Würdest Du für 20 Mark – Teil 3

[Teil 1, Teil 2]

Mein Ego wuchs wie frischgedüngtes Ackerland, das halbtättowierte C und Anke waren hierbei mein Kompost. Jetzt noch die Bank, das wird ein Kinderspiel. „Aber gut, Winkelsen, bisher waren wir gnädig. Das Tattoo ist incomplete und die Liebeserklärung war auch eher halbgar. Bei der Bank müssen wir jetzt etwas strenger sein: Du rennst da maskiert rein, schreist „Überfall“, drehst Dich mit erhobener Wasserpistole 3x im Kreis und rennst erst dann wieder raus, ok?!“. „Moment Moment, von einer Maske war nicht die Rede. Und wieso soll ich mich im Kreis drehen?“. „Damit Du mindestens 10 Sekunden in der Bank bist. Das ist Voraussetzung!“, „Alter, das war nicht abgemacht!“. „Willst Du die 40 Mark?“. „Jjj, ja klar!“. „Na also.“. Diese Schweine.

Vor der Bank waren um Punkt 16h schätzungsweise 30 Schüler. Alles Leute, die ich nicht kannte, sie aber offensichtlich mich. Zehnjährige Jungs wollten schon vor der Aktion ein Autogramm von mir, alle zeigten mir ihre Daumen und nickten mir anerkennend zu. Ich überlegte, ob Bankräuber nicht grundsätzlich eine Perspektive für mich wäre. Soviel Props hatte ich in 4 Jahren als Mittelstürmer beim VfB Kiel nicht bekommen. Dann die ganze Freizeit zwischen den Überfällen; und steuerlich soll man als Bankräuber auch gewisse Benefits genießen, wie ich hörte. Der Job ist nie langweilig, außerdem sieht man unter der Strumpfhose nicht, wenn die Haare mal nicht liegen. Naja, mal gucken. Ischias.

Mich aufgezogener Skimütze befüllte auf der Toilette im Supermarkt sogar noch die Wasserpistole; ein völlig überflüssiger Move, aber so schand schund schond ich Zeit. Langsam marschierte ich Richtung Bank, die 30 Flashmobber, Arne, Hansen, Jörn, Stefan und Holger folgten mir in gesundem Abstand. Hätte ich doch bloß schon Fotohandys erfunden – wobei, youtube gab’s ja auch noch nicht und selbst wenn – 10MB via Akustikkoppler ins BTX wuchten; da hätte ich mir 4 Wochen Urlaub nehmen müssen, das war so kurz vorm Erntedankfest einfach nicht mehr drin.

Die Mütze noch etwas tiefer, dann rein in die Bank. Zum Glück war dort so kurz nach der Mittagspause noch nicht wieder so viel los, ich sah zwei Mitarbeiter hinter den Schaltern und 2 Weitere im Beratungsbereich hinter ihren Schreibtischen sitzen. Adrenalin schoss mir in die Augen, im stimmbrüchlichen Halbstarken-Ton rief ich „Überfall“, gefolgt von einem „Hahaä, Wasserwasser nur!“ und spritze so ein bißchen herum. Eins-mississippi-zwei-mississippi-dreivierfünfsechsiebenachtneunzehn – ich verzichtete auf acht Mississippis, ging von 10 Sekunden aus und rannte raus, bevor einer der Berater ebenfalls von seinem Sessel hinter dem Schreibtisch aufsprang und die Jagd aufnahm. Ich rannte, quasi um mein Leben. Club 27 schön und gut, den Club 14 wollte ich jetzt nicht auch noch erfinden. Ich kürze ab: ja, ich entkam. Ich rannte bestimmt noch 2 km, ohne dass mir überhaupt noch jemand folgte. Ich rannte aus dem Einkaufszentrum heraus, über die Brücke zum Heidenberger Teich, bis zum Ortseingang Melsdorf, ich wollte in dieser Angelegenheit sicherer gehen als Rollator-User. Die 40 Euro Mark bekam ich am Abend, ich holte mir tags drauf die neue Pet Shop Boys-Platte „Please“, da war Suburbia drauf, super Nummer.

Kommentare

22 Antworten zu “Würdest Du für 20 Mark – Teil 3”

  1. jens sagt:

    du freak.

    erinnert mich vom stil herein gaaanz klein wenig an mister schamoni und seine dorfpunks. nice one. :)

  2. Sebastian sagt:

    Solange gelaufen, dass Euro draus wurde ;)? Sportlich!

  3. loverk89 sagt:

    Vielleicht meldet sicher ja jetzt jemand von der Bank und lässt dir das Überwachungsvideo zukommen :)

  4. MC Winkel sagt:

    @jens: … sind halt beide in Schleswig-Holsteinischen Dörfern aufgewachsen, er in Lütjenburg, ich in Kiel. :)
    @Sebastian: Schön erkannt! :)
    @loverk89: Ich habe extra 20 Jahre gewartet, jetzt sollte das verjährt und die Bänder verbrannt worden sein. :)

  5. camouflage sagt:

    umwerfende story, mein freund, einfach umwerfend :D

    hab sehr gerne mitgelesen.

  6. Jerry B. Anderson (tm) sagt:

    Mettenhof. Mein Königreich. Danke für diesen 3Parter. Du bist ein sun of laiph und an Wasserpistolen Parts kann ich mich auch noch gut remembern.
    Es gab doch auch mal den Wasserpistolen-Restaurant Attack. Vorher waren wir in Cyborg, später dann attack auf Pizzen und dann wollte TheRocky ™ mich krampfhaft in einen Puffroom inside schieben….
    Alles normal maken.

  7. malte sagt:

    wieder respekt. wenn das stimmt, hast du wirklich eier gezeigt.
    da müssen ja alle in der schule über dich gesprochen haben, sowas geht doch rum. krass dass das kein nachspiel hatte oder in irgendeiner form rausgekommen ist.
    „…und spritze so ein bißchen herum.“ kann ich mir so gut vorstellen. haha, alter, mit der maske auf.

  8. Andre sagt:

    Aufgewachsen in Mettentown, Mittelstürmer auf der Waldwiese, Eigentumswohnung in Holtenau, Joker beim MTV Dänischenhagen II? – wir suchen noch wen für die 3. Halbzeit ;-)

  9. Kiki sagt:

    Kudos, das war mal wieder epic Winkelsen! Story des Jahres bisher!

  10. die_schottin sagt:

    Ich fand’s früher immer komisch wenn meine Freunde ihre Eltern Mama und Papa gerufen haben …

  11. Wie viel Blödsinn man im Kopf haben kann. Aber geil, gehört doch Jugend dazu! Geile Nummer!

  12. mee sagt:

    Respekt und das in dem Alter, echt Respekt …

  13. Donna sagt:

    I <3! Mehr davon… ;o)

  14. Erdge Schoss sagt:

    Aus diesem Holz, werte Herr Winkelsen, sind Helden geschnitzt. Weiter so!
    Verleihen Sie ihre Wasserpistole auch?

    Herzlich
    Ihr Schoss

  15. Timo sagt:

    Geil!
    Über die Brücke zur Heidenberger Teich Schule, ich habs jetzt genau vor Augen, aus der Bank, links, dann Rechts am Weissen Riesen vorbei und ab über die Brücke, und dann den Skandi Richtung Melsdorf :-)

  16. Du hattest schon eine strange Kindhet mein Freund :)

  17. anke sagt:

    lieber herr winkel, ich kann ihnen verraten, das man als mutter, auch 20 jahre danach, nicht alles wissen möchte ; ) in der hoffnung, dass ihre werte frau mutter gelssen genug für solche geschichten ist. unwissende grüsse

  18. Perot sagt:

    Haben sich die Bankangestellten von damals schon bei Dir gemeldet? Zwecks Veranstaltung einer Wet-T-Shirt-Party? ;-)

  19. entso sagt:

    den teil mit der bank hab ich schon mit 12 und nem „käpseles-gewehr“*
    geliefert. für umme. die mutti vom kumpel war mit 28. heut bin ich 44 :-( aber ein tattoo hab ich immer noch nicht. man könnte gelb werden ob deiner stories…
    *schwaben wissen schon

  20. Sehr schöne Story! Lil Mc Geschichten lesen sich gut!

  21. Xetorious sagt:

    Wann kommt die vertonte nummer….. mein itunes abo is schon voll verweihst…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.