Wenn Braungelbes gerollt wird

Heute möchte ich Euch erzählen, warum ich nie wieder länger als zwei Tage am Stück halbfremde Menschen bei mir wohnen lassen werde, dafür gibt es nämlich einen triftigen Grund: Christian. Ein früherer Arbeitskollege, der im selben Stadtteil lebte und mit dem ich hin und wieder gemeinsam in die Kantine ging – das und die Vorliebe für alte Al Pacino-Filme waren die einzigen Gemeinsamkeiten. Eigentlich war der Grund, warum seine damalige Frau ihn per sofort vor die Tür warf, schon Grund genug, ihm keinen Unterschlupf „für ein paar Tage“ zu gewähren – sie erwischte ihn nämlich inflagranti beim Fremdgehen; mit sich selbst und unter Zuhilfenahme einiger Adult-Link-Schmuddelseitchen im Netz. Warum er sich das Gefallen liess, wo doch mit Ausnahme von Pelé wirklich Jeder online-pr0n guckte? Es war das aktuelle Bild auf dem Monitor (56k-analog-Modem, damals gab’s Bilder), seine Frau wusste vorher nichts von seiner Vorliebe für russische Zwergen-Hausfrauen mit Glatze, ich konnte das sogar ein wenig nachvollziehen.

Christian brachte also 2-3 Kartons mit, zog in mein jetziges Ankleidezimmer und teilte die Abendstunden ungefragt mit mir im Wohnzimmer. An sich wäre das nicht so schlimm gewesen, wenn er sich doch nur etwas besser im Griff gehabt hätte, während er gänzlich ins Fernsehprogramm vertieft war. Sein ewiges Fingernägel-kauen ging mir schon ähnlich eines Dammschnittes ziemlich auf die Naht, ich konnte einfach nicht weggucken. Dann saß er immer so krumm, dass seine mild adipöse Wanne aus dem Bund trat wie Zivis, nur halt blasser aber ähnlich behaart. Selbst das wäre noch okay gewesen, so für 2-3 Tage. Ich hatte auch vorher schon einmal einen Bekannten für ein paar Tage bei mir wohnen, das war sogar ein Kiffer. Was beide gemeinsam hatten: „Roll It Up“, den ganzen Abend. Der Eine Joints, der Andere Popel. Der Kiffer aß nur seine Joints wenigstens nicht – widerlich, sowas durfte in meinem Wohnzimmer entgegen der Menschen mit Reiseführer niemals stattfinden (der braucht etwas). Wer seine Popel isst, baut auch Ohrenschmalzmännchen oder Zahnstocher aus Fußnägeln; überflüssiger als Brücken. Ich musste ihn loswerden, nur wie?

Zu der Zeit pflegte ich eine lockere Beziehung mit einer Perserin aus Bremen, die ich über eine Kontaktanzeige im Internet (liebe.de, echt!) kennenlernte. Ich mochte Ihre Art, Ihre Persönlichkeit und Ihren waalkes’ken Humor nicht für’n Pfennig, aber wir hatten ja schon den Euro und sie besondere Fähigkeiten in der Meteorologie (im Allgemeinen, Föhnwinde im Speziellen). Außerdem liess sie sich auf meinen Wunsch die Unterarme enthaaren, aß keine Popel und war besonders zwischen Hosenbund und Bauchnabel wesentlich augenweidlicher anzuschauen als Christian, der übrigens auch noch unter genetisch bedingtem Haarausfall litt und bei S-Lauten sabberte – blame it on the russische Zwergen-Hausfrauen mit Glatze-Fetisch.

Kurz: ich musste tauschen – Föhnwetter gegen Nasenklößchen, sofort. „Chris, heute Abend kommt Lucija, wäre es vielleicht möglich…“, „Carlito’s Way und Erdnussflips aus der Videothek zu besorgen? Na logen!“. „Nein, eigentlich fänd ich’s toll, wenn Du schon ein paar Tage früher zu Deinen Eltern ziehst, das mit der neuen Wohnung dauert ja dann doch noch etwas. Hm?!“. Er guckte trauriger als Zwiebel-schneidende CDU-Anhänger in Baden-Württemberg, aber es half nichts – Christians antiästhetische Gesamterscheinung hat der Fengshui’sierung meines Ankleide- und Wohnzimmers schon genug Schaden zugefügt – er musste gehen. Lucija zeigte mir am Abend noch die brenzligsten, physikalischen Wetterphänomene westlich der Ostalpen, super.

Kommentare

18 Antworten zu “Wenn Braungelbes gerollt wird”

  1. Slavefriese sagt:

    Ohrenschmalzmännchen und Zahnstocher aus Fußnägeln…… du bist doch verrückt !!! Naja, ich frühstücke jetzt… ;-)

  2. Scholli sagt:

    Gäste und Fisch, Herr Winkel, das sollten Sie sich merken, muss beides nach spätestens drei Tagen raus.

  3. derby sagt:

    föhnwinde….. ! klasse!

  4. Gürtel sagt:

    „durfte in meinem Wohnzimmer entgegen der Menschen mit Reiseführer niemals stattfinden“

    ganz großes kino. ;-)

  5. Electrolotion sagt:

    Halbe Tasse Kaffe intus und ich hab jetzt erst den „Föhnwind“ verstanden. Ich Depp. Nice…

  6. singhiozzo sagt:

    Gut dass ich heute frei gemacht hab und ausschlafen konnte, sonst hätte der mit den Reiseführern länger gedauert! Auch sonst eine sehr geile Nummer heute morgen.

    Was sich der Kollege heute in Zeiten von DSL wohl so alles von russischen Websites reinzieht?

  7. Fleak sagt:

    Ich finde ja Unterarme rasieren (müssen) schlimm. Aber ich bin es ja auch aufgrund meiner Herkunft gewöhnt. Ich ziehe jedenfalls weiche Unterarme vor. Es gibt dennoch Grenzen! So, jetzt wisst ihr das auch.

  8. jonsen sagt:

    warum suchst du via liebe.de ne frau!? frag doch einfach mal bei deinen lesern an, da solltest du zumindest jemand finden, der deine schreibe mag…:P

  9. Tarek sagt:

    Und, was macht der Kollege mit dem russische Zwergen-Hausfrauen mit Glatze-Fetisch heute so? ;o)

  10. Johannes sagt:

    „überflüssiger als Brücken“

    Ganz, ganz groß! Gepopelt vor lachen!

  11. Erdge Schoss sagt:

    Sind Sie, werter Herr Winkelsen,

    stolzer Besitzer eines Feuerlöschers?

    Herzlich
    Ihr Schoss

  12. „Er guckte trauriger als Zwiebel-schneidende CDU-Anhänger in Baden-Württemberg, aber es half nichts …“ sehr gut – treffend tagespolitisch.

    PS:
    Hoffe, Du hast den Echo gut überstanden!

  13. MC Winkel sagt:

    @Slavefriese: Bon apetit! :)
    @Scholli: Hab‘ ich mir soeben hinter die Ohren geschrieben. In Spiegelschrift! :)
    @derby: :))
    @Gürtel: fand den auch TOP, wenn ich ehrlich bin! :)
    @Electrolotion: Deutlicher wollte ich auch nicht werden! :)
    @singhiozzo: Der sitzt immer noch im selben Büro, hat jetzt sogar 2 Jobs da, noch weniger Haare, nimmt immer ab und dann schnell wieder zu, wohnt in einer 1,5 Zimmer-Wohnung und schreibt hier schon länger mit anonymer IP-Adresse Kommentare rein. Kannst Du also sicher sein, was der da wohl guckt! :)
    @Fleak: Alles klar! :) (Wo liegt denn die Grenze? Geht es um Haar-länge, -dichte oder -farbe?)

  14. MC Winkel sagt:

    @jonsen: Ich such“T“e. Und auch nicht eine, sondern alle. :) (aka „die schlimme Zeit“)
    @Tarek: s.o., immer nich denselben Mist. Und er jammert immer noch alten Zeiten hinterher und versucht jetzt auf Krampf, etwas zu sein, was er nicht ist, niemals war und auch niemals sein wird: cool.
    @Johannes: Schluss mit der Popelei, PFUI! :)
    @Erdge Schoss: Ich habe, lieber Herr Schoss, sogar 2. Warum fragen Sie?
    @Phil v. Sassen: … muss zugeben, mich nicht wenig über das Wahlergebnis gefreut zu haben. Für mich und meine grünen Freunde ein geschichtsträchtiger Tag! :) (Und ja, habe ich. Aber mehr so geht so! Wurde 6 oder 7h! :))

  15. Perot sagt:

    Fuibah! ;-) Aber ich stehe auf dem Schlauch mit dem Föhn und dem Reiseführer. Beim Föhn denk ich spontan an Flatulenzen, aber das passt irgendwie nicht in den Kontext. ;-)

  16. hudson sagt:

    „seine mild adipöse Wanne aus dem Bund trat wie Zivis, nur halt blasser aber ähnlich behaart.“
    da hab ich sehr gelacht und beim Rest ebenso! :-)

  17. @MC Winkel: Bei mir auch! Ohne Schlaf ins Office. Glücklicherweise ohne alkoholintoxikationischen Echo …

  18. Rene sagt:

    „Er guckte trauriger als Zwiebel-schneidende CDU-Anhänger in Baden-Württemberg“
    Grandios Herr Winkel :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.