Immer erstmal gucken

Die Sache mit der freien Zeiteinteilung, ein Fluch und ein Segen. Segen für Leute mit Disziplin und wenn ich ehrlich bin, ist Disziplin wohl mehr was für Dich. Nach diesem ganzen Reise & Jetlag-Getüddel (ich will mich nicht beschweren, immer her mit den Anfragen! Hätte zeitnah beispielsweise mal Bock auf die Seychellen oder Kuba) und einem Wochenende, welches meinem Biorhythmus so zuträglich war wie Hunde mit Apportierunfähigkeitsgen (PDW2!) krieg ich das mit dem morgendlichen Aufstehen diese Woche noch nicht soo gut hin. Aufstehen um halb zehn war zuletzt schon eine Frechheit, aber möglich. Der Montag war mit 11:20h dreister als Autobatterien im Biomüll, heute (also: gestern) hab ich es immerhin um halb elf geschafft. Vielleicht sollte ich mich einfach mal früher hinlegen, vielleicht aber auch nicht.

Nun ist es so, dass ich glücklicherweise nur noch 10m ins Büro habe und mein Chef begrüßt ein bebademanteltes Erscheinen sogar, was bis zum Frühstück und der anschließenden Dusche um 13:00h meistens auch so bleibt. Das ist übrigens auch einer der beiden Gründe für meine ablehnende Haltung vormittäglicher Skype-Telco-Anfragen gegenüber, der Andere ist das Morgenholz die Frisur. Überhaupt Telefonate, ich nehme keine anonymen Anrufe an, was ja klar ist. Inzwischen nehme ich auch keine Anrufe mit mir unbekannter Nummern mehr an, was vielleicht doof ist, aber nicht an mir liegt. Soll der/die AnruferIn doch mit irgendwas glänzen, dass er/sie in meiner Telefonliste landet.

Nicht in meiner Telefonliste ist u.a. die Sanitärfirma Bärmeister, die von unser Wohnungsverwaltung immer ins Rennen geschickt wird, wenn’s einem Nachbarn mal wieder aufgrund von Haar- und Erbrochenem-Mixturen den Abfluss zugeschmoddert hat. Ich kann da ja nicht schuldig sein, denn a) kotze ich weder ins Waschbecken noch in den Jaccuzi und b) flutscht mein gestutztes Scham- und Barthaar immer direkt durch, sind ja nur Stoppeln. Haupthaar verliere ich nicht, das sitzt fest wie Muddern Wittler im Sessellift.

So kam es, dass ich die Information ob des abgestellten Wassers im gesamten Haus nicht bereits die letzte Tage telefonisch, sondern just fünf Minuten bevor es soweit war, erfuhr. Und das auch nur gerade so eben, weil ich mich ja nach dem Klingeln erstmal anziehen musste. Grund hierfür erneut: Bademantel und Morgenholz Frisur. „Wie jetzt, JETZT?! Das geht nicht!“. „Wänn sie sich ein‘ Käffee aufsätzen wolln, dänn hahm sie jäds noch aine Mienude Zait!“, witzelte der Mixturentöter. „Nein, ich wollte jetzt duschen!“. „Um AINZ?“. „Ja warum denn nicht um eins?“. „Ja?! Ja das gehd jäds nich.“. „Muss aber, warten sie bitte 20 Minuten.“. Der Typ guckt und selbst ich kann nicht sagen, ob ich das gerade ernst meinte oder nicht, aber das ist oft so bei mir, immer getreu der Maxime Erstmal Gucken. „Un‘ wiä solln jäds 20 Mienuden länga hia rumhäng‘, mein‘ sie. Un nochmahl allä Nächbarn infomiern, das nich jäds, sondan ärs in zwänzich Mienuden affgeställt wärd, oar waß?“. „Na gut, dann warte ich. Schüss!“, lieber schnell die Tür geschlossen. Siehste, auf den Seychellen oder Kuba hätte ich so’n Struggle jetzt nicht.

Kommentare

12 Antworten zu “Immer erstmal gucken”

  1. Sören sagt:

    Nee, auf Cuba hätteste nicht mal Wasser – vermutlich…

    Zitat:
    „…meinem Biorhythmus so zuträglich war wie Hunde mit Apportierunfähigkeitsgen (PDW2!)“

    Emser, jetzt mach hier mal nicht den Wissenschaftsblogger, das ist mein Part. Du New York, ich Wissenschaft. Is klar?

    Und der hier: „…das sitzt fest wie Muddern Wittler im Sessellift.“ traf den ordinären Teil meines Humorzentrums ziemlich auf die 12!

  2. setann sagt:

    ich hätte ihm etwas zu koffen besorgt….

  3. visus sagt:

    Sollte ich eine gute Wohnung finden, kannst du mich ja in England besuchen kommen. Aber ich weiss… Is nich so deins. Wetter ist nicht so die Bombe. :D

  4. Steffen sagt:

    Finde ich eine gewagte Behauptung, dass Disziplin für mich wäre. Da such dir mal schön ’nen anderen, auf den du die abwälzen kannst.

  5. singhiozzo sagt:

    Deshalb bin ich froh, dass ich ein Büro habe, in das ich zum Arbeiten fahre. Hatte mal ne Zeit lang alles von zu Hause aus gemacht: garnichts für mich. Morgens bekomme ich den Arsch nicht hoch und wenn dann auch noch das Sofa in Sichtweite ist – geht garnicht. Vom Kühlschrank ganz zu schweigen, ich wären binnen 4 Wochen komplett verfettet!

  6. frau k. sagt:

    besonders schlagfertig bist Du aber nach dem Aufstehen noch nicht, oder?

    das nächste Mal bittest Du den freundlichen Herrn herein, stellst ihn ein paar gekühlte Gerstensaftschorlen vor die Nase und zeigst ihm die neuesten HotBabes im Internetz. Schon kannst Du ne ganze Stunde duschen, mindestens.

  7. „das sitzt fest wie Muddern Wittler im Sessellift“

    lauthals aufgelacht.

  8. Kavendish sagt:

    Handwerkern immer Bier oder Kaffee anbieten!
    Wirkt sich immer positiv aus ;-)

  9. Erdge Schoss sagt:

    Sie Glückspilz, werter Herr Winkelsen!
    Normalerweise klingelt die Brut morgens um 7.

    Herzlich
    Ihr Schoss

  10. Moody sagt:

    statt der typ mal froh ist – offizielles 20-minütiges rumpimmeln und anschließendes anrechnen fetzt doch wie sau

  11. Donna sagt:

    „welches meinem Biorhythmus so zuträglich war wie Hunde mit Apportierunfähigkeitsgen“

    Sie machen mich fertig, Herr Winkelsen! ;o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.