Lembcke & Sohn

Ein Bekannter von mir, Sohn aus vermögendem Elternhaus, hat vor einem halben Jahr auf einem Empfang in Hamburg eine junge, weibliche Persönlichkeit aus der Medienwelt kennengelernt. Genre: Populärmusik. Bis vor einem halben Jahr war er in fester Beziehung, unlängst kümmerte man sich um Nachwuchs und auch der Posten als Juniorchef im Familienunternehmen fing gerade an, zu schmecken. Dann kam sie, die Künstlerin*.

Er verliebte sich. Sagte er. Für mich nicht sofort nachvollziehbar, stimmlich möchte ich die Dame mal als mehr so geht so kategorisieren, optisch dann aber schon als tragbar. Was die doch recht traditionell orientierte Familie zu der eher trivial ausgerichteten Kinderstube der Dame sagen würde, vermag ich nicht zu beurteilen und auch sonst hat jedes Luftkissenfahrzeug mehr Tiefgang. Aber was soll das, ich selbst darf mich da ja schonmal gar nicht melden und überhaupt: was fällt mir ein, die Liebe zu dissen?! Vielleicht würde ja wirklich etwas Fundiertes entstehen? Vielleicht würde es die ehrlichste, aufrichtigste, respektvollste Liebesgeschichte seit Bobby&Whitney Menschengedeken werden? Immerhin würde sie bumsen wie Jenna Jameson auf Amphetamin. Frau und Kind verliess er sicherheitshalber schonmal.

Ich komme zum Punkt: vor 2 Wochen wollte mein Bekannter in einer der zahlreichen, leerstehenden und zentral gelegenen Eigentumswohnungen aus dem Familienfundus nach dem Rechten sehen wie ängstliche Punks auf dem Bahnhofsvorplatz. Er überlegte, dort vielleicht mit seiner neuen Vertrauten einzuziehen. Spätestens beim Betreten des Esszimmers durfte ihm klar geworden sein, dass seine Eltern mit der bescheidenen Distinguiertheit der Dame unbekümmert umzugehen verstanden. Wenigstens der Vater, der mit Mitte 60 noch zu einer lupenreinen Küchentisch-Kopulation imstande zu sein schien. Aufrechtes Lob an dieser Stelle.

Das meiner Erachtung nach sehr faire Angebot des Vaters zu einer Ménage à trois lehnte mein Bekannter ab, genau wie das weitere, gemeinsame Arbeiten im etablierten Familienunternhmen. Er wohnt jetzt mit einem alten Verbindungs-Freund in einer WG in Eppendorf und macht irgendwas Internet-Startuppiges, wenn ich ihn richtig verstanden habe.

Warum ich das schreibe?

Er wusste nicht, was Blogs sind, web-2.0 ist für ihn mypsace + studivz. Außerdem war er immer schon das größte Arschloch unter der Sonne und so armselig dass jetzt vielleicht klingen mag: irgendwie freue ich mich.

__
[*= 2 x Top10 in den deutschen Media-Control Charts. Seit 2002 hat man von ????? nichts mehr gehört!]

Kommentare

40 Antworten zu “Lembcke & Sohn”

  1. der.grob sagt:

    ich hatte mich mal in corinna may verguckt. sie sich aber nicht in mich.

  2. Daniela sagt:

    Pfui! Dank des schwarzen Balkens muss mein angeborener Voyeurismus nun unbefriedigt ins Bettchen :-)

  3. vogelmann sagt:

    Ich kann das super verstehen. Ich habe auch so einen „Bekannten“. Noch heute wünsche ich ihm die Pest an den Hals, dem Spinner.

  4. frauvau sagt:

    ..irgendwie bleibt mir auch das mitleid im hals stecken…*g* leid tun mir da eher andere beteiligte.

  5. gosu sagt:

    Nichtsdestotrotz…seit langem die coolste Story..ehrlich und aus dem Bauch. Nice.

  6. InforX sagt:

    Da stellt sich mir schon die Frage, wie man für nen Haufen Mist seine bisherige Situation aufgeben kann. Das passt zu diesem Typ, den ich heute bei SternTV gesehen habe: Lotto gewonnen -> alles verprasst -> Hartz4. Jetzt wohnt er in einem Zimmer, das nur geringfügig größer als meine Küche ist.

    Aber liebe Herren, selbst schuld! Wer sich von der Frauenwelt so verändern lässt, der hatte eh noch nie Charakter.

  7. Scholli sagt:

    Das kommt eben dabei raus, wenn man Liebe nicht von Geilheit unterscheiden kann.
    Aber manchmal, Herr Winkel, muss man auch gönnen können!

  8. Guido sagt:

    Hat nicht jeder Mann schon mal etwas ansatzweise Ähnliches erlebt? Man ist hin und weg von einer Madame und bereit alles aufzugeben. Monate später findet man es völlig unerklärlich, dass man sich überhaupt jemals mit der strunzdummen Kuh eingelassen hat. Und natürlich hatten die Freunde alle recht. Aber wenn die Hormone erst einmal in höchster Wallung sind, ist die Durchblutung im Hirn häufig unzureichend.

    Schade ist es vor allem für die Kinder – die aber möglicherweise indirekt Mitauslöser des Schlamassels waren. Das ist alles höchst unerfreulich, aber ich würde da nicht unbedingt den moralischen Zeigefinger heben. Jeder der sich hinstellt und behauptet „Mir passiert sowas garantiert niemals“ hat schlicht keine Ahnung vom Leben. Wer weiß denn schon, wie sich die Dinge in 5 oder 10 Jahren entwickeln?!

  9. Finja sagt:

    hehe, schöne geschichte :) karma strikes back!

  10. sagamal sagt:

    Ein, zwei Tipps zu der Dame bitte noch, Herr Winkel!

  11. Johanna sagt:

    Erinnert mich an Blumentopfs „dass ich nicht lache“.

    „und dabei dachten alle aus dir würde mal was werden
    daß ich nicht lache daß konnte ja nicht stimmen“

    Großartiger Song!

  12. Erdge Schoss sagt:

    Wohin die Liebe fällt, werter Herr Winkelsen,

    so geschah es unlängst auch, als sich einer der allwöchentlich durch meine Straße
    marodierenden Müllwerker Hals über Kopf in eine Mülltonne (Hausmüll, Plastik, Altöl) verschoss.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  13. Die Muräne sagt:

    Das Versagen einer Elite beginnt damit, dass sich die Falschen dafür halten

    Sorry, aber Ihrem Bekannten fehlt es einfach an der nötigen Dekadenz um mit den grossen Hunden zu rennen. So wird er unsere Pace nie mithalten können. Die Pfeife.

  14. Herr Winkelsen ich bin entsetzt. Ich dacht sowas schmuddeliges gibt es nur im Film!!!

    So richtig cool hätte die Geschichte aber geendet, wenn die Singdame noch schwanger geworden wäre. Von wem auch immer.

    Ihre Frau Ährenwort

  15. Parkster sagt:

    Alter, wenn die in den Charts war, dann hat sie Ische eh einen Pakt mit dem Teufel… oder mindestens mit Dieter Bohlen. Mein Mitleid für Deinen Bekannten hält sich in Grenzen und einmal mehr frage ich mich, welche Leute MC Winkel kennt.

    Aber „Jenna Jameson auf Amphetamin“ hat zumindest deutlich gemacht, was Du sagen wolltest.
    :)

  16. MC Winkel sagt:

    @der.grob: Silberblick, Herr Grob?
    @Daniela: Na gut, ich kläre es auf: es handelt sich um ?????!
    @vogelmann: Danke für Dein Mitgefühl! :)
    @frauvau: Oder?
    @gosu: Der gosu mal wieder. Ja, Danke für den Kommentar! Nice. :)
    @InforX: Charakter hin oder her; siehe unten (Guido): Also aus versehen… Sie wissen schon.
    @Scholli: Seh‘ ich ähnlich! :)
    @Guido: Sehr weise Worte. Und ja, ich kenne das ja auch. Nur halt in klein.
    @Finja: What goes around comes around. Bei mir auf dem Steiß tättowiert!
    @sagamal: Der kleinste Tipp würde mich verraten, sorry! Darf nicht! Gebranntes Kind, und so.
    @Johanna: Großartige Band!
    @Erdge Schoss: Ich habe mich mal in ein Spiegelbild verliebt, Herr Schoss. Aber pssst.
    @Die Muräne: Bow-wow-wow, Herr Muräne! :)
    @Frau Ährenwort: Ich bin eh der Meinung, die Singdame war mal ein Singherr. Bei DEN behaarten Unterarmen… :)
    @Parkster: Naja, 2002 kam man noch relativ einfach in die Charts. Vor allem als Casting-Act. :)

  17. chrisse sagt:

    verdammt, wen hat der vater jetzt gepoppt? sarah connor?? ich raffs nicht…

  18. Alex sagt:

    Ich habe mal die Media-Control angeschrieben mit der Bitte um eine statistische Auswertung. Ich bin gespannt, ob sich damit das Rätsel lösen lässt. Ich tippe mal auf „Blümchen“ aka Jasmin W.

  19. ixy sagt:

    Mhm, hatten wir die Geschichte hier nicht schon mal?
    Mir kommt sie so bekannt vor…

  20. Janette Biedermann! Hehe

  21. danimateur sagt:

    es könnten alle und doch keine sein. sehr zum schmunzeln anregende geschichte herr winkel. und während andere über besagte dame und küchentisch-gedöhns rätseln, lehne ich mich zurück und weile in gedanken bei ?????

  22. @danimateur- verraten!!!!!!!!!!!!

  23. Benutzer sagt:

    sie war schon während ihrer Ausbildung an der Hamburger Staatsoper ein heißer Feger :-)))

  24. nameless sagt:

    ich tipp auf sabrina setlur.

  25. FrauvonWelt sagt:

    Ich wünschte, werter Herr Winkelsen, ich wüsste auch nicht,
    was Blogs sind.

  26. creezy sagt:

    Sehr schnucklig geschrieben, der Herr. Sie können das ja?! ,-)

  27. Fronk sagt:

    Also, falls es sich um die Person handelt von der ich es annehme, dann hat sie für meinen Geschmack eine zu große Nase und ist auch ein wenig zu asig.

  28. Blub sagt:

    DSDS 1. Staffel ;-)

  29. denzel sagt:

    ich hätte jetzt fast gesagt hilal von brosis, aber so gut war die nicht! ^^
    (kein spruch.)

  30. schnutenmaul sagt:

    out of thema: sag mal warste letztes WE in Osna am HBF???

  31. Joaquin sagt:

    Na wer so einen Vater hat, der braucht auch keine Feinde und sagt so viel über die singende „Dame“ aus.

    Ich frage mich jedoch, was muss man angestellt haben muss, damit einem so dein Hass trifft?

  32. Tim sagt:

    Hab da auch so zwei Namen im Verdacht. Aber jetzt lös es doch mal auf! =)

  33. schaezle sagt:

    …wie war nochmal die Telefonnummer des Vaters?

  34. josi sagt:

    … ist doch nicht sooooo schwer…. dsds 2002, ausbildung an hamburger staatsoper…. in google eingeben und bei wiki nachlesen….

  35. Pleitegeiger sagt:

    Uaaaaaaaaaaaaaaaaaaah. Meinen wir die gleiche ??????? Optisch ist ????? ja wohl mal alles andere als tragbar! Außerdem hörte man sehr wohl noch mal was von ?????. Sie war nämlich mit ????? liiert. Große Schlagzeilen, damals.
    Oder bin ich aufm Holzweg?

  36. danimateur sagt:

    nix holzweg mister pleitegeier. ich bin auf weitere solcher rate-geschichten gespannt.

  37. Frau A. sagt:

    schön. in jeder hinsicht.

  38. Diablo sagt:

    2 * Top10 … 2002 nix mehr … jetzt muss man wohl nur noch die Gästeliste durchschauen ;)

  39. ohweia sagt:

    haha, oh mann.. auf die story trink ich erstmal n schoppen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.