lassen wir das.
    @ Andre: Wie bitte? Andre, WIR trinken doch keinen Jägermeister?!
    @ Helmut: Es war leider ein Typ.
    @ Butze: Muss am Weissbier liegen. Ansonsten gerne mal ein Lernvideo nach Blumenthal bei Kiel schicken.
    @ Paulanotes: Freud wurde doch 1979 offiziell von MC Winkel abgelöst.
    @ Bernardo: Sie haben sich da doch wohl nichts andrehen lassen, oder?! Da klappt´s mit der Ignoranz noch, auch wenn die es erst sehr spät wahrhaben wollen.
    @ SirParker: Dafür war es leider nicht laut genug im Hintergrund, Parker.
    @ Kerstin: Aber warum immer ich? :)
    @ Hendrik: Naja, wenn die Mudder quasi zur Familie gehört, sollte man das lieber lassen, Herr Stromberg! :)
    @ Chrisse: Aber Herr Chrisse; das hab´ ich doch gemacht. Er kam doch einfach hinterher.
    @ Ereignis: Eben! Und hätten Sie ein Bild von demjemnigen gesehen, hätten selbst Sie es sich noch einmal überlegt! :)
    @ Moni: Mag sein, ist medizinisch aber noch nicht bestätigt!
    @ eric: Ich denke, er hat seinen Pipahn selbst lange nicht mehr gesehen. Adipositas seit 5 Jahren!
    @ mS: In diesem Fall wollte einfach nichts klappen! Ich hab´s ja versucht, mS!

  18. KleinesF sagt:

    Ist Partnerschaft nicht gerade so definiert, dass nur immer einer redet, und zwar immer die gleiche?

    Ich verstehe, was Sie meinen, MC, nur habe ich oft das Gefühl, wenn ich dann nichts sage, als unerträglich arrogant abgestempelt zu werden.

  19. novesia sagt:

    „Sprich zu der Hand!“ Und wenn das auch nichts hilft, die Hand selber sprechen lassen.

  20. wasi sagt:

    Moin,
    ja das klingt doch mal nach nem netten Abend. Ich meine jeder von uns hat sowas wohl schonmal (auch wenn in einer nicht ganz so extremen ARt und Weise) erlebt. Was mich allerdings wundert, dass Ihre Nudel SIE (optional IHN, selten ES) nicht zum schweigen bewegt hat ;-)

    Grüße
    wasi

    P.S. Wer am Mittwoch Lust auf die Kehrseite der beschriebenen Veranstaltung Lust hat, kommt doch einfach hier vorbei —> http://www.onemanmob.de/index.php?/archives/174-Popetown.html

  21. Bernardo sagt:

    @MC
    In meinem Fall zahlte es sich einfach aus, den NOCH größeren Dickkopf zu haben:

    http://bernhard.netwg.de/blog/index.php?/archives/33-Nervtoeter.html

    Ich hab mir da natürlich nix andrehen lassen! Wär ja noch schöner gewesen…aber mit der Zeit entwickelt man da so die eine oder andere Vermeidungsstrategie:

    http://bernhard.netwg.de/blog/index.php?/archives/30-Lookie-Lookie.html
    :D

  22. mS sagt:

    na dann hilft nur noch schlichte ehrlichkeit…

  23. Ole sagt:

    Desiree Nicks Décolleté gehört zu den Dingen auf der Welt, über die ich mit Abstand am ungernsten nachdenke! :) Großer Text, großer Meister. Und leider wird sich meine Huldigungsbegegnung mit Dir noch weiter als bis zum kommenden Wochenende nach hinten verschieben, da mein Zeitplan und mein unvoller bis klaffend leerer Geldbeutel derzeit mit wilden Drohgebärden in meinen Weg nach Hamburg stellen. :(

  24. Silka sagt:

    vorsicht vorsicht was du über hannover sagst ;)

  25. Andre sagt:

    Nein, nur Holsten EDEL…

  26. glam sagt:

    das nick-bild nehm ich ihnen übel. der tag fing so schön an.

  27. Steffen sagt:

    Tach MC, endlich mal wieder ein Text der alten Art. Götz würde sagen:“Herrlich!“
    Warst wohl in Süddeutschland am Wochenende?! Wo sonst haben die Menschen ein so ausgeprägtes Stoiber-Gen.

  28. Finja sagt:

    *hehe* am besten gefällt mir das lästern über provinzler. sie haben ja sooo recht, herr winkel… und ich komme aus der provinz!
    btw: karte angekommen! bestesten dank! hat mich übermäßig gefreut und durch einen miesen tag getragen!

  29. kirschrot sagt:

    Das mit dem Klo ist jetzt aber übertrieben, oder?

    Übrigens wird das Ganze noch schlimmer, wenn man idiotischerweise erwähnt hat, was man beruflich macht, vor allem wenn es ein Dienstleistungsjob ist. Weil man dann den ganzen Abend von Hypochondern zugequatscht wird (Ärzte), sich die beschissene Story vom letzten Verkehrsrechtsstreit (Rechtsanwälte) anhören muss oder kostenlose Supergeheimsteuerspartipps für die nächste Steuererklärung (Steuerberater) geben darf. Und am Allerschlimmsten ist es, wenn man bei der Telekom ist – da hat nämlich jeder eine Leidengeschichte parat. Zum Kotzen.

  30. Malcolm sagt:

    Ich fühle und leide mit dir!

    Unglücklicherweise habe ich eben solche Leute im Bekanntenkreis, die immer und immer reden und auch alles können und alles schon gesehen haben und sowieso alles wissen!
    Ich bin sogar hochgradig mit zwei solcher Personen verwandt, was die Sache noch schlimmer macht!

  31. Julia sagt:

    Da ich auch solche Personen kenne, wie von ihnen beschrieben Herr Winkel, haben sie mal wieder mein Mitgefühl! Aber wieso sagen sie denen nicht mal einfach ganz cool und lässig ein „Fresse halten!“ ins Gesicht?! ;)

  32. „Tschuldigung, ich muss mal dringend telefonieren“ hilft in solchen Fällen eigentlich immer. Handy in die Hand nehmen, eigene Nummer wählen und mit dem Besetzt-Ton um die Wette labern…“Ja, Christa, traurig, dass dein Hund tot ist….mhhhh…einfach so vom Bus überfahren…ja, hatte keine Chance, nein, natürlich nicht….“
    Oder „Beleidungen für jeden Anlass“ googeln und auswendig lernen. Ist zwar extrem oll, aber manche sind wirklich schön. „Sie kommen so gelegen wie ein Anruf beim Bumsen“ zum Beispiel.

  33. MC Winkel sagt:

    @ f: Ach was. Wie soll man denen das sonst sagen?
    @ Novesia: Tsstsstss, wer wird denn da gleich Gewalt anwenden?
    @ wasi: Hat sie ja nicht! :(
    @ Bernardo: Gut gemacht.
    @ mS: Was ist das? :)
    @ Ole: Mönsch Ole, Du stehst doch beim Mek schon auf der Gästeliste?! Das geht nicht!!
    @ Silka: Habe eh eine Umbrellaphobie! :)
    @ Andre: zur Not dann auch lieber das. Sind sogar noch 6 Flaschen mehr im Kasten!
    @ Glam: Sorry. Aber meine Sushi schmeckten mir nach der Fußgeschichte bei Dir drüben auch nicht mehr so gut!
    @ Steffen: Neee, so weit dann doch nicht… Aber Danke!
    @ Finja: Ihr Freund hat sich schon bedankt! :) Bittebitte, und sorry wg. des komischen Motives und meiner Handschrift.
    @ Kirschrot: NEIN, die machen sowas! Und schon witzig, dass Sie genau meine 3 Lieblingsmischpoken aufzählen! :)
    @ Malcolm: Und einen Engländer mit kurzen Haaren auch haben Sie auch noch in der Familie, oder? :)
    @ Julia: Weil der irgendwie dazu gehörte. Sonst gerne.
    @ Fräulein Wunder: Was ist gegen Anrufe beim Bumsen einzuwenden?

  34. Malcolm sagt:

    Und einen Engländer mit kurzen Haaren auch haben Sie auch noch in der Familie, oder? :)

    Nee, tatsächlich bin ich der Einzige! Alle anderen aus der englischen Fraktion sind fett, rothaarig und stinken!

  35. MC Winkel sagt:

    Dich meinte ich doch, Dicker (s. Deinen Artikel über Rocko).

  36. Malcolm sagt:

    Whups!
    Sorry, die Leitung heute ist sehr lang und ich stehe auch noch drauf!

  37. Michael sagt:

    Menschen, die jeden Anflug eines Gedankens laut aussprechen anstatt nur das Ergebnis des Denkprozesses wiederzugeben sind mir zutiefst unangenehm. Die Klogeschichte ist der Abschuss. Empfehlung des Hauses: Im Scheisshaus einsperren und Schlüssel wegwerfen.

  38. aber ein e nudel macht noch keinen sommer

  39. @MC Winkel-> weil man nicht mit vollem Mund spricht

  40. eigenart sagt:

    Was labern Sie uns hier eigentlich voll??? ;-)

  41. AlexZ sagt:

    Irgendwie hat mir die Poeng-te gefehlt — ansonsten nett geschrieben.
    Sowas hat aber bestimmt jeder schonmal so erlebt, entweder von der einen oder anderen Seite… oder?

  42. waschsalon sagt:

    was machst du mit einer nudel auf der toilette???? das ist ja pervers!

  43. Jay sagt:

    Vielleicht hat er sich erhofft, dass wenigstens die Nudel zuhört….

  44. Manchmal ist Höflichkeit halt einfach ein ganz enormes Hindernis. Beileid. Und hübsches Bild da oben. Bei WirsindHelden wünsch ich mir auch manchmal, denen würd einfach einer den Hals durchschneiden.

  45. DonnaVivace sagt:

    Bei Quasselstrippen innerhalb der Familie hat sich bei Vivaces das Tragen von Ovopax bewährt.

  46. Chef sagt:

    Aus Kiel kommen und negativ über die Provinz sprechen ?

  47. Ole sagt:

    @MC: Das habe ich ja auch schon innigst bedauert! Nur wenn der Geldbeutel Blut spuckt und die Magisterarbeit sich zu einem drohenden, Zeit und mich mit Haut und Haaren fressenden Ungeheuer auftürmt, muss man den eigenen Wünschen manchmal Urlaub geben. :(

  48. […] Claudia Roth folgt MCWinkel auf die Toilette zum Nudelgucken. Absolut lesenswert beschrieben was uns alle täglich treffen kann.   ? […]

  49. Uwe Keim sagt:

    Ich habe letztens mir Ihr sogar über Analverkehr gesprochen, hat sie auch nicht vom Reden abgehalten.

  50. Etosha sagt:

    Ich fühle und leide mit MC.. und mit Malcolm – wegen der hochgradigen Verwandtschaft.

    Der Familie gegenüber ist das natürlich noch um einige Grade schwieriger, aber warum ist es eigentlich generell so verdammt schwer, folgendes oder ähnliches über die Lippen zu bringen:
    ‚Tut mir leid, aber ich finde deine Geschichten absolut uninteressant. Bitte such dir einen anderen Deppen. JETZT GLEICH!‘

  51. Etosha sagt:

    PS: Oder natürlich, alternativ dazu: ‚Ich will das nicht wissen!‘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.