He made it! not.


Scheinbar gibt es keinen, der das Talent, die Skills und den einzigartigen Style von Kanye West zu würdigen weiss. Für „Best HipHop“ war er gerstern bei den MTV European Music Awards nominiert, der Preis ging schließlich an D12. Warum auch immer. Vermutlich war „Jesus walks“ einfach zu kontrovers. Latte. Den „MC Winkel-Best Album 2004-two thumbs up“-Award hat der Gute sicher wie Neurodermitis-Patienten Schuppen.
Ansonsten konnten Outkast 3x abstauben (Best Group, Best Song (Hey Ya), Best Video), gefolgt von dem Mann mit der komischsten Kopfform seit Niki Lauda: Usher (Best Male, Best Album). Außerdem hatte Usher etwas beef mit Xzibit; celebrity Schwanzvergleich sozusagen. „I got more women than u´ll ever have!“ – so Ushers schüchtern formulierter Konter auf einen Seitenhieb des gestrigen Hosts. Ehrliche Frage an die Frauen: Xzibit ist keine Augenweide, aber Usher ist doch richtig ugly, oder?! Ich will das hier mindestens in 5 Kommentaren lesen, sonst verliere ich den Glauben an die durch sämtliche Nichtsnutz-Frauenzeitschriften kommunizierte Weltanschauung der modernen Tante!
Weitere Gewinner: Britney Spears (Best Female), Maroon 5 (Best New Act), Muse (Best Alternative), Linkin Park (Best Rock), Black eyed Peas (Best Pop) und Alicia Keys (Best R´n´B).
Wirklich übel, dass Kanye leer ausging…

Kommentare

7 Antworten zu “He made it! not.”

  1. Illo sagt:

    Usher is ne hässliche Dreckssau und trägt seine Nase dzu noch unheimlich hoch! Trotzdem macht er geile Mucke … Zu Kanye West: Ich denke mal in Europa sind wir einfach noch nicht reif genung für diese Art von Musik! Amerika hat ihn ja bei den VMA’s genug gewürdigt!

  2. Shania sagt:

    er tanzt gut, aber das gesicht: eh eh!

  3. Gevattern sagt:

    Betreff: MTV-Lamer-Award
    Langer, Du weißt doch das dieser ganze Award-Scheiß nicht repräsentativ ist und insbesondere nicht ernstzunehmen. Mir wäre es als sogenannter VIP unheimlich peinlich mich ständig selbst zu feiern. Jeden Tag so´ne verdammte Veranstaltung. Sei es dieser Bambi-DRECK oder diese ständigen MTV- oder was auch immer –
    Auszeichnungen. Wieviele Kategorien gibt es dabei eigentlich? Wird es nächstes Jahr gar eine Auszeichnung für den besten männlichen Künstler geben, der zwischen 25 und 27 Jahre alt ist und für 2 Wochen auf Platz 11 der Charts gelandet ist? Denkbar wäre auch eine Auszeichnung für den erfolgreichsten Rocksong des Jahres, bei dem die Band aus 3 Männern sowie einer Frau besteht. Folglich müssten dann auch Bands gekürt werden, die nur aus 2 Männern und einer Frau bestehen und so weiter. Wäre optimal, da die MTV-Awards so das ganze Jahr über laufen würden und wir nicht erst 3 Tage warten müssten bis die nächste Veranstaltung anläuft. Was ich eigentlich nur sagen wollte: Inflationär, dieser oberpeinliche, dekadente TV-Auszeichnungs-Kram!

  4. usher sieht aus wie`n weichei und xzibit kenn`ich nur aus „pimp my ride“, aber da is er cool.

  5. MC sagt:

    @ Gevatter: Kann Deine Meinung nur teilweise teilen. Eine zusätzliche , „europäische“ MTV-Music-Award-Show ist ansatzweise überflüssig. Music-Awards wie Grammy, MTV VMA (Amerika) und für Deutschland die Echo-Award-Show sind halt wichtig für Branche und Industrie, auf den „Cometen“ hierzulande könnte man dann aber dankend verzichten. Und dieser ganze „Gala-High-Society“-Mumpitz kann von mir aus gerne komplett weg! Aber wenn Du so willst, könnte man auch 80% der sportlichen Events streichen. Warum DFB-Pokal und EM? Whatever, der Rubel muss rollen. Ob inflationär wird sich zeigen. Ich wünschte es mir, glaub´s aber nicht…

  6. Gevattern sagt:

    @mc: Durch so einen Kram wie den Cometen o.ä. sind diese Geschichten ja schon inflationär geworden.Für die Industrie ist die Geschichte natürlich wichtig, sie kann daher ja auch gar nicht genug Veranstaltungen für sich erfinden.Zusätzlich kann der Gaffer dann, wenn er sich diesen Kram anguckt, im Publikum zwischen den sinnfreien Dialogen noch ein paar Promis sichten. Aber gerade weil diese Veranstaltungen von der Musik-Film-Cola-Industrie in ihr unbegründetes Leben gerufen werden sind sie nicht repräsentativ, da ausschließlich eigene Produkte (sog. Künstler) vorgeführt und einen eigens ausgedachten Preis gewinnen.
    Die Fifa oder die Uefa haben die Weltmeisterschaft bzw. die Europameisterschaft nicht erfunden um daraus Profit zu schlagen.
    Bei der Championsleague kann man da natürlich anderer Meinung sein.So long..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.