Hansens Völkerwanderung (Februar 1998)

Gerne erinnere ich mich an die Zeit zurück, als wir parallel zum Aufenthalt in unserem Stammclub Velvet das nahegelegene Kieler Schloß aufsuchten, wenn dort ein Ball oder sonstiger Empfang abgehalten wurde, was in der Tat recht häufig vorkam. Besonders geschichtsträchtig war dieser eine Abend im Februar 1998, als der Ball des Sports dort stattfand und wir um halb zwei mit einem Pegel wie die Elbe in Sachsen im Frühjahr 2006 dort aufliefen. Die Türsteher hatten um die Zeit meistens auch schon gehörig einen im Kragen, außerdem fielen wir Popperschweine mit unseren gelackten Scheiteln und den Samtsakkos gar nicht großartig als Ungäste auf. Natürlich gibt es das Wort Ungäste nicht, was ich jetzt aber geändert habe.

Selbstverständlich war auch Freund Hansen wieder mit dabei. Die Tür war stets mein Job, mit meiner Elendigen Sabbeleioquenz hätte ich uns damals auch in die runtergewohntesten Anarchoschuppen inklusive Begrüßungscocktail reinbekommen, ich redete zur Not solange, bis die Türkontrollatzkis die Vornamen ihrer Mütter vergaßen, was beispielsweise bei Ex-Häftlingen immer sehr schnell klappte. Im Laden selbst und sowieso für die Frauen war Hansen zuständig, der hatte immer diesen leichten Silberblick und trug Pferdeschwanz, was selbst weitere Hosen selten zu verbergen verstanden. Wenn ich mit meinen Jungs unterwegs war, spielten Frauen – bis 30 Minuten bevor man nachhause gehen wollte – eine eher untergeordnete Rolle. Vielmehr zogen mich Mikrofone schon immer an, ich kann Euch nicht sagen, wie oft ich auf irgendwelchen Veranstaltungen ungebeten von der Bühne aus zu den Leuten sprach. Ich habe sogar einmal auf einer Hochzeit mehr ins Publikum geredet als Bräutigam + DJ zusammen – dabei kannte ich auf der Veranstaltung überhaupt keinen Menschen. Hin und wieder führte ich auch einen meiner beiden Breakdance-Moves auf, aber ich habe ja auch nie behauptet, irgendwann einmal kein Spacken gewesen zu sein.

Zurück zu Hansen, der sich tatsächlich die erstbeste Milf vom Nachbartisch anlachte und mit ihr in einem Separée verschwand. Auch wenn die älteren Damen mehr Camouflage trugen als die GSG 9 – das, was Hansen da zum Quergrätschen entführte, hatte bestimmt noch einen Perso aus der Weimarer Republik. Das waren keine Mutter-, das waren Naturdenkmale auf ihren Schultern. Die hatte bestimmt ordentliche Parmesanhacken aus der Völkerwanderungszeit, aber gut, muss ja Jeder selbst wissen. Ich breakte lieber noch ein bißchen, schön den Kniedreher, kennt Ihr?

Die Nacht wurde immer länger und irgendwann stand ich bei ein paar wesentlich jüngeren Damen, die ebenfalls Kleid trugen und aus Mitleid mit mir redeten, als Hansen endlich zurück kam. Er macht diese Geste mit der Zunge, die man von innen gegen die linke Wange drückt und parallel dazu mit der Faust an der anderen Wange hydraulische Bewegungen machte. „Winkelsen, willst Du los?“. „Ja, so in einer halben Stunde. Darf ich Dir vorstellen: Michi und Nici. Michi und Nici, das ist Hansen“. Die hießen wirklich so. „Ah, Nici,“, das war die Kleinere mit dem tieferen Ausschnitt, „wusstest Du, dass ich die 100m in unter 8 Sekunden laufe?“. „Neee, erzäähl‘ mal.“. Wenn man Kanyes Ego mit dem Durchmesser des VV Cephei in Metern potenziert, hat man ansatzweise eine Idee von Hansens. Silberblick und Pferdeschwanz, klappte bei Ryan Reynolds ja auch. Um es kurz zu machen: Hansen war inzwischen bei Stufe drei (Anfassen mit nach unten ausgestrecktem Arm), als das Geschehen mit einem barschem Wortlaut unterbrochen wurde – von Nicis Mutter; genau die Dame mit den mutmaßlich strapazierten Sohlen. „Boargh Winkelsen, jetzt hätte ich beinahe das Doublefeature gepackt!“. Ich wollte das nicht hören und ging. Es war halb sechs.

Kommentare

21 Antworten zu “Hansens Völkerwanderung (Februar 1998)”

  1. Slavefriese sagt:

    Määh… Milfs mit Parmesanhacken… wie soll ich denn jetzt einschlafen können Herr Winkel? Aber mir scheint Du bist (jedenfalls schreibtechnisch) wieder gesundet !! =)

  2. Schlesi sagt:

    Ich hab in den letzten Tagen nicht mehr so dermaßen lachend (/weinend) unter dem Schreibtisch (oder sonst wo) gelegen, wie die letzten zehn Minuten.
    Ein Feuerwerk nach dem anderen, schöner als an Silvester.
    Herrlich!
    (Ich muss Taschentücher holen…)

  3. Perot sagt:

    „… trug Pferdeschwanz… weitere Hosen…“ – ich hau mich wech!

    Hansen war doch der Homie mit dem Pornolink im Clipboard, oder (älterer Blog-Beitrag von Dir)? ;-)))

  4. n1Ls sagt:

    „Ich breakte lieber noch ein bißchen, schön den Kniedreher, kennt Ihr?“

    Hätte es bloß damals schon Vlogs gegeben :D

  5. Gürtel sagt:

    die Medizin scheint Dir gut zu tun. Sehr unterhaltsam ;-)

  6. singhiozzo sagt:

    Kommt mir alles sehr bekannt vor. Wenn bei uns früher jemand im DGH gefeiert hat, dann war das quasi immer eine Generaleinladung an alle, die den Abend unterwegs waren. Allerdings mit dem Unterschied, dass die Konzentration eher auf Ärger machen (oder vermeiden :-) lag als auf MILFs!

    Geile Geschichte, genau so muss mein erster Urlaubstag anfangen!!!

  7. Fred sagt:

    Ohja. Das waren noch Zeiten, als man ungebremst nur Schwachsinn im Kopf hatte. Naja. Irgendwie ja immer noch.

  8. Sebastian sagt:

    Einfach nur genial deine Geschichten am Montag Morgen zu lesen, da geht es gleich viel entspannter mit der Arbeit ;)

  9. denzel sagt:

    großartig!
    lese die „junge mc“-reihe immer noch am liebsten.
    „weimarer republik“ – du hast doch was am kopp! :)

  10. Venden sagt:

    Das waren noch Zeiten, wo die Türsteher die deutsche Sprache beherrschten und diese man überzeugen konnte.

    Heutzutage spricht kaum ein Türsteher noch deutsch (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel) und da bringt auch stundenlanges Gerede nichts…

  11. setann sagt:

    heutzutage wünsche ich mir fußbutter zu weihnachten. so sieht’s aus!

  12. hla sagt:

    Wieder ein klasse Text.

    Kategorie: Don’t hate the player, hate the game

  13. Erdge Schoss sagt:

    Und was, werter Herr Winkelsen, meinte Michi?

    Herzlich
    Ihr Schoss

  14. Tarek sagt:

    Wie kommt man immer nur auf so geile Vergleiche? Irgendwann muss der Vorrat doch mal erschöpft sein, oder? Immer wieder erfrischend.

  15. Gilli Vanilli sagt:

    haste ihm jetzt das doppelpack versaut
    vielleicht hätte dein homie so auch irgendwann die ganze family kennen
    gelernt so mit Oma usw. :-O

    man munkelt es gibt auch triple features ;-)

  16. patomate sagt:

    Moin,

    „…trug Pferdeschwanz, was selbst weitere Hosen selten zu verbergen verstanden“.

    HARHARHAR…….

    Super geil. Weiter so!

  17. MC Winkel sagt:

    @Slavefriese: :)) Ja, marmelmäßig wieder am Start, aber der Slime will nicht weg. 2 Tage warte ich noch dann Chemokeule! :)
    @Schlesi: :)) … hrt man gerne, Danke!
    @Perot: Der ist aber echt schon älter, hab‘ den an anderer Stelle auch schonmal gebracht. Aber trotzdem: Danke! Und Hansen – der war so oft dabei, gib‘ mal seinen Namen in mein Suchfenster ein! :)
    @Gürtel: Naja, derzeit nur Paracetamol. Und Bier. Viel Bier. :)
    @singhiozzo: Urlaub? Ja herrlich. Dafür aber recht früh hoch, muss ich sagen! :)
    @Fred: Absolut. Wird vermutlich auch so bleiben. Diagnostizierte mir mal Jemand an meinen 33sten Bday. „Du bist jetzt 33 und immer so Arschlochhochamerika? Dann bleibt das auch so. Wie man mit 33 ist, so ist man sein ganzes Leben lang!“. Weiß aber nicht, was ich drauf geben soll. Bestenfalls: gar nichts!
    @Sebastian: Danke! :)
    @denzel: Nur’n Lüdden! :)

  18. MC Winkel sagt:

    @Venden: Nanana, ich muss doch sehr bitten. Wobei: vermutlich meinst Du den Bildungsstand im Allgemeinen. Ja, kommt hin. :)
    @setann: Hehe „Fußbutter“ – geht da nciht auch einfach Nivea?
    @hla: Eben! Nur: wer war das Game? Nicis Mudder? :)
    @Erdge Schoss: Michi meinte, ob sie mich zum Taxi begleiten sollte oder ob ich das noch allein schaffe. Ich schluf das Angebot aus, ärgerte mich aber später, denn eins ist ja klar: die wollten bämsen.
    @Tarek: Nö, die müssen spontan kommen, sonst sind die nicht gut. :)
    @Gilli Vanilli: :)) … aber: ICH bestimmt nicht, wenn Jemand, dann die Mudder. Und Triplefeature mit Granny, OMG, bidde nicht!
    @patomate: s.o., der ist ja nun schon älter, nä! :)

  19. die_schottin sagt:

    Ich weiß gar nicht, was an dem Namen Nici so komisch ist!

  20. Leser sagt:

    1998 noch ein Popper? Mensch Winkel…

  21. MC Winkel sagt:

    @die_schottin: :))
    @Leser: … man kann auch heute noch Popper sein. Vllt. hat die Begrifflichkeit sich geändert (heute sagt man beispielsweise Hipster, wogegen ich mich allerdings wehre. Genau wie auch gegen HSH Nordbank Arena – es ist und bleibt das Volksparkstadion), aber der Leser mit Fantasie versteht das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.