Grafik von Körperteilen, über die in den verschiedenen Musik-Genres „gesungen“ wird

Ja nun. Wie Ol‘ Dirty schon sagte: Ooh Baby I Like It Raw! Hier nochmal die HipHop-Einzelgrafik, aber Achtung: Explicit Bodyparts. „Schlager“ fehlt in dieser Übersicht übrigens nur, weil Blumen keine Körperteile sind. Mehr auf Fleshmap, via.

Kommentare

23 Antworten zu “Grafik von Körperteilen, über die in den verschiedenen Musik-Genres „gesungen“ wird”

  1. mee sagt:

    Bei Hip Hop geht’s dem nach am meisten ab, also was das oberflächige, optische anbelangt … Wusste ich es doch ;-)

  2. Kiki sagt:

    Wunderbar. Aber irgendwie glaube ich nicht so recht, daß bei HipHop die beliebte Redewendung „getting head“ mit dem Bild eines Kopfes adäquat symbolisiert wurde… sehr irreführend, das.

  3. Danimateur sagt:

    Put your hand in your ass und zack, zwei bilder abgedeckt. nur eine Frage bleibt offen. was genau ist bei hiphop das siebte bild? ^^

  4. beet sagt:

    Höhr Rap, da lernst du was über jeden einzellnen Teil deines Körpers und der Körper deiner Bitches und Hoes. Pädagogisch äusserst wertvoll. Oder wie Ol’Dirty Bastard schon so treffend sagte: Wu Tang is teaching the children

  5. Method sagt:

    Überraschenderweise ist das männliche Genital (in verschiedensten Aggregatszuständen) weitaus häufiger vertreten, als sein weibliches Pendant. Wenn man allerdings überlegt, dass nahezu 80% aller Hip Hop Songs von männlichen Interpreten performt werden, bereitet mir das doch ein klein wenig Sorge!

    Die Kernfrage hier ist: „Macht zu viel Genuß von Hip Hop schwul?“

  6. Johannes sagt:

    Mich würde da mal, so zum Vergleich, Die Häufigkeitsstatistik bei BaS interessieren. Komm schon ;)

  7. denzel sagt:

    @Method: ich nehme an, dass liegt daran, dass „dick“ ja auch ein recht populäres schimpfwort ist…

  8. Method sagt:

    @denzel: Jep, aber ich würde doch meinen, dass in vielen Songs auch schon die ein oder andere Pus*y gel*ckt wurde. Das gehört doch normalerweise in die nächste Strophe, nachdem sich der MC verbal in den Schritt gefasst hatte, oder? :-)

  9. MC Winkel sagt:

    @Method: ICH? SOwas mach ich nicht! :)

  10. Method sagt:

    @MC Winkel: Ich musste tatsächlich lachen.

    @all: Was ich mich frage: steht eigentlich explizit, welches Wort wie oft vorkommt? Und vor allem, welches Wort hier z.B. für den erigierten Weenie benutzt wird.

  11. Schöne Idee, aber interessieren sich Musiker eigentlich nicht für Brüste?
    Und wenn ja warum? Hat Method etwa recht mit seiner Hiphop macht schwul Theorie?
    Gruß
    Fulano

  12. beet sagt:

    stimmt brüste finden definitiv zu wenig beachtung, man müsste dieses defizit angehen und eine ode an die brüste produzieren

  13. Method sagt:

    Aber bevor wir jetzt alle willenlos die R’n’B-Charts stürmen, sollten wir uns auf ein Wort einigen. Nicht, dass wir hier noch einen Titty-Boobs-Hooters-Breast-Krieg anzetteln. Ich bin für Titty…! :-)

  14. beet sagt:

    ich bin eher für boobs oder tits, titty klingt mir zu sehr nach einzahl und wer möchte sich schon nur mit einer brust begnügen :)

  15. Method sagt:

    Einverstanden!
    Wobei ich gerade so was im Kopf habe wie:

    *im Hintergrund Pharao Monch mit Simon says einfaded“

    „Girls, rub on your titties – Yeah I said it — rub on your titties“

  16. Der Hansi sagt:

    da muss ich direkt an den guten alten DJ Deeon denken, der einfach fast alle körperteile in seinen liedern unterbringt.

    http://hypem.com/track/592412/Dj+Deeon+-+Gimme+Head+K+S+REMIX+

    zum beispiel

  17. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von MC Winkel, Elke Fleing, der SeMa, nullsummenspiel, Moondragon und anderen erwähnt. Moondragon sagte: RT @textzicke: Muahaha! RT @mcwinkel Grafik von Körperteilen, über die in den verschiedenen Musik-Genres “gesungen” wird http://is.gd/6iJMD […]

  18. […] 2010 · TrackbackRettungsanker Haiti – So kann man ohne Geld helfen | Spreeblick Spenden!Grafik von Körperteilen, über die in den verschiedenen Musik-Genres “gesungen” wirdTwitPic: Gründer offenbart sensationelle Zahlen über den Twitter-Foto-Dienst | Basic […]

  19. Paul sagt:

    man sollte das Pic einfach als einen Erbeerspieß mit Schokolade betrachten, dieser schmeckt einfach bei jeder Musikrichtung :)

  20. Method sagt:

    @Paul: Wenn ich dran denke, wie oft hier das männliche Glied besungen wird, möchte ich mir bitte keinen „Spieß mit Schokosoße“ vorstellen müssen.

    Außerdem untermauert das ja meine o.g. These! :P

  21. Kann man einer Grafik trauen, die einen Fehler hat? Doppelaufführen von Körperteilen pro Gruppe ist doch einer nicht? http://www.fleshmap.com/listen/genre_r+b.html

  22. […] http://www.whudat.de fand ich neulich eine Statistik von Körperteilen über die in den verschiedenen Musikgenres […]

  23. Bas sagt:

    Haha, weshalb ist ein Auge bei Metal das erste gezeigte Körperteil? Vielleicht muss ich mir die Texte von meiner ganzen Sammlung Death Metal CDs noch mal gut anhören ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.