Snoop Dogg veröffentlicht siebzehntes Studioalbum „I Wanna Thank Me“ // Full Streams

Achtzig Joints am Tag und trotzdem siebzehn Studioalben in 26 Jahren – sowas kann nur Snoop Dee-Oh-Double! Ein Blick in seine Diskografie verrät aber auch, dass nicht jedes Album so ein wahnsinniger Erfolg war. Nach seiner „Reincarnated„-Pladde aus 2013, die er als Snoop Lion veröffentlicht hat, liefen seine Alben eher so mittel, „Bush“ (2015) landete beispielsweise nur auf Platz 14 der Billboard-Charts und verkaufte sich nur 250.000 mal.

Es folgten die Alben „Coolaid“ (2016), welches es nur auf Platz 40 der Charts schafft, „Neva Left“ kam ein Jahr später und erreichte gerade mal den Platz 54. Und dann kam ja noch die „Bible Of Love“, ein Album aus 2018, was irgendwie komplett unterging (allerdings auch überhauipt keine Promo bekam). Nach mindestens 5 Klassikern zwischen 1993 und 2011 kann man sich das aber auch erlauben. Snoop macht Musik inzwischen eben weil er es immer noch kann und weil er es möchte, nicht weil er es muss. Drücken wir ihm die Daumen, dass „I Wanna Thank Me“ mal wieder etwas stärker durchstartet, das Potential ist jedenfalls da. Das Album kommt mit 22 Tracks, die Features kommen von Swizz Beatz, Battlecat, Slick Rick, Chris Brown, YG, Wiz Khalifa, Jermaine Dupri, Trey Songz, RJmrLA und Nate Dogg. Fan forever – please dig:

„Now, after reminiscing on his Death Row days and saluting Suge Knight for everything he did on „Let Bygones Be Bygones“, rocking a „Countdown“ with Swizz Beatz, and uniting „One Blood, One Cuzz“ with Battlecat, the Long Beach legend keeps it coming with „I Wanna Thank Me“.“

Snoop Dogg – „I Wanna Thank Me“ // Spotify Stream:

Snoop Dogg – „I Wanna Thank Me“ // apple Music Stream:

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.