Würdest Du für 20 Mark

Ich erinnere mich gerne an die Zeit zurück, als wir nach der Schule bei irgendjemandem von uns im Kinderzimmer saßen und C64er-spielend darüber brüteten, was der Einzelne wohl bereit wäre, für 20 D-Mark Alles zu tun. Wir hatten Langeweile und im Schnitt 30 bis 50 D-Mark Taschengeld im Monat, da kam so eine Nebenbei-Finanzspritze hin und wieder schon mal gelegen. Das berühmte „Würdest Du für 20 Mark“-Spiel, die Ideen wurden immer skuriller, oftmals wurde auch einfach nur so dahergeredet, das Besprochene wurde nicht umgesetzt und geriet in Vergessenheit. „Würdest Du für 20 Mark eine unserer Mütter anrufen ihr deine Liebe gestehen?“. „Aber am Ende darf man’s aufklären, oder?“. „Nein.“. „Dann nicht.“.

„Würdest du dir für 20 Mark irgendwo ganz klein ein ‚C64‘ auf den Körper tättowieren?“. Irgendeiner stellte diese Frage, einfach so in den Raum, parallel zum Spielen wurde geantwortet, rückgefragt, was auch immer, je nach Interessanz des Themas. „Wie, tättowieren, das kostet doch schon mehr als 20 Mark.“, „Neé, mein Bruder hat Skriptol und so’ne Nadel, das kann ich besorgen.“. Mehr kam nicht, dieses Thema schien allgemein zu heikel zu sein. „Würdest Du für 20 Mark mit einer Plastik-Pistole in die Bank laufen und einen Überfall vortäuschen?“. Auch hier, keiner sagte etwas dazu, was für Tränen. Ich beschloss, diese lahme Veranstaltung mal etwas aufzumischen, „Also gut, hört zu: ich mache das Alles – Tattoo, Mutter und Bank – aber dafür will ich 50 Mark. Überlegt’s Euch, ihr spart ’nen Zehner!“. Die Stimmung überschlug sich, alle redeten durcheinander, es wurde gefeilscht, gehandelt, am Ende einigten wir uns auf 40 Mark. Der Betrag wurde noch am selben Nachmittag eingesammelt, Holger war Kassenwart. „Alles klar, Lil‘ MC! Die Patte kriegst Du nach der letzten Aufgabe – wann starten wir?“. „Morgen, nach der Schule?“. „In Ordnung, wir treffen uns bei Jörn, die haben ein Telefon mit Lautsprecher. Ich bring‘ das Skriptol mit!“. Alle waren sie aufgeregt, am meisten: ich. Was hatte ich mir da nur wieder eingebrockt?! Aber egal, den 40er würde ich im Anschluss direkt zu WOM („World Of Music“, so hieß damals unser Plattenhändler) bringen, geil.

Die folgende Nacht verlief für mich sehr unruhig. Welche Mutter sollte ich nur anrufen? Und was erzähl ich ihr, ohne zu lachen? Dieses Tattoo, wohin? Außerdem wird das sicherlich höllisch schmerzen. Und dann der Banküberfall, wenn die dort nicht zimperlich sind und etwaige Bankräuber ohne Vorankündigung sofort erschiessen? Ich werde sterben, das war klar. All dieser Jazz für ein kleines bißchen Aufmerksamkeit, wo das wohl eines Tages noch hinführen sollte? Egal, sterben müssen wir alle irgendwann und wenn, dann wäre so ein Tod doch ziemlich fresh, „Vierzehnjähriger, tättowierter MILF-Hunter nach vorgetäuschtem Banküberfall versehentlich erschossen“, hat auch nicht Jeder auf seinem Grabstein stehen. Also, damals in den Achtzigern, heute ist sowas ja üblich.

In der Schule gab’s am Folgetag kein anderes Thema. Auf dem Pausenhof verbreitete sich die Nachricht schneller als Schwangere, das war übrigens die Geburtsstunde des heute so beliebten „Viral-Marketings“, kann man mal sehen. „Winkelsen will die Sparkasse überfallen, für 40 Mark? Wann? Ich komme mit.“. Hinter meinem Rücken wurden Ort & Zeit bekanntgegeben, man kommunizierte, dass möglichst viele Mitschüler sich das angucken kommen sollten; womit nun auch der erste Flashmob stattfinden würde – Ihr seht, ohne mich würde es das ganze Internet – wie wir es heute kennen – gar nicht geben, sagt Danke. Aber zurück zu Jörn und zu seinem Telefon mit Lautsprecher.
___
[Fortsetzung folgt!]

Kommentare

20 Antworten zu “Würdest Du für 20 Mark”

  1. Ulter … Kollege ausser Straße damals hat für’n Zehner nen Schneider (Schnake) gegessen. Weisse Bescheid. :-)

  2. Tobi_as sagt:

    Fortsetzung folgt?!?!?!? Wie soll ich jetzt nur einschlafen.

  3. Peaks sagt:

    Cool Story Bro =)

  4. FrauVau sagt:

    Wow, ein Cliffhanger..

  5. Patrick sagt:

    Ich will wissen, wies weitergeht n_n

  6. Camouflage sagt:

    haha :D

    weiter.

  7. singhiozzo sagt:

    DER Jörn, der hier meine Lieblingskommentare raus haut?

  8. Fortsetzung folgt….wie ich sowas hasse!

  9. Kaal sagt:

    Soweit ich weiß ist bei Jackass letztens was frei geworden.

  10. Danimateur sagt:

    Würdest du für 20 Mark heute noch die Fortsetzung raushauen? Bezahlung via Paypal ;)

  11. Amei sagt:

    Oh ja; ich hab damals für 5 Mark dem Nachbarn vor die Haustür gepullert. Leider kam er in dem Moment aus dem Haus und als Mädchen mit heruntergelassenen Hosen abhauen war auch nicht leicht.

  12. setann sagt:

    ich hab alles verkehrt gemacht!
    so ein mist, ich hab den ganzen scheiss immer ohne bezahlung gemacht*** wenn ich nochmal klein bin werde ich mir einen „geldfür’sscheissebaunmanager“ zulegen….

  13. MC Winkel sagt:

    @Ingo Vogelmann: Um ehrlich zu sein: nicht ganz!!?! Was ist an einer Schnake jetzt so aufregend – im Vergleich zum Tattoo, zur Milf und zum Bankrobbery? :)
    @Tobi_as: Derzeit Vollmond, also ohnehin etwas schwieriger. :)
    @Peaks: Thanks. :)
    @FrauVau: Einer? Da ommt sogar NOCH einer, so! :)
    @Patrick + @Camouflage: Morgen! :)
    @Johannes: „bidde“ :D
    @singhiozzo: sort of! :)) (Verdammt, Du weisst viel zu viel über mich/meine Vergangenheit! :))
    @Vorstadtprinzessin: Ja, sorry. Aber es geht ja weiter, Mensch! :)
    @Kaal: Büschen makaber, dennoch laut gelacht, kurz. :)
    @Danimateur: Good one! (soll heissen: JA! :))
    @Amei: Das ist der Unterschied – Mädchen pullern, wir Jungs hätten da noch einen draufgelegt. Im wahrsten Sinne! :))
    @setann: Sollte jeder haben, so einen. Oder wie ich: sein. :)

  14. axenon sagt:

    Moin Mr. Winkelsen, astreine Aktionen, die damals durchgezogen wurden, war scho ne‘ krasse Zeit, warte schon gespannt auf die Fortsetzung…..
    Hau rein Alder und zieh weiter Dein Ding durch, übrigens habe XXL,
    kannst ruhig mal nen Lupscows Werbe T-Shirt fliegen lassen. ;-)
    Adresse ist in Eurem Lupscows Verteiler, würde mich echt freuen auf unser langes, sehr langes kennen, sind ja schon (weit?!) über 20 Jahre mindestens und bin knapp im Moment. Und „WILL“ was von Lupscows.
    Nehme auch alles was sonst so über währe! Gruß zu Dir und weitermachen, scheint ja alles blendend zu laufen wie ich den Blog hier so sehe, Winkel weitermachen, you rule……. C. – Axenon –

  15. Perot sagt:

    Geile Zeiten mit dem C64. Aber wie DER Jörn schon damals sang: „Die alte Zeit – kommt nicht zurück, nicht mal ein Stück – bleibt bei mir.“ Auch nicht meine Wii mit C64-Emulator kann diese unbekümmert schöne Zeit mit pixeliger Grafik und SID-Sounds zurückbringen.

    Aber Ihr seid ’ne verrückte Family, Ihr Ex-Paderborner Ruler. ;-)

    Bricht der Emser einfach im spannendsten Moment ab. Ja, sind wir denn hier bei „Dallas“? :)

  16. Antje sagt:

    Bin gespannt auf die Fortsetzung!
    Ich hab‘ mal für 10 Mark eine rohe und ziemlich große Pepperoni gefressen. Davon hatte ich noch verdammt lange was!

  17. Jerry B. Anderson sagt:

    Herrliche old times if may leiftyme…..nur einen tag 25 jahre back turnen.
    :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.