Sakkokauf

Am Nachmittag noch kurz beim Herrenausstatter gewesen, war auf der Suche nach einem neuen Sakko. Echt jetzt, 10 Jahre den Anzug-Spacken machen müssen gemacht, jetzt endlich Zeit für Sneakers & Hoodies und dann ein Sakko?! Weiß auch nicht, hatte ich Bock. Wird ja jetzt mit casual Footwear kombiniert, außerdem stehen mir die Dinger ungemeiner als Ghandi, wobei der ja nur Bademantel trug, bezog sich aber eh auf’s Adjektiv. Ich mich also umgeguckt und auch direkt angesprochen worden; Typ Halbtagskraft, andere Tageshälfte Hausfrau & Muddi, außerdem ganz bestimmt im schulischen Elternbeirat, ich erkenne sowas sofort. „Sie wollen nur gucken?“ aka „Ich weiß ich nerve, aber wir müssen das fragen!“. Womit sie wohl nicht rechnete, „Ja, schon. Aber vielleicht könnten sie mir zeigen, wo ich einzelne Sakkos finde. So kariert, beige oder in Grautönen, wissen sie, was ich meine?“. Sie wusste.

Und ich wusste nicht – nämlich nicht, dass Sakkos jetzt standardmäßig wieder diese Ellenbogenschoner haben. Es gibt die Modernen derzeit gar nicht mehr ohne; kann man mal sehen, wie lange ich schon raus bin. „Na dann geben sie mal her, ich hatte immer Größe 98, haben sie die?“. „Die haben wir nur in den 50er-Größen, fallen aber sehr klein aus. Probieren?“. Ja. Natürlich stand mir das Ding astreiner als Fundamente für Tipis (der braucht wieder), wenn auch die Arme vergleichsweise kurz waren. „Steht mir, oder?“, „Kann ich nicht sehen, hängt das Sakkoende vor!“. Hat sie natürlich nicht gesagt, wäre aber lustig gewesen, wie ich finde. Stattdessen natürlich nur die angeschulte Zustimmung.

„Aber die Arme sind etwas kurz, ich würd’s gerne nochmal in 54 probieren!“. „Das tut mir leid, aber haben wir nicht da, bekommen wir auch nicht mehr rein. Hatten gerade jede Menge Abiturienten, die kauften sich dieses Sakko für den Abiball!“. „Ja, genau aus dem Grund brauch‘ ich ja auch eins!“. Sie guckt mich an. Länger. Ich leg‘ nach, „Na gut, bin 2x sitzengeblieben!“ und lächele doof. Für eine Milisekunden hoffte glaubte ich, dass sie mir die 23 abnehmen würde. Nein, natürlich nicht. Nur vielleicht doch. „Sitzengeblieben? Dann aber Anfang der 90er, hm?“, lachte sie. Ich natürlich auch – angeborene Sozialkompetenz, eigentlich war mir aber mehr zum Weinen zumute. Selbst wenn sie das Ding in 54 gehabt hätten und selbst wenn es mir gepasst hätte: gekauft hätte ich es hier garantiert nicht mehr. Anfang der 90er, dusselige Kuh. Woher wusste sie das überhaupt.

Kommentare

18 Antworten zu “Sakkokauf”

  1. 500 sagt:

    Ellenbogenschonergesellschaft.

  2. Daniel sagt:

    Chapeau für das Tipi!

  3. visus sagt:

    Ja, ist schon scheisse, wenn man nicht mehr als Hosenscheisser durchgeht, wa? :-D

  4. Herrlich! Die Story gerade den Kollegs vorgelesen, natürlich mit entsprechender Mimik und Betonung (sollte ich vllt Sprecher werden?!), watt ham wi lacht, schön geschrieben, Homie! ;-)

  5. “Steht mir, oder?”, “Kann ich nicht sehen, hängt das Sakkoende vor!”

    AHAHAHAHA. mein humor. und das tipi ding auch gut. sehr gut, mathias.

  6. singhiozzo sagt:

    Echt? Lederaufnäher? Dann doch lieber noch nen Lupscows Hoodie, oder?

  7. denzel sagt:

    „steht mir, oder?“
    hahahahhahahahahahahhahahahahahahah

  8. n1Ls sagt:

    @500:
    direkt Ohrwurm von K.I.Z. bekommen ;D

    Hoffe ich bin nicht der einzige der das kennt und jetzt schmunzelt.

  9. die anke sagt:

    lieber herr winkel, das die jungs sich ueber „steht mir/sakkoende..“ aeussern war klar, zugegeben trotzdem ich selbst „muddi“ bin musste ich schmunzeln ohne meine emanzenseele zu verbiegen. mein lieblingsding ist aber: „ungemeiner als ghandi“, genial, leider kann ich mir solche sachen soooo schlecht merken um sie bei passender oder auch unpassender gegenheit einfliessen zu lassen. aber bei „steht mir?“ werde ich garantiert an sakkoenden denken muessen ; ) super…sakkolose-gruesse

  10. axenon sagt:

    Immer wieder gut, der Herr Winkelsen, weiter so…..

  11. ichnicht sagt:

    Jetzt wo man davon spricht, sollte mir auch mal wieder ein neues Sakko kaufen und das dann mit so einem lupscows ­hoodie kombinieren. :-)
    Des schaut sehr gut aus.

  12. ichnicht sagt:

    welches MacBook Air Modell genau hast du eigentlich?

  13. AfroDieter sagt:

    „Natürlich stand mir das Ding astreiner als Fundamente für Tipis (der braucht wieder)“

    heinz strunk würde sagen: ein sogenannter slow-burner. :)

    … und ich hab ihn immer noch nicht verstanden

  14. MC Winkel sagt:

    @500: :))
    @Daniel: Danke! (Hab mioch aber auch selbst gefreut!)
    @visus: Absolut! (Neee, ehrlich, das Alter momentan ist super. Dumm nur, dass das jetzt aber weiterhin so nach oben geht. Und leider auch schneller als noch, sagen wir, vor 10 Jahren. Echt.)
    @HansensMommelsen: *lol* sowas machst Du? Nimm das mal auf, dann kommt das als Podcast hier drunter! :)
    @Webdesign Kiel: Oh, Danke Nico! (Wollen wir morgen Abend mal wieder ein paar Pilsaten weglutschen?!)
    @singhiozzo: Ja, klar. ABer halt auch MAL ’n Sakko. Steht mir doch so ungemein. Ghandi. :)
    @denzel: :)
    @n1Ls: :)) … neee, hier ist auch noich einer mehr! :)
    @die anke: Solche Dinger funktionieren aber eh nur gelesen. Ehrlich wahr. Auch auf Lesungen, immer schwierig. Aber Danke!
    @axenon: Danke, C.! Hoffentlich sieht man sich im Sommer mal wieder! Wenn Du mitbekommst, dass BaS irgendwo spielt, komm mal backstage! Krichst’n Pils! :)
    @ichnicht: Auf jeden Fall! Und wer hat’s etabliert? :)
    @ichnicht II: Das Neue! :) (was genau willst Du wissen?)
    @AfroDieter: Was genau macht man denn mit dem Boden, wenn man das Tipi aufbaut? Jetzt? :)

  15. ichnicht sagt:

    @MC Winkel: 11 oder 13 zoll display

  16. MC Winkel sagt:

    @ichnicht: 13″! Das andere ist Quatsch, so Netbook-Style. Muss nicht!

  17. ichnicht sagt:

    @MC Winkel: stimmt! :-)
    danke

  18. Christian sagt:

    Sehr sehr cool, habe doch einige Male beim Lesen geschmunzelt. Ich denke, da findet sich so manch einer wieder, der mal den Versuch unternimmt sich von angelernten Halbtagskräften in einem Kaufhaus „beraten“ bzw. helfen zu lassen. Aber schön, dass sie wenigstens auch Humor hat :-) Die habens ja auch nicht leicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.