Snoop Dogg – „Coolaid“ (Full Album Stream)

Snoop Dogg Coolaid Cover WHUDAT

Der Doggfather ist zurück! Diesmal wirklich. Ich habe das Album jetzt gerade einmal durchgehört, für eine echte Review ist es natürlich noch zu früh, nur soviel: seit „Doggystyle“ (und meinetwegen noch dem Nachfolger „Tha Doggfather“) war Snoopy Dee Ouh Doubo selten so nah am G-Funk wie hier nun wieder. Es gibt insgesamt 20 Tracks mit Features von Too Short, Swizz Beatz, Jeremih, Wiz Khalifa, Trick Trick, E-40, Jazze Pha, Suga Free und October London. Ich liebe Snoop, er hat mich zusammen mit Dre und Pac (ja, ich war immer West- und nicht Eastcoast) endgültig zum HipHop gebracht und so gesehen verzeihe ich ihm natürlich auch so Sachen wie Snoop Lion oder dieses „7 Days Of Funk„-Projekt als Snoopzilla, zusammen mit Dam-Funk. Die Liste der Produzenten für dieses Album kann sich ebenfalls sehen lassen, an den Beats saßen u.a. Nottz, Just Blaze, Swizz Beatz, Bongo, J Dilla, Rockwilder, Jazze Pha, Timbaland und noch einige mehr (ein Dre-Beat hätte mich sehr gefreut!). Ich werde mir am Wochenende (und auf dem Flug zurück in ein lebenswertes Leben!) den Throwback-Vibe noch einmal etwas genauer anhören. Skeptiker sind willkommen und sollten als erstes Track #4 („Super Crib“) hören – u feel dat?

„Coolaid is the fourteenth studio album by American West Coast hip hop recording artist Snoop Dogg. Production for the album took place from 2015 to 2016 and was handled by Snoop Dogg and other record producers, including Just Blaze, Swizz Beatz and Timbaland. The album features guest appearances Too $hort, Swizz Beatz, Jeremih, Wiz Khalifa, Trick Trick, E-40, Jazze Pha, Suga Free and October London.“

Tracklist: Snoop Dogg – „Coolaid“

01. “Legend”
02. “Ten Toes Down”
03. “Don’t Stop” Feat. Too Short
04. “Super Crip”
05. “Coolaid Man”
06. “Let Me See Em Up” Feat. Swizz Beatz
07. “Point Seen Money Gone” Feat. Jeremih
08. “Oh Na Na” Feat. Wiz Khalifa
09. “My Carz”
10. “Two Or More”
11. “Affiliated” Feat. Trick Trick
12. “Feel About Snoop”
13. “Light It Up” Feat. Swizz Beatz
14. “Side Piece”
15. “Kush Ups” Feat. Wiz Khalifa
16. “Double Tap” Feat. E-40 and Jazze Pha
17. “Got Those”
18. “Let the Beat Drop (Celebrate)” Feat. Swizz Beatz
19. “What If” Feat. Suga Free
20. “Revolution” Feat. October London

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.