Zwänge, Ängste, Lebensnöte

Ein bei Herrn Paulsen aufgehobenes Stöckchen. Das schöne am Marmelizm (=gehörig einen an der Marmel haben) ist ja, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Nehme ich also einen gewöhnlichen Tag und präsentiere in chronologischer Reinhenfolge: 6 Macken.

1.
Abfolge Anwendung Dusch-Utilities. Es darf nicht sein, dass ich mich zuerst mit Duschgel einseife und erst dann die Haare shampooniere. Sollte ich mich versehentlich vor der Haarwäsche eingeseift haben, spüle ich mir das Duschgel erst wieder runter, wasche mir dann die Haare und seife mich anschließend erneut ein.

2.
Ich habe eine feste Hosentaschen-Substanzanordnung: vorne links Autoschlüssel, vorne rechts sämtliche, andere Schlüssel, hinten links Lederetui (ja, ich weiß) mit Fahrzeugschein und Zahnarzt-Bonusheft, hinten rechts Portemonnaie. Beim Verlassen der Wohnung teste ich jeweils 2x im entgegengesetzten Uhrzeigersinn, ob alles dabei ist, verzichte hier aber bewusst auf hinten links.

3.
Nach allen vielen Telefonaten muss ich nach dem Auflegen einen unkeuschen Kommentar von mir geben, welcher oftmals nur aus einem Wort besteht, nicht selten aus Zweien (wobei soeben erwähnte Wort nur durch das Adjektiv „blasiert“ in seiner Vehemenz verstärkt wird) oder manchmal auch aus drei Worten, die inhaltlich zu einer in der Gesellschaft inzwischen fest etablierten und sehr beliebten Sexualpraktik auffordern.

4.
Ich kann nur mit mindestens zwei Kopfkissen schlafen.

5.
An Tagen mit öffentlichen Auftritten rauche ich immer erst nach der Vorstellung meine erste Zigarette. Ich bilde mir ein, durch das Nikotin in einen nachteiligen Bewusstseinszustand zu kommen. Ferner bilde ich mir ein, durch das Trinken von ganz viel Wasser eine bestmögliche Synapsenfunktionalität zu bekommen. Nach dem Auftritt ist mir das Alles wieder egal.

6.
Ansteckungsangst. Ich meide Personen mit viral übertragbaren Krankheiten so übertrieben, dass es fast schon unhöflich ist. Nach dem Verlassen eines Raumes, in der sich eine Person mit z.B. einer Erkältung befindet, huste ich mein innerstes nach Außen und bin nicht entspannt, bevor ich mir meine Hände waschen konnte.

Habt Ihr nicht anders erwartet, oder? Wie läuft’s bei Euch so?

Kommentare

37 Antworten zu “Zwänge, Ängste, Lebensnöte”

  1. Ashtray sagt:

    find mich es wieder vorallem das Kopfkissen Ding!! Deswegen schlaf ich auch bei Bettbesuch schlecht, da ich 3 Kissen albern finde!
    hinten links kann man nichts in der Tasche haben! Darauf ist ein mannlicher Hintern nicht ausgelegt!
    By the way wo ist dein iPhone geblieben?

  2. freggeln sagt:

    1. Kann ich bestätigen, läuft bei mir genauso ab.
    2. Habe ich auch so, allerdings sind die Sachen bei mir anders geordnet.
    vorne links: Handy
    vorne rechts: Geldbörse und Schlüssel
    Mehr brauche ich einfach nicht.

    Ansonsten habe ich eigentlich keine großartigen Marotten.

  3. […] MC Winkels weBlog» Blog Archiv » Zwänge, Ängste, Lebensnöte […]

  4. Jerry sagt:

    1. Morgens muß ich immer an etwas unbefriedigendes denken um überhaupt
    pinkeln zu können. ( ihn down bringen ). Wenn `n girl im Bett ist platzt die Blase :-)
    2. Immer wenn ich das Haus verlasse prüfe ich alle Steckleisten, Herd und Lampen sowie Wasserhahn. Neuerdings auch Kaninchenkäfig und natürlich ob alle P_Hefte wieder unterm Schrank liegen falls Mama mich mal besuchen will ( die hat `n Zweitschlüssel ).
    3. Wenn ich ins Bett gehe muß er gefälligst wieder high damit ich einschlafen kann. (`n night splash muß klargehen ) Die bereits erwähnten Hefte werden unterm Schrank hervorgeholt. Splash!

  5. […] per Eilmeldung über die Vogelmannschen Front von der MC Winkelschen Brigarde […]

  6. Sebastian sagt:

    Deine Taschenanordnung überzeugt mich noch nicht völlig.
    Das muss so: Vorne links iPhone und Airwaves (aber nebeneinander, nicht aufeinander, ggf. zurechtschieben), rechts Schlüsselbund. Portemonnaie möglichst in die Jackeninnentasche. Wenn es sich nicht vermeiden lässt (zu warm für Jacken…), dann hinten links.
    Da würde mich doch interessieren, wie „dick“ so Dein im Hintern getragenes Portemonnaie ist (du entfernst es aber beim Autofahren, oder?). Wenn man es auf Zentimeterdicke runterbringt (also alle Bonus-, Coffeehouse- und Videothekkarten raus…), mag es ja gehen.

    @Jerry: TMI! Du musst an die Menschen denken, die sich alles sofort bildlich vorstellen müssen. Mich zum Beispiel.

  7. Jo sagt:

    Ohne 2 Kopfkissen sollte ja auch niemand schlafen müssen. Ich kann nicht schlafen ohne mein Kuscheltier ein Hund namens „Wauzi“ an meiner Seite. Das wird jetzt mit Mitte/Ende 20 auch langsam unangenehm, wenn man irgendwo zu Besuch ist und den hund auspackt. Mag gar nicht ausdenken, wie ich mit Mitte 40 und Wauzi da stehe…
    Wenn Sie dann aber ihren öffentlichen Auftritt haben, müssen Sie dann pinkeln UND sind auf Nikotinentzug? Ist das nicht ein sehr schlechter Zustand für die Synapsenfunktion?

  8. Scholli sagt:

    Mich freut zu hören, dass Sie keines dieser Herrengelenktäschen benutzen.
    Die Geldbörse in der Hinterbackentasche, lieber Herr Winkel, kann aber ordentlich auf den Ischias drücken…

  9. boah und ich dachte, da kommt jetzt was total krankes bei raus. mc winkel, ich bestätige hiermit, dass alles ganz normal ist und es keinen grund zur besorgnis gibt.

  10. T.E.D. sagt:

    Ein echter Mann hat benötigt mindestens 4 Kopfkissen zum Schlafen! :o)

  11. sub sagt:

    das Duschdingen – genau mein Fall! Ansonsten gibts da so eine Macke, bevor ich die Wohnung verlasse, nochmal kurz auf die Elektrogeräte (Herd, Senseo, etc.) zu schauen, ob auch alles aus ist! Gerne auch schon, wenn ich die Wohnungstür bereits abgeschlossen habe. Also wieder aufschließen und rein… NERD!

  12. steuertusse sagt:

    püühhhhh

    und mein Stöckchen nimmste nicht, ne…

  13. Gürtel sagt:

    @ashtray: na das iphone is doch im Lederetui ;-)

    zu 1) Waas?Ihr nehmt extra Shampoo? Ein echter Mann wäscht sich mit Duschgel die Haare ;-)

    zu 2) Habe ich auch. Obwohl nich ganz so extrem, manchmal nehm ich das Telefon auch raus, damit ich Kippen in die Tasche bekomme

    zu 3) Kenn ich auch. Aber bei Dir mach ich das natürlich nicht. Hoffe, das beruht auf Gegenseitigkeit

    zu 4) Und Rüschi kanns bestätigen

    zu 5) Das is bei mir eher andersrum. Ich rauche vorher extrem viel, weil nervös. Nachm Gig dann genauso weiter.

    zu 6) Ich auch, seit ich mir das Malle-Fieber bei Dir geholt habe…Hehe

  14. GIZA sagt:

    Ich mag es nicht, auf Gehwegplatten-Fugen zu treten. Nicht, dass ich da nen Horror vor hab, oder so. Ich finde nur, dass es irgendwie nicht „richtig“ ist. Es ist auch nicht so, dass ich da immer drauf achte. Aber von Zeit zu Zeit fällt es mir dann auf.

  15. Beinahe, Herr W., hätte ich gesagt, Sie haben einen an der Klatsche. Beinahe. Ich überlege noch, was ich statt dessen sagen soll….

  16. Hansch sagt:

    Das geht keinen was an.

  17. jamade sagt:

    alter ich habe angst vor dir ;)

  18. kuschti sagt:

    1 und 2 ist bei mir gleich. Die Anordnung von 2 ist aber etwas anders:
    vorne links: nur Handy
    vorne rechts: Schlüssel und Feuerzeug
    hinten rechts: Portemonaie
    hinten links: Zigaretten

  19. Siggi sagt:

    Das mit dem Nikotin kann ich leider aus eigener Erfahrung bestätigen. Mündlicher Teil des Englisch-Sprachtests beid er Bundeswehr, vorher noch schnell ’n Kaffee und ne Fluppe, kam dann aber früher dran. Mein Kopf war wie leergeblasen, ich fand keine Wörters und so. Fiel dann auch durch. 14 Punkte im Abi reichen eben nicht, wenn Nervengifte im Spiel sind…

    Ansonsten habe ich einen leichten Zwang, bei PC immer den Papierkorb zu leeren, auch bei fremden Rechnern. „Oh, was drin!“-„Das brauchte ich noch!“-„Lag im Papierkorb, Depp.“

  20. Promotante sagt:

    Ich hab echt nachgedacht…aber mir ist nichts Zwanghaftes eingefallen, was ich immer SO und nicht anders mache. Es gibt schon Rituale die ich pflege, aber ich halte keine festen Abfolgen ein und höre manchmal auch einfach wieder damit auf.

    Dann hab ich weiter gedacht und mir ist eingefallen, dass ich ja auch kein Suchtverhalten hab. Ich kann schmöken wenn ich will, und es lassen, auch mal wochenlang, wenn irgendwas dagegen spricht. Oder mir von heute auf morgen Süßigkeiten abgewöhnen, weil ich beschließe, meinen ü30-Speck loszuwerden.

    Ich finde das wirklich höchst interessant und würde gern mal wissen, ob da ein Zusammenhang besteht. Zufällig ein Psychologe im Raum??

  21. Herr Schmidt sagt:

    Bei Punkt 4 hätte ich statt Kopfkissen ein anderes Wort erwartet: Frauen. ^^

  22. Madddin sagt:

    1. Normal

    8. der Turk von Scrubs hatte heute mein Tshirt an!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  23. Mathias sagt:

    zu Punkt 1: Full Ack
    zu Punkt 2: das muß anners, so: links vorne Handy, rechts vorne der Schlüsselbund, hinten rechts moneybag (muss mal neu) hinten links bleibt leer. Da fehlt das Grüpchen am Arsch. deshalb moneybag ja auch links – dellt dann nicht so aus
    zu Punkt 3: geht nicht, bei uns sitzt man im stylishen Großraumbüro. Böse Blicke und so Emanzen :-)
    zu Punkt 4: sehe ich wie *Herr Schmidt* besser 2 Frauen, die 2. will nur nie, deshalb hab ich ein anatomisch geformtes „Nackenkissen“ für meine geschundene HWS.
    Zu Punkt 5: ich rauche zu wenig (gar nicht) trinke zu viel Kaffee. Wasser? Wasn das?
    zu Punkt 6: ich bin der, der die Viren verteilt… Neeeee! Natürlich nicht!

  24. Interessantes Stöckchen… aber ich habe keine Macken. Hüstel.

  25. Westpfalz-Johnny sagt:

    „Marmelizm“!! Was für ein herrlicher Ausdruck! Der muß dringend in die „Deutsche Sprache, schöne Sprache“-Kategorie bei Herrn Schoss!

  26. xander1 sagt:

    Das mit den Zwängen beim Duschen (also die Reihenfolge) kommt mir irgendwie bekannt vor, bei mir aber erst Einseifen, dann Haare waschen… ^^

    —Hosentaschen–
    vorne links: Schlüssel und Handy
    hinten links: normal nichts, für Discoabende aber der Bon von der Garderobe und Getränkegutscheine
    hinten rechts: nichts, für Kinoabende die Kinokarten für einen schnelleren Zugriff ^^
    vorne rechts: Portmonnaie

    zu dem Rest hab ich nichts ähnliches, aber ich hab noch son paar Ticks *gg*:
    1. Die Schlüssel an meinem Schlüsselbund sind nach Bereichen eingeteilt, heißt nach Arbeit, zu Hause usw. und sekundär nach Größe… muss ein neuer Schlüssel drauf, werden erstmal alle bis zu der entsprechenden Stelle entfernt und der neue drangemacht ^^
    2. Uhr am rechten Handgelenk aus mir nicht ersichtlichen Gründen, muss halt so, sonst fühl ich mich unwohl xD

  27. Erdge Schoss sagt:

    Und wie, werter Herr Winkelsen,

    sortieren Sie in Badehosen? Oder anders gefragt:
    Bevorzugen Sie am Strand einen Brustbeutel?

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  28. Chilli sagt:

    Joa, da habe ich aber auch Schlimmeres erwartet. Das ist doch alles noch normal krank.

    Ich habe in den letzten Jahren den Tick entwickelt, Dinge die auf Tischen liegen halbwegs vernünftig (in Hinblick auf Geometrie und Symetrie) anzuordnen, folglich treiben mich Grabbel-Leute (Leute, die andauernd an irgendwelchen Dingen wie Feuerzeuge, Kippenschachteln, etc. herumfingern) in den Wahnsinn, da ich denen zwanghaft hinterherräumen muß.

  29. tezett sagt:

    Öh, was ist das den mit den vielen Sachen in die Hosentaschen…kann man(n) sich ja überhaupt nicht hinsetzten damit. Also alles raus, irgendwo hingelegt (Autoablage, Schreibtisch, Schublade, Sideboard) und vergessen…Ne, ne ab mit dem Kram ins Handgelenktäschen, hust alternativ Jacke, Umhängetasche oder Rücksack und freies, entspanntes Sitzen ist dann.

  30. Inge Borg sagt:

    Hui, also bei mir läufts so
    1. getrennt, weil Langhaardackel
    2. vl: Bakterienschleuder samt Telefonzelle, vl: Dittriche und Flammenwerfer, hl: Kartensammlung, hr: Kohlensack, 3-teilige Suchmittelzutaten für DIY-Fluppen werden getrennt gelagert, habe mir die Automatenschachteln abgewöhnt um weniger zu quarzen. Teste meist nur ob alles aus und zu ist vorm Urlaub und wenn ich zu spät dran bin und Tür schon zu ist ;-)
    Was sagt Dein Psychoterrorpath dazu? Oder braucht der selbst nen Buch?

  31. Ich habe keine Macken. Ährlich nicht. Ich bin sowas von mackenfrei das glaubt mir keiner :-) Wer was anderes behauptet lügt!

    Ihre Frau Ährenwort

  32. Smartlady sagt:

    1) finde ich erstaunlich und ungewöhnlich für einen Mann.
    bei 6) kann ich mitreden. Geht mir ähnlich, aber auch so weit, dass ich inzwischen eine Mini-Flasche Sagrotan mit mir rumtrage. Ansonsten ist das doch alles mehr oder weniger normal :D – kein Grund zur Sorge MC

  33. k.T. sagt:

    Ich rieche immer unbewusst an allen möglichen Dingen, die mir in die Hände geraten und beim Einschlafen muss ich immer mein Schnuffeltuch im Mundwinkel hängen haben und ein bisschen drauf rumgnabbeln können ;-)

  34. Bonafilia sagt:

    Na deine Taschen müssen ja total ausgebeult sein, bei dem was da alles rein gestopft wird.
    Ansonsten…. :)……Ja recht schrulliges Verhalten, aber vollkommen OK !!!

  35. […] Stöckchen von   Ingo Vogelmann, der es bei MC Winkel mitgenommen hat. Schon interessant. Aber ja nunn. Jeder Jeck ist anders und every sperm is  […]

  36. wuschig sagt:

    Mein Tascheninhalt kommt gemessen auf 1.183 g, manchmal mehr, selten weniger.

    Ich lese an einer FAZ mehrere Wochen.

    Ich trinke kein Bier. Nicht, weils nicht schmeckt; Absinth dreht einfach besser.

  37. Robby sagt:

    1. & 2. habe ich auch *hehe*, 4. zumindest zeitweilig.
    Zu 6.: ZWANGSSTÖRUNG!!!!!!!!!!!111elf :ugly: Nein, natürlich nicht (ganz ^^) – kleiner Spaß *hehe*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.