One Fine Day With Julian Wilson (Surf Clip)

In Australien gibt es unzählige Surfspots, an denen sich erstklassige Wellen brechen –  insbesondere an der Ostküste, im Westen des Indischen Ozeans und im Süden des Südmeeres. Der australische Surfer muss des Surfens wegen eigentlich nicht großartig aus dem Land reisen. Dennoch finden sich um Australien herum zahlreiche weitere hochattraktive Surfdestinationen. Beliebte Reiseziele für australische Surfer sind u.a. Bali, Neuseeland und Samoa. Der Inselstaat Samoa ist unter den australischen Surfern ganz besonders beliebt – in Fachkreisen heißt es: „Samoa hat die Perfektion der Wellen von Indonesien, jedoch ohne die großen Crowds“. Das ist sicherlich kein Mythos, doch für Julian Wilson war Samoa eine kleine Enttäuschung. Der australische Surfprofi ist vor wenigen Wochen mit einer Filmcrew und guten Freunden nach Samoa geflüchtet, um dort ungestört durch die Barrels pflügen zu können. Bad timing, denn in Samoa gab’s zu dieser Zeit leider keine einzige surfbare Welle. 24 Stunden später befanden sich Wilson und seine Kumpels wieder auf dem Rückweg nach Sydney. Von hier aus wurde die Wellenjagd entlang der Ostküste Richtung Süden bis nach Aussie Pipe fortgesetzt. Erneut Fehlanzeige – auch im Süden gab’s weit und breit keine einzige surfbare Wassererhebung. Nach insgesamt zwei Tagen erfolgloser Wellensuche haben die Jungs beschlossen, den Heimweg Richtung Sydney anzutreten. Der Trip sollte schließlich doch noch ein Happy-End bekommen: Denn zeitgleich mit der Heimkehr nach Sydney kamen auch die Wellen zurück zum Bondi Beach. Nach zwei Tagen konnte es endlich losgehen – hier das Footage von den Jungs aus Bondi. Dope.

Pro-Surfer Julian Wilson chasing waves desperately in Samoa and along Australia’s east coast. After two days of their unsuccessful wave hunt they finally got the reward and a two hours epic session.

[vimeo]https://vimeo.com/72702737[/vimeo]

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.