Manchmal muss es halt auch mal ein Mandelhörnchen sein

Anfang dieses Jahrhunderts, im Büro war die Stimmung gerade nicht die Allerbeste. Die kleine Liaison mit meiner damaligen Assistentin musste ich mehr oder weniger stunden, da sie partout nicht einsehen wollte, dass ich eine Bibämsualität im Rahmen unserer gemeinsamen Zeit nicht dulden wollte, auch wenn es dabei um ihren Freund ging. „Ramona, wie stellst Du Dir das vor? Erst läuft da was bei Euch und wir sehen uns später? Wenn ich auf Cremelawinen stünde, wäre ich Konditor geworden.“. Sich von ihrem Freund trennen konnte sie aber auch nicht. Er war Millionär, sie wohnten in seiner Villa am Stadtrand, mit einer täglichen Haushälterin, die sogar kochte. Ramonas einziger Job war es also, 24/7 libidös und abrufbereit zu sein. Naja, und hin und wieder Blumengießen.

Jedenfalls kam ich seinerzeit immer nur vormittags kurz ins Büro. Ich kümmerte mich nur schnell um die dienstlichen E-Mails, dann etwas ausführlicher um die Privaten, las noch 10-20 Blogs und fuhr dann zum ersten Außentermin. Manchmal hatte ich im Anschluss noch etwas Luft, also so 2-3 Stunden zum nächsten Termin zu überbrücken. Wenn das Wetter schön war, fuhr ich gerne an den Strand, kaufte mir ein schönes Mandelhörnchen und einen Becher Kaffee, setzte mich auf eine Bank an der Promenade und rauchte eine Filterzigarette. Manchmal zog ich die Packungsfolie ein Stückchen vor, brannte mit der Glut seitlich ein Löchlein in die Folie und pustete dann etwas Rauch hinein. Wenn ich dann mit dem Zeigefinger vorsichtig gegen die Folie klopfte, kamen kleine Rauchringe aus der Packung, was lustig aussah und auch nur gemacht wurde, weil es weder Smartphones noch UMTS gab.

Ich wollte gerade zurück zum Auto, als ich in einem der Gärten Herrn Z. traf. Ein Erzkonservativer, Geschäftsführer einer Werkzeug-Großhandlung, Mitglied im CDU-Ortsverband und Kunde von mir. Trotz all dieser unverzeihlichen Fehler ein amüsanter Typ, weil er immer wenn wir uns trafen versuchte, cool zu sein – und es gibt nichts Lustigeres, als wenn komplett swagbefreite Darmstöckler auf Leisureness machen. Ferner hielt ich ihn für einen kleinen von Bötticher, ohne seinerzeit von dessen Existenz gewusst zu haben. Und ihn da jetzt in dem Garten zu sehen, mit dieser Lolita – Gott, lass die 17 gewesen sein – na den würde ich jetzt aber mal zur Rede stellen.

„Z.! Na sie haben’s gut! So ein herrliches Wetter und Halligalli im Außenpool – Urlaub?“, rief ich über die Hecke. Z. guckte mich an, zog sich ein Handtuch um die Hüfte und kam zu mir an den Zaun. „Winks?! Was wollen sie denn hier?“. „Ich war gerade auf der Ecke, hab‘ nen Kaffee getrunken, da vorne auf der Bank. Ich wusste nicht, dass sie hier wohnen!“. „Ja, wir haben uns das hier vor 2 Jahren gekauft, ist ganz nett. Und sie, auch Urlaub?“. „Neeeené, Herr Z., nur Mittagspause. Ihre Frau muss arbeiten?“, das arbeiten zog ich in Harald Schmidt-Tonalität am Ende etwas hoch. „Jaja, sicher,“, schmunzelte er, „einer muss ja das Geld verdienen, nä!“. „Aaah, ich verstehe. Und machen sie sich keine Sorgen, von mir erfährt ihre Frau nichts wegen dieses kleinen Biestes da auf der Liege. Hut ab, Z., sie mögens also auch eher so’n bißchen rassig, hrrm?!“, lachte ich und zog meine Zigaretten aus der Innentasche. Z. guckte mich mit stark erhöhtem Augendruck an, seine Gesichtsfarbe wechselte von mitteleuropäisch zu Mahagoni, flüsternd, aber mit mindestens 200bar im Unterbauch teilte er mit „das ist meine Tochter, sie Idiot! Hören sie endlich auf, da so hinzugaffen! Und wieso hängt da eigentlich die Packungsfolie so blöd an der Zigaretten-Schachtel?“. Ich nickte nur so 1-2x und ging dann rückwärts zurück zum Auto. Ramona, ihr Freund, Z. und seine Tochter – ich musste feststellen, am heutigen Tag mit Abstand der Dämlichste von Allen gewesen zu sein. War aber auch nicht soo schlimm, die Mandelhörchen – ein Gedicht!
___
[btw: ich kann hier gerade zum Lieblingskieler gewählt werden – VOTE WINKEL! Einfach eine Mail-Adresse hinterlegen und klicken, Newsletter braucht nicht bestellt zu werden! Danke!! (Mehr dazu auf meinem facebook)]

Kommentare

18 Antworten zu “Manchmal muss es halt auch mal ein Mandelhörnchen sein”

  1. Jyrc'n Belvedere Anderson sagt:

    ahaha fantastic driver und dein Leben damals war schon die frontstep zum jetzigen faulancer ™ life if laiph. (und irgendwie remembern mich viele deiner stories an die manser heargames)

  2. dieter sagt:

    nice idee mit der folie, gibts das schon als app? sowas kennt meine generation gar nicht mehr

  3. Paul sagt:

    Lieblingskieler, … was es nicht alles gibt. ôÔ ?
    Eventuell gewinnst du ja. Meine Stimme hast du bereits.

  4. das hemd sagt:

    Köstlich!
    Kiel braucht Dich! Meine Stimme hast du

  5. wieder mal Tippi – Toppi !

  6. n1Ls sagt:

    Du wirst mir ja mit jeder deiner Storys sympathischer! ;D
    (No Homo!)

  7. Erdge Schoss sagt:

    Mandelhörnchen, werter Herr Winkelsen, Sie Genießer!

    Herzlich
    Ihr Backwaren Schoss

  8. Tanja sagt:

    Sehr schön! Ich stehe ja mehr auf Nussecken, aber so hat jeder seine Vorlieben.
    … und die Wölkchen-Sache hab ich früher auch immer gemacht. Tja, das waren noch Zeiten als wir uns mit uns selbst und den wenigen Hilfsmitteln beschäftigen mussten. Bin mir manchmal nicht so sicher, was besser war. Aber darum geht es ja auch gar nicht ;-)

  9. Neri sagt:

    Brüde im Namen und Geiste, Herr Winks – zumindest, was die Mandelhörner angeht ;)

  10. singhiozzo sagt:

    Vom feinsten mal wieder, und das an einem Montag morgen – geht nicht besser! Aber Alter, sag jetzt nicht dauernd „swag“, das geht nach wie vor garnicht! Faulancerei lag dir aber schon immer im Blut, wa?

  11. Chris sagt:

    „Cremlawinen“ – weiß gerade nicht, ob ich laut lachen oder mich ein wenig ekeln soll! ;o)
    Super Anekdote wieder einmal! :)

  12. Perot sagt:

    Einer der Hauptgründe, hier täglich reinzuswitchen: diese Art von persönlichen Stories by MC Winkelsen. Und ich muss @J.B. Anderson und @Singhiozzo Recht geben: Mir scheint, dass trotz haarsträubender Berichte a la Sumpfschreier und Koth Deine Prä-Faulancer-Ära nichtsdestotrotz schon faulanceresk war. Und irgendwie auch bimseresk: Hast ja so manches mal was „Schönes“ im Laufe der Arbeitswoche abstauben können, Du sun if laiph! ;-)

  13. Phil sagt:

    Nais one.
    Lieblinkskieler bist Du auf jeden. Habe gevotet.

  14. MC Winkel sagt:

    @Jyrc’n Belvedere Anderson: It’s All About Relaxation, Jüssn, weisst Du doch. Und guck mal runter @Perot, noch einer, der die Speech adapted has.
    @dieter: *lol* – gleich an eine App zu denken, super. Stimmt aber, sowas fehlt!
    @Paul: Natürlich gewinne ich, wer denn sonst! Ich halte viel von Kiel und seinen Bürgern, die werden schon das Richtige machen! :) Danke.
    @das hemd: Großartig, Danke. Ich hoffe, Du hast mit Deiner Zweitstimme den gutaussehenden Arzt dort gwählt. Hast Du? :)
    @Jens M Aier via Facebook: Deine Sektion, diese Coolnuts, näh! :)
    @n1Ls: :))
    @Erdge Schoss: … wissen Sie doch, Herr Schoss: Mandelhörnchen oder Bienenstich, mehr braucht der Mann von heute nicht! :)

  15. MC Winkel sagt:

    @Tanja: :)) … von wem hast Du den Trick? Auch von Deinen Eltern? Und haben die auch Lux oder Camel geraucht?
    @Neri: So wie es sein muss! :)
    @singhiozzo: Doch, seitdem das keiner mehr mit diesem unsäglichen Moneyboy in Verbindung bringt (das war ein großer Part meiner einstigen Ablehung!) geht das jetzt doch klar. Sorry! Weisst ja, „… weil erstens Ansichten sich ändern und zweitens ich das darf“. :) Immerhin hat Jay-Z Swag invented. Es zu haten wäre Blasphemie. Aber zurück zu Deiner Frage: ja, da muss irgendwie etwas dran sein. (Wasserbett, Chaiselongue, Whirlpool – ich mein, es lässt sich nicht abstreiten! :))
    @Chris: Ersteres. Und dann nicht länger drüber nachdenken! :)
    @Perot: Ich muss so lachen, herrlich! Sowas von Dir – „Sun if laiph“ – ist ein absoluter Padergang-Insider, wurde von Jerry noch etwas … ausgearbeitet. Er ist der wahren Sun if laihp! :)
    @Phil: Cool, Danke Dir! :)

  16. Tarek sagt:

    Endlich mal wieder etwas vom jungen MC

  17. Siggi sagt:

    Ja, aber, das muss doch „Schillerlocke“ heissen…erschreckend, wie wenig street smart doch die heutige Jugend ist. Man erinnere sich mal an die Bierglas-App vor fuenf Jahren…

  18. das hemd sagt:

    aber hallo hab ich, der Doc hats verdient!.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.