MC präsentiert: Kopfhörer. Und mehr.

Sehr verehrte Damen und Herren, sehen Sie heute:

– MC über seine aktuelle, körperliche Verfassung
– Umtopfen und
– Kopfhörertest, welche Kopfhörer gut und welche unbedingt zu meiden sind.

Hier:

Link: DirektUmtopferei

Kommentare

44 Antworten zu “MC präsentiert: Kopfhörer. Und mehr.”

  1. rudi sagt:

    wow, 9 min. ok, ich kann nicht garantieren, dass ich nicht noch einschlafe…

  2. eigentlich hast du nur eine möglichkeit: du mussst schnell altern. im alter wachsen neben den nasen noch die ohren. vielleicht wächst auch der durchmesser der ohrlöcher. wer weiss? oder du schmierst die ohrstecker mit olivenöl oder glyzerin oder melkfett ein. das müsste funktionieren ohne alt zu werden.

  3. bosch sagt:

    Na, wer seine Blumen umtopft, der kann kein schlechter Mensch sein.

  4. hans sagt:

    ich würde mich freiwillig gegen entsprechende bezahlung als ohrensekretmännchen-modell zur verfügung stellen. Zur not könnte ich auch noch eigenes material beisteuern…
    und für diese kleinen biestigen ohrhörer empfehle ich einen tropfen sekundenkleber…

  5. rudi sagt:

    Q-Tips, gut für die Ohren? Nie wieder. Hat mir Krankenhaus (und folgend) eingebracht. Kurzfristig abgerutscht mit so nem bauschedings und Gehörgang verletzt. Nee, ich benutz die dinger nie wieder. Steht ja auch auf so Verpackungen von den Viechern druff ’nicht in den Gehörgang einführen‘ oder so.
    ps: hab ja doch noch 9 min überwacht. aber jetzt, ne. heia. n8

  6. Ich plädiere für mehr offene Hemdknöpfe und ja ich will nur Ihren Körper. Und endlich mein erstes… Holsten.

  7. matthias sagt:

    welches modell hast du denn? o_O

    ich hab welche von sony, die haben 3 versch. groessen.
    ich nehm die mittleren die halten gut und druecken nicht zu sehr.
    du hast zu kleine gummiaufsaetze genommen das seh ich ja von hier ! klar dass die da rausfallen.

    nimm mal die mittleren und drueck die einfach mit sanfter gewalt und drehen ins ohr ^^

    und der sound ist BOMBASTISCH :) xD

    kannst ja nicht sagen alle inear kopfhoerer sind scheisse nur weil du ein fabrikat getestet hast nech ?

    mfg

  8. Christian sagt:

    Schmeiss wech den Creative shit. „The Plug“ von Koss passt. Klang ist auch geil.

  9. Was passiert eigentlich, wenn man(n) dann diese Pfropfen im Ohr hat, den Hörer heraus zieht und der Pfropfen im Ohr verbleibt? Den bekommt man doch nie wieder raus, oder? Aber das wäre wenigstens richtiges „Plug’n-Play“ :).

  10. der kaiser sagt:

    Habe ähnliche Erfahrungen mit den inear Kopfhörern gemacht. Auch mit der größten Gummigröße fallen mir die Teile regelmäßig aus den Ohren und mit Abschirmung von der Außenwelt ist da auch nichts. Ich bekomme mehr als nötig mit – Einfach Dreck!

    Soundtechnisch kann ich jedenfalls nicht wirklich was dagegen sagen, die waren schon ganz gut von Klang her.

    Bei meinen nächsten Kopfhörern werde ich wohl wieder den PX 200 von Sennheiser kaufen – der hatte klasse Sound, gut Abschirmung und saß ganz angenehm.

  11. Luise sagt:

    Ich habe früher mal in der Qualitätskontrolle von Im-Ohr-Hörgeräten gearbeitet – bin also Fachmann für Gehörgänge und Hören.

    1. Gehörgänge sind in der Tat sehr unterschiedlich – unzwar nicht nur im Durchmesser. Der Gehörgang hat 2 Knicke, die bei jedem Menschen mehr oder weniger ausgeprägt sind. Ca. 20% der Menschen sind aufgrund der Anatomie des Gehörgangs auch nicht mit einem „Mini-Hörgerät“ versorgbar, das nahezu komplett im Gehörgang verschwindet (CIC – completely in canal).

    2. Zum Klang von In-Ear-Kopfhörer: Es ist grundsätzlich schwieriger In-Ear-Kopfhörer mit einem ordentlichen Klang herzustellen, als andere Kopfhörer. Der Grund dafür ist die bei In-Ear-Kopfhörer zwangsweise erheblich kleinere Lautsprechermembran. Darüber hinaus ist der Klang von In-Ear-Kopfhörern auch sehr stark von der Anatomie des Gehörgangs abhängig. Wenn der Mini-Lautsprecher durch stark ausgeprägte Knicke im Gehörgang statt in Richtung Trommelfell direkt auf die Gehörgangswand abstrahlt, klingt es suboptimal. Lautstärke und Bassempfinden sind auch etwas abhängig von der Größe des Gehörgangs, aus dem sich das Restluftvolumen zwischen Hörer und Trommelfell ergibt. Jeder kennt ja den Effekt das er mehr Bass und Lautstärke bekommt, wenn er sich die Kopfhörer tiefer ins Ohr drückt. Deshalb immer Vorsicht, wenn irgendwer irgendwelche In-ear-Kopfhörer lobt: Das ist aufgrund unterschiedlicher Ohr-Anatomie nicht 1 zu 1 übertragbar.

    3. Der Fachmann spricht von Cerumen statt von Ohrenschmalz. Cerumen ist der Hörgerätekiller schlechthin. Was meinst Du was Reparaturtechniker bei einem Hörgerätehersteller da für Brocken heraus holen.

  12. mo sagt:

    die regelmässige, äusserst gutgemeinte, mütterliche ohrenreinigung mit q-tipps beim kleinkind mo führte zu einer nachhaltigen sensibilisierung des gehörgangs, sodass heutige eigenbohrungen zu fast orgastischer wohligkeit führen – vergleichbar mit dem wonnigen aufkratzen von sommerlichen mückenstichen.

  13. Maik sagt:

    Die In-ear Dinger sind eigentlich super, zumindest im Sound, wenn sie richtig sitzen. Vor allem im Bassbereich!

    Kann mich nur anschließen, hast zu kleine Gummi-Pröpfel genommen. ;)

  14. Kiki sagt:

    Ich gehöre dann wohl zu den Glücklichen mit dem passenden Satz Ohren für die inear-Version. Der Klang ist klasse und die nervende Umwelt hört man auch nicht mehr (besonders wichtig, wenn man in der U-Bahn mal wieder mit den Kinderansagen genervt wird…). Und bislang hat mich auch noch keiner empört angeschaut, wenn ich Hendrix‘ Freedom mal etwas lauter auf Anschlag drehe (selbst wenn, who cares?) Was den Schmalz betrifft: Bei der Musikauswahl auf den Schmalzgehalt achten und vor allem täglich nicht nur die Ohren sondern auch die Kopfhörer reinigen, homie!

    Mit den Q-Tips wäre ich übrigens auch sehr vorsichtig; lieber diese kleinen Metallschlingen aus der Apotheke, die sind gründlicher und sicherer, sagt mein Ohrologe (© Stephen King). Bei dem verlinkten Laden nehmen sie ohne rot zu werden 13 Euro dafür, *lach*, in der Apotheke gibt’s die für 2-3 Euro – soviel zu Apothekenpreisen!

  15. nilz sagt:

    gibt es nicht auch so kopfhörer mit so nem bastelset, wo man die quasi dem eigenen ohr anpassen kann? also, beim in-ear-monitoring gibt es sowas. so für live-shizzzle-dizle. das muss es doch auch für den privatgebrauch geben…

  16. Dirk sagt:

    Boah, die Videoqualität ist ja gruselig. Schonmal was von Deinterlace gehört? Da waren die früheren Videos aber besser, bester MC!

    Den Inhalt hab ich noch nicht geprüft, @Work, you know. Aber von den Kommentaren her: Ich mag In-Ears, hab nette Shure e2c. Geile Dinger, und MIR passen die.

  17. Markus sagt:

    Kann mich Dirk nur anschließen: Lern endlich mal Deinterlace. Bist doch ’n plietsches Kerlchen, könnte was werden. Nur Mut! :-)

  18. MC Winkel sagt:

    @ rudi: Hat sich doch gelohnt, hm?! :) Und: Au Backe! Krankenhaus durch Q-Tips?
    @ bsc: Nase und Ohren wachsen im Alter? Ich will das nicht!
    @ bosch: Und das war nicht die Einzige! :) Hab das ja auch nie behauptet, nä!
    @ hans: Um Himmels Willen, Hans! Hier lesen Sextaner mit – erzählen Sie doch nicht sowas von wegen Sekundenkleber. Das mit den Ohrenschmalzmännchen machen wir beim nächsten Köln-Besuch mal! :)
    @ CTC: mein Kollege sprach neulich von „sexueller Belästigung“, weil ich im Office 2 Knöpfe offen trug!
    @ matthias: Nene, die mittleren sind zu groß. Echt! Und es sind/waren die CX300 von Sennheiser.
    @ Christian: Sennheiser! Und „Koss“? Machen die beim Einführen nicht solche ekeligen Geräusche?
    @ Daniel B.: Dann wäre es Plug’n’Die, weil man den Gleichgewichtssinn verlieren würde und von eienr Hochbrücke fällt.
    @ Kaiser: Naja, solange es keine in-ear-Viecher sind… ich hatte ja die CX300, auch von SH
    @ Luise: Geil – endlich mal fachmännische Auskunft hier! Cerumen kills your Inearshit! :)
    @ mo: Super! Ich sach‘ doch: Q-Tips for real!
    @ Maik: neineinein – die Größeren passen nicht ansatzweise rein! Echt! Ich werde mit den Dingern mal zum HNO-Arzt gehen, waren teuer genug, doh!
    @ LtStoned: Aight!
    @ Kiki: Wie reinigt man denn in-ear-Kopfhörer? Mit nem Q-Tip, homie? :) Aber Danke für den Metallschlingentip! Werde die für’s nächste Video mal testen!
    @ Nilz: Stimmt! Das wäre doch was. Wenn es mit der Blogger- oder Musikkarriere nicht klappt, Dicker: Wir eröffnen eine In-Ear-Monitoring-Bastelstube für Privatkunden!
    @ Dirk+Markus: Ja, neulich schrieb schonmal einer sowas. Habe eine neue Kamera, muss mir wohl oder übel mal das Manuel durchlesen…

  19. […] MCWinkel schreibt videobloggt auf seinem Weblog über In-Ear Kopfhörer und behauptet, dass diese nichts taugen. Gar nicht wahr sag ich dazu. Ich schwöre auf diese Ohrknubbel. Zuerst mal hat er schon recht wenn er sagt, dass man durch diese Kopfhörer keine Aussengeräusche mehr wahrnimmt. Das stimmt auch. Aber wenn ich Montag morgen in der Straßenbahn stehe und ungefähr 732 Schüler um mich herum herausbrüllen wie potent sie denn seien ist das eigentlich gar nicht so falsch. Recht hat er schon im Straßenverkehr, also auf dem Fahrrad zum Beispiel sind die Dinger nicht zu gebrauchen. […]

  20. SyrelSnyr sagt:

    Ich hab auch die In-Ear Dinger von Söni und was soll ich sagen? Ich bin absolut begeistert, mir kommt nix anderes mehr in die Ohren.

  21. r0ssi sagt:

    ich will ja schon länger neue knöppe kaufen, aber ohne dass ich die dinger mal ausprobieren kann leg ich keine 50 steine auf den tisch. also bleib ich bei den alten von meinem minidisc-player, die tuns auch noch, fallen aber auch gern mal raus.

  22. mac sagt:

    In-Ear ist shizzn — Für das sensible MC-Gehör empfehle ich Koss Porta Pro. Da hört der Nebensitzer im Flugzeug zwar auch was, aber who the f*** cares, die Düsen werden wegen dem ja auch nicht gedämpft. Alter, ich hab seit 3 Jahren alle portablen Geräte nur noch am Porta Pro laufen — Bass satt und fetter ausgewogener Sound!!! Dürften auch beim Joggen funktionieren (meine Gefährtin nutzt zum Laufen auch nen Koss). Sieht auch geil Retro-mässig aus. Cheers.

  23. timanfaya sagt:

    das thema „der perfekte kopfhörer
    “ ist schon lange gelöst. und wenn ich – nach einigen monaten gebrauch – es noch mal neu schreiben müßte, würde es keiner mehr glauben, so genial sind die dinger … (o;

  24. rudi sagt:

    @MC: Und ob. Die Pflanze war schön ;-) Und ich habe die Wattestäbchen aus meinem Leben entfernt. Die kommen nie wieder auch nur in die Nähe eines Ohres von mir. Dann lieber regelmäßig zum Doc und etwas Wartezimmer ertragen (aber das ist ja nichts für dich).

  25. Dave-Kay sagt:

    yo brother.
    the only ones!
    get it

  26. creezy sagt:

    Ey MC komm, das ist doch billig, nur weil ich mit Pflanzencontent unter die Top 347 gekommen bin, jetzt so simple nachzulegen!

    Kann ich bitte morgen ’nen Mikro-Test haben? Muss mal eines kaufen demnächst für Interviews … bitte!

  27. Tobi sagt:

    Also die besten In-Ear, die ich bisher getragen habe, sind die TriPort IE von Bose.
    Fetter Sound, guter Halt und in einem schicken Etuie verstaut.

    Gruß,

    Tobi

  28. Julian sagt:

    Ich habe auch die CX300 von Sennheiser — und sie sind sowas von abgefahren geil!

    Passen perfekt, sind mir noch nie rausgefallen, genialer Sound — ich beglückwünsche mich täglich wieder zu dieser Anschaffung… ;-)

  29. Axel sagt:

    Hi MC,

    kann als Alternative den „iGrado“ empfehlen – mit Nackenbügel und daher auch beim Sport tragbar. Sound ist super und dein Nebenmann würde sich auch wieder beschweren, aber soll er doch.
    Nicht erschrecken, die gibts in schwarz und in weiss. Tragekomfort ist sehr gut.
    http://www.phonophono.de/images/produkte/grado_igrado_blk.jpg

    Nur in den den Spiegel darf man nicht gucken, wenn man das Ding trägt – sieht ziemlich Panne aus…

    Gruss
    Axel

  30. Tim sagt:

    Bei den Kopfhörern muss ich dir recht geben! Die iPod Teile sind wirklich naja… =D Aber stimmt schon, jeder gibt damit an.
    Respekt zum Umtopfen! =)

  31. David sagt:

    Ich empfehle die Sennheiser PMX60, auch zum Sport. Sind zwar n bisschen teurer, aber lohnt allemal und der Nackenbügel ist einfach nur sau bequem!

  32. D. sagt:

    @Luise: Bitte mehr Informationen, vor allen Dingen zum Thema „Brocken“…. total geil

  33. grad wenig zeit schau es mir später an, aber sicher….

  34. der_rex sagt:

    IMHO Koss Porta Pro.
    all the rest sucks donkeybars.

    :)

  35. dleenes sagt:

    ich hab ganz tolle Logitech-In-Ear-Kopfhörer, die fallen nie raus (ich trage die auch zum schlafen), drücken nicht, haben einen guten Sound und kosten nur knapp 15€ ;)

  36. Touri320 sagt:

    also ich schließe mich „der Kaiser“ an, also mc wenn de fetten sound willst sennheiser px200 bzw pmx200 das ist der selbe bloß als neckholder, den habe ich da ich viel hut und cap trage, geiler sound, außengeräusche sind stark minimiert, super!!!!

  37. tim sagt:

    Warum führt denn keiner Shure (www.shure.de) an? Zu teuer? Ich bin jedenfalls sehr zufrieden mit meinen E2C. Am Anfang dachte ich zwar „Huch, bischen wenig Bass“, aber man gewöhnt sich recht schnell an die sehr lineare Soundabbildung.
    Und Ohrstücke sind auch 9 verschiedene Paare (3 Silikon, 3 Gummi, 3 Schaumstoff, jeweils in drei Größen) dabei.
    So kann man das perfekt anpassen. Ich habe z.B. auf dem rechten Ohr nen größeren Stopfen als auf dem Linken :)

  38. Christian sagt:

    Der „The Plug“ versorgt dich auf jeden Fall mit Bass bis der Arzt kommt.

    Was für Geräusche? Ich putze mir übrigens nie die Ohren. Duschen reicht doch. Die sind immer sehr sauber.

  39. Luise sagt:

    @D.
    Wenn Du Cerumenfetischist bist, dann bewirb Dich halt in der Reparaturabteilung eines Hörgeräteherstellers. In Hamburg gibt es gleich 3 große Hersteller: Starkey, Oticon, Hansaton

    Alternativ kannst Du Hörgeräteakustiker werden. Da stehst Du an vorderster Cerumenfront. Wenn jemand ein Hörgerät bekommen soll, dann fertigt der Högeräteakustiker vor Ort zuerst einmal einen Silikonabdruck von Außenohr und Gehörgang an. Damit er beim Rausziehen des ausgehärteten Abdrucks nicht das Trommelfell mit rauszieht, wird vor dem Einfüllen des Silikons ein Watte- oder Schaumgummipfropfen vor das Trommelfell geschoben. Wenn man den plus den Silikonabdruck herauszieht, bekommst Du meistens auch gut abgelagertes Cerumen mit heraus.

    Bei Hörgeräten versucht man dem Cerumen übrigen mit Sieben, Spiralen, Klappen u.ä. beizukommen.

  40. Nik sagt:

    Also *richtig* vernünftige InEar gibt es von Etymotic, sind aber nicht wirklich billich. Da gibt es auch die „Earmolds“, die speziell an Dein Ohr angepasst werden. Aber von der Umwelt kriegt man bei denen nun wirklich nichts mehr mit, und manchen ist es unangenehm, dass die Ohren quasi versiegelt sind.

  41. Armin sagt:

    hmm… du stehst doch so auf Nasenspülungen… kauf dir mal ne große Spritze und füll sie mit warmen Wasser und ein bisschen Kamille und spül die Ohren. Ich habe nie Ohrenschmalz in den In-Ears von Sony und benutze auch die kleinsten. Fetter Bass, Halt zum Joggen, kaum Geräusche nach außen und endlich Ruhe. Toll. Seit vier Jahren iPod+Sony-Dinger = glücklich.

  42. cinaj sagt:

    moinsen, ich habe seitdem ich mein iPod habe diese hier:

    http://geizhals.at/deutschland/a199564.html

    Sony MDR-EX 71.

    Absolut zufrieden, Hammersound, fallen nie raus, auch keine ekligen Geräusche.
    Nur das mit der Peke .. aber egal, kann man abwischen/reinigen.
    Ich würde In-Ear noch ne Chance geben, es ist einfach das Beste, gerade beim laufen.

  43. Raducanu sagt:

    Kauf Dir nen DJ-Kopfhörer. Erstens haben die nen satten Bumms und zweitens dringt da auch kein Sound nach außen. Hab selbst den RP-DJ1210 von Technics. Kann ich nur wärmstens empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.