Mein erster Discobesuch – Kratzer und Lutsche

Als Spätzügler und C64-Nerd machte ich erst mit 16 Jahren Bekanntschaft mit dem Ernst des Lebens, dem Nachtleben. Ein paar Mitschüler und Freunde aus der Nachbarschaft waren da schon wesentlich involvierter: „Lil‘ MC, ganz ehrlich: was nützen dir deine Koalapaint-Kenntnissse bei den Weibern, du musst mal mit uns mitkommen. Jetzt am Wochenende, ins Ströhemann!“. Ich versteckte mich bewusst so lange zuhause, schuld war meine damalige Brille: bläulicher Kunststoff, plus 3,5 Dioptrien. Und den Rahmen hättet ihr erstmal sehen müssen. Einfach weglassen funktionierte nicht. Ich konnte zwar einigermaßen gucken, fühlte mich aber irgendwie nackt. Mir blieb nur eins: die Sonnenbrille. Eine silberne Colani-Imitation, Modell Porsche, ich kaufte sie bei Woolworth bekam sie zur Konfirmation.

Womit ich nicht rechnete: im Ströhemann wusste man nichts von meiner Unbebrilltheitsphobie, man ging vielmehr davon aus, ich wäre der Michael Ammer Kiel-Mettenhofs und würde hier bigpimperiös Reviermarkierung betreiben wollen. Dass mir der Stift bereits im Eingangsbereich ging, konnte man ja nicht wissen. Ich trug Cordhose, in einem zarten dunkelbeige gehalten. In einer schlecht ausgelichteten Ecke des Clubs machte ich dann das erste mal Bekanntschaft mit Kratzer (eigentlich Marcus Kraatz). „Was bist Du denn für’n Suppenkasper? Gib‘ mir mal die Sonnenbrille!“. „Äh, das geht nicht. Die Brille muss ich tragen!“. Kratzer guckte zu Lutsche, einem schmächtigen Halbitaliener (eigentlich Luigi, dann kurz Lucini und später nur noch Lutsche) hinunter. „Lutsche, sag du ihm, dass ich die Brille sehen will!“. Ich verstand: Kratzer war also sowas wie der Pate des Clubs, Lutsche sein Handlanger. Nur in kurz. Handkurzer. „Alter, gibst Du ihm die Brille, Mann!“. Es sah so aus, als hätte ich keine Wahl. „Na gut, hier. Aber du musst mir die gleich wiederg“ – zu mehr kam ich nicht, als ich Lutsches Faust kurz aber mittelmächtig auf meinem Jochbein spürte. „Hier, nimm‘ Deine Brille. Aber lass Dich hier nicht wieder sehen.“. Ich fuhr nachhause. Dort angekommen war ich nicht nur ob der Farbauswahl meiner Hose froh, sie schien zusätzlich relativ hermetisch verarbeitet gewesen zu sein. Ich entschied mich für Handwäsche.

Zwei oder drei Wochen liess ich ins Land ziehen, bevor ich das nächste Mal das Ströhemann besuchte; diesmal gänzlich unbebrillt und in Tarnfarben (schwarz) gekleidet, so wird mich hier doch niemals irgendjemand wiedererkennen! Ich hatte Glück: Kratzer und Lutsche schienen für ihren Abend ein Alternativprogramm gewählt zu haben, ich selbst konnte also ganz unbefangen trinken und tanzen. Dazu stellte ich mich direkt auf den vorderen Rand der Bühne und tanzte den Hammer; das konnte damals kaum einer so gut wich ich. Dachte ich. Leider auch nur ich, aber immerhin. Gegen Mitternacht fuhr ich heim, meine Mutter wartete noch im Wohnzimmer. Zur Begrüßung warf ich ihr meine schwarze Stoffhose entgegen. „Hier Mama, ganz normal bei 30° waschen. Brauchst gar nicht so zu gucken!“.

Unter der Woche fuhr ich wie so oft mit meinem grünen Rennrad in die Stadt. Auf dem Weg zurück hatte ich in Höhe Hasseldieksdamm immer ein wenig Angst; da wohnten nämlich ein paar Freunde aus Kratzers Gang, welche hier in der Region auch gerne beim Bier Passanten bepöbelte. Aber ich hatte ja das Rennrad; was allerdings nicht viel nützt, wenn einem gleich vier BMX-Räder den Weg versperren. „Hallo Kratzer!“, sagte ich, trat auf die Bremse und grinste scheinhelig. „Ein Freund hat dich am Wochenende wieder im Ströhemann gesehen. Wieso?“. „Naja, ich war wohl auf der Bühne nicht zu überse“ – diesmal die Lippe. Ich schlich mich in der Wohnung direkt ins Bad. Schon wieder Handwäsche, kaltes Wasser hilft ja wunderbar bei Blutflecken im T-Shirt. Aber so konnte es nicht weitergehen.
__
[Fortsetzung folgt!]

Kommentare

44 Antworten zu “Mein erster Discobesuch – Kratzer und Lutsche”

  1. Daniela sagt:

    Zu meinen ersten Discobesuchszeiten (also direkt nach der Konfer-Disco-Zeit in Preetz) gabs nur ein Problem: Die Kampfweiber im Waschraum der Traumfabrik. Danach die im MAX – ob das wohl die selben waren?
    Die hat man als Preetzer aber wirklich nur am WE getroffen, wenn ich das hier so lese, gings mir da wohl besser als den Kielern.

  2. schaezle sagt:

    Mist! Mein erster Diskothekenbesuch verlief weitaus unspektakulärer.

    Ebenfalls tarnfarben gekleidet und mit einem Barrett auf dem blonden Lockenschopf fühlte ich mich 1993, mit 14 Jahren total kuhl, als mich an der Türe keiner zur Ausweiskontrolle aufforderte. Dass es mehr als 10 Jahre später einer meiner sehnlichsten Wünsche sein würde, man bäte mich um selbigen, konnte ich damals ja noch nicht ahnen.

    Ich war stolz. Mein großer Bruder, der mich anno dazumal mitnahm und bis heute unseren Eltern diesen Abend in braver geschwisterlicher Eintracht verschwieg, hatte allerdings sicher für die nächsten paar Jahre den Ruf eines Kinderverführers. Damals habe ich das natürlich überhaupt noch nicht gepeilt. Ich musste ja aufpassen, dass mein Barrett richtig sitzt.

    So long,
    das schaezle

  3. les es erst wenn der mcgyvergewinner(in) feststeht

  4. Andre sagt:

    Huckepackparty, gefälschter Ströhausweis oder selbst Tanzkurs gemacht?

  5. robert sagt:

    Linien UND Kreise? Bin schwer… wie sagt man?… geflasht. ;)

  6. Mila sagt:


    it’s hammer time! tschack!

  7. Aquii sagt:

    Mit 16 ist ja schon verdammt spaet Herr Winkelsen. Allerdings nicht zu spaet um die „einschlaegigen“ Erfahrungen zu sammeln.

  8. Andreas sagt:

    Da haste es ja richtig schwer gehabt Lil MC ;-) . Da war mein erster Discobesuch doch etwas lockerer. Er endete nur mit einer Brechorgie. „Andi wenn Du cool sein willst mußt Du rauchen! Aber nicht paffen, das erkennt jeder sofort.“ sagten die Kumpels damals.

    Mensch ich war doch Nichtraucher! Aber egal, gesagt, getan. Wer cool sein will muß leiden. Nach der vierten auf Lunge war die Kloschüssel mein und der Abend gelaufen. Prügel gab’s keine, aber Spott ohne Ende, noch Wochen später….

  9. Die Muräne sagt:

    **Und den Rahmen hättet ihr erstmal sehen müssen

    Wir haben ihn gesehen ;)

  10. GIZA sagt:

    Ach, das war DEINE Brille? Und dabei habe ich den Jungs doch klare Anweisungen gegeben: „Besorgt mir heute eine Sonnenbrille. Aber ohne Stärke. Sonst muß ich euch wieder verkloppen.“ Naja. Ich hätte die Brille dann der NASA geschenkt. Als Linse fürs Hubble.

  11. aristokitten sagt:

    Hihi…Ströh, fand ich auch cool. Mit 14 und meinem ersten gefälschten Schülerausweis. Meine erste Slim Line hab ich da geraucht. An diesen Hammer-Idioten meine ich mich zu erinnern, das warst du?? Hehe…

    Mit 15 bin ich mit meinen Bombenleger-Freunden nahtlos in die Bergstraße gewechselt…und in diesen coolen Laden in der Holtenauer, wo jetzt ein Mexikaner drin is, wie hieß’n der noch mal?

    Die Szene aus Hasseldieksdamm dürfte sich in etwa auf der Höhe meiner alten Schule abgespielt haben… Schräg, wie oft sich unsere Lebenswege schon beinahe gekreuzt haben.

    Neues Design gefällt übrigens, rot is immer gut…

  12. kuengfuesue sagt:

    Grad nochmal das alte Video angeschaut: total geile Tanz-Skills.
    Ich finde, du solltest heute noch in Clubs so tanzen. Wer das nicht cool findet, ist doch selber doof.

  13. Lieber Himmel, Hr. Winkel, das war doch wunderbar! Aus diesem Grunde sind Sie auch ein richtiger Mann geworden und kein Waschlappen! Und den Hammerdance möhte ich Sie auch tanzen sehen ;-) BÜÜÜÜTTTEEEEE…

  14. Mone sagt:

    Auf meinem Dorf (früher) gab es nie wirklich „gefährliche“ Gangs. Puh!

    @little-wombat Den gab es schon zu sehen (siehe Link „Hammer“ im Text).

  15. Och Sie armer Kerl. Sie wurden ja richtig drangsaliert. Aber woher wussten Sie schon mit 16 bei wie viel Gard man Buntwäsche wäscht? Mein Mann weiß das heute noch nicht :-) Und den Hammer, ja den würde ich auch gerne sehen.

    Ihre Frau Ährenwort

  16. steuertusse sagt:

    du bist erst mit 16 das erste mal inna Disse gewesen???

    *staun*

  17. kuengfuesue sagt:

    Haha, „den Hammer“… wollen jetzt alle sehen. Ist doch über den Text verlinkt.
    Ansonsten: solche riesigen Brillen sind doch jetzt auch wieder total tragbar.

  18. Johanna sagt:

    Lieber Mr. Winkel, heiss diese Dance Moves!

  19. Luca sagt:

    Was ist eine Disco?

  20. Holstenbewohner sagt:

    Wo ein Wille war, war auch ein Weg, äh, ich mein ein Gebüsch! Haifischbar , Du schöne alte Zeit!

  21. frau k. sagt:

    16 war ich auch damals. Und meinen Kinderausweis dabei, weil ich noch keinen Perso hatte..voll Peinlich. Den musste ich immer zeigen, weil ich ja noch heute 10 Jahre jünger geschätzt werde ;-)

  22. @mone: huch, ist mir ja ein link durgehuscht :-) danke :-)

    @mc: also, jetzt, nachdem ich das video gesehen habe, ist mir so einiges klar geworden….;)

  23. Man Herr W., ich hab zum ersten mal auf die Daily Fratze geklickt. Was war denn am 26./27.07 mit ihren Haaren los – schwere elektromagnetische Störungen in Kiel?

  24. Alex sagt:

    Ich war als Steppke nur im Gemind – der einzige und echte Tanzladen in Kiel.

  25. danimateur sagt:

    scheiße scheiße, und ich dachte, ICH sei ein schlechter Tänzer. *g*

    aber janz ährlisch: diverse boygroups haben es auch nicht besser hinbekommen. obwohl, die erreichten kurzzeitigen ruhm und groupies. immerhin ne alternative statt ständiges hau-den-Mc

    greetz

  26. Die DiVa sagt:

    Ach werter Herr Winkel, Ich hätte Sie wohl auch verhauen mit Ihren Cordhosen und der blauen Flaschenbodenbrille.
    Aber ein Rennfahrrad?! Ich bitte Sie Wertester, ohne Bonanzarad und Bananensattel geht mal garnichts!
    Es grüsst herzlich und warmgeduscht Ihre DiVa

  27. Erdge Schoss sagt:

    Immer ins Gesicht, werter Herr Winkelsen.

    Das ist doch nicht gerecht!

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  28. Klingt ganz nach „Here Comes The Hammer“ aus dem Album „Please Kratzer Don’t Hurt Emser“. Die blutige Fortsetzung gab’s ja meistens in der letzten 9 gen Aalborgring. Dat waren noch Zeiten …

  29. „Diesmal die Lippe.“
    (Na, man muss auch mal was riskieren.)

    ((Schick hier.))

  30. zoee sagt:

    gottseidank hast du heute einen besseren umgang. und eine waschmaschine.

  31. silka sagt:

    mich hätten sie vor meinem 16.lebensjahr gar nicht in die disco gelassen. und mit 16 auch nur, weil der vater meiner griechischen freundin an der disco beteiligt war. bei kontrollen nach 0 uhr durfte ich mich immer im getränkelager oder küche verstecken. oder ich habe mich schnell auf einen hocker gesetzt und in eine andere richtung geguckt. hihi

    also nur mal so jetzt…

  32. MC Winkel sagt:

    @Daniela: Dürfte man in Preetz ohne Gummistiefel eigentlich rein? :)
    @schaezle: Ein Barret trug ich auch mal. Damals in gelb (kein Scherz!)
    @roman libbertz: s.u., Homie! :)
    @Andre: Weder noch: dort gearbeitet. Noch unter Wille (bitte nicht bildlich verstehen)… aber nur 2 oder 3x, als Zulieferer der Sektbar. Und am Abend als Kaugummikratzer. Kratzer. :)
    @robert: Did you make it? :)
    @Mila: caint-touchit!
    @Aquii: Dafür ist es ja – leider – nie zu spät!
    @Andreas: Also das Rauchen lernte ich auf dem Schulhof. Und außer einem (fast-)Kreislaufzusammenbruch ist nix passiert!
    @Die Muräne: wo?
    @GIZA: Hehe. Brauchen die sowas nicht gerade für den LHC?
    @aristokitten: Von den Hammer-Idioten gab es damals 3: Timo R., Daniel R. und MC Winkel. Und kennste noch den Vollmond? ^^
    @kuengfuesue: Aber: das mach‘ ich doch!!!? Was ist daran so spektakulär? :)
    @little-wombat: siehe Video (link im Text! Was meinen Sie, wo Herr Schmidt die Idee zu seinem Wham!_Tanz hatte…)
    @Mone: Danke! :)
    @Frau Ährenwort: Ein Mann von Welt kennt nur 2 Waschmaschinen-Gesetze: 30° bunt, 60° weiß. Das muss reichen. :)
    @steuertusse: Yo! Deshalbt ja heute auch so entspannt.
    @Luca: Nix Besonderes. So eine Art Zoo, wo die Affen sich unzurechnungsfähig machen und wo es – wie bei den Bonobos – eigentlich nur ums Vögeln geht. Aber ich liebe es. :)
    @Holstenbewohner: Hehehe, Da gibt es Geschichten zu erzählen. Wissen Sie, was man aus dem Laden gemacht hat? Ein PARKHAUS! :(
    @frau k.: Was einen heute freuen würde, nech. Kenn das. :)
    @little-wombat: Sehense!
    @Lenny_und_Karl: Ahja, klar, das erste Mal. Sie meinen, das erste mal heute? 09:37h? Halte ich für sehr spät! Die Haare: ich kam direkt von einer Strandparty, es war sehr windig (noch nicht einmal gelogen).
    @Alex: Gemind war auch noch okay. Hauptsache nicht im Mäser! :)
    @danimateur: was meinen Sie mit „schlecht“? Die Ausleuchtung der Bude?
    @Die DiVa: War leider vor meiner Zeit, werte DiVa! Aber ich liebe diese Bikes. Sie dürfen mir gerne eines zum Geburtstag schenken (11.12.).
    @Erdge Schoss: Bei meinem Gesicht war das schon okay, Herr Schoss. Aber Danke für’s Mitleid! :)
    @Lakaluschi Dude: … YEAH, ein echter Mettenhofer??? Auf dem Weg wurde mir mal der Schneidezahn zur Hälfte rausgeschlagen. Trage die Krone heute noch. Kein Spaß!
    Was hben Sie mit dem Kielrevolver-Blatt zu tun? Da muss ein Winkel/BaS-Feature rein!!! Bitte melden!
    @500beine-la-la-the-life-goes-on: unten rechts. Ist aber ohne zurückbleibende Narbe verheilt!
    @zoee: Seien Sie sich da mal nicht so sicher. Also mit der Waschmaschine. :)
    @silka: Und was wollte der Grieche dafür? Ich kenne die, die machen das doch nicht einfach so…?!?!

  33. danimateur sagt:

    @ MC
    aber selbstverständlich die ausleuchtung. nie von was anderem gesprochen. wollte nicht auf falsche tatsachen schließen lassen.

    interesant wäre ja auch mal die textliche verfassung eines tanzlokal-Besuches im jetzigen alter.

    greetz

  34. aristokitten sagt:

    @MC …Vollmond…Vollmond…weckt jetzt alle möglichen Assoziationen, aber ich glaube nicht, dass wir dasselbe meinen. Klär mich auf!

  35. MC Winkel sagt:

    @danimateur: Glaube sie etwa, ich gehe heutzutage NICHT mehr weg?
    @aristokitten: Da war so ein Typ, der im Ströh immer blankzog. Hatten den Spitznamen „Vollmond“, war eine Zeit lang mal sehr populär dort…

  36. danimateur sagt:

    oh, doch, das glaube ich.
    aber bei meiner wenigkeit sind derzeitige discobesuche in locations, wo früher nur „erwachsenen“ verkehrten, meist NOCH interessanter wie die damaligen :)

    greetz

  37. MichaelLJ sagt:

    Krasse Geschichte! Man darf gespannt sein, wie es weitergeht.

    Und wann gibt’s das erste Buch dazu?

  38. silka sagt:

    hör mal, dass war der vater meiner freundin. außerdem waren wir immer mit der jugendmannschaft des Eishockeyclub Hannovers da. die jungs haben auf uns aufgepasst.

  39. Die DiVa sagt:

    Herr Winkel, das war VOR Ihrer Zeit? Trinken sie weniger und kaufen Sie mehr Creme…ach machen Sie ja schon, kommt gut! Ha schenken Sie mir eins zu meinem Geburtstag (10.10, es eilt), dann gibt für Sie auch eins, wir machen eine Fahrradgäng auf und hauen den Kratzer und Lutsche die Nasenhaare krum.. also ich haue und sage Sie wärns gewesen, gut?!
    Es grüsst Ihr DiVa

  40. r3lite sagt:

    Vierzehn Daumen hoch. Wundervoll geschrieben, danke + mehr davon.

  41. jerry sagt:

    hey mein freund. unsere alten zeiten. schön dein blog zu lesen. war gesundheitlich etwas angeschlagen. lese wieder. super neues theme. immer mal ändern ist pflicht. alter! weißt du noch engtanz partys? super poppertime of our life

  42. bellablog sagt:

    ich war mäser. da wär das leider nie passiert!

  43. schnutenmaul sagt:

    Suppenkasperl!!?? Super. Bin gespannt auf die nächste „vermöbel-aktion“! hoffe der Rest des GEsichts wurde verschont. ich bin mal mit 14 zwischen zwei prügelnde Typen geraten und hab ein blaues Kinn davon getragen…meine Mutti saß aber in der Küche und hätte mir fast gleich das andere Kinn versohlt. es war 4h! Aber dafür ist mein Vater dann am nächsten morgen zu dem Amatuer-Hauer gefahren und hat dessen Vater zusammengeschissen. Super..und danach musste ich zur Schule nen anderen Buss nehmen..

  44. Uberego sagt:

    Mein erster Discobesuch? Mit 7 Leuten unauffällig reingehen, Ohren zuhalten weil viel zu laut und so gar nicht meine Musik, irgendwie bis in ne Sitzecke nahe der Bar durchgekämpft, Stunden später das gleiche wieder Richtung Ausgang.

    Mein zweiter Discobesuch: Reingehen, hinsetzen, Bier trinken, paar Minuten die Musik überbrüllen, feststellen ich trage bunt in ner Gruftiedisco, wieder raus.

    Die einzigen zwei meines Lebens, es geht auch ohne! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.