Steve Jobs 1955-2011 – R.I.P.

„Your work is going to fill a large part of your life, and the only way to be truly satisfied is to… love what you do. Remembering that I’ll be dead soon is the most important tool I’ve ever encountered to help me make the big choices in life. Because almost everything – all pride, all fear of embarrassment or failure – these things just fall away in the face of death, leaving only what is truly important. Remembering that you are going to die is the best way I know to avoid the trap of thinking you have something to lose. You are already naked. There is no reason not to follow your heart. Your time is limited. Don’t waste it living someone else’s life“ – Steve Jobs



Kommentare

27 Antworten zu “Steve Jobs 1955-2011 – R.I.P.”

  1. patomate sagt:

    Immer diese tollen Sprüche. Am besten kommen die von irgendwelche. teenager-stars. Da muß ich mir dann von Minderjährigen erzählen lassen, dass, wenn man ewtwas wirklich wolle, dann schaffe man das auch. Believe in yourself! Sei du selbst, dann kannst du alles erreichen. Der ganze Scheiss. Ich muß meinen Arsch, damit er am kacken bleibt, jeden Tag irgendwo hin schaffen. Da geht es schon los. Viel lieber würde ich am Strand rumliegen und Cocktails saufen. Und nu?

    Nichts desto weniger: Steve Jobs, hau rein, alte Hütte! Warst einer von den Besseren.

  2. MC Winkel sagt:

    @patomate: Jeder ist seines Glückes Schmied, Alter. Wenn es Dir nicht gefällt, Deinen Ass jeden morgen zum Arbeiten zu wuchten, dann änder‘ was. Das Problem ist, dass die meisten Leute zu ängstlich sind, etwas Neues auszuprobieren, zu wenig Fantasie haben, wasweissich. Auch wenn’s pathetisch klingt – ich glaube daran.

    Ein Mensch kann nicht gezwungen werden, seine besten 45 Jahre für irgendeine Arschgeige zu verschwenden und dann in Rente zu gehen. Ich hatte auch einen Plan, 2005/2006 oder so. Es hat gedauert, aber ich habe mich von Niemandem unterkriegen lassen, weiter an meine Idee geglaubt und glaub mir – je weiter Du kommst, umso größer wird die Zahl der Neider und Hater, aber scheiß auf diese Leute! Scheiß auf die Bild-Zeitung, die täglich Angst verbreitet, scheiß auf RTL, scheiß auf negative Vibes – da ist was dran, Alter!

    Ich sage nicht, dass es einfach ist. Da ist es einfacher, sich täglich über seinen Chef, seinen Job zu beschweren. Nur: will man das? Bis 65? Muss jeder selbst wissen.

  3. lifetime sagt:

    „Der Tod ist die beste Erfindung des Lebens“

  4. loverk89 sagt:

    R.I.P selten so viel über eine Person in den (Internet)Nachrichten gelesen als heute :)

  5. Martin sagt:

    Da stimme ich zu, wenn man etwas will, schafft man das und ich bin auch nicht dafür geboren, für Andere mein Leben lang zu schufften.

    Es ist schade, dass Steve Jobs sein Werk nicht weiter genießen kann, aber in den Köpfen vieler Menschen hat er ein festes Denkmal.

  6. anke sagt:

    lieber herr winkel, respekt habe ich vor allen menschen, besonderen respekt jedoch hege ich denen gegenueber die eine vision haben, diese leben und verfolgen. Steve Jobs war einer von diesen, einer der groessten dieser zeit! ich hoffe, dass seine visionen weiterleben und anderen als motivation dienen. respektvolle gruesse

  7. @Emser
    Glaub mir Dude 65 ist eh nicht mehr drin ! und ja, jeder hat sein Leben selbst in der Hand !

  8. singhiozzo sagt:

    Ziemlich motivierende Worte. Man merkt auch hier wieder, dass Steve ein ganz großer war. Ich bin auch selbständig, finde mich aber trotzdem immer wieder in Gedankenmustern wieder, die mich einbremsen.

    Wahrscheinlich sollte man wirklich mindestens einmal pro Tag die Grafik mit dem Zitat da oben lesen, und in harten Zeiten immer bei Bedarf.
    Ja, ich glaube, das werde ich auch machen! Allein schon um einen Gegenpol zu dem zu schaffen, was einem jeden Tag erzählen will, dass es besser ist, sich über alles und jeden zu beschweren, anstatt einfach was zu ändern. Ich will kein @PANTOMATE sein!

  9. patomate sagt:

    @ MC:
    Du kannst in dieser Sache als Vorbild durchgehen ;)
    Von Dir lass ich mir das also sagen.

    Wollte damit ja nicht sagen, dass da nichts drann wäre. Das kann natürlich hinhauen und ja jeder ist seines Glückes Schmied.
    Ich definiere mich halt nicht durch meine Arbeit und glaube auch nicht an eine Erfüllung, die ich durch Arbeit erreichen kann. Ich bin einer von denen die arbeiten gehen, um sich die Freizeit zu finanzieren. Fertig!Hinter das Geheimnis von Arbeit an sich bin ich noch nicht gestiegen. Ich finde es nur immer sehr lustig, wenn irgendwelche Leute die es „one of a million“ geschafft haben, dann den Leuten den Kopf verdrehen und erzählen man müsse nur an sich glauben…etc. Wieviele Leute glauben an das was sie tun und kommen nie groß raus und verrecken in der Gosse?
    Ich halte es aber genau wie du, wenn man leidet muß man was ändern. Ich wollte hier auch keine schlechten Vibrationen rüberbringen, sondern einfach ein bischen Dampf ablassen. Und schon gar nicht will ich hier eine philosophische Debatte lostreten…

    (so ein langer Kommentar, ich weiß auch nicht was heute los ist,hähä)

  10. Camouflage sagt:

    Und darum rap ich jeden Tag.

  11. … wenn Du Dir die Bilderserie mal angeguckt hättest, Illsen! :)

  12. JensH sagt:

    @MC Winkel: Schöner reply.
    @patomate: Es geht nicht drum, Millionär zu werden, sondern glücklich zu sein, was auch immer das für den Einzelnen bedeutet. Ziel ist doch (neben der biologischen Aufgabe) das eigene Leben am Ende zufrieden reflektieren zu können. Sicher braucht es dazu einen inneren Zwang, etwas, was einen treibt. Der innere Schweinehund muss jeden Tag besiegt werden.

  13. MC Winkel sagt:

    @patomate: … wie ich sagte, muss jeder selbst wissen. Ich bin halt mehr so der Typ, der nicht zwischen Arbeit/Freizeit wählen möchte, mehr so ein Spinner, der sich selbst verwirklichen will, und das geht halt nicht, wenn ich 8-10h täglich für jemand anderen arbeite und mich Abends nur noch müde auf die Couch lege. Quasi für’s Wochenende + die paar lumpigen Tage Urlaub leben, ich hab das ja 20 Jahre ausprobiert – war einfach nichts für mich, hat aber bestimmt auch’n büschen mit meinem Ego zu tun. :)
    (dennoch find‘ ich’s cool, wenn man die Dinge so hinnimmt wie Du es tust und damit auch glücklich ist, auf Jeden!)

  14. MC Winkel sagt:

    @singhiozzo: same here, Alter. Ist nicht immer leicht und man muss sich schon hart zusammenreissen, manchmal. Daher tun motivierende Worte/Sätze echt gut. Du nutzt doch auch’n Feedreader, oder? Dann abonniere mal die Twitter-Timeline von @ralphmarston, der haut täglich 10 motivierende Lines raus. Wird von vielen Celebs retweetet, der Homie. Ist oft pathetisch, wiederholt sich hin und wieder, aber: schadet nicht! :)

  15. singhiozzo sagt:

    @MC Winkel: Gut zu lesen, dass du mit den gleichen „Problemen“ kämpfst. Klingt jetzt auch wieder schlimmer, als es ist. Alles in allem ist es mehr als cool, so zu leben, wie ich es tue. Aber manchmal nagt irgendwas an einem!

    Den twitter-Link werde ich mal wahrnehmen, danke!

  16. Phil sagt:

    Also mir Hilft die Stanford rede immer mich aufs neue zu Motivieren!

    Ich bin 26 Jahre, habe Studium abgebrochen, mache jetzt eine Ausbildung im IT-Bereich um irgendwas in der Hand zu haben!!!

    Wärend der Ausbildung bin ich zu meinem Hobby der Videografie gekommen und seit dem reiße ich mir täglich den Arsch auf, dass ich diese Ausbildung irendwie schaffe und neben bei baue ich mir meine Kenntnisse im Video Bereich auf, um später davon Leben zu können!!!

    Ich kann nur sagen, dass wenn man wirklich das findet was einen glücklich macht, muss man einfach kämpfen und was dafür tun

    Ich selber kann noch nicht sagen ob ich jemals von meinem Talent leben kann, aber ich Kämpfe sehr hart dafür!!!

    Und Leute wie Steve und Mathias geben mir da einfach nochmal das Vertrauen und die Motivation, dass man es schafft!!!!

    R.I.P. Steve

    Mathias mach weiter so;)

  17. Joaquin sagt:

    Man merkt auch, dass sich Steve Jobs auch abseits von Hardware und Software mit andren und wichtigen Dingen des Lebens beschäftigt hat.

  18. MC Winkel sagt:

    @Phil: „Ich kann nur sagen, dass wenn man wirklich das findet was einen glücklich macht, muss man einfach kämpfen und was dafür tun“ – das ist es. Ich hab‘ schon so viele mittelmäßige Fußballtalente gesehen, die plötzlich Profis wurden, weil sie einfach wollten! Weil sie ihren Arsch bewegt haben, weil sie nicht auf die Menschen gehört haben, die sowas wie „Profi will doch jeder werden, das schaffste eh nicht!“ gehört haben. Man sollte im Leben sowieso viel mehr weghören als hinhören. :)

    „Und Leute wie Steve und Mathias geben mir da einfach nochmal das Vertrauen und die Motivation, dass man es schafft!!!!“

    *lol* ich in einem Satz mit Herrn Jobs, EIN KÖNIGS-COMMENT, Danke dafür! Und viel Glück, Mann. Du hast die richtigen Ansätze, bewegst Dich in die richtige Richtung (Videografie, ist doch super!). Schaff‘ Dir Cutting-Skills drauf, entwickele Deinen eigenen Stil und trommele laut. Fotografen wie Schoeller & Co. kochen auch nur mit Wasser, sei laut, unique und leidenschaftlich – dann liegt Dir die Welt zu Füßen.

  19. giano sagt:

    mmh. lese die „diskussion“ schon den ganzen tag. bin hin und hergerissen.

    also mein job gefällt mir auch, für ca. 8-10h am tag, danach gefällt mir meine freundin meistens besser. klar, jedem das seine. keine frage. muss jeder selbst wissen.

    problematisch wirds halt schnell, wenn man sich bei dem ganzen reinhängen, arsch bewegen, fokussieren und weghören zu sehr mit dem job, dem erstrebten „erfolg“ im job identifiziert, weil einen nur das glücklich macht. sonst macht man ganz schnell den deissler…

  20. Yörg sagt:

    Ich weiß, das gehört hier nicht her, aber: wie hat sich das auf die Aktien ausgewirkt? Jetzt, wo er ganz weg ist? (R.I.P.)

  21. patomate sagt:

    @GIANO: harharhar…danach gefällt mir meine freundin meistens besser..BEST!!

    @MC: All right!!

  22. kolt sagt:

    Chef, wo kommt denn das „Your time is limited“ Plakat/Layout her? Das ist ja ganz schön gemacht.

  23. MC Winkel sagt:

    @giano: wie immer gilt: das richtige Maß! :) Ist aber auch immer leichter gesagt, daher war meine Idee ja, aus dem Hobby ein Beurf zu machen, weil: ich mach das hier alles sehr gerne, die Leidenschaft ist der Erfolg – und das war auch vorher schon so.
    @kolt: hab’s heute vormittag bei designyoutrust.com gefunden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.