Eckhart Tolle Teachings: Welche Rolle spielt Geld in unserem Erwachen?

Ein weiterer Tolle mit einem interessanten Thema, über welches ich mir auch schon häufiger Gedanken gemacht habe. When it comes to money, wie bleibt man da am besten in seiner Awareness? Eckhart Tolle erklärt es anhand unterschiedlicher Beispiele, zu Beginn direkt mit dem Ordensbruder Franz von Assisi, dessen Vater ein Leben in Saus & Braus geführt hat. Nachdem er sah, wie sehr sein Vater im Überfluss lebte, war er unfassbar angewidert und trennte er sich konsequent von allen materiellen Dingen, wurde somit im 13. Jahrhundert zum ersten echten Hippie. Den erwähnten Film „Bruder Sonne Schwester Mond“ werde ich mir zeitnah angucken.

White Noise

Jedenfalls kann Geld den Menschen tatsächlich unachtsam machen, also dafür sorgen, dass man aus dem White Noise-freien Mindstate gerät, wie sehr viele andere Dinge eben auch. Manchmal braucht es nur einen kleinen Trigger und schon reagiert man wieder impulsiv. Geld ist bei sehr vielen Menschen mit Angst verbunden, gerade bei denen, die in jüngeren Jahren nicht so viel besaßen. Und natürlich ist Geld auch mit dem Ego verbunden, wir sehen das ja jeden Tag auf Instagram. Außerdem symbolisiert Geld eben auch Energie, es kann Dein Leben massiv verändern und das ist den meisten Menschen bewusst.

Die Abwesenheit von Denken

Noch einmal, ich habe es neulich bereits aufgeschrieben: Das Maß für den Fortschritt auf dem spirituellen Weg ist der Grad der Abwesenheit von Denken („the measure of progress on the spiritual path is the degree of absence of thinking“). Ich fand den kleinen Ausschnitt so spannend, als Eckhart Tolle erzählt, dass er auf seinem Weg den inneren Frieden gefunden hatte, aber lange Zeit gar nicht genau verstanden hat, dass der eigentliche Grund hierfür „not thinking“ war und ist. Schaut es Euch an und bleibt im Gewahrsein (present moment), gerade in der aktuellen Zeit scheint mir das wichtiger denn je zu sein.

What Role Does Money Play in Our Awakening?

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.