Worst Thurs Scenario – Ein unschöner Tag

Der letzte Donnerstag war einer der schlimmsten Tage in meinem gesamten Leben und das, obwohl die Sonne schien. Ich wollte nur schnell in den Supermarkt fahren, brauchte ein paar frische Lebensmittel. Ach so, und tanken musste ich auch noch. Es ging damit los, dass sie hier in Kiel begonnen haben, die Holtenauer Hochbrücke (stadteinwärts) zu restaurieren. Schon wieder. Keine Ahnung, was die da diesmal schon wieder vorhaben, auf jeden Fall hat man die komplette rechte Spur lahmgelegt. Autofahrer müssen sich jetzt an einem Stop-Schild im Reissverschlussverfahren in die beiden verbliebenen Spuren einfädeln, was ab sofort und ganz sicher für die nächsten 3-4 Monate zur Feierabend-Zeit ein Problem wird. Ich muss nicht erwähnen, dass ich um Punkt 16:45h mein Home-Office verliess. Und dass ich für die Fahrt über die Brücke 25 Minuten brauchte, wo es normalerweise zwei Minuten dauert.

Wer mich kennt, weiß, dass ich ungern warte. Mit Geduld im Allgemeinen hab‘ ich das nicht so, man hat ja immer viel zu tun und gerade jetzt im Alter läuft einem die Zeit ja noch schneller davon. Um das mal etwas zu veranschaulichen: kennt Ihr Norbert Dickel? Stellt Euch vor, Dortmund würde nach einem 10:0 in den letzten 2 Minuten noch 11 Gegentore bekommen, Dickels Reaktion darauf wäre im Vergleich zu meinem Ungedulds-Ausraster im Auto auf der Hochbrücke eine Tupperparty. Das Schlimmste sollte aber noch kommen, der Antichrist unter allen Supermarkteinrichtungen, das Damoklesschwert für die hektische Mittelklasse: der Pfandautomat.

Wir springen aus Stratosphären, wir haben Bildtelefonie und wir haben WLAN in Flugzeugen, aber wir schaffen es nicht, zwei Pfandautomaten für einen längeren Zeitraum parallel am Laufen zu halten. Hab‘ ich zumindest noch nie erlebt. Irgendwas ist immer. Und stinken tun auch, bestialisch. „Bitte beim Personal melden“, was natürlich auch nicht in der Nähe ist und mindestens 5 Minuten braucht. Man sollte sich mit dem Gedanken abfinden: in ganz Kiel gibt es dann halt nur einen funktionierenden Pfandautomaten, alles on top wäre Benefit und Luxus. Es ist ja ohnehin schon eine Demütigung, als erwachsener Mensch wegen 8 Cent/Flasche irgendwo in einer Reihe zu stehen. Wenn sich die Person in der Reihe vor Dir dann aber auch Zeit nimmt und quasi jede einzelne Flasche sorgsam einführt und auch erst dann nachlegt, wenn die vorige Flasche komplett aus dem Sichtfeld verschwunden ist – dann ist Alles aus. Da war noch so ein Typ in der Schlange, der ist zu der langsamen Frau gegangen und hat ungefragt begonnen, weitere Flaschen aus ihrem Einkaufswagen nachzuschieben, um den Vorgang zu beschleunigen. Echt unsympathisch. Also ich war das nicht.

Die unnötig lange Autofahrt, dann der Struggle am Pfandbums – ich fühlte mich wie Rodney King, Elisabeth Fritzl und sämtliche Gladbecker Geiseln an ihrem schlimmsten Tag. Dann also ganz schnell einkaufen und noch schneller zurück ins Office, eine Telefon-Verabredung, welche ich eh schon 2x verschoben hatte. Doch was dann geschah, könnte wirklich aus einem ganz miesen Drehbuch zu einem noch schlechteren Film stammen, irgendwas mit Simone Thomalla oder sogar noch schlimmer. Ich wurde natürlich auf dem Rückweg auf der anderen Seite der Brücke geblitzt (das könnte dieses Mal echt teuer werden) und als ich in meinen Postkasten blickte, fand ich einen (bereits geöffneten!) Brief einer Anwaltskanzlei aus der Nähe von Hamburg – eine weitere Abmahnung*.
Und dann hatte ich auch noch vergessen, zu tanken.
___
[*= ich werde berichten.]

Kommentare

10 Antworten zu “Worst Thurs Scenario – Ein unschöner Tag”

  1. nocksN sagt:

    Das klingt nach einer Menge Spass. Die Plastiksauger vermiesen mir regelmäßig die Einkauflust. In schätzungsweise 10 Jahren hab ich vor so einem Teil wohl den ersten Herzanfall.
    Das Stimmungsbarometer kann nur noch steigen, wenn ein Pfandpirat mit zwei Einkaufswagen vor einem geparkt hat.

  2. Henning sagt:

    Alter, Winkelsen, endlich fällt mir mal jemand auf, der genauso beschissen ungeduldig ist wie ich.
    Nächste Baustelle: Budnikarten mit denen man 3% spart aber viermal so lange braucht, Menschen die ewig Kleingeld raussuchen und dann doch mit Karte bezahlen (funktioniert dann nicht auf Anhieb), kackverliebte Päärchen im Auto vor einem die so lange knutschen bis fast wieder rot ist (sie kommen gerade noch bei grün rüber) und W-Lan mit nur vier von fünf (also quasi gar nix) Strichen Empfang.
    Man wird zum Menschenfeind wie Louis van Gaal.

  3. James sagt:

    In solchen Momenten erinnere ich mich gerne zurück an meine Reisen in Ländern in denen es ganz andere Probleme gibt und dann realisiere ich erst, wie gut es einem geht…

  4. Slavefriese sagt:

    Endlich spricht mal jemand diesen Pfandautomatenfick an!!! Bei mir, SKY-Kirchhofallee-Kiel, angeblich (nach eigener Werbung) der größte SKY Schleswig-Holsteins, hat im Eingangsbereich ganze 2 (Zwei!!) popelige Automaten von denen immer nur einer funktioniert.. zum Feierabend oder WE staut sich die Schlange oft bis nach draussen… Da kann das entspannte Einkaufserlebnis beginnen!! Rechne ich für diese Zeit einen durchschnittlichen Stundenlohn (eigene Freizeit ist sowieso unbezahlbar) + Nerven und Bluthochdruck, dann mache ich regelmässig bei der Pfandrückgabe ein Minusgeschäft !!!!
    Die Arschkrampen die damals Jürgen Trittin und die Grünen gewählt haben, gehören morgens um 3 geweckt, mit nassen Lappen verprügelt und lebenslang zum Altglas sortieren gezwungen werden… …Nackt!! … auf Scherben…!!!

  5. Padre sagt:

    Kiel is real! ^^
    Mehr von diesen Anekdoten, bitte! ^^

  6. Markus sagt:

    Also Pfandautomaten, ja also PFANDAUTOMATEN… da fahre ich lieber 5 km länger und werde von einem Menschen bedient. Der auch nicht unbedingt schneller ist, aber der ist nicht kaputt und voll. Wobei…

  7. Flo sagt:

    Radarwarner sollten auf jeden Fall endlich erlaubt werden…

  8. Folker Mienkus sagt:

    ja wenn es schief läuft, dann aber auch richtig – und die Kackbaustelle auf der HHBrücke hat mich auch schon Nerven gekostet – fahre daher zu Hauptverkehrszeiten bei mir in Knoop rechts und über die alte Levensauer, dauert zwar aber ich stehe nicht bis zum Tiessenkai im Stau !!!! Übrigens laut einem Taxifahrer soll das bis Oktober gehen, na schönen Dank auch !!!

  9. die_schottin sagt:

    Deshalb kaufe ich nur Glasflaschen, und zwar kastenweise :)

  10. Jerry Belvedere Anderson sagt:

    RealLife Story pure. Soooo will ich das sehn! Der Joke of laiph ist: Ausgerechnet in Keel-Mettenhof on the Famila AutomaticMachine ™ läuft das einfach fixer than in the cit. Da ist nicht viel mit PlisskenHarryDeanen. Das geht fuusti lai.
    Holtenauer hab ich auch gemerkt. Wir waren neulich short on the Tyssenkay. War nix los. Wie kommst du auf die Gladbeck Killer. Sind Degowski und Rösner eigentlich noch still alive?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.