One Night in Vienna

Wien, noch so eine Stadt. Wieder mal viel zu kurz, immer nur Airport, Taxi, Hotel, Veranstaltung, Hotel, Blitz-Sightseeing, Café, Kneipe, Club, Taxi, Hotel, Taxi und wieder Airport. So wie jetzt, sitze gerade in der Lounge und überbrücke Zeit, in 2 Stunden geht der Flieger, hätte jetzt auch noch so’n bißchen in Wien herumcruisen können, aber irgendwie ist der Akku leer. Kommt selten vor, aber nach der Kieler Woche Aftershowparty bis halb sechs, einen Tag Ruhe und dann der Reise nach Wien (Aufstehen um 7.00h am Samstag, ICH!), gestern wieder Feierei bis vier, wieder ein paar Getränke (Danke @ Brandon und Stefan für die Stadtrundführung, Eure Zeit & Geduld – bin gespannt auf’s Fail-Blog, F*stelbump und Postleitzahlen! :)), in einem Laden namens „Roxy“ endlich mal Suff Daddy getroffen, der ein grandioses Set gespielt hat, zwischendurch ein Minigig von Miles Bonny; so much Soul!

Nur schnell noch eine kleine Anekdote des heutigen Vormittages – ich musste ja vom Hotel (siebter Bezirk, ftwk) zum Flughafen. Mit dem Taxi häte das so 35-40€ gekostet, ich hatte genug Zeit, wollte mich also mit Bus & Bahn fortbewegen. Vor dem Hotel stand dann allerdings so ein Airport-Service-Dude vor seinem Kleinbus, machte einen etwas wirren Eindruck und wirkte mit seinen knappen 1,50h leicht putzig, aber wenn der Kurs stimmt, nä. „Ach Mensch, das passt ja – ich müsste auch zum Airport, was würde mich das denn kosten. Ich mein‘ – sie müssen ja eh dahin, nä!“. „32€, der Herr. Muss ich leider machen, das ist ein Festpreis!“. „Och nö, dann fahr ich doch mit der U6 zur Bushaltestelle und von da aus weiter, das ist ja etwas günstiger!“. „Neeé, warten Sie. Sie haben recht, ich fahr ja eh zum Flughafen – kann für Sie dann einen Sonderpreis machen, sagen wir … die Hälfte?!“. „Na gut, dann 15!“. Das ging einfach. Und was für einen Bomben-Story! :))

Seht es mir nach, ab morgen wieder Gagfeuerwerke und metaphorische Höchstleistungen im Akkord, aber heute bin ich erstmal müde. Gute Nacht. Ach so, hier, Suff Daddy und Miles Bonny – Wahnsinns-Nummer:

Die Cloud:

Supported die Leude! Vlog kommt noch diese Woche – Peace

Kommentare

3 Antworten zu “One Night in Vienna”

  1. singhiozzo sagt:

    Was los hier, warum kommentiert hier keiner? Schlafen wohl alle noch wa? Bei mir ging’s ähnlich stressig zu, wenn auch mit weniger Rumreisen. Freitag geführte Motorradtour, Samstag Motorradmesse in der Innenstadt auf der wir mit einem Stand vertreten waren und gleichzeitig Spenden gesammelt haben für unseren krebskranken Freund Erny. Abends dann Spendenübergabe usw.

  2. Stefan sagt:

    Kein Ding, kein Ding, jederzeit wieder – wenn du mal wieder in Wien bist: hast ja unsere PLZ!

  3. Brandon sagt:

    Schön, dass es geklappt hat, MC! Nächste Mal aber bisschen länger, Dicker …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.