What goes around comes around

Eigentlich könnte das hier auch ‚Lebensbeichten (3)‘ heißen, denn zu Beginn muss ich mal etwas gestehen: Freunde, es ist lange, sehr lange her. Ganz früher, in ganz bösen Zeiten, als Schüler und so, da habe ich mal gesündigt – da habe ich Schande über das lokale Taxiunternehmen gebracht. Was soll ich sagen; es war zu verlockend, zu einfach. Ich ließ mich am frühen morgen solide angeheitert nach Hause fahren. Auf dem Weg fiel mir auf, dass ich nicht mehr ausreichend mit monetären Mitteln ausgestattet war. Ich bat den Fahrer, vor dem Absetzen vor meiner Haustür einen kleinen Zwischenstop am Geldautomaten zu machen. Nun war es so, dass man um an den Automaten zu kommen durch ein dunklen Tunnel gehen musste, weil sich der Eingang zur Bank auf der Rückseite des Gebäudes befand. Und als ich da so allein und mit der Gewissheit, sowieso schon wieder viel zu viel Geld durch die Kehle laufen gelassen zu haben, vor der Bank stand, hatte ich zwei Möglichkeiten:

Weiß: MC, Du gehtst da jetzt rein und holst dem Mann seine 20 Mark. Der macht hier auch nur seinen Job, hat Frau, Kinder, 2 Hypotheken, Nachtschicht und sein Oberkiefer dürfte zeitnah auch mal wieder grundüberholt werden; die Kasse zahlt doch so gut wie nichts mehr dazu! Denk an Dein Karma- und nicht nur an Dein Bankkonto. Dann bleibst Du nächstes Wochenende halt einmal zuhause!
Schwarz: MC, wir haben den 28sten. Dein Kontostand sieht dürrer aus als Linda Evangelistas Hüftgegend und die Taxikosten sind eh eine größere Frechheit als die Strassenverkehrsordnung (insbesondere Anschnallvorschrift und Rotfahrverbot!). Nächste Woche kommt die neue Public Enemy-Platte, Dein Taschengeld ist spärlicher als Prinz Williams Haupthaar und nichts ist wichtiger als ein exzessives Nachtleben – denke an Deine seelische Balance! Einmal ist keinmal!

Ich nahm meine Beine in die Hand und rannte davon. Ich entkam. Ich sparte die 20 Mark und war am darauf folgenden Wochenende wieder unterwegs. Als ich an diesem Abend dann grundlos und trotz Dasein als Brillenträger in einem Club eine Kopfnuss bekam, ging ich davon aus, nun sei der ausgleichenden Gerechtigkeit Genüge getan. Karmakonto equalized, quasi.

Gestern jedoch schlug das Taxi-Syndikat zurück! Ich bin mir nicht ganz sicher, aber es könnte sein, dass es sich gestern um denselben Fahrer wie 1989 handelte. Der Oberkiefer wurde inzwischen korrigiert; so schlimm kann es ihn damals also nicht getroffen haben. Vor meiner Haustür angekommen überreichte ich dem Mann einen Zwanzig-Euro-Schein, während ich meine Betrachtungsweise zur Integration der Türkei in die Europäische Union zu Ende brachte. Klar war der Fahrer uninteressiert, aber ist das ein Grund, mir die 10 Euro Wechselgeld nicht zu geben? Ist mir leider erst 5 Minuten später beim Kacken Zähneputzen aufgefallen. Scheiße. Hatte beim Pokern am Vorabend eigentlich schon genug verloren.

Jetzt habe ich aber verdammt nochmal wieder eine Sünde gut. Mal sehen, was ich mache. Als Fußgänger den Radweg versperren, Abends aronal benutzen oder Styropor in den Restmüll werfen. Muss ich mal sehen.
____________________________________

Wer kennt diesen Mann:

– Taxifahrer aus Kiel, Abstammung unbekannt (vermutlich indischer Raum)
– ca. 42 Jahre alt, 162cm, 113kg
– riecht leicht nach Masalasauce
– hat auffallend große und gepflegt erscheinende Schneidezähne

Wird wegen Unterschlagung gesucht (Achtung: 10% Finderlohn)!

[Phantombild hiermit erstellt]

Kommentare

41 Antworten zu “What goes around comes around”

  1. claudio sagt:

    Also ich würde vorschlagen morgens elmex zu nehmen, das tut keinem weh.

  2. St. Burnster sagt:

    Einer Bekannten von mir ist der Taxifahrer mal in die Wohnung gefolgt, wo sie ihr Geld holen wollte. Es hat ihm offenbar zu lange gedauert. Hat sie blutig geschlagen und ist dann mit dem Geld verschwunden und hat die Nachtschicht zu Ende gebracht. Das war allerdings auch in London.

  3. Maegz sagt:

    Wenn er nicht so breit wäre, würde mich der Knabe doch glatt an Apu von den Simpsons erinnern. Der Phantomfressengenerator ist ja wie bei CSI!

  4. novesia sagt:

    Seit dieser Sache mit dem Lottojackpot beschäftige ich mich mal wieder intensiver mit Numerologie. Und daher kann ich Ihnen sagen, dass die von Ihnen geschätzten Zahlen (42, 162, 113) bereits auf ein sehr heikles Karma hindeuten. Überlegen Sie sich das mit der Zahnpasta besser nochmal.

  5. Malcolm sagt:

    Pass auf, in zwei Wochen bin ich im Norden, dann suchen wir den Typen und sorgen dafür, dass sein nächster Gast es sich dreimal überlegt ihn übers Ohr zu hauen, wenn er nämlich den fehlenden Unterkiefer sieht!

  6. all the little things you do…
    so mager kann dein konto nicht sein, linda evangelista ist doch viel zu fett!
    der mann auf dem bild sieht eher aus wie ein luftballon. kann das sein?

  7. steuertusse sagt:

    Herr von und zu.. hatten wir etwas zu viel Holsten zu uns genommen??

    also mich wollte letztes Jahr an Karneval auch ein Taxifahrer übers ohr hauen – er hatte wohl gemerkt, das ich viel zu viel getrunken hatte leicht angeheitert war (ich mußte meine Straße 3 bis 10 mal wiederholen, bis er wußte wohin es geht!) und hat sich wohl gedacht, sich nen zehner (allerdings Euronen!) extra verdienen zu können….
    Ich wohne nur 4 € von der Bahnhaltestelle entfernt, gab ihm einen Zwanni, und er gab mir immerhin nen Euro zurück… ich so: Äh hallo… da fehlt aber noch der Zehner… er so: Achja.. stimmt ja. (verarschen kann ich mich auch selber Du Spinner – habe ich mir da gedacht.)
    fazit: ich kann noch so starke Probleme gehabt haben, meine damalige Straße (bin zwischenzeitlich genau aus diesem und keinem anderen Grund in eine -auch im angetrunkenen total betrunkenem Zustand – aussprechbare Straße gezogen) richtig aussprechen zu können, bescheißen konnte mich noch keiner (Mathe LK).

    Nunja Herr Winkel, da Sie anscheinend nicht so ein Mathe-Ass sind, würde ich Ihnen folgendes vorschlagen: Immer abgezähltes Geld in der Tasche haben ( ich denke mal Sie kennen Ihre Taxistreckenpreise schon auswendig) dann kann sowas in Zukunft auch nicht mehr passieren….!

    (immerhin sind von der damaligen Schuld noch satte 0,45 DM = 0,23 € Restschuld + Inflation über)

  8. MC Winkel sagt:

    @ claudio: Doch, der aronal!
    @ Butze: Blutig? Bloggt die junge Dame wenigstens, so dass sie wenigstens ordentliches Schreib-Material hatte?
    @ Maegz: APU war’s! Werde mit Tshirts drucken lassen.
    @ novesia: Also doch Styropor-Fehlentsorgung?
    @ Malcolm: Wieso fehlt Dir mit einmal der Unterkiefer?
    @ bsc: Was? Diese(r) Hungerhaken? Ich bitte Dich.
    @ steuertusse: Ein Teufelszeug, dieses Holsten!

  9. SirParker sagt:

    Der arme Kerl ist wahrscheinlich Diplom-Chemiker und braucht das Geld um seinen Studienkredit zurück zu zahlen. Verbuchen Sie die zehn Euronen doch einfach als Spende an bedürftige…

  10. Malcolm sagt:

    Das war darauf bezogen, dass der nächste Gast des Taxifahrers mit dem Taxifahrer soviel Mitleid, ob seines fehlenden Unterkiefers hat, so wie du einst mit seinen schlechten Zähnen!

    Ok, ich gebe zu, dass es etwas kompliziert ausgedrückt war. Es war eben früh morgens. Gib mir noch zwei Tage…

  11. nodch sagt:

    Sehr geehrter Herr Winkel, lassen Sie doch den armen Taxifahrer in Ruhe, offensichtlich hat man sich an ihm schon gerächt und ihm die Ohren lang gezogen. Wie auf dem Fahndungsbild zu sehen ist, wurde entweder sein linkes Ohr zu weit nach oben, oder das rechte nach unten gerissen, von daher lieber noch ein Holsten auf den armen Mann trinken. ;)

  12. Die Muräne sagt:

    War grad bei den Franzosen drüben und hab immer tüchtig mit dem Trinkgeld geknausert. hehehe, what a feeling ;)

  13. Finja sagt:

    außerdem hat dem armen taxifahrer offenbar schon jemand öfters hinters ohr gehauen, der kerl hat ja ganz geschwollene speicheldrüsen. oder er hat grad frisch die weisheitszähne raus.

  14. Finja sagt:

    ach, fast hätte ich es vergessen: taxifahrer habens trotzdem verdient, dass man sie betrügt. schweine, das. einer hat mal die ganze fahrt über arabische weisen gesungen.

  15. gürtel sagt:

    …dieses abhauen aus nem taxi hab ich mich nie getraut…habe oft dran gedacht, mich ne strasse früher raussetzen zu lassen und dann nen schuh zu machen, aber nie hab ich schisser das durchgezogen! im gegenteil: dann mit besoffenem kopp ihm noch 5 euro trinkgeld gegeben oder so ähnlich… irgendwas is ja immer..

  16. oldman sagt:

    Intensive Ermittlungen haben ergeben, daß sich
    diese Schweinebacke zur Zeit im süddeutschen
    Raum bemüht, eingefärbte Kartoffelsäcke als
    echte Perser an den Mann / die Frau zu bringen.
    Tarnt sich als Landfahrer der Sippe Reinhard.

  17. DraMaticK sagt:

    Lernen Sie Pokern Herr Winkel… dann ham se auch keine Probleme mehr, überhaupt keine…

  18. tierpfleger sagt:

    Kann es sein, dass es sich bei dem „Taxifahrer“ um einen relativ bekannten Promi-Bodyguard handelte? Eine gewisse Ähnlichkeit des Phantombildes mit dem Typ (links im Bild – bei der Festnahme eines Schlägers) kann man jawohl kaum leugnen…

  19. Felix sagt:

    Dann hast Du also immer noch 10 Euro auf deinem Karma ruhen.
    Das lässt sich aber leicht loswerden, indem Du mit einer Schachtel Holsten-für-alle, ins Piercing-Stdio kommst ;-)

    Cheers aus FFM

  20. Siggi sagt:

    Einen Euro Finderlohn? Da lohnt ja das Verkloppen und Rausprügeln des Geldes aus dem Vorderasiaten kaum. Nein, ich neige nicht zur Gewalt. Meist.

  21. MC Winkel sagt:

    @ SirParker: Okay! Hammse auch wieder recht.
    @ Malcolm: Hab‘ ich aber doch vestanden, Mal. Wollte nur mal doof rüberkommen.
    @ nodch: Ja gut, kommt nicht wieder vor.
    @ Muräne: haben Sie da nicht Hausverbot?
    @ Finja: Das mit den Weisheitszähnen könnte hinkommen; die haben Sie ihm als Schneidezähne vorne neu eingesetzt!
    @ Gürtel: Bei mir auch schon mehrfach vorgekommen. Ist übrigens wirklich keine Freude, mich um 4.00h morgens als Fahrgast zu haben…
    @ oldman: Siehste! Wusst‘ ich’s doch…
    @ tierpfleger: Nein! Er hatte an der linken Hand nur 4 Finger.
    @ Felix: Na gut, überredet!
    @ Siggi: Okay, ich erhöhe auf Einsachtzig!

  22. ich glaub, ich habe gerade vor Lachen eingenässt…großes Phantomphoto, MC!

  23. f sagt:

    Moral und Gewissen verändern sich nicht nur bei Tumoren im vorderen Stirnlappen.

  24. creezy sagt:

    Geizhals! Trinkgeld ist Trinkgeld. Und dann uns hier auch noch zubloggen wollen mit Deinen Dagobert Duck-Allüren. Schäm Dich! Pfui!

  25. big bopper ich an deiner stelle tät
    ja aronal nachts anal und so
    aber tust du ja
    sowieso

  26. St. Burnster sagt:

    Übrigens: Begann der Bartwuchs des Taxlers echt schon auf der Unterlippe? Krass!

  27. medienjunkie sagt:

    der ist weg, der ist mit ihren 10€ durchgebrand. den sehen sie nie wieder, machen sie sich keine hoffnungen.

  28. Sie haben das Schild mit der Aufschrift:

    „überprüfen sie ihr Wechselgeld, spätere Reklamation kann nicht anerkannt werden“

    wohl übersehen?

  29. Silka sagt:

    oh taxifahrer. da habe ich doch glatt mal eine liebschaft meiner teeniezeit getroffen. so schnell war ich noch nie aus einem taxi wieder draußen.

    öhm überings sei ein guter junge und stell nichts an ;)

  30. Die Muräne sagt:

    Eigentlich schon. Da sich Frankreich allerdings nur zum Schein an die EU-Normen zu halten pflegt, wird das gegen mich ausgesprochene generelle Europaverbot dort etwas lascher gehandhabt. Hab ich natürlich gleich gnadenlos ausgenutzt.

  31. Daniela sagt:

    Also der sieht nun wirklich nicht wie ein Inder aus. Bin seit 10 Tagen von Indern umzingelt Indien, Gastland der Buchmesse, da sieht keiner auch nur annährend so aus.

  32. Zmivv sagt:

    Ich finde auch, dass die Person auf dem Phantombild eher wie ein türkisch-stämmiger Mitbürger aussieht.

  33. André sagt:

    What goes around comes back around – I thought I told ya .. hey … ist ein ziemlich cooler Song vom neuen Justin Timberlake Album … kam die Inspiration für den Titel da her?

  34. Malcolm sagt:

    Hab’ ich aber doch vestanden, Mal. Wollte nur mal doof rüberkommen.

    So, du willst mich heute also auch fertig machen, ja?
    WAS HABE ICH EUCH GETAN???

    Es wird Zeit für eine Fortsetzung von Falling Down!

  35. Etosha sagt:

    Von der Rachevariante ‚als Fußgänger den Radweg versperren‘ rate ich dir eher ab, die kann böse nach hinten losgehen. Mich hat vor Jahren ein Fahrradbode mit einem Höllentempo gerammt, das tat sehr lange sehr weh an den Rippen. Und du wartest doch so ungern beim Röntgen.
    Aronal abends ist sicherer.

  36. upofix sagt:

    Tja, Herr Winkel, wussten Sie’s noch nicht? Seit die neuste Änderung der Gesundheitsreform verabschiedet wurde, werden für die Seelsorge betrunkener bedürftiger Fahrgäste pro Quartal 10 Euro Taxisgebühr fällig.

  37. Phytagyros sagt:

    steuertusse sagt:

    Ich wohne nur 4 € von der Bahnhaltestelle entfernt, gab ihm einen Zwanni, und er gab mir immerhin nen Euro zurück… ich so: Äh hallo… da fehlt aber noch der Zehner… er so: Achja.. stimmt ja. (verarschen kann ich mich auch selber Du Spinner – habe ich mir da gedacht.)

    20 -4 = 11?

    bescheißen konnte mich noch keiner (Mathe LK).

    Achso!
    Höhere Mathematik. Dagegen komm ich net an :D

  38. Interessiert sagt:

    Warum darf man denn Styropor nicht in den Restmüll tun? :-O

  39. Wels (Waller) sagt:

    Nix rechnen kann da fehlt glaub geld ahhhhhhhhhhhhhhhh ich weiß wo es ist ist weggefliegt wie ein Hecht

  40. […] über die Vorzüge des Laissezfairen, der Fünfegeradeseinlasserei und seinen Söhnen, ich hab’ schon schlimmere Fahrer gehabt. Bei mir vor der Haustür dann das ewig gleiche Bild: der Blick ins Portemonnaie, die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.