Genitalrapunzelerismus

Nein, ich höre nicht auf vom Sommer zu reden, bis wir hier wieder zweistellige Temperaturen haben. Schnee und wunderschöne Winterlandschaften hin oder her – ich kann die Scheiße da draußen nicht mehr sehen. Scheibenkratzen, Schuhe im Hausflur ausziehen, spröde Lippen – mir reichts. Hier, ich mach schnell nochmal Sommer. So, kann losgehen. Juli 2001.

beachjameezey

Vormittags halfen Tyrone und ich noch bei einem Umzug. Normalerweise halte ich mich aus solchen Angelegenheiten raus wie Tramper den Daumen, aber die beiden in eine WG zusammenziehenden Studentinnen könnte man später bestimmt nochmal brauchen, wie ich mir so dachte. Und es würde ja auch schnell gehen. Also schleppten wir schnell 2-3 Schränke und eine Waschmaschine ins vierte Obergeschoss, natürlich ohne Fahrstuhl. Außerdem rutschte uns sämtliches Mobiliar aus den Händen, welche ohne Sonnencreme-Behandlung sicherlich auch mehr Grip gehabt hätten. Aber wir wollten hier ja auch nicht die Möbelpacker des Jahres werden, wir wollten die Telefonnummern und an den Strand. „Und wegen der Einweihungsparty: 4!“. „Was?“. „Kurzwahltaste, ich war so frei!“. Ich machte das eine Zeit lang mal, die 4 war optimal für sowas. Erfahrungsgemäß hatten die Tanten immer Eltern, beste Freunding und (Ex-/)Freund (in dieser Reihenfolge) auf den Plätzen 1-3. Die 4 war zwar auch immer belegt, aber nicht so wichtig, wie ich fand. Damals hatten ja alle noch diese Nokia-Handys, fürchterlich. Aber in Sachen Kurzwahl super! Immer die 4.

„Lil‘ MC, habe ich Dir erzählt, dass wir Mandy treffen?“. „Nein.“. „Wir treffen Mandy gleich am Strand.“. „Ach so.“. Ich habe diesen Vornamen jetzt nicht als (zugegeben) einfallslose Variabel genommen – die junge Dame aus den neuen Bundesländern hieß wirklich so. Und auch sonst tut es mir leid, an dieser Stelle die beiden wohl bekanntesten East-Klischees bestätigen zu müssen: ja, horizontal kennen die Menschen östlich Lübecks tatsächlich weniger Tabus als cholerische Tourette-Patienten am Samstag vormittag auf dem Supermarkt-Parkplatz. Und: sie sonnen sich nackt! Alle. FKK to the fullest, ich war vor 2-3 Jahren mal im Sommer auf Rügen und bin in Binz an der Promenade entlang geschlendert. Ich sage Euch, ich sah mehr Gebäumsel als jeder Förster. Und jetzt geht’s zum Strand, augusttestosteriert, unentladen und ölig glänzend. „Meinst Du, sie ist…“. „Werden wir ja gleich sehen!“. Wir lachten dümmer als Heidi, durften das aufgrund der Umstände aber auch. Eigentlich hatten wir nämlich Angst. Ich tat es nur ein einziges Mal im Leben, aber aus Selbstschutz hoffte ich, Mandy würde wie die Berliner im Wappen einen Bären haben. Himmel hilf – und schicke keratinöses Fugenfit!

Wenn man als West-Kieler im Sommer nur mal eben schnell in die Fluten springen möchte, dann fährt man nach Falckenstein – dieser Strand ist auch der Einzige in der Umgebung mit aktivem FKK-Bereich. Als Tyrone und ich dieser Zone immer näher kamen, wurde auch unsere Angst immer größer. Die Hilferufe nach einem Schritt-Afro oder dem Genitalrapunzelerismus wurden lauten, waren allerdings überflüssig. Denn bereits aus 150m Luftlinie war es deutlich zu sehen: ein dunkleres Dreieck als bei Smog in Gizeh! Hurra, Mandy war zwar nackt – trotzdem aber mittig blickdichter als Schamwände aus Granit. Es wurde noch ein sehr schöner Strandtag und wie die Sache mit der Kurzwahl ausging, erzähl ich demnächst einmal.

Kommentare

22 Antworten zu “Genitalrapunzelerismus”

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von MC Winkel, Uwe Keim erwähnt. Uwe Keim sagte: Genitalrapunzelerismus http://ff.im/-erlab […]

  2. Seba sagt:

    lol … das hier „bis wir hier wieder zweistellige Temperaturen haben. “ ..das kann noch ne Weile dauern ..

    ;)

  3. Basti sagt:

    Ich habe mir ja sagen lassen, das wird wieder Mode. Nicht das mit den spröden Lippen sondern das mit der Untenrumbedecktheit! Mann sollte also immer eine kleine Machete dabei haben!

  4. rouge sagt:

    Man Winkelsen solche Bilder am Montagmorgen sind doch eindeutig ein Verstoss gegen die Genfer Konventionen!

  5. Pssst! sagt:

    boah, intimflockati geht ma garnich! aber damals war das doch in, hr. mc. genauso wie weißte tennissocken in schwarzen, eleganten Herrenschuhen. ;)

  6. Meine Freundin T. hat einmal eine Gleichung aufgestellt, die besagt, dass intimrasierte Männer in der Regel schlecht bestückt sind.

  7. Ahhhh – und was soll bitteschön dieser neue knallgelbe Header. So unvorbereitet an einem Montag, ich kriege Augenkrebs…

  8. denzel sagt:

    binz. ein ort bei dem es sich aufgrund des namens lohnt, hinzuziehen. einen strand haben die da auch? nichts wie hin! ^^

  9. Sabine sagt:

    Empfehle Bli.stex gegen die spröden Lippen! Die kleine weiße Tube. Label.lo machts nur noch schlimmer.

    Und 2001 waren die Ossis bestimmt noch verklemmt ;-) Jetzt kannste die wahrscheinlich nicht mehr unterscheiden…

  10. Erdge Schoss sagt:

    Bevorzugen Sie, werter Herr Winkelsen,

    beim Waschmaschinentragen eher Front- oder Toplader?

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  11. feronia sagt:

    Und wo ist jetzt der Zopf zum hochklettern geblieben?

  12. Gürtel sagt:

    FKK und spröde Lippen in einer Geschichte ist echt ekelhaft

  13. Enjan sagt:

    Sehr schöne Story, MC. ;-) Lob: Falckenstein korrekt mit „ck“ geschrieben haste. Aber welcher Kieler geht denn zum FKK nach Falckenstein? Da kennt einen ja jeder… Apropos kennen: Was macht Mandy denn heutzutage so?! Ich wette, x Jahre später ist auch bei ihr die Machete allgegenwärtig…

  14. Wieder einmal schön geschrieben und Lust auf Sommer gemacht.
    @Feronia
    Wenn man am Zopf hochklettern kann, ist aber wirklich alles zu spät ;-)
    Gruß
    Fulano

  15. Flo sagt:

    Zur Einweihung ’nen Rasierer geschenkt? ;)

  16. Donna sagt:

    Bei dem dunklen Dreieck hab ich meine Milch über den Monitor geprustet. Gewinne ich jetzt den iMac, Herr Winkelsen? :)

  17. FelixN sagt:

    MC, die vielen Verschachtelungen machen es immer ziemlich kompliziert, deine Texte zu lesen. Ist aber vielleicht auch besser so, denn:

    So liest man deine genialen Vergleiche gleich mehrfach! Daumen!

  18. MC Winkel sagt:

    @Seba: Ich fürchte auch! :(
    @Basti: Alles, nur das nicht!! :(
    @rouge: Aber warum denn? Mich muntert sowas immer auf! :)
    @Pssst!: Ich erinnere mich! :)
    @ChliiTierChnübler: Welcher neue Banner? Ich habe seit Oktober keine neuen Banner hier drin. Sie wissen schon, dass die sich bei jedem Aufruf wechseln? :)
    @denzel: Bon voyage! :)
    @Sabine: Stimmt, Labello suckt. Aber was meine Lippen betrifft, da schwör‘ ich auf die gute, alte Niveo-Creme. 2x am Tag. :)
    @Erdge Schoss: Front, Herr Schoss. Und Sie?
    @feronia: Pfui!! :)
    @Gürtel: *lol* Du Ferkel!
    @Enjan: Ich bin da öfter und je näher man zum Leuchtturn kommt, umso mehr Nudity ist zu sehen. Weiß aber nicht, ob das so gut ist. :)
    @Fulanos Worte: Danke Ihnen!
    @Flo: Neee, die Studentinnen waren … also, sie wusste bester Bescheid. Westlich von Lübeck, weisste. :)
    @Donna: Haben Sie denn ein Bild geschickt, werte Donna? Habe so leicht den Überblick verloren!
    @FelixN: Danke! Und ja, so ist das gedacht. Deshalb funktionieren Sie auf Lesungen auch nicht immer. Aber was soll man machen, will da nicht drauf verzichten.

  19. Andre sagt:

    Den „Busch“ hatte ich ja 2009 als Trend gesehen, oder eigentlich ja nicht… http://untenamhafen.de/?p=704

  20. Vorhin vergessen:

    Was haben Obama und eine rasierte Muschi gemeinsam?

    Der Bush ist weg!

    Gruß
    Fulano

  21. rouge sagt:

    Also ich weiss ja nicht Sir Winkelsen ob bei ihnen oben immer die Sonne scheint (nicht die aus dem Glas) aber an einem grauen Montagmorgen ist das pure Folter sag ich ihnen.

  22. Seba sagt:

    @re:

    hehehe ..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.