Disrespected by the Wäschesaque

Meine Wäscherei hat vor knapp einem Jahr ein neues System eingeführt: Stammkunden mit Sonderkonditionen bekommen einen personalisierten Wäschesaque, für den es einmalig 40€ Pfand zu hinterlegen gilt. Dafür brauchen sie dann aber zukünftig nur noch den Saque mit der dreckigen Wäsche auf den Empfangstresen zu schlenzen, bekommen den Saque mit der gereinigten Wäsche im Austausch mit und behalten zudem ihre Sonderkonditionen. Sollte man den auf diesen Deal nicht eingehen, müsse man regulär bezahlen. Natürlich bekomme ich da einen speziellen Tarif; allerdings nicht, weil ich auf den Euro achte, vielmehr weil ich MC Winkel bin. Oder doch, weil ich auf den Euro achte. Wie man will.

Das mit dem Pfand habe ich eigentlich nie so richtig verstanden, warum gleich 40€? Man bekommt es doch ohnehin wieder zurück, da würden doch auch 20€ reichen?! Um es kurz zu machen: ich bezahlte sie nicht. Bis gestern, denn da war ich wieder bei dem freundlichen Paar aus dem meist sonnigen Iran, welches die Reinigung führt. Eigentlich wollte ich hauptsächlich eine Jacke zum ebenfalls aus orientalischen Gefilden stammenden Schneider (nur etwas nordöstlicher) bringen, der dort ebenfalls seinem Geschäft nachgeht; als Subunternehmner, quasi. Aber irgendetwas stimmte heute nicht. Der Waschmeister hatte eine Laune, als wären Azizi und Haschemian die neuen Werbegesichter für’s Schweinske. Gleich zur Begrüßung höre ich von ihm statt eines Moins ein „Herr Winkelsen, heute möchte ich von ihnen das Pfand für die Wäschesäque einfordern!“. „Ach ja. Stimmt, hab‘ ich noch gar nicht gemacht!“. „Seit nunmehr über einem Jahr, Herr Winkelsen!“. Es folgt ein längerer Disput, in welchem ich mich von der Angemessenheit der Höhe des Pfandgeldes überzeugen lassen möchte. Schlussendlich versichere ich ihm die Barzahlung beim nächsten Abholvorgang, vergesse aber nicht, nach dem tapferen Schneiderlein zu fragen. Ihr wisst, die Jacke.

„Der ist gerade nicht da. Und es sieht auch so aus, als wenn der auch heute noch hier rausfliegt! Aber die Jacke können Sie gerne hier lassen, ich gebe ihm die!“. „Naja, also dann gebe ich die Jacke doch lieber jemandem, bei dem ich sie morgen auch wieder abholen kann. Oder übermorgen. Ach ja, wieviele Hemden waren es heute nochmal?!“. Ich frage immer nochmal nach. Natürlich funktioniert das neue Saquesystem wie bei John Holmes, aber man kann ja nie sicher genug sein. „Herr Winkelsen, sie haben es immer noch nicht verstanden. Was machen sie nochmal, sind sie Musiker oder Schriftsteller? Meine Frau sagt, sie schreiben. Ich habe von ihnen als Musiker gelesen.“. „Naja, von beidem so ein bißchen, also … so singen und schreiben!“. „Ach ja?! Was denn so? Kinderbücher?“. Will der mich dissen? Der Wäschesaque?

„Nee, mehr so Kurzgeschichten für’s Intenet, Alltägliches und über Harnröhrenentzündugen und Darmspiegelungen – wieso fragen sie?“. „Haben Sie auch schon ein Buch veröffentlicht?“. „Ja, gerade eben. Soll ich’s das nächste Mal mitbringen? So als Pfand für die Wäschesäque?“.
Er guckt. Ich aber auch.

Kommentare

30 Antworten zu “Disrespected by the Wäschesaque”

  1. Kaal sagt:

    Vielleicht wenn du die CD noch mit drauf packst?

  2. oasenhoheit sagt:

    mc winkel singt auch? ich dachte er rappt nur. ;-)

    wo im internet findet man ihre kolumne denn?

  3. schaezle sagt:

    Kann ich bitte ein .wav file kriegen, wie du Harnröhrenentzündung sagst?

  4. babbad sagt:

    Nette Geschichte. Bin nur auf den Blog aufmerksam geworden,weil du diesem Mann so krass ähnlich siehst: http://www.ak-frey.chemie.uni-mainz.de/frey.htm
    Ihr seid nicht verwandt, oder?

  5. Lilith sagt:

    @ Babbad
    der sieht aber eher so aus wie der Erfinder des Wäschesacks

  6. Die Muräne sagt:

    40€ als Pfand? ‚a fond perdu‘ sagt man dem in der Schweiz.
    Nicht zahlen!

  7. Menace sagt:

    Und ich dachte, nachdem Du bei meinem Beitrag zum Wäschezusammenlegen auf Deinen vorherigen Beitrag verwiesen hast, dass Du Deine Wäsche at home machst :-)

  8. Mone sagt:

    Ich habe das immer so mit Mahngebühren in der Bibliothek gemacht.

    „Sie haben noch offene Gebühren von 5€.“
    „Hab‘ leider kein Geld dabei… bezahle ich nächstes Mal!“
    „Das sagen Sie immer!“
    „…“

  9. Timo sagt:

    ne!
    Dieser Prof. Frey, das muss ein Bild vom MC sein! Selbst ich als Kieler würde diesen Mann in Mainz ansprechen, um ihn als Kieler Jung zu begrüßen. Krass.

    was muss denn das für ein exquisiter Sack sein für 40€?

  10. Johanna sagt:

    Geben Sie ihm das Buch lieber nicht! Wenn der sieht, was Sie für Freunde haben, will er sicher 80 Euronen Pfand!

  11. Gürtel sagt:

    hach, der feine Herr läßt jetzt auch schon waschen?

  12. Also Herr W., Sie sind doch Großverdiener und zahlen das doch aus der Portokasse. Seien Sie mal nicht so kleinlich. Übrigens, hatten Sie nicht gestern noch Blumen, die Sie nicht brauchten und an mich weiterschicken wollten?

  13. Westpfalz-Johnny sagt:

    Das mit dem Gesang war mir auch neu, Herr Winkelsen. Könnten Sie da per Filmchen ein paar Kostproben geben?

  14. Erdge Schoss sagt:

    40 €, werter Herr Winkelsen?

    Das muss ja ein RIESENSACK sein!

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  15. FrauvonWelt sagt:

    Wäsche im Sack, werter Herr Winkelsen? Und wer soll das Geknuddels bügeln? Man stopft doch nur dreckige Wäsche in einen Sack, keine saubere. Sagen Sie dem guten Mann, Sie wollen Ihre Wäsche gewaschen, gebügelt und in einem Korb schön akkurat zusammen gelegt – dann gibt es auch ein Buch.

    Herzlich und vom Fach
    Ihre HausfrauvonWelt

  16. setann sagt:

    @Gürtel: siehste! ihm ist der nichtalkohol zu kopf gestiegen!! und ich sach noch….

  17. Stella sagt:

    Was ist schon Geld??? Verehrter Herr Winkel, wenn es mit sauber gewaschener Wäsche zurück kommt!

    Haben Sie schon mein Stöckchen ausgebuddelt? (ein wenig Ablenkung! …wegen dem Pfandgeld!)

    http://herzlicht.wordpress.com/stockchen/

    W.

  18. Aquii sagt:

    Der hat bestimmt die anderen Pfandeuronen in Lehman Zertifikaten verzockt. An Ihrer Stelle wäre ich da vorsichtig, sehr vorsichtig, lieber Herr Winkelsen

  19. Stoeps sagt:

    Nicht sauber, lieber MC! Nicht die Wäsche, das Verhalten meine ich. Ist wohl ne Kundenbindungsmassnahme auf Epresserbasis.

  20. danimateur sagt:

    jaja, die nahost krise ist mitten unter uns.

  21. gosu sagt:

    haha nice

  22. MC Winkel sagt:

    @Kaal: Also das wäre ja wirklich zu viel des Guten! ^^
    @oasenhoheit: Auf dem Album sind 3 Tracks drauf, wo auch gesungen wird („Immer wieder Sonntags“, „Glück sieht anders aus“ und „Retter der Nation (V2)“)! Tjahaaa! Sollte man sich mal kaufen! :)
    @schaezle: Werde beim nächsten Podcast mal guckn, ob ich das Wort eingebunden bekommen. Sie meine, wg. des Sigmatismus?
    @babbad: Könnte tatsächlich mein 10 Jahre älterer Bruder sein! :)
    @Lilith: :) – Sie kennen ihn?!
    @Die Muräne: Oder? Ist doch cht etwas happig….
    @Menace: Nichts, was gebügelt werden muss!
    @Timo: Mit Goldkante! :)
    @Johanna: Stimmt! Gut mitgedacht, Frau Sez!
    @Gürtel: Na legen, Dicker! Seit Doppel-Platin muss das drin sein! :)
    @Lenny_und_Karl: Sind die denn noch nicht eingetroffen?
    @Westpfalz-Johnny: siehe @oasenhoheit! Na klar sing‘ ich!
    @Erdge Schoss: Waren sie schonmal auf Tahiti, Herr Schoss? So, ungefähr.
    @FrauvonWelt: Naja, man kann den Sack so über den Bügel ziehen, wissen Sie?
    @setann: Ist ja bald wieder soweit, Frau Setann!
    @Stella: Was ist Raum? Was ist Zeit?
    @Scholli: Schurke, würde ich da sogar fast sagen!
    @Aquii: @Aquii: Ich werde meinen Ohren auf der Straße haben wie Cocker Spaniel, Herr Aquii!
    @Stoeps: Vor allem schon die zweite in diesem Laden da – neben der Mitgliedskarte… Jahresgebühr zahle ich da auch. Alles komisch, irgendwie.
    @danimateur: Alltime everytime, Herr danimateur!

  23. setann sagt:

    @MC Winkel: was passiert während des trinkens genau anderes mit dir? wirst du dann lustig???

  24. Stella sagt:

    Was ist Zeit? Was ist Raum?

    …eine Illusion wie ein Traum?

    …wie das Leben, in dem wir Realitäten weben?

    HerzLich…)T(… w.

    ich bin stets
    im Raum, und ohne Zeit unterwegs…

  25. Michi sagt:

    Ach was, der Wäschesackdings hat konkludent auf sein Pfand über all die Zeit verzichtet. So.

  26. Die Muräne sagt:

    Aber passen Sie bloss auf, dass Sie aufgrund Ihrer vielen Krankheiten nicht noch einen Spezialpreis aufgebrummt bekommen.

    Meine Güte, wenn das die anderen Kunden wüssten… gäbe wohl den finalen Exodus! So gesehen müssten Sie die 40 Hühner ja schon fast als Schweigegeld betrachten…

  27. Da bin ich ja froh, dass ich nicht die einzige bin, die komische Dialoge führt.

  28. […] kennt ja die ominöse Sache mit dem Wäschesaque. Heute war ich nach langer Zeit mal wieder bei der besagten Reinigung und fest entschlossen, auf […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.