Schluss mit lustig! – Wann wirst Du eigentlich erwachsen?

„Wer nicht zeitlebens ein großes Kind bleibt, sondern ein ernsthafter, nüchterner, durchweg gesetzter und vernünftiger Mann wird, kann ein sehr nützlicher und tüchtiger Bürger dieser Welt sein; nur nimmermehr ein Genie.“
Arthur Schopenhauer, dt. Philosoph (1788-1860)
__

Gemäß Wörterbuch definiert man erwachsen ja mit „über das Jugendalter hinausgewachsen“, „volljährig“ oder schlimmstenfalls mit „vernünftig“. Der Befrager hingegen möchte vorwurfsvoll die These aufstellen, ein Erwachsener habe sich stets nach einem möglichst vernünftigen und für jüngere Menschen vorbildlichen Verhaltensmuster zu richten, welches in der Regel hauptsächlich eines ist: langweilig. Natürlich auch überdurchschnittlich konventionell, nicht selten monoton, belanglos oder flach; hauptsächlich aber langweilig.

sml_1.jpg

Ich freue mich ja immer, andersdenkende Menschen kennenzulernen, welche der Volksmund gemeinhin als unerwachsen bezeichnet. Also Menschen, die sich nicht unbedingt allen gesellschaftlich vorgeschriebenen Normen unterworfen haben. Menschen, die zwar nicht konsequent jede Regel ablehnen oder gar Gesetze brechen – einfach Menschen, die ihren eigenen Idealen, ihrer eigenen Weltanschauung folgen. Das sind keine Berufsrebellen mit uneingeschränktem Polarisierungszwang; die sind einfach so. Ich bin einfach so. Und ähnlich veranlagt sind auch die meisten meiner Freunde; die wenigsten von ihnen könnte man als erwachsen bezeichnen und darüber bin ich sehr froh. Eine soziale Weiterentwicklung der Gesellschaft kann doch nur funktionieren, wenn es solche Suppenkasper Originale überhaupt gibt.

Eine Hobby-Neuropsychologin* wollte mir sogar einmal das Peter-Pan-Syndrom unterstellen. Sie erzählte viel von Ängsten und Schuldgefühlen, wollte wissen, ob ich einsam sei und ob meine Eltern mich vielleicht abgelehnt hätten. Als ich all diese vermeintlichen Kennzeichen ausschließen konnte, wollte sie mir letztlich meinen Narzissmus als Schlüsselsymptom untermogeln. Wieso ist eigentlich jeder Mensch, der einigermaßen in sich wohnt und mehr als einen Spiegel in der Wohnung hängen hat, ein Narzisst? (*=hat das Psychologie-Studium inzwischen abgebrochen und ist jetzt Flugbegleiterin)

Ich weiss, dass ich hin und wieder über das Ziel hinausschieße und mich nicht immer meines Alters entsprechend verhalte. Ich habe mich inzwischen auch damit abgefunden, komisch angeguckt zu werden, wenn man mich kennenlernt („MC, Du kannst normal mit uns reden; es sind keine Kameras hier!“). Ich habe auch gar nicht vor, erwachsen zu werden.
Nur glücklich.

Kommentare

56 Antworten zu “Schluss mit lustig! – Wann wirst Du eigentlich erwachsen?”

  1. schildi sagt:

    großartig…

    insbesondere die letzten 1,5 Zeilen… sprichst mir aus der seele :-)

    gruß
    schildi

  2. Alex sagt:

    das kind im manne… oder so, wah!? finde ich pers. gut und habe es mit meinen 30 jahren auch noch in mir. ^^ denn ich fühle mich noch nicht so ‚alt‘ und möchte ebenfalls noch nicht ‚erwachsen‘ werden.

    und zu der (hobby-)psychologin… für mich haben alle psychologen selber ein problem und sollten ihren eignen kopf zu machen. da höre ich – wenn überhaupt – doch lieber auf familie & freunde, als auf so eine(n) komische(n) psychologen/in.

  3. Jerry sagt:

    Das geht ja runter wie oil.
    So seh`ich`s natürlich auch.
    Und wenn`s mir nicht gut geht,
    dann guck ich mal bei dir rauf.
    Aber mit der Einstellung wirst du `n old man
    splash

  4. Andre sagt:

    „Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch“ sagte schon Erich Kästner und Recht hat er – der MC natürlich auch, bleib glücklich!

  5. kaal sagt:

    Was normal ist, musste schon immer darüber definiert werden, was aussergewöhnlich ist. Und ich kenne kaum jemanden aus der ersten Gruppe, der nicht ein wenig sehnsüchtig zu der Anderen blickt.

    P.S: Hobbypsychologon unterstellen nun mal gerne Zebras. Lachen, Kopfschütteln, Weitermachen.

  6. Solidglobe sagt:

    Schön gesagt! Und genau richtig… Wenn alle Leute nur ernst und erwachsen wären, wo kämen wir denn da hin…

  7. rl.green sagt:

    * war nur neidisch, jede Wette. Auf Lockerheit reagieren die Menschen oft mit Eifersucht, nach dem Motto selbst versucht und nie erreicht, hehe

  8. Christoph sagt:

    „Eine soziale Weiterentwicklung der Gesellschaft kann doch nur funktionieren, wenn es solche Originale überhaupt gibt.“
    lol?
    Inwiefern trägst du denn zur Weiterentwicklung der Gesellschaft bei?
    Anyway, guter Text. Es stellt sich nur die Frage, ob du überhaupt eine Persönlichkeit außer dem MC hast. Also eine richtige, mit Charaktereigenschaften statt Modeallüren.

  9. Rociel sagt:

    Wenn ich so alt bin wie du [ ;) ], möchte ich auch immer noch abspasten. Möglichst so schmerzfrei wie jetzt.

    ach, und btw: mein Marketingprof. erinnert mich total an dich. Und das nicht nur vom Aussehen. Kind im Manne und Sigmatismus scheinen regelmäßig durch^^

  10. Cara sagt:

    MC goes philosophical. Ich hab’s ja geahnt.
    Altersweisheit darf man das aber bei Dir (noch) nicht nennen.
    Könnte sein, daß es eine frühe midlife crisis ist. Kommt bei so bewegten Männern gerne vor.

    Jedenfalls blicke ich Deiner angekündigten Woche der Lebensbeichten mit Spannung entgegen.
    Und komm mir bloß nicht mit Karl Popper!
    ;)

  11. Erdge Schoss sagt:

    In den Spiegel schauen, werter Herr Winkelsen,

    und sich selbst sympathisch sein, ist doch so schlecht nicht.

    Und Flugbegleiterin klingt auch viel besser als Saftschubse.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  12. eine grundnaivität sollte man schon beibehalten. allerdings darf es nicht ins lächerliche abdriften, aber da kommt dann doch das alter ins spiel. ich finde es schön, dass du das so siehst. das sind die besten voraussetzungen, irgendwann mal ein guter vater zu sein/werden. in diesem sinne: einen guten, erfolgreichen wochenstart wünscht das pelzmonsterchen ;-)

  13. Moin Herr Winkelsen,

    richtig so! Wer will denn auch schon erwachsen sein. Das ist langweilig, das ist blöd und macht auch auf Dauer keinen Spaß. Bei uns im Freundeskreis ist auch keiner „erwachsen“ und das ist auch gut so.
    Man sollte sich das Kind im Herzen für immer bewahren.

    Glücklichst,

    Ihre Frau Ährenwort

  14. Promotante sagt:

    Ah ja. Bedingt ja. Also…. ein Rest Kind im Manne neee Menschen ist nicht nur sehr sympathisch, sondern für die geistige Frische und Gesundheit auch sehr wichtig, würde ich sagen. Nevertheless sind voll-verkindlichte Erwachsene genauso fehl am Platze wie zu früh erwachsen gewordene Kinder. (Nicht dass du das wärst, aber nur um das noch mal klar zu trennen…). Das richtige Maß ist der Schlüssel zur Weiterentwicklung. Alles im Leben hat eben seine Zeit.

  15. pro-viel sagt:

    Kreative Köpfe müssen sich nun mal einen Rest von Kindlichkeit bewahren – die Neugier eben. Sonst wären wir nicht so, wie wir sind, oder? Sich selbst nicht so ernst nehmen und herzhaft über eigene Fehler lachen – ich finde das toll! Das Leben sorgt schon dafür, dass wir nicht allzu viel zu lachen haben – da sollten wir keine Gelegenheit auslassen es zu tun! Also….nix Schluss mit lustig!

  16. Geruechtekueche sagt:

    Der Winkel kriegt ein Kind?! Oha. Und wer ist die Mutter?

  17. Erwachsensein wird oft, auch hier, als Verlust beschrieben. Verlust von Offenheit, Unbeschwertheit und Naivität. Das ist – denk ich – überholt. Das. was vom Erwachsensein als Ziel und Forderung geblieben ist, ist einzig, dass man irgendwann selbst Verantwortung für sein Handeln oder Unterlassen trägt. Nicht nur im Großen: Ich bin, glaub ich, erwachsen geworden, als ich zum ersten mal ganz ohne Zögern den Müll rausgebracht habe.

  18. Luca sagt:

    Ich muss dich enttäuschen.

    Ich mag den Text, die Aussage, die Lebensphilosophie, aber ein kleiner Teil ist falsch. Du bist Vorbild. Ich behaupte sogar ein ausgesprochen gutes, sonst wärst du nicht meines.

    Auch wenn ich wohl nie über meine Darmspiegelung schreiben werde oder sonstige pikante Details aus meinem Leben preis gebe, lese ich dich und sehe, dass du etwas richtig machst. Die Meinung der anderen in Schach halten, ein bisschen schockieren, man selbst sein und für fast jede Situation eine passende Anekdote, einen Witz oder ähnliches. Das ganze locker sehen können. Glücklich sein.

    Vorbild für meine Lebensanschauung. Nicht einfach übernommen, aber viele Teile integriert.

    Danke.

  19. frau k. sagt:

    was genau ist eigentlich dieses Erwachsensein von dem alle anderen immer sprechen ?

  20. steuertusse sagt:

    apropo erwachsen werden….

    Du bist lt. Dailymotion, oder wie dat auch immer heißen mag, ganze 31 Jahre jung.
    *prust*

    Na, da will wohl jemand nicht alt werden^^

  21. […] Auftakt der “Schluss mit lustig”-Woche gleich ein schönes Schlusswort: Ich habe auch gar […]

  22. MC Winkel sagt:

    @ MrRogers: weisst Bescheid!?
    @ schildi: Danke. Sag‘ ich ja!
    @ Alex: … ist ja auch allgemein bekannt, dass Psychologen selbst die größte Vollmeise haben. Noch schlimmer sind nur die Leute, die sich 2 Ausgaben „Psychologie heute“ gelkauft haben und nun meinen, die Welt zu verstehen.
    @ Jerry: Stimmt! Wg. Einstellung und der Gene – die Winkelsens werden alle über 90. Fluch oder Segen? :)
    @ Andre: Kästner wusste Bescheid! Und klar – das sollte immer das Hauptziel bleiben…
    @ kaal: Meine ich auch. Wenn man sein Lachen erstmal verkauft hat, ist’s zu spät. „Zebra“ kannte ich bis heute noch nicht; wieder ‚was dazugelernt.
    @ Solidglobe: Eben. Aber andersherum verhält es sich genauso…
    @ rl.green: Gänz genäu! :)
    @ Christoph: Modeallüren? ALTER, Modewas? Und: es ging mir ausnahmsweise mal nicht ums „ich“, sonder ums „wir“; also die Andersdenkenden.
    @ Rociel: SAQUE! :) Gut, dann kann ich’s jetzt ja zugeben: mein Lispeln ist gar kein Sprachfehler; alles Marketing und Image! :)
    @ Cara: Nix da midlife-crisis, mit meinem Alter und allem, was sonst noch damit zusammenhängt, bin ich vollkommen down. Wer ist Karl Popper? Morgen gibt’s erstmal Religion. :)
    @ Erdge Schoss: Genau das sage ich ja andauernd, werter Herr Schoss!
    @ little-wombat: … was ist schon lächerlich oder albern; liegt ja immer im Auge des Betrachters. Es gibt nur leider immer mehr Menschen, die solche Adjektive viel zu schnell benutzen. Furchtbar. Und ja, ich denke, ich wäre ein guter Vater. Doof nur, dass ich keine Kinder möchte. :)
    @ Frau Ährenwort: Danke! Ja, sollte man.
    @ Promotante: „zu früh erwachsen gewordene Kinder“ – DA sagst Du was. Diese lütten Altklugen; sowas wie Küblböck – das Schlimmste, was es gibt. Klar, man sollte schon in der Lage sein, Miet- und Arbeitsverträge zu verstehen. Oder Finanzierungsangebote. :)
    @ pro-viel: Full Acknowledge!
    @ Gerüchteküche: Morgen geht’s hier um unbefleckte Empfängnis; gerne nochmal reinschauen!
    @ Jörg Friedrich: Eben, jeder definiert es für sich anders. Mir geht es ja die durchschnittliche Betrachtungsweise der Gesellschaft, dem erhobenen Zeigefinger und der Forderung nach vernünftigerem Verhalten. Was den Haushalt betrifft; da bin ich leider auch scheiße erwachsen. :)
    @ Luca: ICH bin Dein Vorbild: Um Himmels Willen, don’t do this at home, Luca! :) Mal abgesehen von meinem Statement: WAS genau ist der kleine, falsche Part?
    @ frau k.: Keine Ahnung! :)
    @ steuertusse: … DAS liegt aber daran, dass ich den Account zwischen Tür und Angel eingerichtet habe; einfach schnell klickediklick! Mein „wahres“ Alter bekommt man im Netz ja ohnehin schnell raus… blöde Petze! :)

  23. Alf sagt:

    Wir brauchen Genies und „Querköpfe“

  24. Herr Schmidt sagt:

    Wieso muss ich jetzt nur an diesen Song über Else Matters denken?!?
    …oder vielleicht doch eher an diesen Song?!?
    Is‘ im Grunde ja auch Wurscht! Die Aussage zählt und die unterschreibe ich mit meinem Blut!

  25. das ist nicht doof, sondern realistisch und ehrlich. das hat man zu akzeptieren. sieht tellerdreher genauso. bassd. aber vielleicht werden sie ja mutter?

  26. die_schottin sagt:

    @ MC: unbefleckte Empfängnis… Ich gebe meinem Bekannten bei RTL schon mal den Link. Der könnte doch ne interessante Reportage mit Dir und der heiligen Mutter Gottes drehen.

  27. Dr.Sno* sagt:

    Ich mag die Sichtweise von Jörg, da oben, denn Erwachsen sein hat für mich mit Langeweile gar nichts zu tun, sondern damit Verantwortung zu übernehmen. Für wen das dann natürlich langweilig ist, der ist auf seinem Weg zum Glück wohl ein paar mal falsch abgebogen.

  28. KleinesF sagt:

    Wieviel Mainstream ist verträglich und notwendig zum Glücklichsein?

  29. mac sagt:

    Erwachsenwerden aus der Perspektive von CSU-Wählern ist so überflüssig wie alkoholfreies Holsten.

  30. steuertusse sagt:

    lach- nu red Dich net raus ;o)

  31. Cara sagt:

    Wer Karl Popper ist? Wer ist MC Winkel ? Steht alles bei Wikipedia ;)
    Aber was ich noch wissen wollte: wo gibt’s eigentlich diese Pappsonnenbrillen von auf dem Foto vorne? Und welcher Foodstylist durfte Dich da ablichten?

  32. Kiki sagt:

    Dieses Foto…. wann ruft endlich Hollywood an, Jason Statham sollte sich warm anziehen, und auch Clive Owen hat einiges zu befürchten! George Michael ist dagegen warm und safe.

  33. 500beine sagt:

    Ich finde Erwachsenwerden
    gar nicht mal so übel – ich
    schaffe es nur nicht.

    Immer, wenn ich kurz davor stehe,
    JETZT GLEICH BIST DU ERWACHSEN!,
    kippt irgendwas um
    in mir,
    und lacht sich ins Fäustchen:

    wieder nix.

  34. Sigriddiva sagt:

    „Schluss mit Lustig“ ist langweilig. Vielleicht denken Sie auch einfach zuviel. Ich empfehle eine Fußreflexzonenmassage. Das hilft immer.

  35. Robby sagt:

    Absolutes und uneingeschränktes /sign. Auch als angehender Psychologe *fg*
    Spielkinder eben. Abgesehen davon kann man auch erwachsen sein, wenn es denn darauf ankommt. Wenn nicht… DUMMHEITEN!!!!11elf :D

  36. Westpfalz-Johnny sagt:

    MC! Vielen Dank für diesen Beitrag!!

  37. Luca sagt:

    Der falsche Teil ist lediglich, dass erwachsene Personen, im Sinne von vernünftig, Vorbilder sind. ;)

  38. MC Winkel sagt:

    @ Alf: Zur Stelle! :)
    @ Smithy: Danke. Nur: DAMN, jetzt hab‘ ich ’n Maffay-link auf whudat!
    @ little-wombat: Nur, wenn Ronaldo dann der Vater meiner Kinder ist! :)
    @ schottin: Soll nur durchklingeln, der Homie.
    @ Dr.Sno*: Siehste, und dieses Verantwortungsgelaber ist halt einfach … langweilig. Und: bevor ich falle, fall‘ ich lieber auf. :) Oder biege halt falsch ab. Absichtlich.
    @ KleinesF: Alles. Bis auf RTLII.
    @ mac: Aight! Gilt allerdings für CDU-Wähler! :)
    @ Cara: Ach so, der Homie mit dem „kritischen Rationalismus“. Ich dachte, der „Popper“ war auf meine neue Sonnenbrille gemünzt. Oder so. :)
    @ Kiki: Ach ja, Schauspielerei. Sollte ich mich auch nochmal drum kümmern. :)
    @ 500: Bei mir auch. Zwei mal passiert, schon. Es waren die schlimmsten Sekunden meines Lebens.
    @ Sigriddiva: Geht nicht, die Chucks sind angewachsen.
    @ Robby: Exakt. Selbst denn schon … erwachsen?
    @ Westpfalz-Johnny: Bitte! :)
    @ Luca: Wie der angehende Psychologe 2 Einträge über Deinem schon sagt: man muss ja nicht unvernünftig sein, um unerwachsen bleiben zu können. Oder so ähnlich.

  39. Dr.Sno* sagt:

    Na, wenn das so ist, dann bin ich echt saufroh langweilig zu sein…
    Sonst müsste ich am Ende noch ständig in Anzügen rumlaufen und das machen, was mir andere vorschreiben, so von wegen „auffallen“ ;)

  40. Herr Schmidt sagt:

    Ja, Mensch, hätte ich vielleicht lieber zu diesem Scooter-Cover verlinken sollen? ^^

  41. Robby sagt:

    Ich? Nein, im Gegenteil. Siehe verlinkter Beitrag von mir, der Frauen vor der Kombination Männer und Spielzeugläden warnt. Ich bin Kind und werde es auch hoffentlich immer irgendwo bleiben – auch wenn einen die Gesellschaft zumindest phasenweise verdammt kaputt macht, wenn man so ist…

  42. ich schau mal, was sich machen läßt!

  43. Gregor sagt:

    Aber winkelsen steht ja gar ned in der Wikipedia?

  44. Dirk sagt:

    Dann bin ich nicht allein mit meiner Neigung, zum Freizeitdress Socken mit Simpsons- und Garfield Motiven zu tragen?? Bitte sag „Nein“.

  45. Dass ich den Tag noch erlebe, Herr W.! Aber hübsch. I’m looking forward to read more posts like this.

  46. Finja sagt:

    sensationeller text, großartige aussage!
    Sie sind toll! (und ärgern Sie sich nicht über sommersprossen! sommersprossen sind toll!)

  47. Rocksville sagt:

    irgendwie kann ich mich nur dem ersten Kommentar anschließen. Auch wenn das jetzt wirkt, als hätte ich keine eigene Meinung!

  48. klip sagt:

    Wenn ich mich widersetze um nicht „ganz erwachsen“ zu werden, finde ich meistens sehr erwachsen. So ist das mit dem Leben. Zu viel erwachsen sein, zu viel Kind sein – beides langweilt irgendwann, nervt einen selbst und schreit nach Veränderung.

  49. Yannick sagt:

    Scharfes Bild! RRR!

  50. MC Winkel sagt:

    @ Dr.Sno*: … habe mir wirklich Mühe gegeben, verstehe aber den Zusammenhang nicht, Herr Doktor! :) Weiß trotzdem, was Du meinst.
    @ Smithy: NEIN!
    @ Robby: Eigenes Reich aufbauen! Wer sind schon „die Anderen“?
    @ little-wombat: Muss aber nicht unbedingt!
    @ Gregor: Ein Freund schrieb mal einen Beitrag dort, wurde leider gelöscht. Ich bin nicht relevant genug, hieß es. Unterschriften sammeln? :)
    @ Dirk: Ich enthalte mich lieber. Hehe.
    @ L_u_K: Diese Woche, Frau L_u_K. Aber die Kategorie bleibt. Dann immer mal wieder. Man kann ja nicht immer lachen, nech.
    @ Finja: Ich freue mich sehr, dass in Freiburg heute ein solch schönes Wetter vorherrschte! Danke! :)
    @ Rocksville: Hast Du denn?
    @ klip: Klar, im Zweifelsfalle ist immer „ein gesundes Mittelmaß“ die richtige Lösung. Wollte ja nur kurz meine Sicht der Dinge mitteilen. Sorry. :)
    @ Yannick: … weiße Wayfarer. Find‘ die hier mal!

  51. Hendrik sagt:

    Erwachsenwerden? Ich mach ja viel Scheiß mit, aber nicht jeden!

  52. klip sagt:

    @emm sie
    Kein Sorry notwendig – ich wollte sie mit meinem zweideutigen Eintrag nur unterstützen. Ehrlichen, langen Applaus für diesen Text geben! :)

  53. Dr.Sno* sagt:

    hihihi… na hoffentlich denkt jetzt keiner wir wären kindisch

  54. […] Was ist Erwachsen-Sein und waum scheut man sich davor? Das fragte sich MC Winkel. […]

  55. Arnold Bielefeld sagt:

    Verzeih der Psychologin, denn sie hat es bestimmt nicht so gemeint. Genauso wie ich als erfolgreicher Bauunternehmer gerne neuen weiblichen Bekannschaften die Ergüsse meiner baulichen Errungenschaften nahezubringen versuche, um das Herz der jeweiligen Dame aufzuweichen, so wird diese psychologisch geschulte Person, dir auch nur auf ihre verkümmerte Art und Weise nahezubringen versucht haben, dich in die lieblichen Gefilde extatischer Zweisamkeit zu treiben – das Luder. Dieses Luder und ihre zurückgebliene Entfaltungsgabe hinsichtlich ihrer Fähigkeit, direkt Sympathie und Lust auszudrücken, führt uns zum Hauptthema deines Eintrages auf der Seite des Internet, auf welcher wir uns zur Zeit befinden. Wären ihre Gedanken fluffig, wie die eines Kindes, so könnte sie dir ihre Zuneigung in den allerblumigsten Facetten schildern, jedoch befindet sie sich mental in ihrem kleinen Schildkrötenpanzer aus tausenderlei Zweifeln und rot umrandeten Hinweisschildern. Diese Warnschilder lassen ihr wenig Raum zur Entfaltung ihrer sexuellen Sehnsüchte. Ihre, dem Weib an sich so natürliche (das geile Luder), Regungen werden auf Mechanismen reduziert, welche in ihrem derzeitigem Umfeld Akzeptanz finden. Ihr vertrautes Umfeld ist die Psychologie. Dort fühlt sie sich sicher. Im Jargon dieses Umfeldes verfangen, versucht sie nun, den Wikkel zu umschwärmen. Nun, es gelingt ihr offenbar nicht. Der Grund wird nicht sein, daß der Wikkel ihre Sprache nicht versteht. Jedoch begreift der Wikkel ihre eigentliche Intention nicht. Wäre sie frei von solch verbogenen Mechanismen, so könnte sie dem Wikkel z.B. das Folgende Mitteilen: „Hihi, wollen wir knutschen?“, oder „Maaaanno, wie schön wär‘ jetzt schmusen mit dir“. Solch freie verbale Äußerungen benötigen ein Quantum an Sicherheit (oder Alkohol, über den ich hier nicht sprechen will). Kinder haben ein intuitives und ausgeprägtes Gefühl auf solch Sicherheit zu scheißen und Dinge zu tun, die ihnen spontan in den Sinn kommen. Was ich ihnen hier nahebringen will, ist der Umstand, daß bestimmte freudige, erbauliche oder zumindestens später erwähnenswerte, auch wenn schmerzliche, zudem oft sehr peinliche Situationen nur in einem mentalen Substrat aus Freiheit und Unbekümmertheit erwachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.