Rolf (K)Eden – Freundschaftsempfehlungsanfrage abgelehnt

In den Zeiten meiner Gefangenschaft Festanstellung hatte ich als Kundenbetreuer einen ziemlich speziellen Fall, ein Social Skills-Trainer und ehemaliger Psychiologe erklärte ihn mir gegenüber einmal als asozial, aber sagt das Schwein zum Hund Du stinkst und so. Ein in Kiel relativ bekannter Typ, der in Werbung machte. Anfang 60, die Haare wie Gottschalk, Porschefahrer, Golfspieler und Einstecktuch; somit eigentlich ein Mensch, der rund um die Uhr auf die Schnauze verdient hat. Wenn es einen Gott gibt, dann wird der Typ statt in die Hölle in noch etwas Fieseres geschickt – zu Reinhold Beckmann oder Energie Cottbus, irgendsoeine Riesenscheiße. Sollte Buddha aber recht haben, dann wird ihm das Karma zeitnah eine durch Epilepsie hervorgerufene Schulterauskugelung bescheren, die ihm im 12 Minutentakt hydraulische Eigenkinnhiebe versetzt, man wird sehen.

Jedenfalls musste ich da öfter mal hin, der Typ rief bei Kleinigkeiten an und bat mich als seinen Kundenberater ständig um Außentermine, was mittelakzeptabel war, weil man sich immer in okayen Cafés traf, ich somit zwei Stunden Auszeit hatte und der Typ immer zahlte. Ihm ging es auch mehr ums Socializen, ich glaube, er hatte nur seine Golffreunde, was per Definition ja schon Arschgeigen sein mussten. Mir erzählte er dann immer von seinen früheren Zeiten als Gigolo in den 70ern, als man wohl noch angst- und verhütungslos herumbämsen konnte. „Lassen sie mich raten, die Frisur war damals schon die Gleiche!“, „Richtig, Winkelsen, woher wissen sie das?“, „Na weil Männer die Haare immer so tragen wie in ihren koituös erfolgreichsten Zeiten!“. Er schwieg schweigte schwug. „Das war ein Kompliment, sieht doch toll aus!“, log ich hinterher, damit an diesem Nachmittag noch ein zweites Stück Bienenstich drin wäre, „Ach so, ja, stimmt! Die Weiber mochten meine Haare schon immer!“. Vermutlich glaubte er auch an Horoskope.

Überflüssig zu erwähnen, dass er trotz zahlreicher Affairen verheiratet war. Merkwürdigerweise verliess er ständig die wesentlich jüngeren Frauen, diese niemals ihn. Aber naja, wer freiwillig mit der Kieler Version eines Porsche-fahrenden Rolf Eden mit einstelligem Handicap zusammen sein wollte, konnte im Nachdenken eh nicht so besonders gut gewesen sein. Ihm wurde schnell langweilig und als es einmal mit dem Nachschub etwas länger dauerte, fragte er mich nach meinen Verbindungen. „Eine Arbeitskollegin ist gerade solo geworden, aber die ist verrückt!“. „Na super, ich mag das!“, „Nee, also ernsthaft verrückt, der Arzt bescheinigte ihr eine auffällige Schizophrenie, sie und ihre anderen Persönlichkeiten haben da aber wenig Einsehen.“. Er wollte sie trotzdem kennenlernen, ich gab ihm die Durchwahl, keine 4 Monate später wies man sie ein. War aber nicht seine Schuld, wie er mir versicherte, sie war es schließlich, die mit seinen Kreissägeblättern Frisbee spielte.

Seitdem ich jetzt seit mehr als 2 Jahren des Freiheitsentzuges entkommen selbstständig bin, hatte ich keinen Kontakt mehr zu Rolf, muss sagen: seine albernen Einstecktüscher und dieses Barfuß-in-Segelschuhen-Gehabe fehlten mir seither kein Stück, den Bienenstich machen inzwischen Andere. Letzte Woche dann die erste Nachricht über facebook, Props zu meiner silbernen Miles&More-Karte und ob ich ihm Freundin X als Freundesempfehlung empfehlen wollen würde. Die Antwort auf meine Nachfrage war ein Wort mit dem Anfangsbuchstaben F und der Rest war nicht Rühlingsputz. Ich hab‘ ihm darauf nicht geantwortet, schicke ihm aber später den Link zu diesem Beitrag, die Antwort lautet: Nein. Und kauf‘ Dir bitte Socken.

Kommentare

17 Antworten zu “Rolf (K)Eden – Freundschaftsempfehlungsanfrage abgelehnt”

  1. norrin sagt:

    Großartig! Kenn ihn zwar nicht, seh ihn aber vor mir. Du scheinst den Jetlag ja gut überwunden zu haben.

  2. Torsten sagt:

    Solche Typen… Ja. Ja. Da hilft auch keine Haue!

  3. Jens mpunkt sagt:

    Hr. Winkelsen, waren es diese eklig glatten Slipper mit den Bommels vorne dran oder diese reinen Segelschuhe? Erstere gehen nur bei Don Johnson…

    Das schlimmste ist, dass solche Typen durch das 911er Schlüssel-Wedeln immer noch Tanten kurzzzeitg vom Markt ziehen…

    Fjeden mal wieder astreiner Wochenanfangsmigräne – Beseitiger, die Story. Respect!

  4. singhiozzo sagt:

    Geil! Hoffentlich kommentiert er dann hier!

  5. Hat er wirklich Eier, dann schreibt er ein Kommentar !
    Anderen Falls ist er wohl eher „nur“ ein alberner Stelzbock ;)

  6. Jyrce'n sagt:

    WEr ist der sun!?

  7. Marteen sagt:

    Alter, den kenne ich!
    Ision? Ja, oder? hahahahhahahhahaha, Kiel ist ein Dorf!

  8. KEDEN sagt:

    DU BIST SO DER SPACKEN, WINKS!
    Soll ich mal erzählen, was Du mir damals alles verraten hast? Daß Du Deine Assistentin gebummst hast? Oder die Sache mit Eurem Shopleiter? Brüstest Dich dann auch noch damit, von mir eingeladen worden zu sein, ich wiederhole mich gerne: DU BIST SO DER SPACKEN, WINKS!

  9. Addliss sagt:

    Alter, Winkelsen, das ist eine harte Geschichte hier! :D

    Wer macht denn jetzt den Bienenstich für dich? ;)

  10. Verena sagt:

    :D
    Der Bienenstich muss aber verdammt gut gewesen sein!

  11. anke sagt:

    lieber herr winkel, so faengt die woche gut an, sehr gelacht ueber „haare…koituoes erfolgreichsten zeiten…“trifft auch bei bestimmten frauen zu, bestimmt ; ) froehliche wochenbeginn-gruesse

  12. Tarek sagt:

    ALTER, MC, IST ER DAS?
    @KEDEN ??

  13. MC Winkel sagt:

    @norrin: :)) … ja, hab‘ ich soweit. Bin aber auch noch nie mit so wenig Schlaf ausgekommen. Alles normal machen! :)
    @Torsten: Käme auf einen Versuch an! :)
    @Jens mpunkt: Ich meine, es waren die Classics. Aber barfuß muss nicht, wie ich finde. Ansonsten: Danke! :)
    @singhiozzo: s.u., bin mir da aber nicht so sicher…
    @Webdesign Kiel: vom Sehen garantiert, in Kiel leben doch nur 200-250 Leude! :)
    @Jaycee aus dem Atomlabor Wuppertal: s.u., mal sehen…
    @Jyrce’n: Alles, nur kein Sun iev laiph, Jyrce’n!
    @Marteen: No comment! ^^
    @KEDEN: Warum schreibst Du nicht Deine „echte“ Mail-Adresse hier rein, wenn Du es bist?! Bitte noch einmal zur Bestätigung nachholen. Und diese Sache, die Du hier schreibst… nichts, was ich nicht längst schon verbloggt hätte! :)
    @Addliss: Du guckst doch meine Vlogs, oder?!
    @Verena: 1A! :)
    @anke: Dankeschön + fröhliche Wochenbeginn-Grüße zurück! :)
    @Tarek: s.o., man weiß es nicht 100%ig… abwarten.

  14. Perot sagt:

    Urlaub zuende, aber der Beitrag lässt den ersten Arbeitstag smooth enden. :) Ich hoffe, Buddha hat Recht: Die Nummer mit dem Selfchinhookerism hat mehr Style als gemütliches Grillen am Höllenfeuer.

  15. Der Berater sagt:

    Moinsen,
    a) schöne Geschichte! Kann mir den Lappen bildlich vorstellen :-)
    2. nervt die Blödbremse dann tatsächlich hier rum von wegen „ich könnt‘ ja was erzählen“… Damit gibt er sich selbst der Lächerlichkeit so dermaßen preis und bestätigt den Wahrheitsgehalt Deiner Geschichte höchst persönlich!
    III. Cool, daß Du den Kommentar des Lächerlings „drin“ läßt und gut konterst!
    Probs, Digger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.