Ich = Decidophobie

Aber noch im erträglichen Bereich. Dafür chronisch. Und weil ich als ungeduldiger Pragmatiker lange Entscheidungsprozesse nicht überleben würde, entschließe ich mich oft zu der vermeintlich … einfachsten Lösung. Zwei kleine Besispiele, um das mal zu veranschaulichen:

I. Ich brauche ein Paar neue Lederschuhe. Klassisch schwarze, leicht zu pflegendes Oberleder und Hauptsache keine Lloyds, die bekanntermaßen nur von Heiratsschwindlern und ehemaligen Zeitsoldaten getragen werden. Da stehe ich also vor dem Regal und muss feststellen, dass es neben den Geschnürten auch Schlupfhalbschuhe („Loafer“) gibt und dass es die Geschnürten auch in halbhoch, optional auch mit Reissverschluss gibt. Wäre ich jetzt a) normal Peter Klöppel, würde ich mir das in Ruhe überlegen und am Folgetag noch einmal wiederkommen, b) eine Frau, würde ich alle 4 Paare kaufen; zusätzlich alle Ausführungen in braun, 2 Paar Schuhe, die ich schon habe und ein Paar burgunderfarbene Caymans/Clocs oder c) ein Heiratsschwindler oder ehemaliger Zeitsoldat – ihr wisst schon. Aber ich bin d) MC Winkel und nehme den Klassiker zum Schnüren. Zuhause zweifele ich mich dann zwar in den Schlaf, habe mich aber bezüglich meiner Decidophobie nicht bloßstellen müssen.

II. Urlaub. Ich möchte in die Sonne, einfach zwischendurch mal eine Woche, ein strandnahes Hotel, Halbpension und nach Möglichkeit dorthin, wo ich noch nicht war. Onlinebuchungen fallen aufgrund der Flut von Anbietern sowieso schonmal aus und wenn ich dann sehe, wie die Reiseverkehrskauffrau mit neun Dutzend Katalogen (allein Mitteleuropa) zurückkommt, beginnt der Zirkelschluss erneut. Auch hier würde a) der Normalo Peter Klöppel in Ruhe alles abwägen und wohlventiliert entscheiden b) die Frau den Kulturtrip wählen und der c) Heiratsschwindler oder ehemalige Zeitsoldat 2 Wochen Alanya buchen; weil’s die letzten vier Jahre ja auch schon super war und Alanya ohnehin irrigerweise unterschätzt wird. Und d) MC Winkel nimmt einfach die Destination mit der aktuell höchsten Wassertemperatur. Oder WLAN-Verfügbarkeit. Nicht methodisch durchdacht; aber schnell. Nur: was, wenn’s im Noden Fuerteventuras tatsächlich zu windig ist? Ich weiß doch auch nicht.

Aber damit ist jetzt Schluss! Sobald ich nämlich nicht weiter weiß, frag‘ ich ab sofort einfach Euch. Auch in dieser Sache. Oder halt hier.

Ich bin so froh!

Kommentare

22 Antworten zu “Ich = Decidophobie”

  1. mac sagt:

    fuerte also. Im norden hab ich vor 10 jahren surfen gelernt. Also nicht stehbrettsegeln, sondern surfen – also wellenreiten. Solltest du auch mal machen! Melde dich bei „ineika“: keine ahnung wie das heute ist aber vor 10 jahren wars toll. Ausserdem unbedingt(!!) im „avenida“ essen gehen: kein chichi aber ehrliche super fischküche.

  2. Herr Schmidt sagt:

    Hm, da ich nie bei der Bundeswehr war muss ich wohl ein Heiratsschwindler sein.

  3. Rolf sagt:

    Bursche, frag nicht uns. Dann bekommst du wieder 100.000 Antworten und weißt nicht mehr als vorher.

    Vor Abstimmungen solltest du dich hüten. Denk daran: Absitimmungen haben uns Kohl, Schröder und Merkel gebracht.

    Entscheide einfach. Aus dem Bauch heraus. Das spart Zeit. Und ist garantiert richtig. Du bist MC Winkel. Du kannst es nicht falsch machen. ;-)

  4. Bernd sagt:

    Die Idee von behaupte.es ist ja ganz witzig, aber sehr schnell langweilig. Ich meide sowieso möchtegern-hippster-Seiten mit stylischem „beta“-Logo :( Uääärgs. Hoffe, der MC hat sich nicht schon wieder vor den Werbekarren hat spannen lassen ;)

  5. Tun Sie es einfach. Fahren Sie dahin auch wenn es windig ist und nehmen Sie den Schal gleich mit. Man lebt doch nur einmal und später werden Sie sich sagen, dass der Wind gar nicht so schlimm war. Eine leichte Briese auf der Haut ist doch angenehm.

  6. Mr.Reed sagt:

    Die Frage ist doch: Wie hätte sich David Hasselhoff entschieden?

  7. Scholli sagt:

    Ach, Herr Winkel, machen Sie es wie ich: Lassen Sie sich überreden, einfach mal im August nach Südfrankreich zu fahren. Danach wollen Sie a) nie wieder französisch sprechen, b) nie wieder nach Frankreich und c) nie wieder irgendwohin, wo man nicht nur einen Rucksack und ein Zelt braucht. Auch in heiratsschwindlerinkompatiblen Schuhen nicht.
    Und Fuerteventura muss doch mit Wind! Also Schal einpacken und los…

  8. oldschool sagt:

    Gibt’s davon auch ’ne WAP-Version? Hab‘ erst gestern wieder vor ’ner viel zu großen Speisekarte gesessen, hab‘ aber noch kein iPhone…

  9. Erdge Schoss sagt:

    Denken Sie an Ihren Teint, werter Herr Winkelsen,

    und die Lotion immer schön eine halbe Stunde vorher auflegen,
    dann haben Hitzepickel keine Chance.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  10. Cait sagt:

    Du kannst sonst auch Gott fragen… :)

    http://www.frag-gott.de

  11. 500beine sagt:

    Entscheidungsschwäche ist wie Blasenschwäche:
    immer zur Unzeit, und immer
    volles Rohr unten raus.

  12. FrauvonWelt sagt:

    Mein lieber Herr Winkelsen,

    wieso brauchen Sie in der Sonne Lederschuhe?
    Ich versteh das nicht.

    Herzlich
    Ihre FrauvonWelt

  13. Cara sagt:

    Im Grundwortamt finden Sie einen höchst bemerkenswerten Artikel zu diesem Thema.
    Verfasst von Herrn Westernworld.
    Gerne dürfen Sie den darin genannten Universal Decision Maker ausleihen.

  14. zoee sagt:

    nimm‘ jemanden mit, der spanisch kann. dann brauchst du gar nichts mehr zu entscheiden, weil du sowieso nichts verstehst.

  15. Sigriddiva sagt:

    „wohlventiliert“ wird das Wort des Jahres. Ich wette.

  16. G-K sagt:

    Tag,
    also der norden von fuerteventura ist sehr schön. Denke mal das du in Coralejo bist, oder? Ich habe auf fuerte schon so einige Tage/wochen verbracht und kann dir aber auf jedenfall einmal den kleinen Ort LaPared empfehlen. Super schöne gegend. riesige Wellen richtig schöner STrand und wenig Turis(okay auch kein WLAN aber das hat man Abends dann im Hotel ;)
    Viel Spaß auf Fuerte wünscht
    G-K

  17. Mimi sagt:

    Ach Herr Winkelsen, da muss ich leider passen. Bei den Schuhen hätte ich Ihnen zu den Lloyd geraten (er trägt immer welche.. da er kein ehemaliger Sie wissen schon ist.. muss ich mir jetzt wohl Gedanken machen?) und zum Reiseziel hätte ich Ihnen nur etwas über den Norden von Teneriffa erzählen können. Nun ja…

  18. Winni sagt:

    Guten Abend Herr Winkelsen. Ich hoffe ich konnte ihnen mit meiner Stimme bei ihrer Entscheidungsfindung helfen?

  19. Gevatter sagt:

    Winkler,
    das Du mir meine Lloyds madig machst tut weh, es tut verdammt weh…Fuerte, aha, im Norden okay, da gibt es aber auch nur dieses Coralejo mit Blick auf Lanzarote….der Süden hat weniger Einwohner als Melsdorf in den sechzigern, dafür gibt es dort Strände deren weißer Sand die Kategorie sehenswert verdient haben und wir sind ja ´eh zum entspannen dort, nicht wahr, oder möchtest Du dort gelegentlich das Tanzbein über das Parkett gleiten und zu späterer Stunde dann wirbeln lassen? Wie auch immer…mach´ einen auf easy going oder wie das damals hieß – wann auch immer Du Kiel – die city of love leaven willst……

  20. frauenzimmer sagt:

    hm. Ein sehr verführerischer Gedanke, weil..

    wären WIR nämlich ein bisken sadistisch veranlagt und würden SIE tatsächlich unseren Ratschlägen folgen….

    aber se haben Glück! Wir sind ziemlich normal Peter Klöppel.. ;o)

  21. tobi sagt:

    was bitte hast du gegen burgunderfarbene crocs??
    als mann von welt muss man diese schluffen einfach haben!

  22. Nice. Aber ich will den MC hier bei whudat und überhaupt bin ich nicht gemacht für „ja oder nein“. Ich bevorzuge immer das „oder“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.