„The Woolsey Ping Pong Table“ – When Tabele Tennis meets Design

Den wahrscheinlich stilvollsten Tischtennis-Table der Welt hat der amerikanische Designer und Tischler Sean Woolsey entworfen und gebaut. Über ein Jahr Planung, Bau sowie stundenlange Tests stecken in dem bezaubernden „Woolsey Ping Pong Table“ des Mannes aus Costa Mesa in Kalifornien. Gefertigt nach den offiziellen Vorgaben der International Table Tennis Federation ist das Stück ein wahre Augenweide, welche sich bei Bedarf auch zum Ess- oder Konferenztisch transformieren lässt. Die Solide Tischplatte kommt in edlem Black Walnut-Holz inkl. Mittellinie aus Zuckerahorn daher. Zu einem Preis von 9.000$ könnt Ihr Euch das schnieke Teile für’s nächste Rundlauf-Turnier in die heimischen 4 Wände holen. Dabei sind dann natürlich ebenfalls 2 edle Schläger aus Nussbaum & Ahorn sowie 5 Premium Bälle. Pure Dopeness:

The Woolsey Ping Pong Table. In the works for over a year, and finally available after countless hours of rigorous product testing. Designed and crafted to the ITTF spec size, the Woolsey Ping Pong table is able to transform from a dining or conference table, and in a matter of seconds can be ready for game play. A solid Black Walnut top is suitable for years of play, with a Sugar Maple center line for those intense doubles matches. A regulation size powder coated steel net is easily mounted/unmounted via quick bolts to the table. Included with the table are two custom made walnut & maple paddles, 3 star Japanese balls, and a wall mounted rack to display the paddles and balls. Solid walnut legs are sleeved into the steel base and allow for adjustment via leg levelers.


[via highsnob]

Kommentare

Eine Antwort zu “„The Woolsey Ping Pong Table“ – When Tabele Tennis meets Design”

  1. Dimitri Stathis sagt:

    Sehr schön, ich hab auch schon einen in Nussbaum gebaut.
    Ja, „Black-Walnut-Holz, ist einfach das seit Jahrhunderten verwendete Nussbaum, klingt dann zwar nicht mehr so edel, aber man versteht welches Holz gemeint ist.
    Bei „über ein Jahr Planung und stundenlange Tests“ da schüttle ich als Schreiner den Kopf.
    Auf die schrägen Beine kommt jeder der mal 10 Minuten nach speziellen Tischen googlet.
    „Nach den offiziellen Vorgaben des International Table Tennis Federation gebaut“ hört sich auch sehr speziell an, ist aber logisch, dass nur schon wenn man sich eine Spanplatte als Hobby-Pingpongtisch zusägt, man selbstverständlich nicht die falschen Tisch-Masse verwendet.
    Die Masse sind alle genau genormt, trotzdem ist die Mittellinie nicht 3mm sondern viel zu dominant ca. 10mm und stören somit das optische Gleichgewicht. Ausserdem wurde die für den Spielbetrieb viel wichtigere 20mm weisse Linke aussenrum komplett vergessen. Da hätte man ja auch „Zuckerahorn“ also normales Ahorn verwenden können. Dazu kommt, dass die Beine unten eindeutig zu weit in den Spielerbereich ragen, da haut man erzwungenen Massen das Schienbein dagegen. Und ein Blech-„Netz“ wie man es auf den Billig-Pausenhof-Tischen antrifft, zeigt dass da die Vermarktbarkeit eindeutig vor der Leidenschaftlichen Design-Umsetzung berücksichtigt wurde. (Das braucht schon ein Jahr Planung)
    Ich hätte mindestens ein diagonales Gitter aus Ahornstäbchen gebaut, um die Edelklasse auch beim Netz einzuhalten.
    Sorry für’s entzaubern, es ist ein schönes Möbel, aber sicher nicht der schönste Tisch der Welt. Auch wenn der Text dazu dementsprechend aufgeblasen wurde.
    9000$ scheint gerechtfertigt, da Holzarbeiten und die Metallverschweissungen eh immer unterschätzt werden.
    Also wenn ihr euch so ein Edelding kauft, dann viel Spass beim protzen.
    Wenn ihr einen selber baut, oder vom Schreiner bauen lässt: 1 Tag Planung, 1 Woche Bauzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.