Kanye West – „Power“ [mastered Single, Artwork]

Hatte ich ja die Woche schon in den täglichen Links, hier jetzt aber mal die fertig gemasterte Version von Kanyes arschtretender Comeback-Single :) „Power“, gefeaturet von Dwele. Für das Artwork zu dieser Single beauftragte er übrigens den amarikanischen Surrealismus-Künstler George Condo, der diese Frechheit da oben dann fabrizierte. An Kanyes Stelle würde ich dem Homie für sowas ein paar auf die Schnauze hauen, vermutlich hat der aber sogar noch etwas dough sprigen lassen. Wie rede ich eigentlich? Whatever, hier ist das Stück, der erste Track seines neuen Albums, welches „A Good Ass Job“ heissen soll. Wartet… jetzt verstehe ich das Cover doch! :)

Die Nummer scheint bei den amerikanischen Medien auch ganz gut anzukommen, was Kanye – bescheiden wie er ist – gerade eher unauffällig in seinem Blog verkündete. Glückwunsch!
___
[via]

Kommentare

10 Antworten zu “Kanye West – „Power“ [mastered Single, Artwork]”

  1. Dennis sagt:

    knallt eigentlich ganz gut. schöner beat, schöne hook und nette rhymes. GEFÄLLT!

  2. Marc sagt:

    „würde ich dem Homie für sowas ein paar auf die Schnauze hauen,“

    Du sagst es!
    Aber der Titel ist mal wieder ne Bombe, ohne Scheiß.

  3. denzel sagt:

    yay, thank you bro!
    kanye is back. zum glück ohne autotune.

  4. nilz sagt:

    die nummer ist supergyle. hammer. aber:

    1.) ist das cover eine ziemlich grossartige arbeit, auch wenn du davon keine ahnung hast…..;)

    und

    2.) soll das Album nicht „Mr. West“ heissen? Oder ist das was anderes? Ich hab keine Ahnung (DAS Cover ist übrigens gruseliges Artwork…dafür hat definitiv jemand auf die Fresse verdient..;))…

    http://www.amazon.de/Mr-West-Kanye-West/dp/B003GT8V6W/ref=pd_nr_m_31?ie=UTF8&s=music

  5. „Wie rede ich eigentlich? “

    hahahah. Und ich verstehe nicht, was ihr gegen das Cover habt. Bringt doch großartig auf den Punkt, dass Kanye West sich immer entscheiden muss, ob er nun ein talentierter Musiker sein will oder ein Laberkopf erster Güte.

    Beim Track bin ich zwiegespalten. Beat, sehr gut. Raps, langweilig. Typisch Kanye Selbstgerecht. Aber das Instrumental höre ich bestimmt öfter.

  6. MC Winkel sagt:

    @Dennis: … seh‘ ich auch so. Hätte damit gar nicht mehr gerechnet.
    @Marc: aight!
    @denzel: Absolut! Autotune hat sein Chef (Jay-Z :)) ja nun auch offiziell verboten. :)
    @nilz: Ahnung?! Wie kann man bei surrealistischer Kunst von Ahnung sprechen, Holmes? Man kann es halt mögen oder nicht, ich find’s halbwack, um mal vorsichtig zu sein. Habe gerade bei fb schon geschrieben:

    „Wenn ich aber davon ausgehe, dass das da auf dem Bild Kanye sein soll, der nach seinem Autounfall von 2003 (oder so) ja ein paar Probleme mit seinem rechten Jochbein (irgendwas am Kiefer) hat – dann ist das da aber doch irgendwie grotesk… aber soll es wohl auch sein. :)“

    … deswegen das mit der Androhung von Schlägen. :) Aber auch sonst: halbwack. Ich bleib‘ dabei. :)
    @ichgehschlafen: It’s all about the Jochbein, Homie! :) (s.o.) Und die Nummer ist gut, solide! Sehr poppig, aber Kanye will ja auch verkaufen.

  7. nilz sagt:

    ja…nein. so einfach ist das nicht. man kann auch objektive massstäbe an kunst anlegen. man kann auch sehen ob etwas „gut gemacht“ ist, das hat dann nichts mit geschmack zu tun. das ist halt old schooliger kubusmus-surrealismus, was der homie da oben macht, aber das hat so nen speziellen modernen twist, das macht es qualitativ als surealistische arbeit schon ziemlich gut und stellt es auf das andere ende der skala mit dem „fresse hauen“…:)

    aber es muss dir ja nicht gefallen. das ist klar.

  8. mit der jochbein erklärung ist das alles noch viel geiler.

  9. MC Winkel sagt:

    @nilz: Man kann, sicher. Aber war das mein Anspruch? Na klar ist dieses Stück Kunst handwerklich bestimmt 1A, Kanye beauftrag mit sowas ja auch keine Grundschüler. Auch super, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, die spezielle Bezeichnung dieses Surrealismus-Werkes zu recherchieren – aber abgesehen von all dem Jazz: mir persönlich gefällt es nicht (so gut), das ist Alles. :) (außerdem sagte ich „Schnauze“, „Fresse“ klingt selbst mir zu aggressiv. :))

    @ichgehschlafen: … stimmt! Soviel Selbstironie habe ich dem Holmes gar nicht zugetraut! :)

  10. […] anderer Stelle habe ich mal über die Kunst von George Condo gelästert und ich will mich da auch gar nicht […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.