„Pray for Rain“ – Neues Stück Wallart von Fintan Magee in Istanbul

Street Artist Fintan Magee aus Australien scheint in diesem Sommer ganz besonders fleißig zu sein. Der gute Mann ist beschert uns bekanntlich seit einigen Jahren schon großartige Murals, welche in der Regel mit gesellschaftskritischen oder politischen Aussagen daherkommen. Die imposanten Werke des talentierten Künstlers aus Queensland lassen sich mittlerweile auf der ganzen Welt bestaunen. Unter anderem in Indonesien, Hongkong, Kolumbien, USA, Tunesien, Schottland, England, Irland, Russland, der Ukraine, Mexiko, Belgien und Deutschland hinterließ Fintan Magee seine beeindruckenden Murals bereits (hier mehrfach gefeatured).

Zuletzt durften wir ein Wandbild mit dem Titel Drowning While Standing im kleinen italienischen Örtchen Acquapendente von Mr.Magee bestaunen. Der Weg des Street Artists führte anschließend weiter in den Süden Italiens, nach Monteleone di Puglia. Vor Ort entstand ein sehenswertes Doppel-Mural mit dem Titel Ibra. Das Werk erstreckte sich auf 14 x 12 Metern und wurde Flüchtlingen gewidmet, die vor Ort in der 800-Seelen-Gemeinde Obhut fanden. Für sein neustes Mural verschlug es den umtriebigen Australier in die Türkei. „Pray for Rain“ ist der Name seines neusten Pieces. Das Wandbild entstand im Rahmen des InstanbulMural-Festival in Instanbul. Fintan Magee ließ dazu das Folgende verlauten:

In 2008 my home city of Brisbane was hit with level 6 water restrictions following over a decade of drought. At it’s peak our cities water supply dropped to %16 and Garden hoses were banned as people were advised to only take 5 minute showers. To deal with the water shortage many city residents would shower with buckets, collecting the excess soapy water so they could use it to wash their cars and water their gardens. While Queenslanders were showering with buckets South Turkey and the Levant region was 2 years into it’s own drought, a drought which a decade on has grown into the worst on record and possibly the worst in 900 years. A NASA study published by the Journal of Geophysical Research-Atmospheres suggests that the severe drought conditions in the Middle East have had a „catalytic effect“ for the upheaval and conflict that eventually gripped Syria. This work uses humour and realist imagery to tell an Australian story outside of it’s usual context and setting. By drawing links between ongoing drought in Australia and the Middle East the artist aims to demonstrate our connection in the struggle against climate change and the challenges we face going into the future.


[via SAUS]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.