Helge Schneider x Christoph Schlingensief – „Johnny Flash“ (Full Movie) + Helge hat Zeit (WDR)

Let me take you back in time. Wayyy back in time – genauer gesagt in das Jahr 1986. Helge Schneider ist ja neben Heinz Strunk (plus Studio Braun-Kollegen), Serdar Somuncu und Olli Schulz einer der wenigen Lustigen aus Deutschland (ich schreibe extra nicht Comedians, Comedians sind böse!), die ich mir immer wieder gerne angucke und auch immer wieder herzhaft lachen kann. 1986, als Henge noch ganz frisch im Showbiz war, drehte er zusammen mit Christoph Schlingensief (R.I.P.) „Johnny Flash“ – ein Film über einen Elektriker, der Schlagersänger werden möchte. Der Plot ist in Helge-Filmen aber ja ohnehin egal, es reicht, sich den Typen 90 Minuten anzusehen – und das geht jetzt, auf Youtube, dort habense den Werner Nekes-Klassiker gerade hochgelade – hier ist er für Euch:

„Der arbeitslose Elektriker Jürgen Potzkothen wohnt bei seiner Mutter und träumt vom Glück als Schlagersänger. Als er sich mit einem Demoband beim Künstleragenten Terrence Toi vorstellt, wird er – eher zufällig – engagiert und bekommt den Künstlernamen Johnny Flash. Zur gleichen Zeit möchte ihn jedoch auch die Musikredakteurin Cornelia Dohm für ihre Musiksendung engagieren. Im entstehenden Wettstreit zwischen den Musikagenten wird der naive Jürgen zum Spielball kommerzieller Interessen. Letztendlich jedoch verschafft ihm der von Toi organisierte Gesangsauftritt bei einer Schlager-Hitparade den großen Durchbruch. Er wird über Nacht zum großen Star, während Cornelia Dohm von Begeisterten niedergetrampelt wird.“ Quelle: wiki


[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=VD4ILjFENuU[/youtube]

Plus: Helge hat Zeit (Neue Sendung im WDR)

Und dann gibt es ja seit Samstag noch die neue Sendung „Helge hat Zeit“, die erste eigene TV-Show von und mit Helge Schneider. Ich hab‘ mir das gestern angesehen, nachdem ich zunächst etwas skeptisch war – Helge als Moderator? Aber geht, solange die Gäste wissen, auf was sie sich bei Helge einlassen. Zwei mal habe ich sehr laut (und lang anhaltend) gelacht, zum Einen, als er erzählte, er würde Boris Becker aus dem „Tennis-Club“ kennen und zum Anderen, als er auf Kurt Krömers Frage „Wie willst Du denn mal sterben?“ antwortete. Guckt das:

„Helge hat Zeit“ heißt es, wenn Helge Schneider am 20. Oktober zu seiner eigenen Show im WDR Fernsehen einlädt. Und wenn Helge sagt, er hat Zeit, dann – kommt sogar der liebe Gott zu Besuch. Und nicht nur das. „Menschen, Quatsch und Philosophen“, verspricht Helge Schneider, und das Publikum darf sich auf künstlerische Talente, Hochkultur à la Helge und einige improvisierte Überraschungen freuen.

Hier geht’s zur Sendung

(Tip: vom iPad auf appleTV streamen, so mach‘ ich das immer)
___
[via testspiel]

Kommentare

4 Antworten zu “Helge Schneider x Christoph Schlingensief – „Johnny Flash“ (Full Movie) + Helge hat Zeit (WDR)”

  1. benoegen sagt:

    Das mit seiner Talkshow ist völlig an mir vorbei gegangen, gucke gerade erstmal, aber ein Lacher ist auch, dass der Akkordeonbauer gestorben ist, weil er sich eingeklemmt hat. So herrlich stumpf, einfach Helge eben!

  2. Jerry B. Anderson (tm) sagt:

    Ich hab den natürlich als original VHS vor Jahren schon bekommen.
    Total mein Humor style. Love it!

  3. Ziemlich witzig ist es, die ganzen Orte von früher zu sehen in dem Streifen. Ich bin nämlich in Mülheim a.d. Ruhr aufgewachsen. In dem Musikladen habe ich z.B. damals immer meine Drumsticks gekauft. Auch geil: „der Jürgen wollte danach in dieses Café inner Schloßstraße“. Helge hat das damals WIRKLICH immer abgehangen, in so einem Eiscafé auf der Schloßstraße. Macnhmal auch bei Tchibo (daneben, selbe Straße). Und so weiter. :-)

  4. joebiden sagt:

    serdar is net witzig. oli schulz is der könig. helge is legende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.