Meine erste Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung: Looludge Control

Ich hatte es ja im Dezember bei meiner Prostatakrebs-Vorsorgeuntersuchung bereits angekündigt: ich nehme das jetzt wirklich mal ernst und werde nach und nach meinen gesamten Körper checken lassen. In der vergangenen Woche war es wieder mal soweit, der nächste Termin stand an, es ging zum Hautarzt. Vor diesem Termin hatte ich aus dreierlei Gründen größeren Schiss als ein Diarrhoe-geplagter Robert Wadlow: erstens habe ich berechtigte Zweifel, ob das mit meinen zahlreichen Sonnenbädern pro Jahr (knapp 60) alles so gut ist. Zweitens ist das ja schon wieder so ein Besuch, wo man einem fremden Mann seinen Penis in die Hand drücken muss. Bin ich ja auch nicht so der Freund von. Und Drittens habe ich links unten am Hals ein wirklich nicht so gesund aussehendes Muttermal. Schwarz, am Rande leicht ausreissend und so groß, dass ich es als Werbefläche vermieten könnte. Für Städtereisen nach Bad Tumôr, in der schönen Schwülst.

Der letzte Donnerstag war vermutlich einer der heißesten Tage des Jahres. Ich war ziemlich hektisch unterwegs, hatte mir gerade meinen neuen CLA gekauft; die erste Tour mit dem neuen Auto ging somit nicht an den Strand, sondern direkt zur Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung. Ich bin ja ohnehin ein Heavy-Sweater, die Hektik, die Außentemperaturen, der Zeitdruck – schweißgebadet erreichte ich also die Praxis am Dreiecksplatz in Kiel. Ich konnte auch direkt durchgehen, man setzte mich in ein Behandlungszimmer, der Arzt würde dann gleich kommen. Ich nutzte die freien Sekunden, mich ein wenig zu refreshen, als die Tür aufging. Ein sehr junger Doktor kam herein, ungefähr mein Alter, hat es aber leider nur zum Arzt und nicht zum Berufsblogger geschafft, ich respektierte ihn trotzdem. Es entstand eine angenehme Konvo, Herr Doktor war ein sehr entspannter Zeitgenosse, dann kam er zur Sache: „Dann ziehen Sie mal Alles bis auf die Unterhose aus“, was ich tat. Er scannte die Kopfhaut, das Gesicht, sogar den Mundraum, bevor er Richtung Hals ging. „Sie werden meine tiefschwarze Großwucherung da am Hals vermutlich schon gesehen haben, als ich vorhin noch einen Parkplatz suchte, stimmt’s?! Ich zahl‘ für diese unförmige, endokrine Heavymetal-Zyste immerhin doppelt soviel Grundsteuer als für meine Eigentumswohnung!“. Falls er dieses furunkulöse Kraniopharyngeom entfernen wollen würde, müsste er vorher ein 30-köpfiges Spitzendermatologen-Team zusammenstellen, von denen die Mehrzahl über weitreichende Erfahrung im Bereich der Zerlegung von Pottwalen verfügen müsste.

Er setzte sein Scangerät an. „Vor dem hier hatten Sie Angst?“, fragte er vorsichtig. „Naja“, antwortete ich, „diese fleischfressende Pechwarze ist nachweislich die einzige Inspiration von Gorgoroth, Roger Andermatt und Beate Zschäpe, ich kann mir nicht vorstellen, dass die gesun“, „Aaaaabsolut ungefährlich. Machen Sie sich da mal keine Gedanken, das ist gar nichts, noch nicht einmal ein Muttermal.“, „Ach so.“. Die erste Hürde war also genommen, jetzt geht’s Richtung Zielgerade, der bevorstehenden Looludge Control. Ich liege auf dem Rücken, der Oberkörper ist so gut wie gescannt, als es Richtung Hosenbund geht. „Können sie die Boxer mal ein Stück weit runterziehen?“, „Reicht Schaft?“, „Ja, sollte. Oder haben sie am Penis und am Skrotum noch irgendwe“, „Neineinein, das ist voll nix! Ich check‘ das regelmäßig, rasiere mich immer in einem vollverspiegelten Labyrinth, das hätte ich auf jeden Fall gesehen. Eh-eh, da ist nix. Brauchen wir nicht!“. Er nickte und machte dann bei den Beinen weiter. Keine zwei Minuten später die Erlösung: „Herzlichen Glückwunsch, Herr Winkelsen! Sie sind gesund, da ist nichts, noch nicht einmal etwas, was ich für weitere Untersuchungen rausschneiden würde! Weiterhin viel Spaß in der Sonne und grüßen Sie mir die Malediven!“. „Mach‘ ich, Danke.“.
Na also. Next up: Herz-Kreislauf und Augen, I’ll keep you posted – Happy Monday!

Kommentare

Eine Antwort zu “Meine erste Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung: Looludge Control”

  1. Micky Roth sagt:

    Gorgoroth und Beate Zschäpe in einem Satz. Ich lachte hart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.