Gedächtnis ist akkumulierter Genius. Außer Samstags.

Eigentlich ging ich davon aus, einen eingespielten Samstag Abend zu haben. Treffen bei Freunden, ein paar Holsten, später ins Stammlokal – business as usual. Aber es gibt ja auch so Tage, an denen man eher schlecht in den Abend kommt. Man hat sich rein körperlich keine gute Grundlage geschaffen. Oder man hat eine miese Tagesform. Oder man steht mehr neben sich, als der Chang dem Eng. Nimmt man jetzt all diese Voraussetzungen zusammen, dann kann man sich in etwa vorstellen, wie es mir an diesem einen Samstag, irgendwann im Frühling 1999, so erging. Und Vollmond war auch noch.

Ich wusste gar nicht, warum es mir so schlecht ging. Ich konnte ausschlafen, das Wetter war toll und Romano Prodi wurde EU-Kommissionspräsident. Ich hatte keine Ahnung, wer der Mann war, aber verdient hatte er es bestimmt. Meine Gefühlslage besserte sich irgendwie nicht, ich war geistig abwesender als Schabernack bei Obduktionen und als ich dann feststellte, dass dieser Abend kein Freund mehr werden würde, stieg ich auf Jägermeister um. Das war die schlechteste Entscheidung in meinem Leben, gleich nach der knebelverträgigen Rentenversicherung bei der Volksfürsorge. Aber der Reihe nach.

Ich erinnere mich noch, wie ich bereits im Eingangsbereich des Clubs den Türsteher auf seine meiner Meinung nach sehr unvorteilhaft ausgewählten Garderobe aufmerksam machte, was recht dämlich war – ich trug nämlich exakt das Gleiche. Den Stempel liess ich mir versehentlich in die Händfläche drücken und verschmierte mir damit stante pede das Oberhemd. Auf diesen Schock bestellte ich mir an der Bar lieber nochmal schnell einen Jägermeister. In doppelt. Ich erinnere mich noch düster, wie ich in dem Club auf das für Gogo-Tänzerinnen und Fußballvereinsmitglieder aufgebaute Podest kletterte – und von dem Moment an blieb mir jede Erinnerung verwehrt.

Sonntags wachte ich dann am frühen Nachmittag zuhause auf. Bei Frank zuhause. Offensichtlich sind wir nach dem Club wieder zurückgegangen und haben hier weiter gefeiert, konnte ich allerdings auch nicht mit völliger Sicherheit sagen. Da ich aber sowieso noch angezogen und belinst (zumindest vermutete ich, dass sich die damals™ noch harten Kontaktlinsen irgendwo in dem geschwollenen Rot meiner Augen befinden müssten) war, trat ich den Heimweg an. Ich freute mich, dass es mir trotz der relativ großen Gedächtnislücke relativ gut erging und egal, was sonst noch so passiert ist: kann ja nicht so schlimm gewesen sein, sonst wüsste ich es ja bestimmt noch. Hauptsache, ich hatte meine alte Tagesform zurück. Frank sah das anders.

„Winkelsen, Du weisst bestimmt gar nichts mehr!“. „Geht so! Mir fehlen da zwar so 2-3 Zeitfenster, aber nicht weiter schlimm! Mir geht es trotz der langen Nacht wieder besser – wann ist die nächste Party?“. „Also jetzt hör mir mal zu: Mit DIR feiere ich erstmal gar nicht mehr! Und Hansen wohl auch nicht.“. Mein Unterkiefer fiel zu boden. Ich guckte doof in den Himmel, dabei bewegte die Augen zweimal jeweils von links nach rechts. Asynchron. Dann schloss ich den Mund wieder, atmete einmal tief ein und frug nichts Gutes vorahnend „Äh, wieso?“. Folgende Sätze stellt Euch bitte von einem hysterisch entrüsteten, rotbekopften Mittzwanziger mit oberschenkelgroßer Halsschlagader in 160 Dezibel durchs Telefon gekreischt vor:

„Alter: erst hast du dir auf dem Gerüst tanzend dein Hemd ausgezogen und es dir durch den Schritt geschlenzt. Dann bist du von dort oben auf Hansen gesprungen, dessen Außenband des rechten Knies nun wohl gerissen ist – vermutete man jedenfalls in der Notaufnahme. Als Hansens Vater davon erfuhr und dich tadeln wollte, hast du ihn ‚bildzeitungslesendes CDU-Schwein‘ genannt und damit gedroht, dich in seinem Schrebergarten zu erbrechen. Wir haben dich dann ins Taxi gezerrt und versucht, dich zu beruhigen – was leider unmöglich war. Als wir angekommen sind bist du aus dem Taxi gestiegen und geflüchtet. Uns wolltest du ebenfalls zum Weglaufen animieren, kurz bevor du gestürzt bist. Was machen eigentlich deine Ellenbogen? Naja, der Taxifahrer war davon verständlicherweise weniger begeistert. Er hätte sich auch fast abgeregt, wenn du ihm nicht noch vorgeworfen hättest, seine Mutter würde beim Kacken schwitzen eine schlechte Köchin sein. Wir mussten den dann zu dritt festhalten, du weisst doch, wie Albaner ihre Mütter vergöttern! Dann hast Du Dir das Telefonbuch geschnappt und bist kurz darauf beim Telefonieren auf der Couch eingeschlafen – was waren wir froh! Mensch Winkelsen, Jägermeister geben wir dir nie wieder!“

Als mich am Montag Abend dann im Gym die wohlproportionierte Yoga-Lehrerin frug, was ich denn am Sonntag Morgen um halb sieben von ihr wollte, wusste ich auch wieder, mit wem ich noch telefoniert hatte.
Also da sind mir die knebelverträgigen Rentenversicherungen bei der Volksfürsorge doch noch lieber.

Kommentare

42 Antworten zu “Gedächtnis ist akkumulierter Genius. Außer Samstags.”

  1. Jerry sagt:

    Herrlich erfrischend. So soll`s sein!
    Das nenn`ich „Real Life“

  2. nilz sagt:

    au weia, wenn schon hansen nicht mal mehr mit dir feiern wollte…

  3. Scholli sagt:

    Ich hoffe, Sie haben beim Erbrechen keine Gartenzwerge beschmutzt. Obwohl…

  4. schildi sagt:

    Moinsen MC,

    kommt mir aus meiner jugend bekannt vor… ohne das „hemd durch den schritt schlenzen“ :-P

    großartig wie immer ;)

    Grueße
    Schildi

  5. juhardt sagt:

    Hahaha so nice.

    Aber ganz im Ernst: Wie kann man eigentlich überhaupt Jägermeister trinken? Das riecht exakt so beschissen wie es schmeckt und sieht dabei nicht mal gut aus (Das erinnert mich an etwas). Gemixt, pur, oder wie auch immer einfach unerträglich. Bäh. Selbst schuld sag ich nur.

  6. kaal sagt:

    Wenn ich meine Kinder später mal über die Gefahren des Alkohols aufklären will, werde ich ihnen diese Geschichte erzählen.

  7. marten sagt:

    herr winkelsen als volltrunkener, strippender und rumpöbelnder mensch? kann man sich bei einem mann, mit so viel stil kaum vorstellen. aber gut, alles hat ja so seinen ursprung. hatte sie bis heute neue jägermeisterexzesse?

    ich bin glücklich darüber, das auch sie schon solche gedächtnislücken in meinem alter hatten – dachte schon, dass wäre was besonderes bei mir. glück gehabt.

    genug gesietst.
    HAHA – großes kino.

  8. Bastian sagt:

    Dieses Teufelszeug hat mich auch schon öfters umgehauen. Es endet bei mir aber meist mit dem Umarmen des Toilettenmobiliars und Totalausfall aller motorischen Fähigkeiten. An das Tanzen auf einer Box mit damit verbundenem durch den Schritt „schlenzen“ des Oberhemdes ist da eher weniger zu denken.

    Aber die Geschichte war echt mal gut.

  9. rl.green sagt:

    So gewinnt man Sympathien, gewusst wie :)

    Mein Ellbogen schmerzte nach dem Sturz aus dem Einkaufswagen noch weitere drei Woche, Gedächnislücken am nächsten Morgen & dem Augenzeugenbericht folgende blanke Entsetzen inklusive. Jägermeister ist böse, seeehr böse! Wirklich interessant, dass es anderen auch so geht.

  10. Luca / looka sagt:

    Wenn man die Jugend anderer mitleben kann, vermisst man seine eigene auch nicht so sehr. ;)

    Und nein, ich habe nicht vor das noch durchzumachen.

  11. westernworld sagt:

    sehr lustig das alles wenn’s einem nicht selber widerfährt. beim einzigen filmriß meines lebens, mit 17, war mein soziales umfeld auch definitiv not amused.

    die nummer mit dem taxifahrer fällt wohl unter tötung auf verlangen.

    ein wunder das du dein leben überlebt hast …

    aber der warnhinweis steht ja auch auf der flasche – mit jägermeister machen sie sich zum hirsch ; )

  12. nich wirklich, oder??? ich überlege gerade, ob es gut gehen würde…. öhem.. nee, glaub nicht… wenn ich auch noch springe ist hansens anderes knie auch am arsch… *grmpf*

  13. holstenbewohner sagt:

    Thats the way we know you! Regards

  14. Ha, das war ja eine geile Nacht. Aber ich sags ja, wer noch keinen richtigen Filmriß hatte, hat noch nicht richtig gelebt. Aber musste es denn Jägermeister sein? Das ist ja grausig.

    Ihre Frau Ährenwort

  15. Sabine sagt:

    Ich finde das ist eine Video-Nachstellung wert. Also nicht das mit dem Knie, bestimmt nicht, aber das mit dem Gerüst und dem Hemd durch den „Schritt schlenzen“ halte ich für sehenswert!

  16. Erdge Schoss sagt:

    Ging denn, werter Herr Winkelsen,

    der Fleck aus dem Hemd wieder raus?

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  17. zoee sagt:

    jehova, jehova!

  18. steuertusse sagt:

    Du bist zu geil!

  19. Aber Herr W., da gibt es doch nichts groß zu rätseln. Sie stehen halt auf dicke Frauen. Es brauchte nur einen kleinen Mutmacher, um das zugeben zu können.

  20. Dino sagt:

    An solchen Abenden ist ein Filmriss doch ein echter Hauptgewinn, oder?

  21. MC Winkel sagt:

    @ Jerry: Danke! Wobei, sooo frisch fühlte ich mich den Sonntag drauf auch nicht…
    @ nilz: Einmal Knie, immer Knie. Du als alte Sportskanone kennst das ja! :)
    @ Scholli: Nein, ich habe die Drohung nicht wahr gemacht. Hansens Vater redet heute noch nicht mehr mit mir…
    @ Schildi: Danke! Und das Schlenzen gehört immer dazu – bitte unbedingt für’s nächste Mal merken.
    @ juhardt: Danke. Und ja, da ist was dran. Aber mit Fanta geht das eigentlich. Trotzdem warne ich: lieber nicht probieren!
    @ kaal: Lieber nicht, sonst wollen die nur noch Jägermeister trinken! :)
    @ marten: … mein Problem ist, dass ich absolut keinen Schnaps vertrage. Es gab seitdem schon noch 2-3 Vorfälle ähnlicher Art. Da war dann aber Sambuca schuld!
    @ Bastian: Practise more Schlenzung, mein Lieber! :)
    @ rl.green: Oder!? :) Und: ALLEN, liebe Frau green, es geht allen auf Jägermeister so!
    @ Luca: Herr Looka, ganz ehrlich: Sie verpassen da was! Prost. :)
    @ westernworld: … das sagen meine Freunde auch immer wieder. Eigentlich hab ich im Verhältnis zu meinen Vergehen relativ wenig auf die Schnauze bekommen…
    @ little-wombat: Leider doch. Und: DOCH, das will ich sehen!
    @ holstenbewohner: Psssst! :)
    @ Sabine: Ich nehme an, dass diese Geschichte Teil meines Bio-Filmes werden wird! :)
    @ Erdge Schoss: Nur mit, werter Herr Schoss, Domestos. Aber immerhin.
    @ zoee: Ja bidde?
    @ steuertusse: Wie wars in München?
    @ Lenny_und_Karl: Sie übersetzen „wohlproportioniert“ mit dick? Dann stimmt das wohl!
    @ Dino: Ab_so_lut!

  22. hansens knie oder mein stage-diving? *g*

  23. steuertusse sagt:

    war anstrengend… und das einzige was ich von münchen gesehen habe war der Olympiapark und den Hofbräukeller am Max Weber Platz- wo auch immer der da war^^

    ;o)

    Herr R.L. hat sich ja net gemeldet… der Sack!!

    ;o)

  24. der kaiser sagt:

    Wie lange hatten Sie denn nun Partyverbot Herr W.?

  25. FrauvonWelt sagt:

    Sie sind halt ein Tänzer, werter Herr Winkelsen.
    Gut so.

    Entzückt
    Ihre FrauvonWelt

  26. Herr Schmidt sagt:

    Mal ernsthaft: Ich dachte, genau DAS wäre ein normaler Samstagabend bei Dir….^^

  27. Wegen Jägermeister hätte ich fast ne Schlägerei mit ner Rock`a`billytruppe angezettelt und habe Hausverbot in der Balaleika.

  28. marten sagt:

    oh sambuca bringt spaß, in verbindung mit viel havanasprite und long island icetea ist aber eine fiese mischung. da hatte ich auch schon so manchen spaß mit.

    auch sehr lustig ist es dieses teufelszeug in den mund zu nehmen und dann in eben diesem anzünden. die frauen denken zumeist nur: „oh gott, was für ein freak, ob der gut im bett ist?“ so läuft das hier.

    bist dann wohl der purer holstentrinker.

  29. Westpfalz-Johnny sagt:

    Jägermeister geht GAR nicht!

  30. kaal sagt:

    @MC: Das sollen sie ja auch. Inklusive einem ähnlich grandiosen Absturz. Um das Zeug dann nie wieder anzurühren. :)

  31. r0ssi sagt:

    mein guter freund c. hat die angewohnheit sich unter einfluss von schnapps komplett zu entkleiden. ich bin froh zu wissen, dass er kein einzelfall ist ;-)

  32. Giza sagt:

    Jägermeister: Vom Teufel produziert, nach Originalrezept vom lieben Gott.

  33. mila sagt:

    bei filmrissen ist tatsächlich der jägermeister schuld?

    aber das hätte mir doch mal eher jemand sagen können! wieviel lustige partyszenen wären mir im gedächtnis geblieben…. seufz.

  34. Gürtel sagt:

    bei den ersten zeilen dachte ich, du sprichst von diesem pfingst-wochenende ;-))

  35. pro-viel sagt:

    ach so ist das…*schief*…und ich dachte, es wäre Liebe…naja….;-)…immer wieder sonntags…wissen Sie eben nur noch 10% ;-)

  36. Robby sagt:

    *lach* – was für eine geile Geschichte :D Wozu selbst derartige Dinge machen, wenn man lesend noch mehr Spaß daran haben kann – und einem die Schattenseiten erspart bleiben :D

  37. wuschig sagt:

    Wilthen geht ja, so als Stadt, noch. Aber Jägermeister, jesses.

  38. Aggel sagt:

    um mal etwas PRO Jägermeister zu sagen: ich habe zwei Runden davon in einer Bar in Neuseeland ausgegeben und den Rest des Abends mit der Trauer-Gesellschaft (sic) zum Nulltarif abgefeiert…
    Allerdings war der nächste Tag schon sehr hart ;-)

  39. rl.green sagt:

    Joa, ganz gewiss :) “ AUF Jägermeister“? Also wieder mal den Klauen des Drogensumpfes knapp entronnen – bin halt ein Glückskind

  40. nodch sagt:

    Da wird man ja zum Hirsch! ;)

  41. touri320 sagt:

    ui, so laufen bei uns gute parties immer ab. gut war die partie, wenn du deinen freund am nächsten tag anrufen mußt um zu fragen:
    „hatte ich gestern spaß?“ und die antwort kommt: „du standest nackt auf der theke!“. ok,… ich hatte spaß…

  42. […] ins Rennen geschickt. Vielleicht ist es aber gerade auch einfach nur die längst überfällige Karma-Anpassung; ich weiß es nicht. Aber das war schon recht skurril, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.