Ewa und die Hygienekontrolle

Mit eine der schönsten Zeiten in meinem Leben war wohl mein zweiter Frühling. Nach längerer Beziehung frisch verlassen und mit der großen Frage „Frauen: spinnt Ihr?“ inklusiver der dazugehöringen Maxime „Beziehung erstmal ohne Emser!“ liess ich mich als 25jähriger vom Nachtleben treiben. Die Blüte des Lebens – es ist tatsächlich so. Jetzt, so 10 Jahr später, ist auch immer noch alles fly. Aber auch nicht mehr ganz so Elfenbein. Liebe 25jährige: genießt Eure Zeit! Besser wird sie es vermutlich nicht, es sei denn, Ihr seid George Cloonski, Hank Moody oder MC Winkel. Letzteres ist Quatsch, soll mir an dieser Stelle als Ermutigung dienen.

Aber zurück zum Frühling. Ich war seinerzeit weiß Gott nicht der Wählerischste, partiell schämte ich mich ein wenig, Freunde mit der Bitte um Abholung zu bestellen. Trotzdem klingelte Hansens Telefon im Sommer ’99 am frühen Nachmittag recht häufig; wir wechselten uns da recht eingespielt ab. Ich erinnere mich noch, als er mich bei dieser Friseurin mit der in die Augenbrauen gefärbten Tigerfell-Optik abholte. „Ich weiß Du möchtest nicht, dass ich in der Öffentlichkeit darüber rede. Aber die Alte kann ich nicht für mich behalten!“. Noch heute bekomme ich Präsente ausschließlich in Tigerfell-Geschenkpapier. Ein weiterer Ausrutscher war Ewa. Natürlich habe ich den Namen geändert, aber unter uns: ich kann mich überhaupt nicht daran erinnern. Ich muss auf einem merkwürdigen Flash gewesen sein, schien aber irgendwie eine Schwäche für ihren runtergewohnten Style gehabt zu haben. Diese krächzige Stimme, Ewa muss Generationen zuvor bolivianische Mönchssittiche in der Familie gehabt haben. Natürlich Kettenraucherin. Es gibt ja diese Raucher, die die Zigarette vorwiegend wie Fleischereifachverkäuferinnen lose im Gesicht hängen haben. Das sind die echten Raucher. Ich selbst ziehe nur kurz und halte die Zigarette dann in den Fingern, bin aber ja auch kein echter Raucher und bis auf bei Amy Winehouse und Ewa hab ich das auch nie wieder bei einer Frau gesehen, obwohl das so unsexy jetzt gar nicht mal ist.

Was man aber sagen muss: trotz der sechzig täglichen Fluppen strahlend weiße Zähne! Bleaching, das war klar. Ich fragte mich nur, welches Mittel da wohl gegen den Teersturm ankommen konnte. Vermutlich gurgelte sie morgens mit Domestos, das würde dann auch die Stimme erklären, also vergesst das mit dem Mönchsittichen bitte wieder. Dazu dann noch Augenringe wie Olympia, splissiges Haar, eine Wohnung in der schlimmsten Straße des schlimmsten Stadtteiles und dazu noch große Bereiche ihres Freundeskreises bei den Hells Angels. Ihr seht: eine Traumfrau. Fünfundzwanzig, ich sag’s ja. Die nachhaltendste Erinnnerung an Ewa ist wohl mein erster Besuch bei ihr zuhause. Ihre Schwester war da – übrigens ähnlich wrack, nur 5 Jahre älter und sah für sich keinen Grund zum Bleachen. Sie ging auf den Balkon zum Rauchen und innerhalb diese kurzen Zeit der Abwesenheit pulte Ewa mir gekommt mit einer Hand den Löris buten. Ich wies Ewa auf die Unnötigkeit der infravorhautösen Hygienekontrolle aufgrund einer zurückliegenden Zirkumzision hin, sie verstand nicht. Als die Schwester zurückkam kontrollierte Ewa immer noch, die Schwester lachte und verliess wortlos die Wohnung. Bis heute überlege ich, ob es wohl an der Form oder der Farbe lag.

Nach weiteren 5 Minuten im beleuchteten, ebenerdigen, vorhanglosen Wohnzimmer fragte ich vorsichtig, ob wir nicht wie geplant lieber erstmal Aktenzeichen XY gucken wollen, sie war einverstanden. Zimmermann trug so ein kariertes Sakko, welches grünlilafarbene Schatten über den Fernseher warf, der Raubmord konnte später jedoch noch aufgeklärt werden, soweit ich weiß.

Kommentare

20 Antworten zu “Ewa und die Hygienekontrolle”

  1. loverk89 sagt:

    Tja diese raucher :) aber bis jetzt, war mein Selbstwertgefühl noch nie so weit unten denn mit so einer hab ich mich noch nie eingelassen und ich hoffe das werd ich auch nicht :)

  2. Electrolotion sagt:

    Man. Musste den Fummelsatz zweimal lesen und habe sehr gelacht. :-)

  3. Toby sagt:

    Alter ich sitz grad beim Kaffee…Alles schön umschrieben aber wenn ich mir die Olle dazu vorstelle! Da vergeht mir mein Kaffee…Ich hoffe du lernst aus Fehlern, Homie!

  4. […] die Artikel bei MC Winkel zu lesen, nachdem du gerade aufgestanden bist. Mini-vomit […]

  5. Thomas sagt:

    Einer meiner Leitsätze: Finger weg von Frauen die ihre Zigaretten eigenhändig und einhändig drehen.

    Ewa: „Winkel, das eine sage ich dir, ich war lang genug im Hafen.“

  6. denzel sagt:

    vorwiegend wie Fleischereifachverkäuferinnen

    ahahahhahahahahhahah
    nach „einwandfrei wie garagen“ mein lieblingsvergleich von dir.
    sehr geil.

  7. singhiozzo sagt:

    Yeah, so muss die Woche anfangen. So ’ne Ewa kennt doch jeder irgendwie, oder? Man weiß, dass es wohl nicht die allerbeste Idee ist, aber man macht es trotzdem. Allerdings ist die Vorstellung des einhändigen Löris-pulens mit Kippe im Mundwinkel irgendwie … unsexy ist.

  8. Flo sagt:

    Was hat sie denn geraucht?

  9. Donna sagt:

    Wie verlief der erste Arztbesuch nach Ewa, Herr Winkelsen? ;o)

  10. MadStan sagt:

    […] Ich wies Ewa auf die Unnötigkeit der infravorhautösen Hygienekontrolle aufgrund einer zurückliegenden Zirkumzision hin, sie verstand nicht. […] und ich auch nicht
    ach komm, Emser, den Zeiten brauchst du nicht nachtrauern! Mit 35 geht noch was. Mit 45 kannst du anfangen zu jammern!

  11. Boah! Zum Glück war ich nie so down! Danke MC das mir diese Damen abgenommen hast! ;-)

  12. Erdge Schoss sagt:

    Vorsicht Falle! – Nepper, Schlepper, Bauernfänger, werter Herr Winkelsen, war aber auch toll!

    Herzlich
    Ihr Ede Schoss

  13. Verena sagt:

    Hach, 25 war wirklich das beste Alter bisher…

  14. Sumit sagt:

    „George Cloonski, Hank Moody oder MC Winkel“
    Natürlich Herr Winks :D

  15. Jetzt steigern sie das Bild von Sex im hohen Alter noch durch (Schnitt)-details. Damn! Ich muss wohl langsam mal mit jungem, halbnackten Content entgegenhalten, was Herr W.?

  16. MC Winkel sagt:

    @loverk89: Naja nun, die war ja nun nicht nuuuur übel. Halt ein bißchzen runtergwohnt. Aber nicht unhot! :)
    @Electrolotion: Wegen „Löris buten“? :) Ist für Jeden südlich der Elbe schwer zu verstehen! :) (Und heute gar keine Rechtschreibfehler, oder? Habe extra nochmal doublegechecked!)
    @Toby: Keine Panik, so schlimm war das nun auch nicht. Vielleicht weißt Du, dass ich gerne hier und da mal etwas übertreibe. Alles für die Dramaturgie! :))
    @Thomas: :)) … bloß nicht!
    @denzel: Na endlich einer, der den verstanden hat! :)
    @singhiozzo: Davon sollte es eigentlich ein Gemälde geben, oder?
    @Flo: Ernste 23 natürlich! :)) (Ich glaube Luckies…)
    @Donna: Mit einem Gummihandschuh im Ichsagsliebernicht. :)

  17. MC Winkel sagt:

    @MadStan: … muss unbedingt nochmal ein Antiaging-Posting bringen. Eigentlich sollte auch mit 65 bei mir noch alles klar sein. :) (Aber halt nicht mehr so Elfenbein! :))
    @Hansens Mommelsen: Down? Das war super. Bis auf die Taxifahrten nach und raus aus Mettenhof. :)
    @Erdge Schoss: Kam aber nicht am Freitag Abend, Herr Schoss!
    @Verena: Absolut. Ich hoffe, die jungen Leute wissen das zu schätzen und machen was draus! :)
    @Sumit: Auch den Satz danach lesen, bidde! :)
    @Lenny_und_Karl: Gerne! Und was whudat betrifft, wird es eigentlich echt mal Zeit für das erste, geleakte Sextape von mir. *lol*

  18. Flo sagt:

    Die 23iger sind aber auch ’ne Wucht!

  19. feronia sagt:

    Es geht doch nichts über Fernsehen…

  20. Pssst! sagt:

    und ich bin der meinung, dass man lörrie immer noch mit zwei R schreibt. ^^

    aber das hatten wir ja schon, das thema ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.