Bitte Bitte Lass Mich – In Love mit Frau Jancker

Als ich neulich Abend mal wieder so ein bißchen am Vor-mich-hin-reminiscen war, fiel mir auf, dass ich als Pubertierender (also, zu Beginn der Pubertät, die ich ja bis heute nicht verliess, wie wir alle wissen) einen Faible für ältere Frauen hatte. Es war auch immer eine ganz spezielle Gattung, mehr so in Richtung Sophia Loren, vielleicht noch Ornella Muti – also eher südländisch, eine überlegene Ausstrahlung, fast etwas streng. Als 11jähriger verliebte ich mich beispielsweise in Elizabeth Teissier, die seinerzeit so ein Astrologie-Quiz co-moderierte („Astro-Show“, kennt das noch Jemand?) und 3 Jahre später dann das erste Mal in eine wahrhaftige Frau mit ähnlich autoritärem Flair: meine Französisch-Lehrerin Frau Jancker.

Das war natürlich vollkommener Quatsch, aufgrund meiner schon damals vorhandenen latenten „Think Big“-Lebensmaxime Größenwahnsinnigkeit war ich mir dennoch sicher, hier zu striken. Es wäre halt nur eine Frage der Zeit. Dass damals keine gleichaltrigen, ja, noch nicht einmal jüngere Mädchen etwas mit mir zu tun haben wollten, blendete ich aus. C64-Nerd, lang, dünn, starke Sehhilfe und Sprachfehler – nichts, was sich im Laufe der Zeit nicht von allein regulieren würde, da war ich mir sicher. Die Jancker wird mir schon verfallen, ich musste es nur richtig anstellen. Wie sie immer da stand, mit ihren bestimmt 35 Lenzen immer noch fantastisch im Saft, ählich dem Schnaps in Longdrinks. Enge Jeans, dazu eine leicht transparente, weiße Bluse, durch die man den dunklen Spitzen-BH erahnen konnte. Gerne saß sie mit einem angewinkelten Bein auf dem Lehrertisch, manchmal kam sie vor meinen Tisch in der ersten Reihe, sprach zur Klasse und grätschte mit einem Bein so halblasziv auf die vordere Mittelstrebe. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, ich bin sogar einmal ohne jegliche Berührung von außerhalb gekommen, wie die namibische Verwandtschaft.

Ich wusste, dass so eine heißblütige Amazone auf knallharte Typen stehen würde und hey: Ihr hättet mich mal Kommando Lybien daddeln sehen sollen! Ich war so rough, bei „International Karate“ zog ich sämtliche Nachbarskinder ab, sogar deren große Brüder. Ich schmiedete schmud also den Plan, mich durch Outlaw’ness in Janckers Herz zu katapultieren. Dabei halfen mir zwei Menschen aus Berlin: Farin Urlaub und Bela B. – die neue Ärzte-Single „Bitte Bitte“ war nämlich gerade indexiert worden – ver_bo_ten! Und ICH hatte sie! Das ganze Album. Also nahm ich es mit in den Französisch Technikraum, hier lernten wir 1x im Monat anhand von Audio-Lehr-Kassetten, die verteilt wurden. Ich hört aber lieber: DIE ÄRZTE. Ab 18, Baby. „Lil‘ MC, was ist das für ein Quatsch, bitte tausch‘ die Kassetten wieder aus!“. „Aber, … aber das sind die Ärzte. Kennen sie die? Spricht doch gerade ganz Deutschland (=die „Bravo“) drüber!“. „Nein, kenne ich nicht, mir auch egal. Los, lernen!“. „Ja, j..janaklar, gut.“. Okay, dann eine Nummer härter.

Ich sprach mit André, genau so ein Loser wie ich, statt groß und verpickelt war er nur klein und rothaarig. „Alter, die Jancker ist ziemlich hart, die steht bestimmt auf so Rockertypen, meinste nicht?“. „Doch, glaub ich auch, die ist voll hart ey.“. „Ja, aber das bin ich auch! Lass in der Pause mal Bier kaufen gehen, dann zeigen wir ihr mal, wer hier was zu sagen hat!“. Er war einverstanden, ich besorgte den Stoff. Vorteil, in jungen Jahren zunächst in die Höhe zu wachsen: man sieht älter aus. „Zwei Flensburger, bitte.“, „Aha!? Und wie alt bist Du?“. „20.“. „Na gut.“. Ich sag‘ ja, meine „Think Big“-Lebensmaxime, manchmal klappt(e) es.

Zunächst tranken wir heimlich, immer nur kleine Schlücke, wäre ja peinlich, wenn wir direkt betrunken vom Stuhl fielen. Dann wurden wir mutiger: Lil‘ MC Winkel, in der 8b, vierte Schulstunde, erste Reihe, hoch die Pöll! „Sagt mal, … sagt mal ICH SEH WOHL NICHT RICHTIG?!“. „Doch doch, Frau Jancker. André und ich, hin und wieder trinken wir ganz gerne mal ein Bier!“. Die folgenden 2 Wochen zusammengefasst: Tadel, Gespräch mit der Direktorin, Gespräch mit den Eltern, Schulkonferenz, Einführung eines Programmes zur Aufklärung von Alkoholismus bei gefährdeten Kindern und Jugendlichen und Jancker blieb wider Erwarten bei Ihrem Ehemann. Ich wechselte dann zu Holsten.

Kommentare

22 Antworten zu “Bitte Bitte Lass Mich – In Love mit Frau Jancker”

  1. Malte sagt:

    Ablösefrei, vermute ich.

  2. Scholli sagt:

    Holsten knallt halt am dollsten. Wenn es schon sonst nix zu knallen gibt.

  3. berlina sagt:

    Alter, ich muss immer wieder sooo lachen. Respekt, Du bist nur so erfolgreich, weil Du selbstkritisch bist und auch gerne über dich lachen kannst. Mann, wenn man sich selbst nicht so wichtig nimmt, dann löööft et ….

  4. Wendlander sagt:

    Das ist also der Grund warum du kein Flens trinkst…

    BTW: Erst i, dann y – Libyen

  5. Parkster sagt:

    Bin ab dem Link zu „Commando Lybia“ auf YouTube hängen geblieben, aber der Text war sicher auch gut.

  6. singhiozzo sagt:

    Meine Französischlehrerin damals kannte meine Mutter noch aus Schulzeiten und hat mich JEDE Stunde voll gelabert und irgendwelche dummen Sachen nach meiner Ma gefragt. Außerdem war die überhaupt nicht sexy, also… so garnicht – eher das komplette Gegenteil!

  7. Irringer Mühle sagt:

    yaay… du hast meinen Montag gerettet… thx

  8. Julius sagt:

    Ja, ist doch alles optimal gelaufen würde ich sagen. Heute muss man wahrscheinlich schon mit Brausepulver gestrecktes Crack rauchen, um in der Schule noch zu schocken. Herrlich!

  9. Wieder einmal eine sehr unterhaltsame Geschichte zum Wochenbeginn.

    Warum Sie nicht beim Flens verweilten, mag sich mir jedoch nicht ershließen, werter Herr Winkel.

  10. Timo sagt:

    MC, du solltest deine Perlen deutschsprachiger Sprachkunst in Form eines gedruckten Werkes unter das nicht-netzaffine Publikum bringen.
    Go for Bachmann-Preis!

  11. denzel sagt:

    ich bin ja noch etwas jünger und habe das mit den ärzten und diesem indizierte video nicht mitbekommen. ging es um das verlinkte video? warum hat man das verbieten lassen/auf den index gesetzt?

    ach so, und natürlich: TOP TEXT mal wieder. Props, MC.

  12. MC, Du bist der helle Wahnsinn. :D

  13. Erdge Schoss sagt:

    Das, werter Herr Winkelsen,
    kann doch kein Zufall sein: auch ich war in meine Französischlehrerin verliebt. Sie war heiß wie ein Vulkan. Ich auch.

    Herzlich
    Ihr Schoss

  14. Addliss sagt:

    Ich weiß nicht: Ist es nicht grundsätzlich so, dass kleinere Jungs irgendwie auch auf ältere Frauen stehen? Ich kann mich daran erinnern, dass ein Klassenkamerad unsere Deutschlehrerin toll fand, die auch um die 35 gewesen sein muss, auch noch recht gut im Saft.

  15. MC Winkel sagt:

    @Malte: Ja. Und zu viel besseren Konditionen! :)
    @Scholli: Wie biestig! :)
    @berlina: Da ist was dran! :) Aber: definiere „erfolgreich“?
    @Wendlander: Das und wegen des Geschmacks. :) (Und wg. Lyibyien – egal. :))
    @Parkster: Da kannste Einen drauf lassen, Alter! :))
    @singhiozzo: Zu vergleichen mit welcher Schauspielerin?!
    @Irringer Mühle: Gerne, bidde! :)

  16. MC Winkel sagt:

    @Julius: Ist das so? War länger nicht da. :)
    @Phil v. Sassen: Naja, zunächst, weil ich Kieler bin. Und dann wg. des Geschmacks! :) (Und Danke!)
    @Timo: Neeee, eben nicht. Ich will den Leuten ja zeigen, dass die richtig guten Texte nur im Internet vorzufinden sind. :) (Ernsthaft: die Blogger, die bisher ein Buch herausgebracht haben, sind dadurch alle nicht berühmt oder reich geworden. Warum also die Mühe?! :))
    @denzel: Jaja, krass, oder?! Es ging um DAS harmlose Video da oben. Vergleich das mal mit den heutigen K.I.Z.-Videos/Texten *lol*
    @Schiffblogger: Gänz genäu! :)
    @Erdge Schoss: Und ich, werter Herr Schoss, auch. Und Roland, der auch! :)
    @Addliss: Ja, ich denke schon. Da ralativiert sich dann auch auch mit der Zeit. Also, bei einigen. :)

  17. n1Ls sagt:

    Winkelsen du alter MILF-Hunter! : D

  18. Perot sagt:

    Hmm, der FB-Like-Button erzeugt in meinem Firefox immer noch Endlos-Popups. Und wenn ich dann auf Deinem FB-Profil like, erscheint der Beitrag trotzdem nicht auf meiner Pinwand. Strange!

    Also, so eine Lehrerin hatte ich auch: Deutschlehrerin Frau R. Bei der sind aber alle Kerle verrückt geworden. Dass man so ein „Geschoss“ vor pubertierende Jungs stellt, war schon ziemlich verantwortungslos. Da konnte man sich vorstellen, dass manche Mütter ihren Männern den Elternabend verschwiegen, damit da bloß keiner auf dumme Gedanken kommt – von wegen, „Ehemann mit Deutschlehrerin des Sohnes durchgebrannt“.

  19. Scholli sagt:

    Moi?? Niemals! :-)

  20. MC Winkel sagt:

    @n1Ls: NANANA! (Wobei… ich war 13, mach‘ sein, dass ich da noch so’n MILF-Dude war. :))
    @Perot: Ja, forget about facebook. Ist eh jetzt schon das Myspace von 2014. :) Und ja, so eine hatte ich 2 Jahre später dann auch nochmal. Frau K.! Die war gerade mal 30, ziemlich derbe. Soll sich auf einer Klassenfahrt mit ner 10ten einmal im Bikini gesonnt haben. Ich mein, ey – das geht doch nicht! :))
    @Scholli: Doch! :)

  21. norrin sagt:

    ..daß die keinen Erfolg hatten lag daran, daß die nicht so gut (und lustig) schreiben wie du. Wenn du Kanye West heissen würdest, hättest du deine Sachen schon längst als Buch gebracht, natürlich mit Goldeinband, Titel: Best book of all time, mindestens. Und wärst jetzt reich und berühmt.

  22. jensi sagt:

    ich hatte Russisch….und die Lehrerin war alt……ich trinke deswegen Sterni…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.