„JUA KALI“ – Mixed Media Portraits by Brooklyn-based Artist Tahir Carl Karmali

Der in Brooklyn/New York City ansässige Künstler Tahir Carl Karmali thematisiert in einer Reihe beeindruckender Mixed Media Portraits, Teile seiner kenianischen Wurzeln. In „JUA KALI“ stellt er auf ziemlich imposante Weise afrikanische Arbeiter, welche in prekären Verhältnissen Metalle, Holz und sonstigen Schrott sammeln, um daraus wieder neue Gegenstände zu fertigen, die sich im Anschluss zu Geld machen lassen. Bezeichnet werden diese Menschen in Kenia als „Jua Kali“ (z.dt.: Brennende Sonne), da sie ihre Arbeit überwiegend im Freien, unter kaum erträglichen Temperaturen verrichten. Seine Portrait Artworks mixt der Künstler hier mit einer Vielzahl von Aufnahmen diverser „trashiger“ Objekte und Materialeinen, mit denen die „Jua Kali“ täglich hantieren. Tahir Carl Karmali selbst sagt über sein Projekt folgendes: „I would look for things that symbolize what is going on in Kenya, objects that represent the mechanics of our current economy: motherboards show Nairobi as a growing technological hub in Africa, and recycled car and bicycle parts sort of imply movement and mechanical systems.“ Einige sehr sehenswerte Beispiele aus der „JUA KALI“-Reihe lassen sich direkt hier unten in Augenschein nehmen:

It’s impossible for the eye not to be drawn to Tahir Carl Karmali’s Jua Kali, a dazzling series that adorns photographic portraits with computer parts and other scavenged objects. The Brooklyn-based artist pays tribute with this work to the innovative, informal, and massive jua kali workforce of his native Kenya.


[via Create.Adobe]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.